Advertisement

Hitzeaktionspläne zur Prävention von hitzebedingten Todesfällen – Erfahrungen aus der Schweiz

  • Martina S. RagettliEmail author
  • Martin Röösli
Leitthema

Zusammenfassung

Die kantonalen Gesundheitsbehörden in der Schweiz haben seit dem Rekordsommer 2003 verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor extremer Hitze implementiert. Sechs Kantone in der Westschweiz und das Tessin haben Hitzeaktionspläne eingeführt. Diese regeln die Organisation und Umsetzung von Maßnahmen zur Prävention von hitzebedingter Mortalität und Morbidität. Dazu gehören Maßnahmen zur Information der Bevölkerung und Akteure des Gesundheitswesens über mögliche Gesundheitseffekte und richtige Verhaltensweisen während heißer Tage, eine frühzeitige Warnung der Bevölkerung vor Hitzewellen sowie spezielle Maßnahmen während akuter Hitzewellen.

Dieser Bericht bietet eine Übersicht zu den Strategien im Gesundheitsbereich und Analysen der hitzebedingten Mortalität in der Schweiz zwischen 2004 und 2015. Die Analysen zeigen, dass Hitzeaktionspläne vor allem in den wärmsten Regionen der Schweiz zur Reduktion der hitzebedingten Sterblichkeit nach 2003 sowie während der Hitzewelle 2015 beigetragen haben. Ein wirksamer Gesundheitsschutz der Bevölkerung während Hitzeperioden stellt jedoch nach wie vor eine Herausforderung dar. Unklarheiten bestehen vor allem hinsichtlich der Wirksamkeit der einzelnen Maßnahmen.

Die diversen Projekte zu den Auswirkungen von Hitze auf die Gesundheit haben in der Schweiz eine bewusste Auseinandersetzung mit den gesundheitlichen Risiken der zunehmenden Hitzebelastung sowie die Bewusstseinsschärfung für diese Thematik sowohl bei den politischen Verantwortlichkeitsträgern in den Kantonen als auch in der breiten Öffentlichkeit gefördert.

Schlüsselwörter

Klimawandel Gesundheit Mortalität Hitzewelle Hitzeaktionspläne 

Heat-health action plans to prevent heat-related deaths—experiences from Switzerland

Abstract

Since the record-breaking temperatures registered during summer 2003, cantonal health authorities in Switzerland have implemented measures to prevent adverse health effects from hot weather and heatwaves. Six cantons in the west of Switzerland and the canton of Ticino have developed heat-health action plans. Such plans integrate and coordinate the actions at different levels among predefined partners. Measures include the communication of health risks, alert systems, and special actions during heatwaves.

This report provides an overview of health strategies and analyses of heat-related mortality in Switzerland between 2004 and 2015. Analyses show that heat-health action plans have contributed to the prevention of heat-related deaths after 2003 and during the 2015 heatwave in the warmest regions of Switzerland. However, protecting public health during periods of extreme heat still remains a challenge. The effectiveness of the various measures that have been implemented in the cantons is still not fully understood.

The projects aimed at evaluating the health impacts of heat have contributed to raising the awareness of heat-related health risks among cantonal policy makers as well as in the general population in Switzerland.

Keywords

Climate change Health Mortality Heatwave Heat action plan 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M.S. Ragettli und M. Röösli geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    ProClim (2005) Hitzesommer 2003. Synthesebericht. http://www.occc.ch/pdf/137.pdf Google Scholar
  2. 2.
    Robine J‑M, Cheung SLK, Le Roy S et al (2008) Death toll exceeded 70,000 in Europe during the summer of 2003. C R Biol 331:171–178CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Grize L, Huss A, Thommen O, Schindler C, Braun-Fabrlander C (2005) Heat wave 2003 and mortality in Switzerland. Swiss Med Wkly 135:200–205Google Scholar
  4. 4.
  5. 5.
  6. 6.
    Ragettli MS, Vicedo-Cabrera AM, Flückiger B, Röösli M (2016) Evaluation kantonaler Hitzemassnahmenpläne und hitzebedingte Mortalität im Sommer 2015. Bericht zuhanden des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Schweizerisches Tropen- und Public-Health-Institut (Swiss TPH), BaselGoogle Scholar
  7. 7.
    Ragettli MS, Röösli M (2017) Hitzewelle-Massnahmen-Toolbox. Ein Massnahmenkatalog für den Umgang mit Hitzewellen für Behörden im Bereich Gesundheit. Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH), BaselGoogle Scholar
  8. 8.
    BAFU (2012) Anpassung an den Klimawandel in der Schweiz. Ziele, Herausforderungen und Handlungsfelder. Erster Teil der Strategie des Bundesrates vom 2. März 2012. Bundesamt für Umwelt (BAFU), BernGoogle Scholar
  9. 9.
    BAFU (2014) Anpassung an den Klimawandel in der Schweiz. Aktionsplan 2014–2019. Zweiter Teil der Strategie des Bundesrates vom 9. April 2014. Bundesamt für Umwelt (BAFU), BernGoogle Scholar
  10. 10.
    Ragettli MS, Vicedo-Cabrera AM, Schindler C, Röösli M (2017) Exploring the association between heat and mortality in Switzerland between 1995 and 2013. Environ Res 158:703–709.  https://doi.org/10.1016/j.envres.2017.07.021 CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Gasparrini A, Armstrong B, Kenward MG (2010) Distributed lag non-linear models. Stat Med 29:2224–2234CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    BAFU (2016) Hitze und Trockenheit im Sommer 2016. Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Umwelt-Zustand Nr. 1629. Bundesamt für Umwelt (BAFU), BernGoogle Scholar
  13. 13.
    Vicedo-Cabrera AM, Ragettli MS, Schindler C, Röösli M (2016) Excess mortality during the warm summer of 2015 in Switzerland. Swiss Med Wkly 146:14379–14379.  https://doi.org/10.4414/smw.2016.14379 Google Scholar
  14. 14.
    Dubois J, Amiguet M, Gervasoni J‑P, Bize R (2016) Evaluation de la mise en oeuvre du plan canicule dans le canton de Vaud en 2015. http://www.iumsp.ch/Publications/pdf/rds262_fr.pdf Google Scholar
  15. 15.
    CH2018 (2018) CH2018—climate scenarios for Switzerland, technical report. National Centre for Climate Services, Zürich, S 1–271Google Scholar
  16. 16.
    Bundesamt für Statistik (2018) Wöchentiche Todeszahlen 2018. https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/gesundheit/gesundheitszustand/sterblichkeit-todesursachen.html. Zugegriffen: 15. Okt. 2018Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Schweizerisches Tropen- und Public Health-InstitutBaselSchweiz
  2. 2.Universität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations