Advertisement

Gesundheitsberichterstattung über Vergiftungen in Deutschland – Wissenschaftliche Untersuchung zur Einrichtung eines nationalen Monitorings von Vergiftungen in Deutschland

Hintergründe, Vorarbeiten, Anforderungen
  • Esther FeistkornEmail author
  • Matthias Greiner
  • Herbert Desel
  • Michael Schaefer
  • Adelgunde Graefe
  • Heike Franke
  • Axel Hahn
Forschung aktuell
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Aufgrund der dezentralen und uneinheitlichen Dokumentation der Vergiftungsfälle in Deutschland besteht im Vergleich zu anderen Ländern (USA, Schweiz, Schweden, Niederlande usw.) eine wesentliche nationale Datenlücke, insbesondere in Hinblick auf die Risikofrüherkennung und Risikobewertung im Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). In Deutschland existieren viele Datenquellen, die Auskunft zu Vergiftungsfällen geben. Deren Erfassung basiert jedoch auf verschiedenen Grundlagen und zeigt ein zugleich breites, redundantes und lückenhaftes Spektrum auf.

Die Errichtung eines nationalen Monitorings von Vergiftungen in Deutschland ist erklärtes Ziel und ein notwendiger Schritt aus Sicht des BfR und der deutschen Giftinformationszentren (GIZ). Durch einen schnelleren und effizienteren technischen Zugang zu akkumulierten Daten zum nationalen Vergiftungsgeschehen wäre ein umfängliches Bild zur Situation in Deutschland verfügbar. Darüber hinaus könnte eine zeitnahe Erfassung der Vergiftungsfälle ein schnelles Erkennen und Bestätigen von akuten und bisher nicht erkannten Vergiftungsgefahren ermöglichen. Relevant sind hierbei auch die Sicherheit von Produkten und der damit verbundene Schutz, insbesondere von Kindern, vor Vergiftungsunfällen.

Die fortlaufende Überwachung und Berichterstattung mit einem solchen System erfordern eine erhebliche Arbeitsanstrengung, zusätzlichen Arbeitsaufwand, eine geeignete personelle und IT-Infrastruktur und ein jährliches Budget, welches zukünftig in der Finanzplanung des Bundes berücksichtigt werden muss.

Schlüsselwörter

Vergiftungsfälle Vergiftungsgeschehen Vergiftungsmonitoring Standardisierung und Harmonisierung von Daten Kerndatensatz 

Health reporting of poisoning in Germany—a scientific investigation into the establishment of national poisoning monitoring in Germany

Background, preliminary work, requirements

Abstract

As a result of decentralized and non-harmonized documentation of poisoning cases within Germany, in comparison to other countries (e.g. the USA, Switzerland, Sweden, and the Netherlands), there is a substantial lack of harmonized national data, in particular for the early detection and risk assessment at the German Federal Institute for Risk Assessment (BfR).

The establishment of a national monitoring system for poisonings in Germany is therefore an important step towards enabling faster and more efficient technical access to consolidated accumulated national poisoning data. Additionally, the monitoring would consolidate the publication of annual reports (modelled on the USA National Poison Data System reports) of the German Poison Information Centres and the BfR. Timely assessment of poisoning cases enables fast recognition and confirmation of acute as well as previously unrecognized poisoning hazards. Also relevant here is the safety of products and the associated protection, especially of children, against poisoning accidents.

The continuous monitoring and reporting requirements of such a system necessitate additional and challenging work, suitable human resources and IT infrastructure and an annual budget that must be taken into consideration for overall as well as financial planning.

Keywords

Poisoning cases Poisoning events Poisoning monitoring Standardization and harmonization of data Key data set 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

E. Feistkorn, M. Greiner, H. Desel, M. Schaefer, A. Graefe, H. Franke und A. Hahn geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Gesetz zum Schutz vor gefährlichen Stoffen (Chemikaliengesetz-ChemG) (2017) http://www.gesetze-im-internet.de/chemg/BJNR017180980.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017
  2. 2.
    Hahn A, Begemann K, Stürer A (2014) Vergiftungen in Deutschland Krankheitsbegriff, Dokumentation und Einblicke in das Geschehen Bd. 2014. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Strafgesetzbuch (StGB) vom 01. September 2012 (Rechtsstand): StGB, 50. Auflage, S. 117, dtv, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Hahn A, Wolski M, Noack K, Heinemeyer G, Kayser D (1994) Erfassung der Vergiftungsfälle und Auswertung in den Informations- und Behandlungszentren für Vergiftungen in der Bundesrepublik Deutschland. Max-von-Pettenkofer, Heft 1994. Bundesgesundheitsamt, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (2017) https://www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/_node.html. Zugegriffen: 16. Okt. 2017
  6. 6.
    National Poison Data System (2017) www.aapcc.org/data-system/. Zugegriffen: 16. Okt. 2017
  7. 7.
    Hahn A (2013) Regulatorisch-toxikologische Maßnahmen zur Minimierung von Verbraucherrisiken in Deutschland und Europa am Beispiel von Lungenschäden durch dünnflüssige Lampenöle auf Petroleum- und Paraffinbasis. Dissertation, Technische Universität, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Gesellschaft für klinische Toxikologie (2017) https://www.klinitox.de/4.0.html. Zugegriffen: 16. Okt. 2017
  9. 9.
    Gesetz über die Errichtung eines Bundesinstitutes für Risikobewertung (2018) https://www.gesetze-im-internet.de/bfrg/BfRG.pdf. Zugegriffen: 14. Okt. 2017
  10. 10.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (2017) www.bfr.bund.de. Zugegriffen: 14. Okt. 2017
  11. 11.
    Feistkorn E (2013) Die Kasuistikdatenbank des Bundesinstituts für Risikobewertung als edukatives Instrument – Entwicklungen in der Therapie von Vergiftungsfällen mit chemischen Produkten. Masterarbeit, Alice Salomon Hochschule, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (2018) http://www.bfr.bund.de/cm/343/ausgewaehlte_fragen_und_antworten_zu_reach.pdf. Zugegriffen: 14. Okt. 2017
  13. 13.
    Stürer A, Hüller G, Reinecke HJ et al (2007) Harmonization of categorization systems for agents: First data from German Poisons Centres. Clin Toxicol 45(4):337Google Scholar
  14. 14.
    Stürer A, Begemann K, Binscheck T et al (2009) The TDI categorization system for agents (Toxicological Documentation and Information Network – Germany): Current use – developments – new version. Clin Toxicol 47(5):477Google Scholar
  15. 15.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (2014) http://www.bfr.bund.de/cm/343/historische-entwicklung-der-giftkommission.pdf. Zugegriffen: 14. Okt. 2017
  16. 16.
    Statistisches Bundesamt (2015) Gesundheit, Todesursachen in Deutschland, Fachserie 12, Reihe 4. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Todesursachen/Todesursachen2120400157004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 20. Mai 2017Google Scholar
  17. 17.
  18. 18.
    Polizeiliche Kriminalstatistik (2015) PKS 2015 – Standard Übersicht Falltabellen, Tab. 01, Grundtabelle. https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2015/Standardtabellen/standardtabellenFaelle.html?nn=51356. Zugegriffen: 21. Mai 2017Google Scholar
  19. 19.
    Beauftragte der Bundesregierung für Drogenfragen (2015) Drogen- und Suchtbericht. http://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Drogen_und_Sucht/Broschueren/2015_Drogenbericht_web_010715.pdf. Zugegriffen: 21. Mai 2017Google Scholar
  20. 20.
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband, Statistik Arbeitsunfallgeschehen 2015 (2015) http://www.dguv.de/medien/inhalt/zahlen/documents/au_statistik_2015.pdf. Zugegriffen: 21. Mai 2017
  21. 21.
    Giftnotruf Charite Berlin (2017) https://giftnotruf.charite.de/ueber_den_giftnotruf/zahlen_und_fakten/. Zugegriffen: 20. Mai 2017
  22. 22.
    Giftinformationszentrum Nord (2017) https://www.giz-nord.de/cms/images/JaBe/2015/jabe15d.pdf. Zugegriffen: 20. Mai 2017
  23. 23.
    Gemeinsames Giftinformationszentrum Erfurt: https://www.ggiz-erfurt.de/anfragestatistik.html, Zugegriffen 20. Mai 2017
  24. 24.
    Population, total Germany (2017) https://data.worldbank.org/indicator/SP.POP.TOTL?locations=DE. Zugegriffen: 2. Febr. 2018
  25. 25.
  26. 26.
    Berufskrankheiten DGUV-Statistiken für die Praxis (2015d) http://www.dguv.de/medien/inhalt/zahlen/documents/dguvstatistiken2015d.pdf. Zugegriffen: 21. Mai 2017
  27. 27.
    Gomes de Matos E, Atzendorf J, Kraus L, Piontek D (2015) Substanzkonsum in der Allgemeinbevölkerung in Deutschland Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurveys (ESA). http://econtent.hogrefe.com/doi/pdf/10.1024/0939-5911/a000445. Zugegriffen: 21. Mai 2017Google Scholar
  28. 28.
    New psychoactive substances in Europe. An update from the EU Early Warning System March 2015 (2015) http://www.emcdda.europa.eu/system/files/publications/65/TD0415135ENN.pdf (Erstellt: 03.2015). Zugegriffen: 21. Mai 2017
  29. 29.
    EBDD (2015) Jahresbericht 2015 der EBDD zu Trends und Entwicklungen der Drogenproblematik in Europa. http://www.emcdda.europa.eu/publications/edr/trends-developments/2015. Zugegriffen: 20. Mai 2017Google Scholar
  30. 30.
    Hahn A, Begemann K, Burger R et al (2008) Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen 2008Google Scholar
  31. 31.
    European Association of Poison Centres and Clinical Toxicologists (EAPCCT) (1987) EU Datensatz 1987 – EAPCCT 1987: First Recommendations for Case Documentation. Brüssel. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:41990X1231%2802%29&from=DE. Zugegriffen: 19. Mai 2017Google Scholar
  32. 32.
    Persson H, Sjöberg G, Haines J, Proczuk de Garbino J (1998) Poison Severity Score – Grading of acute poisoning. Clin Toxicol 36:205–213Google Scholar
  33. 33.
    International Programme of Chemical Safety (IPCS INTOX Programme) (2017) http://www.who.int/ipcs/poisons/intox/en/index.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017
  34. 34.
    Hahn A, Michalak H, Begemann K, Meyer H, Burger R (2012) Expert judgement of poisonings and human biomonitoring – The BfR three-level and matrix model. Int J Hyg Environ Health 215:242–246CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    RICHTLINIE 2009/128/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. Oktober 2009 über einen Aktionsrahmen der Gemeinschaft für die nachhaltige Verwendung von Pestiziden: https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2009:309:0071:0086:de:PDF, Zugegriffen: 10. November 2018
  36. 36.
    VERORDNUNG (EG) Nr. 1107/2009 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. Oktober 2009 über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln und zur Aufhebung der Richtlinien 79/117/EWG und 91/414/EWG des Rates: https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2009:309:0001:0050:de:PDF, Zugegriffen 10. November 2018
  37. 37.
    VERORDNUNG (EU) Nr. 528/2012 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 22. Mai 2012 über die Bereitstellung auf dem Markt und die Verwendung von Biozidprodukten: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=OJ:L:2012:167:FULL&from=DE, Zugegriffen 10. November 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Esther Feistkorn
    • 1
    Email author
  • Matthias Greiner
    • 1
  • Herbert Desel
    • 1
  • Michael Schaefer
    • 2
  • Adelgunde Graefe
    • 3
  • Heike Franke
    • 2
  • Axel Hahn
    • 1
  1. 1.Fachgruppe Expositionsbewertung von gefährlichen ProduktenBundesinstitut für Risikobewertung (BfR)BerlinDeutschland
  2. 2.Rudolf-Boehm-Institut für Pharmakologie und ToxikologieMedizinische Fakultät, Universität LeipzigLeipzigDeutschland
  3. 3.Institut für RechtsmedizinMedizinische Fakultät, Universität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations