Advertisement

Versorgungsepidemiologie psychischer Störungen

Warum sinken die Prävalenzen trotz vermehrter Versorgungsangebote nicht ab?
  • Julia Thom
  • Julia Bretschneider
  • Nils Kraus
  • Josua Handerer
  • Frank Jacobi
Leitthema
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

In Deutschland haben der deutliche Ausbau und die häufigere Nutzung von Versorgungsangeboten in den letzten Dekaden nicht zu sinkenden Prävalenzen psychischer Störungen geführt.

Zur Deutung dieses Phänomens werden drei Erklärungsansätze diskutiert: 1) Prävention und Versorgung sind mangelhaft und ineffektiv, 2) eine durch zunehmende gesellschaftliche Risiken wachsende Morbidität wirkt Versorgungserfolgen entgegen oder 3) ein psychologischer Kulturwandel bedingt sowohl die häufigere Wahrnehmung als auch Behandlung psychischer Symptome und Störungen. Zur Bewertung dieser theoretischen Erklärungsmodelle werden Ergebnisse aus Bevölkerungssurveys und Versorgungsforschung in Deutschland sowie die international geführte Debatte präsentiert und diskutiert.

Für alle drei Erklärungsmodelle lassen sich Belege finden: 1) Probleme bei der Implementierung von Präventionsmaßnahmen, beim Zugang zu Behandlungsangeboten und bei deren Qualität sind dokumentiert, 2) Einflüsse der vielgestaltigen Entwicklung von gesellschaftlichen und kulturellen Risikofaktoren auf Häufigkeit und Folgenschwere psychischer Störungen können nicht ausgeschlossen werden und 3) die auch hierzulande steigende Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung hinsichtlich psychischer Störungen legt nahe, dass (Lebens‑)Probleme heute häufiger psychologisch interpretiert und behandelt werden.

Zur Bewertung von Veränderungen in der Versorgungslandschaft und ihren Auswirkungen sollten neben Prävalenzen psychischer Störungen auch Inzidenzen (und deren potenzielle Verringerung durch Präventionsmaßnahmen) sowie Indikatoren des Behandlungsbedarfes (wie z. B. Funktionseinschränkungen) und der Mortalität (wie z. B. Suizide und verkürzte Lebenserwartung) berücksichtigt werden.

Schlüsselwörter

Prävalenz psychischer Störungen Versorgung und Prävention psychischer Störungen Behandlungsbedarf Gesellschaftliche Risikofaktoren Gesundheitskompetenz 

Healthcare epidemiology of mental disorders

Why is the prevalence not declining despite growing provision of care?

Abstract

In Germany, the significant increase of healthcare provision and service use in recent decades has not resulted in a decreasing prevalence of mental disorders.

Three explanations for this phenomenon are considered: 1) prevention and the healthcare system are insufficient and ineffective, 2) the success of the healthcare service is masked by growing morbidity due to increasing societal risks, and 3) a fundamental shift towards a psychological culture accounts for an increasing perception and treatment of mental disorders and their symptoms at the same time. In order to review these three theoretical approaches, results from population-based health surveys and healthcare research in Germany as well as the international debate are presented and discussed.

The present results provide evidence for each of the three explanations: 1) problems with implementation of preventive actions and access to healthcare services are well documented, 2) influences of the multifaceted development of risk factors on the prevalence and disease burden of mental disorders cannot be ruled out, and 3) a growing mental health literacy implies that problems (in everyday life) are currently more often interpreted and treated psychologically.

For the purpose of evaluating changes in the healthcare system, not only should the prevalence of mental disorders be considered, but also incidence (and their potential reduction by preventive measures) as well as indicators of need for treatment (i. e. functional impairment) and mortality (i. e. suicides and reduced life expectancy).

Keywords

Prevalence of mental disorders Healthcare and prevention of mental disorders Need for treatment Societal risk factors Mental health literacy 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Thom, J. Bretschneider, N. Kraus, J. Handerer und F. Jacobi geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Jorm AF, Patten SB, Brugha TS, Mojtabai R (2017) Has increased provision of treatment reduced the prevalence of common mental disorders? Review of the evidence from four countries. World Psychiatry 16:90–99PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kowitz S, Zielasek J, Gaebel W (2014) Die Versorgungssituation bei psychischen Störungen in Deutschland. Dtsch Med Wochenschr 139:1249–1252PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Nübling R, Bär T, Jeschke K, Ochs M, Schmidt N, Sarubin J (2014) Versorgung psychisch kranker Erwachsener in Deutschland. Psychother J 4:389–397Google Scholar
  4. 4.
    Jäger M, Rössler W (2012) Psychiatrische Versorgungsepidemiologie. Nervenarzt 83:389–402PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Jacobi F, Kessler-Scheil S (2013) Epidemiologie psychischer Störungen: Häufigkeit und Krankheitslast in Deutschland. Psychotherapeut 58:191–205CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schmacke N (2012) Häufigkeit seelischer Erkrankungen. Gesundh Ges Wiss 12:7–15Google Scholar
  7. 7.
    Handerer J, Thom J, Jacobi F (2018) Die vermeintliche Zunahme der Depression auf dem Prüfstand. Epistemologische Prämissen, epidemiologische Daten, transdisziplinäre Implikationen. In: Fuchs T, Iwer L, Micali S (Hrsg) Das überforderte Selbst. Suhrkamp, Berlin, S 159–209Google Scholar
  8. 8.
    Jacobi F, Höfler M, Strehle J et al (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85:77–87PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Bretschneider J, Janitza S, Jacobi F et al (2018) Is depression on the rise? Results from population-based surveys in Germany 1997–1999 vs. 2009–2012. BMC Psychiatry 18:394.  https://doi.org/10.1186/s12888-018-1973-7 CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Richter D, Berger K (2013) Nehmen psychische Störungen zu? Update einer systematischen Übersicht über wiederholte Querschnittsstudien. Psychiatr Prax 40:176–182PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Richter D, Berger K, Reker T (2008) Nehmen psychische Störungen zu? Eine systematische Literaturübersicht. Psychiatr Prax 35:321–330PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Baxter AJ, Scott KM, Ferrari AJ, Norman RE, Vos T, Whiteford HA (2014) Challenging the myth of an “epidemic” of common mental disorders: trends in the global prevalence of anxiety and depression between 1990 and 2010. Depress Anxiety 31:506–516PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Statistisches Bundesamt (destatis) (2018) Betten in Krankenhäusern (Anzahl und je 100.000 Einwohner).Grunddaten der Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen. www.gbe-bund.de. Zugegriffen: 19. Juli 2018 (Thematische Recherche: Krankenhausbetten, Krankenhaus → Krankenhäuser, Betten nach Fachabteilungen, u. a. nach Region → Dokumentart Tabellen)Google Scholar
  14. 14.
    Statistisches Bundesamt (Destatis) (2017) Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle). https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Krankenhaeuser/DiagnosedatenKrankenhaus2120621167004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 19. Juli 2018Google Scholar
  15. 15.
    Bölt U (2012) 20 Jahre Krankenhausstatistik. Statistisches Bundesamt Wirtschaft und Statistik 2/2012, S 112–138Google Scholar
  16. 16.
    Lohse MJ, Müller-Oerlinghausen B (2016) Psychopharmaka. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2016: Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare. Springer, Berlin, Heidelberg, S 663–690CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) (2018) Gesundheitsdaten. http://gesundheitsdaten.kbv.de/cms/html/16393.php. Zugegriffen: 19. Juli 2018Google Scholar
  18. 18.
    Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (2018) DMP Depressionen. https://www.iqwig.de/de/presse/pressemitteilungen/2017/dmp-depressionen-leitlinien-decken-alle-wichtigen-versorgungsaspekte-ab.7873.html. Zugegriffen: 13. Juli 2018Google Scholar
  19. 19.
    Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (2018) Vorbericht (vorläufige Nutzenbewertung): Screening auf Depression. https://www.iqwig.de/de/projekte-ergebnisse/projekte-301/nichtmedikamentoese-verfahren/s-projekte/s16-05-screening-auf-depression.7850.html. Zugegriffen: 13. Juni 2018Google Scholar
  20. 20.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2018) Bedarfsgerechte Steuerung der Gesundheitsversorgung. Kapitel 16: Koordinierte Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen (S. 683–758). https://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2018/SVR-Gutachten_2018_WEBSEITE.pdf. Zugegriffen: 13. Juli 2018Google Scholar
  21. 21.
    Barmer GEK (2010) Barmer GEK Arztreport. Asgard, St. AugustinGoogle Scholar
  22. 22.
    Barmer (2017) Arztreport 2017. Schriftenreihe zur GesundheitsanalyseGoogle Scholar
  23. 23.
    DAK Forschung (2018) DAK-Gesundheitsreport 2018. https://www.dak.de/dak/download/gesundheitsreport-2018-1970840.pdf. Zugegriffen: 19. Juli 2018Google Scholar
  24. 24.
    Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) (2017) Rentenversicherung in Zeitreihen. DRV-Schriften, Bd. 22Google Scholar
  25. 25.
  26. 26.
    Statistisches Bundesamt (destatis) (2017) Gesundheit: Krankheitskosten 2015. DESTATIS wissen nutzen Fachserie 12Google Scholar
  27. 27.
    Wittchen HU, Knappe S, Andersson G et al (2014) The need for a behavioural science focus in research on mental health and mental disorders. Int J Methods Psychiatr Res 23(Suppl 1):28–40PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Beesdo-Baum K, Knappe S, Asselmann E et al (2015) The ‘Early Developmental Stages of Psychopathology (EDSP) study’: a 20-year review of methods and findings. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 50:851–866PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Riedel-Heller S, Gühne U (2013) Vorbeugen ist besser als heilen – Prävention psychischer Störungen. Psychother Psychosom Med Psychol 63:489–492PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Stockings EA, Degenhardt L, Dobbins T et al (2016) Preventing depression and anxiety in young people: a review of the joint efficacy of universal, selective and indicated prevention. Psychol Med 46:11–26PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Mihalopoulos C, Chatterton ML (2015) Economic evaluations of interventions designed to prevent mental disorders: a systematic review. Early Interv Psychiatry 9:85–92PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Jorm AF (2014) Why hasn’t the mental health of Australians improved? The need for a national prevention strategy. Aust N Z J Psychiatry 48:795–801PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Klosterkötter J, Maier W (Hrsg) (2017) Handbuch Präventive Psychiatrie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  34. 34.
    Landespräventionsrat Niedersachsen (2018) Grüne Liste Prävention. https://www.gruene-liste-praevention.de/nano.cms/datenbank/information. Zugegriffen: 19. Sept. 2018Google Scholar
  35. 35.
    Lambert M, Bock T, Naber D et al (2013) Die psychische Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen – Teil 1: Häufigkeit, Störungspersistenz, Belastungsfaktoren, Service-Inanspruchnahme und Behandlungsverzögerung mit Konsequenzen. Fortschr Neurol Psychiatr 81:614–627PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Leopold K, Pfeiffer S, Correll CU, Bauer M, Pfennig A (2013) Früherkennungszentren für psychische Erkrankungen – ein Komplementärangebot der psychiatrischen Regelversorgung in Deutschland. Psychiatr Prax 40:264–270PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    BVKJ (2006) Neues Gesundheits-Checkheft vom BVKJ. https://www.kinderaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/neues-gesundheits-checkheft-vom-bvkj/. Zugegriffen: 19. Sept. 2018Google Scholar
  38. 38.
    BZgA, BfgA (2012) Resilienz und psychologische Schutzfaktoren im Erwachsenenalter. BZgA, KölnGoogle Scholar
  39. 39.
    Brandstetter S, Dodoo-Schittko F, Speerforck S et al (2017) Trends in non-help-seeking for mental disorders in Germany between 1997–1999 and 2009–2012: a repeated cross-sectional study. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 52:1005–1013PubMedCrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Mack S, Jacobi F, Gerschler A et al (2014) Self-reported utilization of mental health services in the adult German population—evidence for unmet needs? Results of the DEGS1-Mental Health Module (DEGS1-MH). Int J Methods Psychiatr Res 23:289–303PubMedCrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Demyttenaere K, Bruffaerts R, Posada-Villa J et al (2004) Prevalence, severity, and unmet need for treatment of mental disorders in the World Health Organization World Mental Health Surveys. JAMA 291:2581–2590CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Thom J, Bretschneider J, Müllender S, Becker M, Jacobi F (2015) Regionale Variationen der ambulanten primär- und fachärztlichen Versorgung psychischer Störungen. Regionale Bedarfsunterschiede oder Versorgungsungerechtigkeit? Psychiatrie (Stuttg) 12:247–254Google Scholar
  43. 43.
    Jacobi F, Becker M, Bretschneider J et al (2016) Ambulante fachärztliche Versorgung psychischer Storungen: Kleine regionale Unterschiede im Bedarf, große regionale Unterschiede in der Versorgungsdichte. Nervenarzt 87:1211–1221PubMedCrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Kivelitz L, Watzke B, Schulz H, Härter M, Melchior H (2015) Versorgungsbarrieren auf den Behandlungswegen von Patienten mit Angst- und depressiven Erkrankungen – Eine qualitative Interviewstudie. Psychiatr Prax 42:424–429PubMedGoogle Scholar
  45. 45.
    Angermeyer MC, van der Auwera S, Carta MG, Schomerus G (2017) Public attitudes towards psychiatry and psychiatric treatment at the beginning of the 21st century: a systematic review and meta-analysis of population surveys. World Psychiatry 16:50–61PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
    Mitchell AJ, Vaze A, Rao S (2009) Clinical diagnosis of depression in primary care: a meta-analysis. Lancet 374:609–619PubMedCrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    Sielk M, Altiner A, Janssen B, Becker N, de Pilars MP, Abholz HH (2009) Prävalenz und Diagnostik depressiver Storungen in der Allgemeinarztpraxis. Ein kritischer Vergleich zwischen PHQ-D und hausarztlicher Einschatzung. Psychiatr Prax 36:169–174PubMedCrossRefGoogle Scholar
  48. 48.
    Becker N, Streng M, Sielk M, Pilars de Pilar M, Abholz HH (2009) Intuition und Professionalität – Konzepte von Allgemeinärzten zu Patienten mit depressiven Störungen – eine qualitative Interviewstudie. Z Allg Med 85:31–39Google Scholar
  49. 49.
    Pilars de Pilar M, Abholz H‑H, Becker N, Sielk M (2012) Was erzählen Hausärzte über ihre Patienten, bei denen sie eine vorliegende Depression nicht diagnostiziert haben? Psychiatr Prax 39:71–78PubMedCrossRefGoogle Scholar
  50. 50.
    Maske UE, Hapke U, Riedel-Heller SG, Busch MA, Kessler RC (2017) Respondents’ report of a clinician-diagnosed depression in health surveys: comparison with DSM-IV mental disorders in the general adult population in Germany. BMC Psychiatry 17:39PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  51. 51.
    Grobe T, Kleine-Budde K, Bramesfeld A, Thom J, Bretschneider J, Hapke U (2018) Prävalenzen von Depressionen bei Erwachsenen – eine vergleichende Analyse bundesweiter Survey- und Routinedaten. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/a-0652-5424 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  52. 52.
    Melchior H, Schulz H, Härter M (2014) Faktencheck Gesundheit – Regionale Unterschiede in der Diagnostik und Behandlung von Depressionen. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  53. 53.
    Trautmann S, Beesdo-Baum K (2017) Behandlung depressiver Störungen in der primärärztlichen Versorgung. Eine epidemiologische Querschnittstudie. Dtsch Arztebl Int 114:721–728PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  54. 54.
    Jacobi F, Kunas S, Annighöfer M, Sammer S, Götz T, Gerlinger G (2018) Versorgungs- und Hilfesysteme für Menschen mit psychischen Erkrankungen und psychosozialem Hilfebedarf. In: Harig R (Hrsg) Gesundheitswissenschaften. Springer, BerlinGoogle Scholar
  55. 55.
    Gaebel W, Kowitz S, Fritze J, Zielasek J (2013) Inanspruchnahme des Versorgungssystems bei psychischen Erkrankungen. Sekundärdaten von drei gesetzlichen Krankenkassen und der Deutschen Rentenversicherung Bund. Dtsch Arztebl Int 110:799–808PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  56. 56.
    Gerste B, Roick C (2014) Prävalenz und Inzidenz sowie Versorgung depressiver Erkrankungen in Deutschland – Eine Analyse auf Basis der in Routinedaten dokumentierten Depressionsdiagnosen. In: Klauber J, Günster C, Gerste B, Robra B‑P, Schmacke N (Hrsg) Versorgungs-Report 2013/2014. Schattauer, Stuttgart, S 21–54Google Scholar
  57. 57.
    Maylath E, Spanka M, Nehr R (2003) In welchen Krankenhausabteilungen werden psychisch Kranke behandelt? Eine Analyse der Krankenhausfalle der DAK im Vorfeld der DRGs. Gesundheitswesen 65:486–494PubMedCrossRefGoogle Scholar
  58. 58.
    Sundmacher L, Fischbach D, Schuettig W, Naumann C, Augustin U, Faisst C (2015) Which hospitalisations are ambulatory care-sensitive, to what degree, and how could the rates be reduced? Results of a group consensus study in Germany. Health Policy (New York) 119:1415–1423CrossRefGoogle Scholar
  59. 59.
    Bundspsychotherapeutenkammer (2018) Ein Jahr nach der Reform der Psychotherapie-Richtlinie. Wartezeiten 2018. https://www.bptk.de/uploads/media/20180411_BPtK-Studie_Wartezeiten_2018.pdf. Zugegriffen: 13. Juli 2018Google Scholar
  60. 60.
    Schmid P, Steinert T, Borbé R (2013) Systematische Literaturübersicht zur Implementierung der sektorübergreifenden Versorgung (Regionalbudget, integrierte Versorgung) in Deutschland. Psychiatr Prax 40:414–424PubMedCrossRefGoogle Scholar
  61. 61.
    Ungewitter C, Böttger D, Choucair B et al (2010) Bestandsaufnahme der Versorgung psychisch kranker Menschen in Deutschland: Inanspruchnahmemuster und Kooperation der LeistungserbringerGoogle Scholar
  62. 62.
    Bramesfeld A, Wedegärtner F, Elgeti H, Bisson S (2007) How does mental health care perform in respect to service users’ expectations? Evaluating inpatient and outpatient care in Germany with the WHO responsiveness concept. BMC Health Serv Res.  https://doi.org/10.1186/1472-6963-7-99 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  63. 63.
    Sansone RA, Sansone LA (2012) Antidepressant adherence: Are patients taking their medications? Innov Clin Neurosci 9:41–46PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  64. 64.
    Rübenach SP (2007) Todesursache Suizid. Statistisches Bundesamt Wirtschaft und Statistik 10/2007, S 960–971Google Scholar
  65. 65.
    Heinz A (2015) Der Begriff der psychischen Krankheit. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  66. 66.
    Jaeggi R (2005) Entfremdung – Zur Aktualität eines sozialphilosophischen Problems. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  67. 67.
    Rosa H (2016) Beschleunigung und Entfremdung. Entwurf einer Kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  68. 68.
    Han BC (2016) Müdigkeitsgesellschaft. Burnoutgesellschaft. Hoch-Zeit. Matthes & Seitz, BerlinGoogle Scholar
  69. 69.
    Fromm E (2016) Die Pathologie der Normalität des heutigen Menschen. In: Funk R (Hrsg) Die Pathologie der Normalität. Zur Wissenschaft vom Menschen. Ullstein, Berlin, S 15–105 (Erstveröffentlichung 1953)Google Scholar
  70. 70.
    Mulder R, Rucklidge J, Wilkinson S (2017) Why has increased provision of psychiatric treatment not reduced the prevalence of mental disorder? Aust N Z J Psychiatry 51:1176–1177PubMedCrossRefGoogle Scholar
  71. 71.
    Busfield J (2012) Challenging claims that mental illness has been increasing and mental well-being declining. Soc Sci Med 75:581–588PubMedCrossRefGoogle Scholar
  72. 72.
    Jacobi F, Höfler M, Siegert J et al (2014) Twelve-month prevalence, comorbidity and correlates of mental disorders in Germany: the Mental Health Module of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1-MH). Int J Methods Psychiatr Res 23:304–319PubMedCrossRefGoogle Scholar
  73. 73.
    Luppa M, Sikorski C, Luck T et al (2012) Age- and gender-specific prevalence of depression in latest-life—systematic review and meta-analysis. J Affect Disord 136:212–221PubMedCrossRefGoogle Scholar
  74. 74.
    Jacobi F, Wittchen HU, Holting C et al (2004) Prevalence, co-morbidity and correlates of mental disorders in the general population: results from the German Health Interview and Examination Survey (GHS). Psychol Med 34:597–611PubMedCrossRefGoogle Scholar
  75. 75.
    Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2016) Bildung in Deutschland 2016. wbv, BielefeldGoogle Scholar
  76. 76.
    Statistisches Bundesamt (destatis), Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) (Hrsg) (2016) Datenreport 2016 – Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, BonnGoogle Scholar
  77. 77.
    Dornes M (2016) Macht der Kapitalismus depressiv? Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  78. 78.
    Word Health Organisation (WHO) (2002) Towards a common language for functioning, disability and health (ICF). The international classification of functioning, disability and health. WHO, GenevaGoogle Scholar
  79. 79.
    Baune BT, Arolt V (2005) Psychiatrische Epidemiologie und Bevolkerungsmedizin. Prinzipien der Versorgungsforschung. Nervenarzt 76:633–644PubMedCrossRefGoogle Scholar
  80. 80.
    Linden M (2016) Fähigkeitsbeeinträchtigungen und Teilhabeeinschränkungen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:1147–1153PubMedCrossRefGoogle Scholar
  81. 81.
    Jacobi F, Linden M (2018) Macht die moderne Arbeitswelt psychisch krank – oder kommen psychisch Kranke in der modernen Arbeitswelt nicht mehr mit? Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 53:530–536Google Scholar
  82. 82.
    Ehrenberg A (2008) Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  83. 83.
    Illouz E (2009) Die Errettung der modernen Seele. Therapien, Gefühle und die Kultur der Selbsthilfe. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  84. 84.
    DAK (2013) DAK-Gesundheitsreport 2013. IGES Institut, BerlinGoogle Scholar
  85. 85.
    Wei Y, McGrath PJ, Hayden J, Kutcher S (2015) Mental health literacy measures evaluating knowledge, attitudes and help-seeking: a scoping review. BMC Psychiatry 15:291PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  86. 86.
    Angermeyer MC, Holzinger A, Matschinger H (2009) Mental health literacy and attitude towards people with mental illness: a trend analysis based on population surveys in the eastern part of Germany. Eur Psychiatry 24:225–232PubMedCrossRefGoogle Scholar
  87. 87.
    Schomerus G, Schwahn C, Holzinger A et al (2012) Evolution of public attitudes about mental illness: a systematic review and meta-analysis. Acta Psychiatr Scand 125:440–452PubMedCrossRefGoogle Scholar
  88. 88.
    Patten SB, Williams JV, Lavorato DH, Fiest KM, Bulloch AG, Wang J (2014) Changing perceptions of mental health in Canada. Can J Psychiatry 59:591–596PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  89. 89.
    Kovess-Masfety V, Briffault X, Sapinho D (2009) Prevalence, risk factors, and use of health care in depression: a survey in a large region of France between 1991 and 2005. Can J Psychiatry 54:701–709PubMedCrossRefGoogle Scholar
  90. 90.
    Jacobi F, Linden M (2018) Macht die moderne Arbeitswelt psychisch krank – oder kommen psychisch Kranke in der modernen Arbeitswelt nicht mehr mit? Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 53:530–536Google Scholar
  91. 91.
    Goldney RD, Eckert KA, Hawthorne G, Taylor AW (2010) Changes in the prevalence of major depression in an Australian community sample between 1998 and 2008. Aust N Z J Psychiatry 44:901–910PubMedCrossRefGoogle Scholar
  92. 92.
    Ehrenberg A (2011) Das Unbehagen in der Gesellschaft. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  93. 93.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) (2017) Statistische Informationen aus dem Bundesarztregister. http://www.kbv.de/media/sp/2017_12_31_BAR_Statistik.pdf. Zugegriffen: 19. Juli 2018Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Fachgebiet 26: Psychische Gesundheit, Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  3. 3.Psychologische Hochschule BerlinBerlinDeutschland
  4. 4.Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie (Schwerpunkt Verhaltenstherapie)Psychologische Hochschule Berlin (PHB)BerlinDeutschland

Personalised recommendations