Advertisement

Krebsfrüherkennungsuntersuchungen in Deutschland: Angebot und Inanspruchnahme

  • Anne StarkerEmail author
  • Nina Buttmann-Schweiger
  • Laura Krause
  • Benjamin Barnes
  • Klaus Kraywinkel
  • Christine Holmberg
Leitthema
  • 259 Downloads

Zusammenfassung

In Deutschland erkrankten im Jahr 2014 etwa 227.000 Frauen und 249.000 Männer neu an Krebs, knapp 223.000 Menschen starben im selben Jahr daran. Viele der Krebserkrankungen sind, wenn sie in einem frühen Stadium festgestellt werden, heilbar oder mit sehr guten Überlebensaussichten verbunden. Hier setzt das Konzept der Krebsfrüherkennungsuntersuchungen (KFU) an.

Der vorliegende Beitrag beschreibt die aktuelle Situation der Angebote und Inanspruchnahme von Untersuchungen zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs, Brustkrebs, Hautkrebs, Prostatakrebs und Darmkrebs. Die Inanspruchnahme wird anhand der Abrechnungsdaten der Gesetzlichen Krankenversicherung und des Mammographiescreeningprogramms (MSP) abgebildet. Als weitere Datenquelle dient die Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell“ (GEDA 2014/2015-EHIS). Anhand der Abrechnungsdaten und unter Berücksichtigung des vorgesehenen Intervalls liegen die Teilnahmequoten zwischen 16 % (Koloskopie) und 48 % (Pap-Test) der anspruchsberechtigten Versicherten. Im Jahr 2015 nahmen 51,5 % der eingeladenen Frauen am MSP teil. Die auf Grundlage von Selbstangaben berechneten Teilnahmezahlen der GEDA-Studie liegen zum Teil deutlich höher.

Sowohl die Ergebnisse zur Inanspruchnahme auf Grundlage von Abrechnungsdaten bzw. des Mammographiescreeningprogramms als auch die Ergebnisse der Selbstangaben deuten insgesamt darauf hin, dass die Untersuchungen von einem Großteil der Bevölkerung in Anspruch genommen werden. Der Ausbau der KFU von Darm- und Gebärmutterhals zu organisierten und qualitätsgesicherten Früherkennungsprogrammen mit regelmäßigen Einladungen und Informationen zu Nutzen und Risiken soll dazu beitragen, jene Anspruchsberechtigten zu erreichen, die bislang nicht an diesen Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung teilgenommen haben.

Schlüsselwörter

Krebsfrüherkennung Inanspruchnahme Gesundheitsmonitoring Prävention Deutschland 

Cancer screening in Germany: availability and participation

Abstract

In Germany, approximately 227,000 women and 249,000 men developed cancer in 2014, and nearly 223,000 patients died from the disease that year. Many cancers are curable or have a very good prognosis when they are diagnosed at an early stage. This is where the concept of early detection examinations comes into play.

This article describes the current conditions of and participation in examinations for the early detection of cervical, breast, skin, prostate, and colon cancer as provided by Germany’s statutory health services. Participation was derived from claims data from the statutory health insurance system as well as from Germany’s mammography screening program (MSP). The survey “German Health Update” (GEDA 2014/2015-EHIS) served as an additional data source. According to the claims data and considering the intended intervals, participation quotas among insured persons who are entitled to participate lie between 16% (colonoscopy) and 48% (Pap test). In 2015, 51.5% of invited women participated in the MSP. The results according to self-reports of the GEDA survey lie in part substantially higher. The results according to the claims data, the MSP, as well as the self-reports suggest that a large part of the population utilizes the examinations. Colon and cervical cancer examinations will be expanded as organized and quality-assured early detection programs with regular invitations and information on benefits and risks. These efforts should contribute to reaching eligible people who have thus far not participated.

Keywords

Cancer screening Utilization Health monitoring Prevention Germany 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Starker, N. Buttmann-Schweiger, L. Krause, B. Barnes, K. Kraywinkel und C. Holmberg geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Robert Koch-Institut (2017) Krebs in Deutschland für 2013/2014. Zentrum für Krebsregisterdaten, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V., BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Robert Koch Institut (Hrsg) (2016) Online-Abb. 2.2.o3. Absolute Zahl von Neuerkrankungen und Sterbefällen an Krebs gesamt (ICD-10 C00–C97 ohne C44) in Deutschland, nach Geschlecht, 1970–2013/2014. https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebsgeschehen/Epidemiologie/Grafiken_Online/2_2_o3.png?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 6. Juni 2018Google Scholar
  3. 3.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2016) Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016. RKI, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Buttmann-Schweiger N, Deleré Y, Klug SJ et al (2017) Cancer incidence in Germany attributable to human papillomavirus in 2013. BMC Cancer.  https://doi.org/10.1186/s12885-017-3678-6 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Wienecke A, Knorpp L, Stegmüller K et al (2013) Präventionspotenziale für Darm- und Brustkrebs in Deutschland: Eine methodische Evaluation von Schätzungen für die Risikofaktoren Alkohol und Übergewicht. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56(3):439–446CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Wienecke A, Barnes B, Neuhauser H et al (2015) Incident cancers attributable to alcohol consumption in Germany, 2010. Cancer Causes Control 26(6):903–911CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Wienecke A, Barnes B, Lampert T et al (2013) Changes in cancer incidence attributable to tobacco smoking in Germany, 1999–2008. Int J Cancer 134(3):682–691CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2017) Richtlinie über die Früherkennung von Krebserkrankungen. https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1461/KFE-RL_2017-07-20_iK-2017-11-08.pdf. Zugegriffen: 3. Mai 2018Google Scholar
  9. 9.
    Bundesministerium für Gesundheit (2012) Nationaler Krebsplan. Handlungsfelder, Ziele und Umsetzungsempfehlungen. BMG, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (Hrsg) (2016) Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) vom 20.12.1988 zuletzt geändert am 31.07.2016, Artikel 1 Gesetzliche KrankenversicherungGoogle Scholar
  11. 11.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2017) Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses. https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/42/. Zugegriffen: 3. Mai 2018Google Scholar
  12. 12.
    Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (2018) Akzeptanz von Früherkennungs-Untersuchungen. http://www.zi.de/cms/forschungsgebiete/studien/akzeptanz-von-frueherkennungs-untersuchungen/. Zugegriffen: 25. Mai 2018Google Scholar
  13. 13.
    Kooperationsgemeinschaft Mammographie (2018) Publikationen und Stellungnahmen. http://fachservice.mammo-programm.de/publikationen-und-stellungnahmen#evaluation. Zugegriffen: 25. Mai 2018Google Scholar
  14. 14.
    European Commission, Eurostat (2013) European Health Interview Survey (EHIS wave 2). Methodological manual. European Commission, LuxembourgGoogle Scholar
  15. 15.
    Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (2018) Mitglieder und Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/krankenversicherung/zahlen-und-fakten-zur-krankenversicherung/mitglieder-und-versicherte.html. Zugegriffen: 17. August 2018Google Scholar
  16. 16.
    Statistisches Bundesamt (2016) Datenquelle: Dokumentation der Untersuchungsergebnisse aus den gesetzlichen Maßnahmen zur Früherkennung nach § 25 SGB V. http://www.gbe-bund.de/gbe10/ergebnisse.prc_fid_anzeige?p_fid=1822&p_fund_typ=DQ&p_sprachkz=D&p_prot=3&p_uid=gast&p_aid=18923866. Zugegriffen: 25. Mai 2018Google Scholar
  17. 17.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2018) Krebsfrüherkennungs-Richtlinie. https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/17/#tab/weitere-informationen. Zugegriffen: 17. August 2018Google Scholar
  18. 18.
    Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (2018) Teilnahme an gesetzlichen Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. http://www.gbe-bund.de/gbe10/express.prc_expr?p_aid=34152256&p_uid=gast&p_sprachkz=D&p_var=0&nummer=778&p_indsp=&p_ityp=H&p_hlpnr=3&p_lfd_nr=4&p_sprache=D&p_news=&p_janein=J. Zugegriffen: 25. Mai 2018Google Scholar
  19. 19.
    Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (2018) Teilnahme an gesetzlichen Früherkennungsuntersuchungen (fäkaler okkulter Bluttest (FOBT), Koloskopie) und an Beratungen zur Prävention von Darmkrebs. http://www.gbe-bund.de/gbe10/express.prc_expr?p_aid=34152256&p_uid=gast&p_sprachkz=D&p_var=0&nummer=795&p_indsp=&p_ityp=H&p_hlpnr=3&p_lfd_nr=3&p_sprache=D&p_news=&p_janein=J. Zugegriffen: 25. Mai 2018Google Scholar
  20. 20.
    Perry N, Broeders M, de Wolf C et al (Hrsg) (2006) European guidelines for quality assurance in breast cancer screening and diagnosis, 4. Aufl. European Communities, LuxembourgGoogle Scholar
  21. 21.
    Kooperationsgemeinschaft Mammographie (2018) Kooperationsgemeinschaft Mammographie – Über uns. http://fachservice.mammo-programm.de/ueber-uns. Zugegriffen: 14. August 2018Google Scholar
  22. 22.
    Kooperationsgemeinschaft Mammographie (2017) Jahresbericht Evaluation 2015. Deutsches Mammographie-Screening-Programm. Kooperationsgemeinschaft Mammographie, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Saß AC, Lange C, Finger J et al (2017) „Gesundheit in Deutschland aktuell“ – Neue Daten für Deutschland und Europa. Hintergrund und Studienmethodik von GEDA 2014/2015-EHIS. J Health Monit 2(1):83–90Google Scholar
  24. 24.
    Lange C, Finger JD, Allen J et al (2017) Implementation of the European health interview survey (EHIS) into the German health update (GEDA). Arch Public Health.  https://doi.org/10.1186/s13690-017-0208-6 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  25. 25.
    Starker A, Kraywinkel K, Kuhnert R (2017) Früherkennung von Brustkrebs: Inanspruchnahme der Mammografie in Deutschland. J Health Monit 2(4):74–80Google Scholar
  26. 26.
    Starker A, Buttmann-Schweiger N, Kraywinkel K et al (2017) Inanspruchnahme der Darmspiegelung in Deutschland. J Health Soc Behav 2(4):81–87Google Scholar
  27. 27.
    Brenner H, Chang-Claude J, Jansen L et al (2014) Reduced risk of colorectal cancer up to 10 years after screening, surveillance, or diagnostic colonoscopy. Baillieres Clin Gastroenterol 146(3):709–717Google Scholar
  28. 28.
    Ziegler M, Schubring-Giese B, Bühner M et al (2010) Attitude to secondary prevention and concerns about colonoscopy are independent predictors of acceptance of screening colonoscopy. Digestion 81(2):120–126CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Hermann S, Friedrich S, Haug U et al (2015) Association between socioeconomic and demographic characteristics and utilization of colonoscopy in the EPIC-Heidelberg cohort. Eur J Cancer Prev 24(2):81–88CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Starker A, Saß AC (2013) Inanspruchnahme von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56(5–6):858–867CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Chen C, Läcke E, Stock C et al (2017) Colonoscopy and sigmoidoscopy use among older adults in different countries: a systematic review. Prev Med (Baltim) 103:33–42CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Stock C, Ihle P, Sieg A et al (2013) Adverse events requiring hospitalization within 30 days after outpatient screening and nonscreening colonoscopies. Gastrointest Endosc 77(3):419–429CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Urbschat I, Schnakenberg R, Jopp C et al (2015) Validierung einer Fragebogenerhebung zum Diagnoseanlass von Brustkrebs anhand von Krebsregisterdaten. http://www.krebsregister-niedersachsen.de/dateien/veroeffentlichungen/Poster/DGEPI%202015_Poster_final.pdf. Zugegriffen: 20. August 2018Google Scholar
  34. 34.
    Urbschat I, Kieschke J, Hecht G (2014) Programm-Screening. Brustkrebsinzidenz, Tumorstadienverteilung und Intervallkarzinomhäufigkeit nach Einführung des Mammographie-Screening-Programms in Niedersachsen. Niedersachs Arztebl 87(3):44–47Google Scholar
  35. 35.
    Rückinger S, Tauscher M, Redel R et al (2008) Participation in cervical cancer screening by age and region—a cohort study with a 3 1/2 year follow-up on 2,223,135 women in Bavaria. Gesundheitswesen 70(6):357–359CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Geyer S, Jaunzeme J, Hillemanns P (2015) Cervical cancer screening in Germany: group-specific participation rates in the state of Niedersachsen (Lower Saxony). A study with health insurance data. Arch Gynecol Obstet 291(3):623–629CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Klug SJ, Taylor KJ, Scheidemann-Wesp U et al (2010) Participation in cervical cancer screening in Germany. Prev Med (Baltim) 51(5):431–432CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Prütz F, Knopf H, Von Der Lippe E et al (2013) Prävalenz von Hysterektomien bei Frauen im Alter von 18 bis 79 Jahren: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56(5–6):716–722CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    European Commission (2008) European guidelines for quality assurance in cervical cancer screening. Office for Official Publications of the European Communities, LuxembourgGoogle Scholar
  40. 40.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2016) Eckpunkte für zukünftiges Screening auf Gebärmutterhalskrebs geändert. Pressemitteilung Nr. 38/2016 vom 16. September 2016. https://www.g-ba.de/institution/presse/pressemitteilungen/641/. Zugegriffen: 21. September 2018Google Scholar
  41. 41.
    Davern M, McAlpine D, Beebe TJ et al (2010) Are lower response rates hazardous to your health survey? An analysis of three state telephone health surveys. Health Serv Res 45(5 PART 1):1324–1344CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Tolonen H, Helakorpi S, Talala K et al (2006) 25-Year trends and socio-demographic differences in response rates: Finnish adult health behaviour survey. Eur J Epidemiol 21(6):409–415CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Statistisches Amt der Europäischen Kommission (Eurostat) (2018) Eurostat database health. http://ec.europa.eu/eurostat/data/database. Zugegriffen: 20. August 2018Google Scholar
  44. 44.
    Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) (2018) OECD health statistics. http://www.oecd.org/health/health-data.htm. Zugegriffen: 20. August 2018Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Anne Starker
    • 1
    Email author
  • Nina Buttmann-Schweiger
    • 1
  • Laura Krause
    • 1
  • Benjamin Barnes
    • 1
  • Klaus Kraywinkel
    • 1
  • Christine Holmberg
    • 2
  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor FontaneBrandenburg an der HavelDeutschland

Personalised recommendations