Advertisement

Evaluation von organisierten Programmen zur Krebsfrüherkennung: Allgemeine Aspekte und aktueller Stand in Deutschland

  • Ulrike Haug
  • Ingo Langner
  • Hajo Zeeb
Leitthema
  • 119 Downloads

Zusammenfassung

Die im Laufe der vergangenen Jahrzehnte zunehmende Erkenntnis, dass Früherkennung nicht immer bzw. nicht nur Nutzen bringt, sondern bei manchen Maßnahmen sogar der Schaden überwiegen kann, hat den Stellenwert der Evaluation von Krebsfrüherkennungsprogrammen grundlegend verändert. Man unterscheidet zwischen einer Endpunktevaluation, bei der die Wirksamkeit bzw. das Nutzen-Schaden-Verhältnis bewertet wird, und einer Prozessevaluation, deren Ziel es ist, eine optimale Umsetzung des Programms sicherzustellen.

Vor flächendeckender Einführung einer Früherkennungsmaßnahme kann der Wirksamkeitsnachweis mittels einer randomisiert kontrollierten Studie (RCT) erbracht werden, bei der Personen ohne Screeningangebot die Vergleichsgruppe bilden. Dieses Studiendesign ist aus wissenschaftlicher Sicht mit Abstand die beste Methode, den Endpunkt zu evaluieren, da es Fehlerquellen umgeht, die in Beobachtungsstudien zu verzerrten Ergebnissen führen können. Die RCT-Evidenz – soweit vorhanden – zu den derzeit im Rahmen des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland angebotenen Maßnahmen zur Krebsfrüherkennung stammt ausschließlich aus anderen Ländern.

Bei der Einführung des Mammographiescreenings als erstes organisiertes Früherkennungsprogramm in Deutschland wurden umfangreiche Maßnahmen zur Prozessevaluation ergriffen. Im April 2013 wurde mit Inkrafttreten des Krebsfrüherkennungs- und Registergesetzes festgelegt, dass auch das Darmkrebs- und das Zervixkarzinomscreening in organisierte Programme überführt werden sollen. Dem Gesetzestext ist zu entnehmen, dass bei den neuen Programmen sowohl eine Prozess- als auch eine Endpunktevaluation vorgesehen ist. Es bleibt abzuwarten, wie die hierfür notwendigen Datenflüsse konzipiert und später in der Praxis umgesetzt werden.

Schlüsselwörter

Krebs Screening Früherkennung Evaluation Deutschland 

Evaluation of organized cancer screening programs: general aspects and current status in Germany

Abstract

In the past decades, it has been increasingly recognized that cancer screening is not always or not exclusively beneficial and, in the case of some measures, the negative effects may even outweigh the benefits. This has fundamentally changed the significance and emphasis placed on the evaluation of cancer screening programs. Generally, there is a distinction between an endpoint evaluation, which assesses the effectiveness or risk/benefit ratio, and a process evaluation, which aims to ensure optimum implementation of the program.

Prior to the nationwide introduction of a screening measure, proof of effectiveness should ideally be provided by a randomized controlled trial (RCT), in which persons without a screening offer form the control group. From a scientific point of view, this study design is by far the best method to evaluate the endpoint, as it avoids biases that may distort the results in observational studies. RCT evidence on cancer screening measures currently offered by statutory health insurance providers in Germany – if available at all – originates exclusively from other countries.

When mammography screening was introduced as the first organized screening program in Germany, comprehensive measures for process evaluation were taken. In April 2013, the legal basis for the transfer of colorectal and cervical cancer screening into organized programs was created. According to the legal provisions, both a process and an endpoint evaluation are planned for the new programs. It remains to be seen how the necessary data flows will be conceptualized and later implemented in practice.

Keywords

Cancer Screening Early detection Evaluation Germany 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

U. Haug, I. Langner und H. Zeeb geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Schröder FH, Hugosson J, Roobol MJ et al (2009) Screening and prostate-cancer mortality in a randomized European study. N Engl J Med 360:1320–1328CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Miller AB (2014) Screening. In: Ahrens W, Pigeot I (Hrsg) Handbook of Epidemiology. Springer New York, New York, NY, S 761–798CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Elmunzer BJ, Hayward RA, Schoenfeld PS, Saini SD, Deshpande A, Waljee AK (2012) Effect of flexible sigmoidoscopy-based screening on incidence and mortality of colorectal cancer: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Plos Med 9:e1001352CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Holme Ø, Løberg M, Kalager M et al (2018) Long-Term Effectiveness of Sigmoidoscopy Screening on Colorectal Cancer Incidence and Mortality in Women and Men: A Randomized Trial. Ann Intern Med.  https://doi.org/10.7326/M17-1441 ([Epub ahead of print])CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Hakama M, Chamberlain J, Day NE, Miller AB, Prorok PC (1985) Evaluation of screening programmes for gynaecological cancer. Br J Cancer 52:669–673CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gulati R, Tsodikov A, Wever EM et al (2012) The impact of PLCO control arm contamination on perceived PSA screening efficacy. Cancer Causes Control 23:827–835CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Stang A, Garbe C, Autier P, Jöckel KH (2016) The many unanswered questions related to the German skin cancer screening programme. Eur J Cancer 64:83–88CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kooperationsgemeinschaft Mammographie (2017) Jahresbericht Qualitätssicherung 2015. Ergebnisse des Deutschen Mammographie-Screening-Programms. Kooperationsgemeinschaft Mammographie, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Urbschat I, Heidinger O (2014) Determination of interval cancer rates in the German mammography screening program using population-based cancer registry data. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 57:68–76CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Heidinger O, Batzler WU, Krieg V et al (2012) The incidence of interval cancers in the German mammography screening program: results from the population-based cancer registry in North Rhine-Westphalia. Dtsch Arztebl Int 109:781–787PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Hense H‑W, Barlag H, Bartholomäus S et al (2017) Evaluation der Brustkrebsmortalität im Deutschen Mammographie-Screening-Programm – Vorhaben 3610S40002 und 3614S40002. https://doris.bfs.de/jspui/bitstream/urn:nbn:de:0221-2017050314273/3/BfS_2017_3610S40002-3614S40002.pdf (urn:nbn:de:0221-2017050314273). Zugegriffen: 11.06.2018Google Scholar
  12. 12.
    Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2013) Bundesgesetzblatt. Gesetz zur Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung und zur Qualitätssicherung durch klinische Krebsregister (Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz – KFRG). In: Bundesgesetzblatt Teil I. S 617Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Klinische EpidemiologieLeibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPSBremenDeutschland
  2. 2.Fachbereich Human- und GesundheitswissenschaftenUniversität BremenBremenDeutschland
  3. 3.Abteilung Prävention und EvaluationLeibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPSBremenDeutschland

Personalised recommendations