Advertisement

Entwicklung der Krebsfrüherkennung in Deutschland

  • Hans-Werner Hense
Leitthema

Zusammenfassung

Krebserkrankungen gehören auch in Deutschland zu den wichtigsten chronischen Erkrankungen, aber nicht alle sind für eine Krebsfrüherkennung (KFE) geeignet. Im Jahr 1971 wurde die KFE in der Bundesrepublik Deutschland erstmals in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherungen aufgenommen. Die Umsetzung der Screenings war jedoch zunächst wenig systematisch. Parallel wurde in der Deutschen Demokratischen Republik eine Diskussion über die Perspektiven der KFE geführt, aber auch hier war erst gegen Ende der 1980er-Jahre ein strukturiertes Screeningprogramm in Vorbereitung.

Im Jahr 2008 wurde der Nationale Krebsplan (NKP) ins Leben gerufen, dessen Handlungsfeld 1 den Titel „Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung“ trug. Im April 2013 trat dann das Gesetz zur Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung und zur Qualitätssicherung durch klinische Krebsregister (KFRG) in Kraft, in dem maßgebliche Empfehlungen des NKP aufgegriffen wurden. Nun werden auch in Deutschland die einschlägigen Empfehlungen der Europäischen Union (EU) zum Screening von Krebs in Brust, Cervix und Colon-Rektum aktiv umgesetzt.

Bei der Haltung zur KFE wurde in der Öffentlichkeit aus einhelliger Zustimmung in den letzten Jahren eher kritische Distanz. Während ineffektive und ineffiziente Vorgehensweisen durch qualitätsgesicherte Verfahren flächendeckend ersetzt werden, wird die Diskussion über die grundlegende Sinnhaftigkeit der KFE so kontrovers geführt wie nie zuvor.

Schlüsselwörter

Screening Sekundärprävention Nationaler Krebsplan Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz 

The development of early cancer detection in Germany

Abstract

Cancer is one of the most relevant chronic diseases in the German population, but not all neoplastic entities are eligible for early cancer detection (ECD) programs. In 1971, ECDs were introduced as population-wide screenings for the first time in the catalogue of benefits of the West German statutory health insurance funds. However, the implementation at that time was rarely systematic. Concurrently, a discussion on the perspectives of ECD arose in the former German Democratic Republic, where a structured program was not prepared in the country until the late 1980s.

A national cancer plan (NCP) was initiated in 2008 and its area of action #1 was titled “Further development of ECD”. In April 2013, the law for the development of early cancer detection and quality assurance by clinical cancer registries was passed, which adopted major suggestions of the NCP. Consequently, the pertinent recommendations of the EU guidelines for the screening of the breast, cervix, and colon-rectum are currently being implemented.

Public opinion in Germany with regard to ECDs has changed in recent years from unanimous consent to a rather critical distance. While ineffective and inefficient preventive action is being replaced by quality-assured screening procedures, public discussion about the fundamental reasonability of ECDs is controversial as never before.

Keywords

Screening Secondary prevention National cancer plan Cancer early warning and registration law 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H.-W. Hense gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Robra B (1993) Evaluation des Deutschen Krebsfrüherkennungsprogramms. Gesundheit – Arbeit – Medizin, BremerhavenGoogle Scholar
  2. 2.
    Commission on Chronic Illness (1957) Prevention of chronic illness Bd. 1. Harvard University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Morrison AS (1992) Screening in chronic disease. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Bryant KG, Horns KM, Longo N, Schiefelbein J (2004) A primer on newborn screening. Adv Neonatal Care 4:306–317CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Brenner H, Schrotz-King P, Holleczek B, Katalinic A, Hoffmeister M (2016) Declining bowel cancer incidence and mortality in Germany. Dtsch Ärztebl Int 113:101–106PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Wilson JMG, Jungner G (1968) Principles and practice of screening for disease. WHO, GenevaGoogle Scholar
  7. 7.
    Andermann A, Blancquaert I, Beauchamp S, Dery V (2008) Revisiting Wilson and Jungner in the genomic age: a review of screening criteria over the past 40 years. Bull World Health Organ 86:317–319CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Zentrum für Krebsregisterdaten, RKI (2016) Bericht zum Krebsgeschehen in DeutschlandGoogle Scholar
  9. 9.
    Becker N (2002) Screening aus epidemiologischer Sicht. Radiologe 48:12–16Google Scholar
  10. 10.
    Rijnsburger AJ, Essink-Bot ML, Van Dooren S et al (2004) Impact of screening for breast cancer in high-risk women on health-related quality of life. Br J Cancer 91:69–76CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Egger M, Zwahlen M, Cerny T (2013) Tumorscreening – Grundlagen, Evaluation und Implementation. Ther Umsch 70:195–203CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Egger M, Zwahlen M, Habermann-Horstmeier L (2018) Screening. In: Egger M, Razum O, Rieder A (Hrsg) Public Health. Walter de Gruyter, Boston & BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Medizinischer Dienst beim Spitzenverband der Krankenkassen (2017) IGeL A–Z: Übersicht über veröffentlichte Bewertungen/Beschreibungen. In, PressekonferenzGoogle Scholar
  14. 14.
    Koch K (2009) Mammographie – Kontroverse um das Screening. Dtsch Arztebl 97:A-2760Google Scholar
  15. 15.
    Ebeling K, Nischan P (1986) Organization and results of cervical cancer screening in the German Democratic Republic. Iarc Sci Publ 76:251–266Google Scholar
  16. 16.
    Schilling FH, Spix C, Berthold F et al (2002) Neuroblastoma screening at one year of age. N Engl J Med 346:1047–1053CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Katalinic A, Waldmann A, Weinstock MA et al (2012) Does skin cancer screening save lives?: an observational study comparing trends in melanoma mortality in regions with and without screening. Cancer 118:5395–5402CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Katalinic A, Eisemann N, Waldmann A (2015) Skin cancer screening in Germany. Documenting melanoma incidence and mortality from 2008 to 2013. Dtsch Ärztebl Int 112:629–634PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    Stang A, Garbe C, Autier P, Jockel KH (2016) The many unanswered questions related to the German skin cancer screening programme. Eur J Cancer 64:83–88CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Junkermann H, Becker N, Peitgen HO (2001) Konzept und Durchfuhrung der Modellprojekte fur Mammographiescreening in Deutschland. Radiologe 41:328–336CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Becker N, Junkermann H (2008) Nutzen und Risiko des Mammographiescreenings: Betrachtungen aus epidemiologischer Sicht. Dtsch Ärztebl Int 105:131–136PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  22. 22.
    Fuhs A, Bartholomaus S, Heidinger O, Hense HW (2014) Evaluation der Auswirkungen des Mammographie-Screening-Programms auf die Brustkrebsmortalität – Machbarkeitsstudie zur Verknüpfung verschiedener Datenquellen in Nordrhein-Westfalen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:60–67CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Bundesministerium für Gesundheit (2017) Aktueller Stand des Nationalen Krebsplans – Handlungsfelder, Ziele, Umsetzugsempfehlungen und Ergebnisse. Bundesministerium für Gesundheit, BonnGoogle Scholar
  24. 24.
    Screening Group International Association for the Research on Cancer (Hrsg) (2017) Cancer screening in the European Union—report on the implementation of the council recommendation on cancer screening. European Commission, LyonGoogle Scholar
  25. 25.
    Rhiem K, Schmutzler RK (2014) Risikoadaptierte Früherkennung: Schwerpunkt: Familiarer Brust- und Eierstockkrebs. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:307–311CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Meier F, Ried J, Harney A et al (2017) Leistungsanspruch auf prophylaktische Behandlung bei genetischer Prädisposition für Brustkrebs – Interdisziplinäre Perspektiven. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 60:1102–1108CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Weigl K, Chang-Claude J, Knebel P, Hsu L, Hoffmeister M, Brenner H (2018) Strongly enhanced colorectal cancer risk stratification by combining family history and genetic risk score. Clin Epidemiol 10:143–152CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Hofmann B, Stanak M (2018) Nudging in screening: literature review and ethical guidance. Patient Educ Couns.  https://doi.org/10.1016/j.pec.2018.03.021 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Etzioni R, Gulati R (2014) Oversimplifying overdiagnosis. J Gen Intern Med 29:1218–1220CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Gulati R, Feuer EJ, Etzioni R (2016) Conditions for valid empirical estimates of cancer overdiagnosis in randomized trials and population studies. Am J Epidemiol 184:140–147CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Bereich Klinische Epidemiologie, Institut für Epidemiologie und SozialmedizinWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations