Advertisement

Der Rückgang des Zigarettenkonsums Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland und die zunehmende Bedeutung von Wasserpfeifen, E‑Zigaretten und E‑Shishas

  • Boris OrthEmail author
  • Christina Merkel
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Nationale und internationale Studien weisen darauf hin, dass mit dem Rückgang des Konsums herkömmlicher Tabakzigaretten der Konsum alternativer Produkte zunehmen kann. Dieser Beitrag untersucht – neben der langfristigen Veränderung des Rauchverhaltens –, wie sich in Deutschland die Konsumprävalenzen von Tabakzigaretten, Wasserpfeifen, E‑Zigaretten und E‑Shishas bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Jahren 2007 bis 2016 entwickelt haben.

Methoden

Datengrundlage bilden Repräsentativbefragungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Substanzkonsum 12- bis 25-Jähriger von 1973 bis 2016. Es werden alters- und geschlechtsspezifische Trends zum Anteil derjenigen, die sich selbst als Raucher bezeichnen, sowie einzelne und kombinierte 30-Tage-Prävalenzen des Konsums von Tabakzigarette, Wasserpfeife, E‑Zigarette und E‑Shisha dargestellt und die Veränderungen auf Signifikanz getestet.

Ergebnisse

Im Zeitraum 2007 bis 2016 setzt sich der Rückgang des Anteils 12- bis 17-jähriger Jugendlicher und 18- bis 25-jähriger junger Erwachsener, die sich als Raucher bezeichnen, und des Konsums von Tabakzigaretten fort. Gleichzeitig steigt bei jungen Erwachsenen der Konsum von Wasserpfeifen und bei jungen Männern der von E‑Zigaretten. Bei Jugendlichen ist im Jahr 2016 der ausschließliche Konsum von Wasserpfeifen, E‑Zigaretten oder E‑Shishas weiter verbreitet als der ausschließliche Konsum von Tabakzigaretten.

Diskussion

Mit dem Rückgang des Konsums von Tabakzigaretten gewinnt der von Wasserpfeifen, E‑Zigaretten und E‑Shishas unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen an Bedeutung. Für die Prävention des Rauchens folgt, dass auch diese Produkte in der Planung und Ausgestaltung von Präventionsmaßnahmen berücksichtigt werden müssen.

Schlüsselwörter

Rauchen Zigarette, Wasserpfeife E-Zigarette, E-Shisha Trends Jugendliche und junge Erwachsene 

The decline of cigarette smoking among adolescents and young adults in Germany and the rising relevance of waterpipes, e‑cigarettes and e‑hookahs

Abstract

Background

National and international studies indicate that despite the decline in the consumption of traditional tobacco cigarettes, the consumption of other products, such as waterpipes (or hookahs), e‑cigarettes or e‑hookahs (a variant of e‑cigarettes), may be increasing. In addition to the long-term change in smoking behaviour, this article examines how the prevalence of smoking tobacco cigarettes, waterpipes, e‑cigarettes and e‑hookahs in adolescents and young adults in Germany has developed between 2007 and 2016.

Methods

Data are based on representative surveys on substance use among adolescents and young adults between the ages of 12 and 25 conducted by the Federal Center for Health Education (BZgA) from 1973 to 2016. Age- and gender-specific trends of the proportion of those who describe themselves as smokers are shown. Additionally, trends of single and combined 30-day prevalence of consumption of tobacco cigarettes, waterpipes, e‑cigarettes and e‑hookahs are presented and tested for significance.

Results

Between 2007 and 2016, the decline in the proportion of adolescents and young adults who call themselves smokers and the decline of 30-day prevalence of consumption of tobacco cigarettes continued. At the same time, the consumption of waterpipes is rising in young adults and the consumption of e‑cigarettes is rising in young men. Among adolescents, the exclusive use of waterpipes, e‑cigarettes or e‑hookahs was more widespread in 2016 than the exclusive consumption of tobacco cigarettes.

Discussion

In comparison to tobacco cigarettes, the consumption of waterpipes, e‑cigarettes and e‑hookahs is becoming increasingly important among adolescents and young adults. Thus, these products must also be considered in the planning and design of preventive measures for the prevention of smoking.

Keywords

Smoking Cigarette, Waterpipe E-cigarette, E-hookah Trend Young people 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Orth und C. Merkel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Teilnahme der Befragten an den Interviews erfolgte freiwillig. Vor der Durchführung eines telefonischen Interviews mit einem 12- oder 13-jährigen Kind wurde das mündliche Einverständnis eines Erziehungsberechtigten eingeholt. Die Befragten wurden darüber aufgeklärt, dass sie an einer wissenschaftlichen Studie teilnehmen. Die Datensätze aller Erhebungen liegen in anonymisierter Form vor.

Literatur

  1. 1.
    World Health Organization (2017) WHO report on the global tobacco epidemic, 2017: monitoring tobacco use and prevention policies. WHO, GenfGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg) (2015) Tabakatlas Deutschland 2015. Pabst Science Publishers, HeidelbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Orth B, Merkel C (2018) Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse des Alkoholsurveys 2016 und Trends. BZgA-Forschungsbericht. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  4. 4.
    Hurrelmann K, Richter M (2006) Risk behaviour in adolescence: the relationship between developmental and health problems. J Public Health 14:20–28CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bühringer G, Bühler A (2014) Prävention von substanzbezogenen Störungen. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, Bern, S 179–189Google Scholar
  6. 6.
    Pinquart M, Silbereisen RK (2014) Prävention und Gesundheitsförderung im Jugendalter. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, Bern, S 70–78Google Scholar
  7. 7.
    Hummel K, Hoving C, Nagelhout GE et al (2015) Prevalence and reasons for use of electronic cigarettes among smokers: Findings from the International Tobacco Control (ITC) Netherlands Survey. Int J Drug Policy 26:601–608CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Jamal A, Gentzke A, Hu SS et al (2017) Tobacco use among middle and high school students – United States, 2011–2016. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 66:597–603CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Lauterstein D, Hoshino R, Gordon T, Watkins BX, Weitzman M, Zelikoff J (2014) The changing face of tobacco use among United States youth. Curr Drug Abuse Rev 7:29–43CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (2009) Gesundheits- und Suchtgefahren durch Wasserpfeifen. Aktualisierte Gesundheitliche Bewertung Nr. 011/2009 des BfR vom 26. März 2009. http://www.bfr.bund.de/cm/343/gesundheits_und_suchtgefahren_durch_Wasserpfeifen.pdf. Zugegriffen: 25. Juni 2018Google Scholar
  11. 11.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (2016) Auch tabakfreie Wasserpfeifen können die Gesundheit gefährden. Stellungnahme 034/2016 des BfR vom 29. November 2016. http://www.bfr.bund.de/cm/343/auch-tabakfreie-wasserpfeifen-koennen-die-gesundheit-gefaehrden.pdf. Zugegriffen: 25. Juni 2018Google Scholar
  12. 12.
    World Health Organization (2016) Electronic nicotine delivery systems and electronic non-nicotine delivery systems (ENDS/ENNDS). Report by WHO. In: Conference of the Parties to the WHO Framework Convention on Tobacco Control. Delhi, IndiaGoogle Scholar
  13. 13.
    Dube SR, Pathak S, Nyman AL, Eriksen MP (2015) Electronic cigarette and electronic hookah: a pilot study comparing two vaping products. Prev Med Rep 2:953–958CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg) (2014) Fakten zum Rauchen. Informationen für Schulen: E‑Zigaretten und E‑Shishas. Deutsches Krebsforschungszentrum, HeidelbergGoogle Scholar
  15. 15.
    Graf N, Müller D, Dichtl A, Werse A, Stöver H (2016) Der Konsum von elektronischen Dampferzeugnisse (eDe) unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen: Ein Forschungsüberblick. In: Stöver H (Hrsg) Die E‑Zigarette, Geschichte-Gebrauch-Kontroversen. Verlag für angewandte Wissenschaft, Frankfurt am Main, S 83–126Google Scholar
  16. 16.
    Akl E, Ward KD, Bteddini D et al (2015) The allure of the waterpipe: a narrative review of factors affecting the epidemic rise in waterpipe smoking among young persons globally. Tob Control 24:i13–i21CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (2012) Liquids von E‑Zigaretten können die Gesundheit beeinträchtigen. Stellungnahme Nr. 016/2012 des BfR vom 24. Februar 2012, ergänzt am 21. Januar 2013. http://www.bfr.bund.de/cm/343/liquids-von-e-zigaretten-koennen-die-gesundheit-beeintraechtigen.pdf. Zugegriffen: 25. Juni 2018Google Scholar
  18. 18.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (2015) Nikotinfreie E‑Shishas bergen gesundheitliche Risiken. Stellungnahme Nr. 010/2015 des BfR vom 23. April 2015. http://www.bfr.bund.de/cm/343/nikotinfreie-e-shishas-bergen-gesundheitliche-risiken.pdf. Zugegriffen: 25. Juni 2018Google Scholar
  19. 19.
    Bahelah R, Ward KD, Ben Taleb Z et al (2018) Determinants of progression of nicotine dependence symptoms in adolescent waterpipe smokers. Tob Control.  https://doi.org/10.1136/tobaccocontrol-2018-054244 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Case KR, Mantey DS, Creamer MR, Harrell MB, Kelder SH, Perry CL (2018) E‑cigarette- specific symptoms of nicotine dependence among Texas adolescents. Addict Behav 84:57–61.  https://doi.org/10.1016/j.addbeh.2018.03.032 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Aboaziza E, Eissenberg T (2015) Waterpipe tobacco smoking: what is the evidence that it supports nicotine/tobacco dependence? Tob Control 24:i44–i53CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Gabler S, Häder S (Hrsg) (2002) Telefonstichproben. Methodische Innovationen und Anwendungen in Deutschland. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  23. 23.
    Häder M, Häder S (Hrsg) (2009) Telefonbefragungen über das Mobilfunknetz. Konzept, Design und Umsetzung einer Strategie zur Datenerhebung. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  24. 24.
    Schenk L, Bau A‑M, Borde T et al (2006) Mindestindikatorensatz zur Erfassung des Migrationsstatus. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 49:853–860CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Best H, Wolf C (2010) Logistische Regression. In: Wolf C, Best H (Hrsg) Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse. VS, Wiesbaden, S 827–854CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Bauer G (2010) Graphische Darstellung regressionsanalytischer Ergebnisse. In: Wolf C, Best H (Hrsg) Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse. VS, Wiesbaden, S 905–927CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Kraus L, Piontek D, Seitz N‑N, Schoeppe M (2016) Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen 2015 (ESPAD): Befragung von Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Klasse in Bayern. IFT-Berichte, Bd. 188. Institut für Therapieforschung, MünchenGoogle Scholar
  28. 28.
    Kuntz B, Waldhauer J, Moor I et al (2018) Zeitliche Entwicklung von Bildungsunterschieden im Rauchverhalten von Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61:7–19CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Richter M, Pförtner TK, Lampert T, HBSC-Team Deutschland (2012) Veränderungen im Tabak‑, Alkohol- und Cannabiskonsum von Jugendlichen im Zeitraum von 2002 bis 2010 in Deutschland. Gesundheitswesen 74:S42–S48CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Zeiher J, Starker A, Kuntz B (2018) Rauchverhalten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. J Health Monit 3:40–46Google Scholar
  31. 31.
    Johnston LD, Miech RA, O’Malley PM, Bachman JG, Schulenberg JE, Patrick ME (2017) Monitoring the future national survey results on drug use: 1975–2017: overview, key findings on adolescent drug use. Institute for Social Research, The University of Michigan, Ann ArborGoogle Scholar
  32. 32.
    NHS Digital (2017) Smoking, drinking and drug use among young people. England: 2016. NHS Digital, LeedsGoogle Scholar
  33. 33.
    ITC Project (2015) ITC Netherlands National Report. Findings from the Wave 1 to 8 Surveys (2008–2014). University of Waterloo, Waterloo, OntarioGoogle Scholar
  34. 34.
    National Institute for Health and Welfare (2017) Tobacco statistics 2016. https://thl.fi/en/web/thlfi-en/statistics/statistics-by-topic/alcohol-drugs-and-addiction/tobacco. Zugegriffen: 24. Apr. 2018Google Scholar
  35. 35.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg) (2014) Tabakprävention in Deutschland – was wirkt wirklich? Aus der Wissenschaft – für die Politik. Deutsches Krebsforschungszentrum, HeidelbergGoogle Scholar
  36. 36.
    Drogenbeauftragte der Bundesregierung (2013) Drogen- und Suchtbericht. Mai 2013. Bundesministerium für Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  37. 37.
    Fairchild AL, Bayer R, Colgrove J (2014) The renormalization of smoking? E‑cigarettes and the tobacco “endgame”. N Engl J Med 370:293–295CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Morgenstern M, Nies A, Goecke M, Hanewinkel R (2018) E‑Zigaretten und der Einstieg in den Konsum konventioneller Zigaretten. Dtsch Arztebl Int 115:243–248PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  39. 39.
    Conner M, Grogan S, Simms-Ellis R et al (2018) Do electronic cigarettes increase cigarette smoking in UK adolescents? Evidence from a 12-month prospective study. Tob Control 27:365–372CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Leventhal AM, Strong DR, Kirkpatrick MG et al (2015) Association of electronic cigarette use with initiation of combustible tobacco product smoking in early adolescence. JAMA 314:700–707CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Cobb CO, Shihadeh A, Weaver MF, Eissenberg T (2011) Waterpipe tobacco smoking and cigarette smoking: a direct comparison of toxicant exposure and subjective effects. Nicotine Tob Res 13:78–87CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Zhu S‑H, Zhuang Y‑L, Wong S, Cummins S, Tedeschi G (2017) E‑cigarette use and associated changes in population smoking cessation: evidence from US current population surveys. BMJ 358:j3262CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Brose LS, Hitchman SC, Brown J, West R, McNeill A (2015) Is the use of electronic cigarettes while smoking associated with smoking cessation attempts, cessation and reduced cigarette consumption? A survey with a 1-year follow-up. Addiction 110:1160–1168CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Orth B, Töppich J (2015) Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends. BZgA-Forschungsbericht. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Referat 2‑25 Forschung, QualitätssicherungBundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)KölnDeutschland

Personalised recommendations