Advertisement

Familiäre Gesundheitsförderung

Ein nutzerorientierter Ansatz zur Ausrichtung kommunaler Gesundheitsförderung bei Kindern und Familien
  • Raimund Geene
Leitthema

Zusammenfassung

Kommunale Gesundheitsförderung, die auf gesundes Aufwachsen ausgerichtet ist, bedarf eines konzeptionellen Rahmens, um Kinder und Familien zu unterstützen und ihre Gesundheitschancen nachhaltig zu verbessern. Zur inhaltlichen Ausrichtung dieser anspruchsvollen Aufgabe dient das Konzept der familiären Gesundheitsförderung. Es fokussiert insbesondere die Nutzerperspektive der Familien.

Aus diesem Blickwinkel werden einerseits lebensphasenspezifische Bewältigungsaufgaben skizziert, wobei die Phasen Schwangerschaft, frühe Kindheit und Adoleszenz sowie die Übergänge zwischen den altersspezifischen Sozialisationsinstanzen besonders vulnerabel sind. Andererseits werden belastete Lebenslagen entlang familiärer Adversionen wie Armut, Isolation, Alleinerziehen, Fremdunterbringung oder Erkrankung dargestellt und lebenslagenspezifische Ansätze für Gesundheitsförderung und Prävention benannt.

Angebote der familiären Gesundheitsförderung sollten Stigmatisierung vermeiden und Familien lebensphasen- und lebenslagenspezifisch über Kommunen und weitere Settings unterstützen.

Schlüsselwörter

Familiäre Gesundheitsförderung Gesundes Aufwachsen Lebenslaufansatz Lebenslagenansatz Familienstützende Gesamtpolitik 

Family-oriented health promotion

A user-oriented approach for health promotion with children and families in municipalities

Abstract

Community health promotion with children requires a conceptual framework to support children and families and sustainably improve their health opportunities.

Family-oriented health promotion is an approach to implement this demanding task. It focuses in particular on the user perspective of families. It can be conceptually presented along the life-stage approach. Pregnancy, early childhood and adolescence as well as transitions between age-specific socialization institutions are highly vulnerable. Additionally, burdened life situations are presented along familial adversities such as poverty, isolation, single parenting, external placement or illnesses, and life-specific approaches to health promotion and prevention are named. Family-oriented health promotion should avoid stigmatization and support families through municipalities and other settings.

Keywords

Family health promotion Growing up healthy Life-stage approach Family adversities Healthy public policy with families 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Geene gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Geene R, Reese M (2016) Handbuch Präventionsgesetz – Neuregelung der Gesundheitsförderung in Deutschland. Mabuse, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  2. 2.
    GKV-Spitzenverband (2014) Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung der §§ 20 und 20a SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 10. Dezember 2014. GKV-Spitzenverband, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Nationale Präventionskonferenz (2016) Bundesrahmenempfehlungen. Verabschiedet am 19. Februar 2016 auf der 2. Sitzung der Nationalen Präventionskonferenz. GKV-Spitzenverband, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Bär G (2015) Gesundheitsförderung lokal verorten. Räumliche Dimensionen und zeitliche Verläufe des WHO-Setting-Ansatzes im Quartier. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  5. 5.
    Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS), GKV-Spitzenverband (2017) Präventionsbericht 2017. Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung, Berichtsjahr 2016. GKV-Spitzenverband, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Walter U, Volkenand K (2017) Kommunale Gesundheitsförderung in Deutschland: Pflichten, Rechte und Potenziale im Kontext der kommunalen Daseinsvorsorge. Gesundheitswesen 79:229–237PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Hollederer A (2013) Gesundheitskonferenzen in Deutschland: Ein Überblick. Gesundheitswesen 77:161–167Google Scholar
  8. 8.
    Böhm K (2017) Kommunale Gesundheitsförderung und Prävention. Z Sozialreform 63(2):275–299Google Scholar
  9. 9.
    Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (2015) Positionspapier Integrierte Gesamtkonzepte kommunaler Prävention. MFKJKS NRW, Düsseldorf. https://www.mkf fi.nrw/sites/default/files/asset/document/positionspapier_integrierte-gesamtkonzepte-pravention_versand.pdf. Zugegriffen: 4. Aug. 2018Google Scholar
  10. 10.
    Dezort S, Günther C, Hilke M, Jasper CM, Köhler S, Schütte JD, Stolz HJ (2017) Der Qualitätsrahmen zum Aufbau einer Präventionskette. Landeskoordinierungsstelle „Kein Kind zurücklassen!“. ISA, MünsterGoogle Scholar
  11. 11.
    Mavroudis A (2017) Präventionsnetzwerke und Präventionsketten erfolgreich koordinieren. Eine Arbeitshilfe aus dem LVR-Programm „Teilhabe ermöglichen – Kommunale Netzwerke gegen Kinderarmut“ im Rheinland. Landschaftsverband Rheinland, KölnGoogle Scholar
  12. 12.
    Richter-Kornweitz A, Utermark K (2013) Werkbuch Präventionskette. Herausforderungen und Chancen beim Aufbau von Präventionsketten in Kommunen. Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen, Hannover. http://www.gesundheit-nds.de/CMS/images/stories/PDFs/Werkbuch-Praeventionskette_Doppelseite.pdf. Zugegriffen: 7. Juli 2018Google Scholar
  13. 13.
    Bauer U, Rosenbrock R, Schaeffer D (2006) Stärkung der Nutzerposition im Gesundheitswesen – gesundheitspolitische Herausforderung und Notwendigkeit. In: Iseringhausen O, Badura B (Hrsg) Wege aus der Krise der Versorgungsorganisation. Huber, Bern, S 187–201Google Scholar
  14. 14.
    Hurrelmann K (2006) Einführung in die Sozialisationstheorie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  15. 15.
    Geene R, Thyen U, Quilling E, Bacchetta B (2016) Familiäre Gesundheitsförderung. Präv Gesundheitsf 11(4):222–229.  https://doi.org/10.1007/s11553-016-0560-3 CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Jurczyk K, Lange A, Thiessen B (2010) Doing Family – Familienalltag heute. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  17. 17.
  18. 18.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) (2016) Regelung zur Präventionsempfehlung. Beschluss zur Änderung der Kinder-Richtlinie. Beschlussdatum: 21.07.2016. BAnz AT 12.10.2016 B2. https://www.g-ba.de/downloads/39-261-2659/2016-07-21_Kinder-RL_Praeventionsempfehlung.pdf. Zugegriffen: 4. Aug. 2018Google Scholar
  19. 19.
    Bundesministerium für Gesundheit (2017) Gesundheit rund um die Geburt. Gesundheitsziel des Kooperationsverbundes gesundheitsziele.de. BMG, BonnGoogle Scholar
  20. 20.
    Geene R, Bacchetta B (2017) Gesundheitsförderung in der Schwangerschaft. In: Fischer J,  Geene R (Hrsg) Netzwerke in Frühen Hilfen und Gesundheitsförderung – Neue Perspektiven kommunaler Modernisierung. Beltz Juventa, Weinheim, S 228–260Google Scholar
  21. 21.
    Dienel C (2002) Familienpolitik. Eine praxisorientierte Gesamtdarstellung der Handlungsfelder und Probleme. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  22. 22.
    Geene R (2018) Familiäre Gesundheitsförderung. Public Health Forum 26(2):102–105.  https://doi.org/10.1515/pubhef-2018-0010 CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2015) Gesamtprojektbericht Kooperations- und Forschungsprojekt Gesundheitsförderung in Lebenswelten. Entwicklung und Sicherung von Qualität. BZgA, KölnGoogle Scholar
  24. 24.
    Geene R, Rosenbrock R (2012) Der Settingansatz in der Gesundheitsförderung mit Kindern und Jugendlichen. In: Gold C, Lehmann F (Hrsg) Gesundes Aufwachsen für alle! Anregungen und Handlungshinweise für die Gesundheitsförderung bei sozial benachteiligten Kindern, Jugendlichen und ihren Familien. BZgA, Köln, S 46–75Google Scholar
  25. 25.
    Geene R, Kliche T, Borkowski S (2015) Gesund aufwachsen: Lebenskompetenz, Bewegung, Ernährung im Setting Kita. Erfolgsabschätzung der Gesundheitsziele im Setting Kita und Ableitung eines Evaluationskonzepts. Expertise im Auftrag des Kooperationsverbundes gesundheitsziele.de. GVG, KölnGoogle Scholar
  26. 26.
    Burger K (2009) How does early childhood care and education affect cognitive development? An international review of the effects of early interventions for children from different social backgrounds. Early Child Res Q 25(2):140–165CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Caniato RN, Alvarenga ME, Stich H, Jansen H, Baune BT (2010) Kindergarten attendance may reduce developmental impairments in children: Results from the Bavarian Pre-School Morbidity Survey. Scand J Public Health 38(6):580–586CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Cooper H, Allen AB, Patall EA, Dent AL (2010) Effects of full-day kindergarten on academic achievement and social development. Rev Educ Res 80(1):34–70CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Butler J, Nguyen Q (2013) Einrichtungsbesuch und Kindergesundheit im Bezirk Berlin-Mitte. Beiträge zur Gesundheitsförderung und Gesundheitsberichterstattung, Bd. 19. Bezirksamt Berlin-Mitte, BerlinGoogle Scholar
  30. 30.
    Olk T (2013) Alle Kinder gezielt fördern. DJI Impulse 1:16–18Google Scholar
  31. 31.
    Harmsen T (2017) Familienzentren kompetent managen. Professionelle Herausforderungen und empirische Befunde. Disserta, Hamburg.Google Scholar
  32. 32.
    Hartung S (2014) Sozialkapital und gesundheitliche Ungleichheit. Gesundheitsförderung und Elternunterstützung im Setting Schule: Analyse des elterlichen Sozialkapitals in der schulischen Gesundheitsförderung. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Kolip P, Lademann J (2012) Familie und Gesundheit. In: Hurrelmann K, Razum O (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Beltz Juventa, Weinheim, S 517–540Google Scholar
  34. 34.
    Mörath V (2005) Die Trimm-Aktionen des Deutschen Sportbundes zur Bewegungs- und Sportförderung in der BRD 1970–1994. Veröffentlichungsreihe der Arbeitsgruppe Public Health, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. WZB, BerlinGoogle Scholar
  35. 35.
    Kiepert F (2018) Damit niemand im Abseits steht. BdW Blätter Wohlfahrtspfl 165(1):12–15CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Sterdt E, Geene R, Morfeld M (2017) Kinderarmut in Deutschland – Das Bildungs- und Teilhabepaket. Evaluation der Umsetzung am Beispiel des Landkreises Stendal. Carl Link, KronachGoogle Scholar
  37. 37.
    Egle UT, Franz M, Joraschky P, Lampe A, Seiffge-Krenke I, Cierpka M (2016) Gesundheitliche Langzeitfolgen psychosozialer Belastungen in der Kindheit – ein Update. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59(10):1247–1254CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Geene R, Töpritz K (2017) Literatur- und Datenbankrecherche zu Gesundheitsförderungs- und Präventionsansätzen bei Alleinerziehenden und Auswertung der vorliegenden Evidenz. GKV-Bündnis für Gesundheit. GKV-Spitzenverband, BerlinGoogle Scholar
  39. 39.
    Zobel M (2006) Kinder aus alkoholbelasteten Familien. Entwicklungsrisiken und -chancen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  40. 40.
    Pillhofer M, Ziegenhain U, Fegert JM, Hoffmann T, Paul M (2016) Kinder von Eltern mit psychischen Erkrankungen im Kontext der Frühen Hilfen. NZFH, KölnGoogle Scholar
  41. 41.
    Fröschl B, Brunner-Ziegler S, Wirl C (2013) Prävention des fetalen Alkoholsyndroms. Schriftenreihe Health Technology Assessment (HTA) in der Bundesrepublik Deutschland Bd. 130. DIMDI, KölnGoogle Scholar
  42. 42.
    Geene R (2010) Unterschätzte Gefahr. In: Gesundheit & Gesellschaft (13) Spezial 12/10: Selbsthilfe für suchtbelastete Familien, S 4–6Google Scholar
  43. 43.
    Korczak D, Kister C, Krause-Girth C (2013) Effektivität und Effizienz von psychologischen, psychiatrischen, sozialmedizinischen und komplementärmedizinischen Interventionen bei Schreibabys (z. B. regulative Störung) in Schreiambulanzen. Schriftenreihe Health Technology Assessment (HTA) in der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 124. DIMDI, KölnGoogle Scholar
  44. 44.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) (2016) Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Neufassung der Richtlinien über die Früherkennung von Krankheiten bei Kindern bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres (Kinderrichtlinien). BAnz AT 18.08.2016 B1. https://www.g-ba.de/downloads/39-261-2287/2015-06-18_Kinder-RL_Neustrukturierung_Neufassung.pdf. Zugegriffen: 17. Juli 2018Google Scholar
  45. 45.
    Babitsch B, Geene R, Hassel H, Kliche T et al (2016) Kriterienkatalog zur Systematisierung konzeptioneller Ansätze in der universellen Prävention von Kinderübergewicht. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:1415–1422CrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
    Kindler H, Helming E, Meysen T, Jurczik K (Hrsg) (2010) Handbuch Pflegekinderhilfe. Deutsches Jugendinstitut, München. http://www.dji.de/fileadmin/user_upload/pkh/DJI_Handbuch_Pflegekinderhilfe.pdf. Zugegriffen: 20. Juli 2018Google Scholar
  47. 47.
    Dörr M (2009) Gesundheitsförderung in stationären Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe: Heime als Orte für Salutogenese. Expertise zum 13. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung. BMFSFJ, Berlin (https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/bibs/Expertisenband_Kap_5_2_Doerr_AK_LK_P.pdf. Zugegriffen: 07.07.2018)Google Scholar
  48. 48.
    Sandvoss U, Hermann-Biert M (2017) Präventionsketten als Netzwerk. In: Fischer J, Geene R (Hrsg) Netzwerke in Frühen Hilfen und Gesundheitsförderung – Neue Perspektiven kommunaler Modernisierung. Beltz Juventa, Weinheim, S 124–135Google Scholar
  49. 49.
    Geene R, Huber E, Hundertmark-Mayser J, Möller-Bock B, Thiel W (2009) Entwicklung, Situation und Perspektiven der Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 52(1):11–20CrossRefGoogle Scholar
  50. 50.
    Gloger-Tippelt G (1988) Schwangerschaft und erste Geburt. Psychologische Veränderungen der Eltern. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Berlin School of Public HealthBerlinDeutschland

Personalised recommendations