Advertisement

Die Schuleingangsuntersuchung als Türöffner für die gesundheitswissenschaftliche Forschung?

Eine Analyse zur Studienteilnahme „schwer erreichbarer“ Bevölkerungsgruppen
  • Stefanie Wahl
  • Katharina Kreffter
  • Stefanie Frölich
  • Kathrin Müller-Thur
  • Nico Dragano
  • Klaus Göbels
  • Thomas Poschkamp
  • Michael Schäfer
  • Simone Weyers
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Zusatzerhebungen im Rahmen der verpflichtenden Schuleingangsuntersuchung (SEU) erfreuen sich wachsender Popularität in der gesundheitswissenschaftlichen Forschung, auch weil die SEU potenziell alle sozialen Schichten gleichermaßen erreicht. Ob bei freiwilligen Zusatzbefragungen tatsächlich keine selektive Teilnahme entlang sozioökonomischer Merkmale auftritt, ist jedoch kaum erforscht. Diese Arbeit untersucht daher die Teilnahme potenziell schwer erreichbarer Familien an einer Elternbefragung bei der SEU.

Methode

Die Daten stammen aus einer an die SEU gekoppelten Befragung zur Nutzung kommunaler Präventionsangebote einer Kommune in Nordrhein-Westfalen. Verglichen wurden Familien mit niedriger vs. höherer Bildung (CASMIN-Klassifikation), Familien mit und ohne Migrationshintergrund (mindestens ein Elternteil nicht in Deutschland geboren) sowie Eineltern- mit Zweielternfamilien. Mittels logistischer Regression wurde überprüft, ob sich Teilnahme (n = 3410) und Nichtteilnahme (n = 346) in Abhängigkeit von den genannten Indikatoren unterschieden.

Ergebnisse

Familien mit niedriger Bildung waren etwas häufiger unter den Teilnehmern (relativer Anteil 11,2 % vs. 8,8 % bei Nichtteilnehmern; Odds Ratio (OR) 1,29; 95 % Konfidenzintervall (KI) 0,85–1,95). Bei Einelternfamilien war die Teilnahme etwas seltener (14,1 % vs. 17,7 %; OR 0,75; 95 % KI 0,55–1,02). Familien mit Migrationshintergrund waren signifikant häufiger unter den Teilnehmern (52,9 % vs. 46,1 %; OR 1,27; 95 % KI 1,01–1,60).

Diskussion

Schwer erreichbare Familien konnten in einem zufriedenstellenden Ausmaß für eine freiwillige Zusatzbefragung bei der SEU rekrutiert werden. Dies verdeutlicht das Potenzial der SEU für die populationsbezogene Grundlagen- und Evaluationsforschung.

Schlüsselwörter

Schuleingangsuntersuchung Forschung Repräsentativität Sozialdifferenzielle Analyse Soziale Ungleichheit 

Is the school entrance examination a door opener for health sciences research?

Analyzing study participation of hard-to-reach groups

Abstract

Background

Additional scientific surveys within the compulsory school entrance examination (SEE) have become increasingly popular, partly because the SEE potentially reaches all socioeconomic groups. However, it has not been sufficiently explored whether selective participation in voluntary supplementary surveys actually results in no selection bias along socioeconomic characteristics. Therefore, the aim of this study is to analyze the participation of potentially hard-to-reach families in a parent survey at the SEE.

Materials and methods

The parent survey on the utilization of community prevention has been linked to the SEE in a community in North Rhine-Westphalia. We compared families with low and higher education (CASMIN classification), families with and without migration background (at least one parent was not born in Germany), as well as single-parent and two-parent families. Using logistic regression we analyzed whether survey participation (n = 3410) and non-participation (n = 346) was different along all three indicators.

Results

Families with low education were slightly more often among the group of participants compared to non-participants (11.2 vs. 8.8%; odds ratio (OR) 1.29; 95% confidence interval (CI) 0.85–1.95) and single-parent families slightly less often (14.1 vs. 17.7%; OR 0.75; 95% CI 0.55–1.02). Families with migration background participated significantly more often (52.9 vs. 46.1%; OR 1.27; 95% CI 1.01–1.60).

Conclusions

Hard-to-reach families could be recruited for a voluntary parent survey in the SEE to a satisfying degree. This illustrates the potential of the SEE for population-based basic and evaluation research.

Keywords

School entrance examination Research Representativeness Social differential analysis Social inequalities 

Notes

Danksagung

Die Studie wurde im Rahmen des Forschungsverbundes „Vernetzte kommunale Gesundheitsförderung für Kinder“ durchgeführt und mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert (Förderkennzeichen 01EL1426C). Wir danken dem beteiligten Studienpersonal und dem Gesundheitsamt Düsseldorf, v. a. dem Kinder- und Jugendgesundheitsdienst, für die Zusammenarbeit im Kontext der Schuleingangsuntersuchung. Schließlich danken wir den Eltern der Düsseldorfer „i-Dötzchen“.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Wahl, K. Kreffter, S. Frölich, K. Müller-Thur, N. Dragano, K. Göbels, T. Poschkamp, M. Schäfer und S. Weyers geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Das Votum der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf liegt vor (Studiennummern 5394 und 5664). Von allen Teilnehmern liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Deutscher Bundestag, Fachbereich IX Gesundheit, Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2006) Ärztliche Einschulungsuntersuchungen – Rechtslage in den Bundesländern. Reg.-Nr.: WF IX–153/05Google Scholar
  2. 2.
    Oldenhage M, Daseking M, Petermann F (2009) Erhebung des Entwicklungsstandes im Rahmen der arztlichen Schuleingangsuntersuchung (Assessment of developmental status considering current requirements of the health examination for school entry). Gesundheitswesen 71(10):638–647.  https://doi.org/10.1055/s-0029-1239514 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Böhm A, Ellsässer G, Lüdecke K (2007) Der Brandenburger Sozialindex. Ein Werkzeug für die Gesundheits- und Sozialberichterstattung auf Landes- und kommunaler Ebene bei der Analyse von Einschülerdaten. Gesundheitswesen 69(10):555–559.  https://doi.org/10.1055/s-2007-992772 ((The Brandenburg social index: a tool for health and social reporting at regional and communal levels in the analysis of data of school beginners))CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (2008) Jahresbericht 2006. Schulärztliche Untersuchungen in Nordrhein-Westfalen. Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen, DüsseldorfGoogle Scholar
  5. 5.
    Bonevski B, Randell M, Paul C et al (2014) Reaching the hard-to-reach: a systematic review of strategies for improving health and medical research with socially disadvantaged groups. BMC Med Res Methodol 14:42.  https://doi.org/10.1186/1471-2288-14-42 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Stoop IAL (2005) The hunt for the last respondent. Nonresponse in sample surveys. Social and Cultural Planning Office of the Netherlands, The HagueGoogle Scholar
  7. 7.
    Gawrich S (2004) Wie gesund sind unsere Schulanfänger? Zur Interpretation epidemiologischer Auswertungen der Schuleingangsuntersuchung. Hess Arztebl 2/2004:73–76Google Scholar
  8. 8.
    Geyer S, Wedegärtner F (2007) Variabilitat von Arzturteilen in Schuleingangsuntersuchungen (Variability of physician judgements in school entry examinations). Gesundheitswesen 69(11):621–627.  https://doi.org/10.1055/s-2007-992782 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Kelle (2011) Schuleingangsuntersuchungen im Spannungsfeld von Individualdiagnostik und Epidemiologie. Eine Praxisanalyse. Diskurs Kindheit Jugendforsch 3/2011:247–262Google Scholar
  10. 10.
    Weyers S, Wahl S, Dragano N, Müller-Thur K (2018) Ist der Datenschatz schon gehoben? Eine Übersichtsarbeit zur Nutzung der Schuleingangsuntersuchung für die Gesundheitswissenschaften. Präv Gesundheitsf.  https://doi.org/10.1007/s11553-018-0641-6 (in press)CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Reuband K‑H (2014) Schriftlich-postalische Befragung. In: Baur N, Blasius J (Hrsg) Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Springer, Wiesbaden, S 643–660Google Scholar
  12. 12.
    Wahl S, Müller-Thur K, Dragano N, Weyers S (2017) Wer macht mit? Zur Repräsentativität einer Elternbefragung im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung (How Representative are Participants of a Parent Survey in the Context of School Entrance Examination). Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0043-118784 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Hoffmeyer-Zlotnik JHP, Glemser A, Heckel C et al (2010) Demographische Standards Ausgabe 2010. Eine gemeinsame Empfehlung des ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e. V., der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e. V. (ASI) und des Statistischen Bundesamtes, 5. Aufl. Bd. 17. DeStatis, WiesbadenGoogle Scholar
  14. 14.
    Lechert Y, Schroedter J, Lüttinger P (2006) Die Umsetzung der Bildungsklassifikation CASMIN für die Volkszählung 1970, die Mikrozensus-Zusatzerhebung 1971 und die Mikrozensen 1976–2004. ZUMA-Methodenbericht 2006/12. ZUMA, Mannheim. Online verfügbar unter https://www.gesis.org/fileadmin/upload/forschung/publikationen/gesis_reihen/gesis_methodenberichte/2006/06_12_lechert.pdf Google Scholar
  15. 15.
    Hoffmeyer-Zlotnik J (1997) Das Erfassen von „Bildung“ im interkulturellen Vergleich. In: Hradil S (Hrsg) Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften : Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden 1996. Campus, Frankfurt, S 908–925Google Scholar
  16. 16.
    Schenk L, Ellert U, Neuhauser H (2007) Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Methodische Aspekte im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) (Children and adolescents in Germany with a migration background. Methodical aspects in the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS)). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50(5–6): 590–599.  https://doi.org/10.1007/s00103-007-0220-z CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    The American Association for Public Opinion Research (2015) Standard definitions. Final dispositions of case codes and outcome rates for surveys, 8. Aufl.Google Scholar
  18. 18.
    Schienkiewitz A, Brettschneider A‑K, Damerow S, Schaffrath RA (2018) Übergewicht und Adipositas im Kindes- und Jugendalter in Deutschland. Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. J Health Monit 3(1):16–22Google Scholar
  19. 19.
    Finger J, Varnaccia G, Borrmann A, Lange C, Mensink G (2018) Körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. J Health Monit 3(1):24–31Google Scholar
  20. 20.
    Zeiher J, Starker A, Kuntz B (2018) Rauchverhalten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. J Health Monit 3(1):40–46Google Scholar
  21. 21.
    Klein T (2009) Die Sozialräumliche Gliederung der Stadt Düsseldorf – zentrales räumliches Planungsinstrument nicht nur für die Jugendhilfe. www.sozialraum.de/die-sozialraeumliche-gliederung-der-stadt-duesseldorf.php. Zugegriffen: 13. Jan. 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Stefanie Wahl
    • 1
  • Katharina Kreffter
    • 1
  • Stefanie Frölich
    • 1
  • Kathrin Müller-Thur
    • 1
  • Nico Dragano
    • 1
  • Klaus Göbels
    • 2
  • Thomas Poschkamp
    • 2
  • Michael Schäfer
    • 2
  • Simone Weyers
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Soziologie, Centre for Health and Society (CHS), Medizinische FakultätHeinrich-Heine-UniversitätDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Landeshauptstadt DüsseldorfGesundheitsamtDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations