Advertisement

Online-Community für kommunale Akteure in der Gesundheitsförderung

Analyse von Bedarf und Nutzungsverhalten
  • Martin Salaschek
  • Guido Nöcker
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Die systematische Vernetzung der Angebote zur kommunalen Gesundheitsförderung und Prävention sowie der dahinterstehenden Akteure verschiedener Fachrichtungen und Ressorts gewinnt in Deutschland seit etwa 10 Jahren an Bedeutung. Die Vernetzung mittels Online-Community im Web ist im Gesundheitsbereich bisher kaum üblich, während entsprechende Systeme in anderen Feldern, z. B. für die verteilte Teamarbeit, etabliert sind.

Ziel der Arbeit

Wir untersuchen eine Onlinecommunity, die den Austausch zwischen Fachkräften u. a. aus den Bereichen Frühe Hilfen, Gesundheitliche Chancengleichheit und Suchtprävention unterstützen soll. Ziel der Forschung ist es, Potenziale dieser Onlinevernetzung in der Gesundheitsförderung zu identifizieren.

Methoden

In einer qualitativen Befragung von Akteuren im Feld erhoben wir relevante Möglichkeiten zur Onlineunterstützung der Arbeit. Mit quantitativen Befragungen von Nutzenden der Plattform evaluierten wir die Nutzerfreundlichkeit und weitere motivationale Faktoren. Logfileanalysen zeigten, welche Funktionen der Plattform am häufigsten genutzt werden.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass Fachkräfte insbesondere Funktionen zum Abruf von qualitätsgesicherten Informationen sowie zur Steuerung vorhandener Netzwerke wünschen. Eine hohe Nutzerfreundlichkeit sowie förderliche organisationale Strukturen sind Voraussetzungen für eine breite Nutzung. Die Bereitschaft, eigene Materialien und Informationen beizusteuern, ist unter den derzeitigen Rahmenbedingungen gering.

Diskussion

Wir geben Empfehlungen zur Umsetzung der Ergebnisse und beschreiben Bedingungen, unter denen die Potenziale freigesetzt werden können.

Schlüsselwörter

Prävention Vernetzung Enterprise Social Network Onlinekollaboration Evaluation 

An online community for municipal actors in health promotion

Analysis of needs and usage behavior

Abstract

Background

In the last 10 years, the systematic crosslinking and networking of offerings in community-based health promotion in different fields, and the personnel behind them, has seen growing significance in Germany. While several fields use online communities as a means of building and managing networks (e. g., for working in distributed teams), such systems aren’t yet common in the public health sector.

Objectives

We study an online community that aims to aid the networking of health promotion personnel, e. g., in the domains of early childhood intervention (Frühe Hilfen), health equity, and the prevention of addiction. Our goal is to identify the potential of online networking in the field.

Methods

In a qualitative interview study of experts in the field, we collected feasible ways to aid in critical work incidents. In quantitative surveys, users of the online community at hand rated usability and other motivational factors. Log file data assessed actual usage of different platform features.

Results

The results indicate that the target group’s primary demands are tools for the retrieval of high-quality information and for managing existing networks. High usability of the platform and beneficial organizational structures are requirements for broad usage. Under the current circumstances, users’ readiness to share their own documents and information is low.

Conclusions

We make recommendations on how to implement our findings and describe requirements for successful tapping of the described potentials.

Keywords

Prevention Networking Enterprise social network Online collaboration Evaluation 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken insbesondere Herrn Hauke Vorpahl, Frau Sarah M. Meeßen, Herrn Prof. Dr. Guido Hertel und Herrn PD Dr. Meinald T. Thielsch (alle: Westfälische Wilhelms-Universität Münster) für ihre Forschungsarbeiten und weitere Unterstützung im Projekt.

Förderung

Das Forschungsprojekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Förderkennzeichen 01EL1426B.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Salaschek und G. Nöcker sind Mitarbeiter der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die Trägerin der untersuchten Online-Community ist.

Alle beschriebenen Untersuchungen wurden in Einklang mit nationalem Recht und mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission durchgeführt (Kennung 2017-05-GH bei der Ethikkommission des Fachbereichs 7 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster). Teilnehmende an den genannten Befragungen wurden vorab transparent über Ziele, Vorgehen und Datenschutz informiert. Alle registrierten Nutzenden der untersuchten Plattform haben den Datenschutzbedingungen zugestimmt, die die Nutzung der Webmetriken für die Forschung regeln.

Literatur

  1. 1.
    Walter U, Nöcker G, Pawils S et al (2015) Memorandum – Prävention und Gesundheitsförderung nachhaltig stärken: Herausforderungen auf Bundes‑, Landes- und kommunaler Ebene. Gesundheitswesen 77:382–388CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Nationales Zentrum Frühe Hilfen (2016) Leitbild Frühe Hilfen – Beitrag des NZFH-Beirats, 2. Aufl. Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH), KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Strohmeier KP, Gehne DH, Bogumil J et al (2016) Die Wirkungsweise kommunaler Prävention. Zusammenfassender Ergebnisbericht der wissenschaftlichen Begleitforschung des Modellvorhabens „Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor“ (KeKiz) des Landes Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  4. 4.
    Kilian H, Lehmann F, Richter-Kornweitz A et al (2016) Gesundheitsförderung in den Lebenswelten gemeinsam stärken. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:266–273PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bennett WL, Segerberg A (2012) The logic of connective action. Digital media and the personalisation of contentious politics. Inf Commun Soc 15:739–768CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Sullivan J, Xie L (2009) Environmental activism, social networks and the internet. China Q.  https://doi.org/10.1017/S0305741009000381 CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Leonardi PM, Huysman M, Steinfield C (2013) Enterprise social media: Definition, history, and prospects for the study of social technologies in organizations. J Comput Mediat Commun 19:1–19CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hertel G, Konradt U (2007) Telekooperation und virtuelle Teamarbeit. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Meske C, Brockmann T, Wilms K (2017) Social collaboration and gamification. In: Stieglitz S, Lattemann C, Robra-Bissantz S, Zarnekow R, Brockmann T (Hrsg) Gamification. Progress in IS. Springer, Heidelberg, Berlin, New York, S 93–109CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Van Noorden R (2014) Scientists and the social network. Nature 512:126–129PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Meske C, Stieglitz S, Middelbeck D (2014) Mehrwerte von Intranet Social Software – Status quo in der Wissenschaft. In: Tagungsband der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik, S 1775–1785Google Scholar
  12. 12.
    Chin CP-Y, Evans N, Choo K‑KR (2015) Exploring factors influencing the use of enterprise social networks in multinational professional service firms. J Organ Comput Electron Commer 25:289–315Google Scholar
  13. 13.
    Nationales Zentrum Frühe Hilfen (ohne Datumsangabe) inforo.online https://www.fruehehilfen.de/bundesstiftung-fruehe-hilfen/inforoonline/ Zugegriffen: 15. März 2018
  14. 14.
    Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit (ohne Datumsangabe) inforo ist das Internetportal für Fachkräfte. https://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/partnerprozess/inforo-das-portal-fuer-fachkraefte/ Zugegriffen: 15. März 2018
  15. 15.
    Vorpahl H (2018) Bedarfsanalyse für eine Online-Community im Gesundheitsbereich – Eine Interviewstudie unter Verwendung der Critical Incident Technique. Westfälische Wilhelms-Universität, Münster (Unveröffentlichte Masterthesis)Google Scholar
  16. 16.
    Flanagan JC (1954) The critical incident technique. Psychol Bull 51:327–358PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Thielsch MT, Blotenberg I, Jaron R (2014) User evaluation of websites: from first impression to recommendation. Interact Comput 26:89–102CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Thüring M, Mahlke S (2007) Usability, aesthetics and emotions in human-technology interaction. Int J Psychol 42:253–264CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Salaschek M, Hölling H, Freund PA et al (2007) Benutzbarkeit von Software: Vor- und Nachteile verschiedener Methoden und Verfahren. Z Eval 2:247–276Google Scholar
  20. 20.
    Thielsch MT, Salaschek M (2018) Toolbox zur kontinuierlichen Website-Evaluation und Qualitätssicherung (Version 2.0)  https://doi.org/10.17623/BZGA:224-2.0 CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Thielsch MT, Hirschfeld G (2018) Facets of website content. Hum Comput Interact.  https://doi.org/10.1080/07370024.2017.1421954 CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Meeßen SM (2016) Entwicklung einer Online-Community im Gesundheitsbereich – Motivatoren für die Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene. Westfälische Wilhelms-Universität, Münster (Unveröffentlichte Masterthesis)Google Scholar
  23. 23.
    Salaschek M, Meeßen SM (2016) Ergebnisbericht 1. inforo-Befragung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), KölnGoogle Scholar
  24. 24.
    Papadopoulos T, Stamati T, Nopparuch P (2013) Exploring the determinants of knowledge sharing via employee weblogs. Int J Inf Manage 33:133–146CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Hertel G, Niedner S, Herrmann S (2003) Motivation of software developers in open source projects: an internet-based survey of contributors to the Linux kernel. Res Policy 32:1159–1177CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Quast T, Nöcker G (2015) Social Media – Foren-Webcare als proaktive Informationsstrategie in der Gesundheitsförderung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 58:966–975PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Nöcker G, Quast T (2015) Internet-Technologien in der Gesundheitsförderung – Entwicklung, Einsatz und Erprobung digitaler Instrumente als Beitrag zur Qualitätsentwicklung. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Sonderheft 01. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln, S 172–184Google Scholar
  28. 28.
    Sweeney L (2002) k‑anonymity: a model for protecting privacy. Int J Uncertain Fuzziness Knowl Based Syst 10:557–570CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)KölnDeutschland

Personalised recommendations