Advertisement

Der lange Weg von der Idee bis zur Erstattung – ein Reisebericht

  • Chantal Herberz
  • Ralph Steidl
  • Pascal Werner
  • Julia HagenEmail author
Leitthema

Zusammenfassung

Digitale Gesundheitsprodukte und -dienstleistungen beginnen sowohl die Versorgung von Kranken als auch die Prävention grundlegend zu verändern. Anwendungen mit medizinischer Zweckbestimmung müssen als Medizinprodukte eine CE-Kennzeichnung tragen und machen es teilweise notwendig, ein Qualitätsmanagementsystem einzuführen. Oft werden digitale Gesundheitsprodukte und -dienstleistungen auch von Start-ups entwickelt. Zwei Start-ups schildern ihre Herangehensweise und den schwierigen Weg in die Erstattung. Die Prozesse aufseiten der Kostenträger erweisen sich als langwierig, es fehlen einheitliche Anforderungen und Start-ups stehen vor der Herausforderung, schon früh einen Nutzennachweis erbringen zu müssen, was ohne entsprechend aufwendige und kostenintensive Studien nicht realisierbar ist. Start-ups würden sich daher beispielsweise Unterstützung bei Studien zum Nutzennachweis, z. B. durch geeignete Erprobungsmodelle, wünschen.

Schlüsselwörter

Start-ups Digitalisierung Medizinprodukte Marktzugang Digitale Gesundheit 

From idea to standard care—a field report

Abstract

Digital health products and services have started to fundamentally change healthcare and prevention. Products intended for a medical use require CE-marking and potentially certification (ISO 13485) of the company. Startups play an important role in the development of new digital products and services. Two startups share their experience with these processes. Becoming a part of standard care and hence being reimbursed is a challenge for startups. For this reason, startups pursue alternative sources of income, too. The statutory health insurance’s procedures for assessing new products and services are perceived as long. Startups are required to provide evidence of the benefit of their product at an early stage in the procedure. This requires time-consuming and costly studies. Startups would therefore appreciate support in generating this evidence, e. g. through adequate procedures for testing.

Keywords

Startups Digitization Medical devices Market access Digital Health 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Herberz, R. Steidl, P. Werner und J. Hagen geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Albrecht UV (Hrsg) (2016) Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA), Medizinische Hochschule Hannover. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/A/App-Studie/CHARISMHA_gesamt_V.01.3-20160424.pdf. Zugegriffen: 13. Sept. 2017Google Scholar
  2. 2.
    Medical Device Directive (1997) http://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/PDF/?uri=CELEX:01993L0042-20071011&from=EN. Zugegriffen: 13. Sept. 2017
  3. 3.
    International Organization for Standardization (ISO) (2016) Medical devices – Quality management systems – Requirements for regulatory purposes. https://www.iso.org/standard/59752.html. Zugegriffen: 9. Nov. 2017Google Scholar
  4. 4.
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (2015) Orientierungshilfe für Medical Apps. https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Abgrenzung/medical_apps/_node.html. Zugegriffen: 9. Nov. 2017Google Scholar
  5. 5.
    IGES (2016) Digitale Angebote in der Gesundheitsversorgung – Chancen nutzen, sichere Wege in den Markt schaffen. https://www.tk.de/tk/themen/versorgung/iges-studie-2016/936410. Zugegriffen: 13. Sept. 2017Google Scholar
  6. 6.
    Knöppler K, Neisecke T, Nölke L (2016) Digital-Health-Anwendungen für Bürger. Kontext, Typologie und Relevanz aus Public-Health-Perspektive. Entwicklung und Erprobung eines Klassifikationsverfahrens. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  7. 7.
    Johner Institut (2016) QMS as a Service (QMSaaS): Qualitätsmanagement „outsourcen“. https://www.johner-institut.de/beratung/iso-13485-und-qm-systeme/qms-as-a-service/. Zugegriffen: 13. Sept. 2017Google Scholar
  8. 8.
    Frost & Sullivan (2016) Clinical Grade Wearables Accelerate Growth Opportunities for Internet of Medical Things (IoMT) Solutions. https://ww2.frost.com/news/press-releases/clinical-grade-wearables-accelerate-growth-opportunities-internet-medical-things-iomt-solutions/. Zugegriffen: 13. Sept. 2017Google Scholar
  9. 9.
    Angerer A, Schmidt R, Moll C, Strunk L, Brügger U (2017) Digital Health – Die Zukunft des Schweizer Gesundheitswesens Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie. https://digitalcollection.zhaw.ch/bitstream/11475/1458/1/Digital%20Health%20Report_DC_2017_11_08.pdf. Zugegriffen: 9. Nov. 2017Google Scholar
  10. 10.
    BARMER (2017) Pressemitteilung – Erfolgreicher Start für Präventionsinitiative Apps für gesünderes Hören bereits 45.000-mal geladen. https://www.barmer.de/presse/presseinformationen/pressemitteilungen/mimi-app-downloads-102334. Zugegriffen: 9. Nov. 2017Google Scholar
  11. 11.
    Bundesverband Internetmedizin (2017) Siegel „Qualitätsprodukt Internetmedizin“ http://bundesverbandinternetmedizin.de/siegel/. Zugegriffen: 22.11.2017
  12. 12.
    Pramann O, Albrecht U‑V (2015) Medizinische Software im regulatorischen Umfeld des Medizinprodukterechts am Beispiel von Medical Apps. Z Innov Tech (InTeR) 3:132–137Google Scholar
  13. 13.
    Food US, Administration D (2015) Mobile Medical Applications. https://www.fda.gov/MedicalDevices/DigitalHealth/MobileMedicalApplications/default.htm. Zugegriffen: 13. Sept. 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Chantal Herberz
    • 1
  • Ralph Steidl
    • 1
  • Pascal Werner
    • 2
  • Julia Hagen
    • 3
    Email author
  1. 1.Portabiles HealthCare Technologies GmbHErlangenDeutschland
  2. 2.Mimi Hearing Technologies GmbHBerlinDeutschland
  3. 3.Bitkom e. V. BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations