Advertisement

Die Verteilung von kardiovaskulären Risikofaktoren bei Beschäftigten in kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland

  • Andrea KaifieEmail author
  • Thomas Kraus
Originalien und Übersichten
  • 191 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit dem Präventionsgesetz, welches in seinen wesentlichen Teilen am 25.07.2015 in Kraft trat, sollen gesundheitsfördernde und präventive Maßnahmen im direkten Lebensumfeld der Menschen gefördert werden. Vor allem im Lebensumfeld Arbeitsplatz können mit dem Gesetz Präventionsmaßnahmen für Personen eingeleitet werden, die sonst kaum ärztliche Betreuung in Anspruch nehmen. Denn besonders Beschäftigte aus niedrigen beruflichen Positionen weisen u. a. deutlich mehr kardiovaskuläre Risikofaktoren auf, die mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität einhergehen.

Methode

Für diese Analyse wurden klinische Daten von n = 2280 Beschäftigten in Bezug auf Geschlecht, soziökonomische Position (SEP), Wirtschaftszweig, kardiovaskuläre Risikofaktoren, muskuloskelettale und psychische Erkrankungen untersucht. Die Kategorisierung der SEP erfolgte nach der European Socioeconomic Classification in intermediäre/hohe SEP und niedrige SEP.

Ergebnisse

Männliche Beschäftigte zeigten ein höheres Vorkommen von Risikofaktoren, wie Nikotinabusus, Diabetes mellitus und Hypertonie im Vergleich zu den weiblichen Beschäftigten. Vor allem im verarbeitenden Gewerbe zeigten Männer mit einer niedrigen SEP ein signifikant häufigeres Vorkommen von Diabetes (2,3 % vs. 5,9 %), Nikotinabusus (27,4 % vs. 46,5 %) und fehlender regelmäßiger körperlicher Aktivität (Sport: 55,0 % vs. 37,1 %) im Vergleich zu den Beschäftigten mit einer intermediären/hohen SEP. Die männlichen Beschäftigten mit einer niedrigen SEP im Gesundheits- und Sozialwesen berichteten signifikant häufiger über psychische Erkrankungen als die mit einer intermediären/hohen SEP (0,7 % vs. 5,9 %).

Schlussfolgerung

Männliche Beschäftigte mit einer niedrigen SEP sollen bei der Umsetzung präventiver Maßnahmen im Rahmen des Präventionsgesetzes am Arbeitsplatz besonders berücksichtigt werden.

Schlüsselwörter

Prävention Gesundheitsförderung Soziale Ungleichheit Gesundheitliche Ungleichheit Arbeitsmedizin 

The distribution of cardiovascular risk factors in employees from small- and medium-sized enterprises in Germany

Abstract

Background

The German Prevention Act, the main parts of which came into force on 25 July 2015, encourages health promotion and prevention programs for people in their living environment. Through this act, preventive measures could reach employees at work that hardly seek medical services. This is of importance since employees with a low occupational position often show risk factors that increase morbidity and mortality.

Methods

In this study, clinical data from n = 2280 employees from small and medium sized enterprises (SME) were analyzed for economic sector, sex, socioeconomic position (SEP), economic sector cardiovascular risk factors, musculoskeletal and psychological diseases. The socioeconomic position was categorized using the European Socioeconomic Classification into an intermediate/high and a low SEP category.

Results

Male employees showed a significantly higher occurrence of risk factors, such as smoking, diabetes or hypertension in comparison to female employees. In the manufacturing industry, male employees with a low SEP showed a higher prevalence of diabetes (2.3 vs. 5.9%), smoking (27.4 vs. 46.5%), and physical inactivity (sports: 55.0 vs. 37.1%) in comparison to employees with an intermediate/high SEP. Male employees with a low SEP from health and social services reported psychiatric disorders more frequently in comparison to those with an intermediate/high SEP (0.7 vs. 5.9%).

Conclusion

Male employees with a low SEP should be given special consideration in the implementation of preventive measures at work within the framework of the Prevention Act.

Keywords

Prevention Health promotion Social inequality Health inequality Occupational medicine 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Kaifie und T. Kraus geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Deutschen Bundestages (2015) Gesetzbeschluss des Deutschen Bundestags: Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG)Google Scholar
  2. 2.
    Tautz A, Letzel S, Nesseler T, Drexler H (2014) Arbeitsmediziner und Betriebsärzte als Lotsen zwischen präventiver Gesundheitsförderung und ambulanter Versorgung sowie arbeitsmedizinischer Vorsorge und berufsfördernder Rehabilitation. In: Umweltmedizin DGfAu. https://www.dgaum.de/fileadmin/PDF/A.S.U/2014/ASU_2014-12_DGAUM_final_06.12.2014.pdf. Zugegriffen: 10.02.2017
  3. 3.
    Gießelmann K (2016) Prävention im Betrieb lohnt sich. Dtsch Arztebl 113:51–52Google Scholar
  4. 4.
    Funken O, Schindler-Marlow S (2017) Startschuss für die ärztliche Präventionsempfehlung. Rheinisches Arztebl 1:24–25Google Scholar
  5. 5.
    Dragano N, Wahrendorf M, Muller K, Lunau T (2016) Work and health inequalities: the unequal distribution of exposures at work in Germany and Europe. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:217–227CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Mackenbach JP, Kunst AE, Cavelaars AE, Groenhof F, Geurts JJ (1997) Socioeconomic inequalities in morbidity and mortality in western Europe. The EU Working Group on Socioeconomic Inequalities in Health. Lancet 349:1655–1659CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Marmot MG, Rose G, Shipley M, Hamilton PJ (1978) Employment grade and coronary heart disease in British civil servants. J Epidemiol Community Health 32:244–249CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lampert T (2010) Smoking, physical inactivity, and obesity: associations with social status. Dtsch Arztebl Int 107:1–7PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Lampert T, Richter M, Schneider S, Spallek J, Dragano N (2016) Social inequality and health: status and prospects of socio-epidemiological research in Germany. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:153–165CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Marschall J, Hildebrandt S, Sydow H, Nolting HD (2016) Gesundheitsreport 2016. Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten. DAK-Gesundheit, HamburgGoogle Scholar
  11. 11.
    RKI (Hrsg) (2015) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI und Destatis, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Institut für Mittelstandsforschung (2017) KMU-Definition der Europäischen Kommission. http://www.ifm-bonn.org/definitionen/kmu-definition-der-eu-kommission/. Zugegriffen: 13.02.2017Google Scholar
  13. 13.
    Statistisches Bundesamt (2008) Klassifikation der Wirtschaftszweige. Destatis, WiesbadenGoogle Scholar
  14. 14.
    Harrison E, Rose D (2006) ESeC User Guide. https://www.iser.essex.ac.uk/archives/esec/user-guide. Zugegriffen: 06.02.2017Google Scholar
  15. 15.
    Wirth H, Fischer A (2008) ESeC – European Socioeconomic Classification: Die Operationalisierung von ESeC im kumulierten ALLBUS 1980–2006. Lab G‑ZGM, MannheimGoogle Scholar
  16. 16.
    Stringhini S, Carmeli C, Jokela M et al (2017) Socioeconomic status and the 25 x 25 risk factors as determinants of premature mortality: a multicohort study and meta-analysis of 1.7 million men and women. Lancet 389(10075):1229–1237.  https://doi.org/10.1016/S0140-6736(16)32380-7 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  17. 17.
    Stringhini S, Dugravot A, Shipley M et al (2011) Health behaviours, socioeconomic status, and mortality: further analyses of the British Whitehall II and the French GAZEL prospective cohorts. PLOS Med 8:e1000419CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Mielck A (2008) Health inequalities in Germany: the international perspective. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 51:345–352CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Hammig O, Gutzwiller F, Kawachi I (2014) The contribution of lifestyle and work factors to social inequalities in self-rated health among the employed population in Switzerland. Soc Sci Med 121:74–84CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Tang KL, Rashid R, Godley J, Ghali WA (2016) Association between subjective social status and cardiovascular disease and cardiovascular risk factors: a systematic review and meta-analysis. BMJ Open 6:e10137CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Peter R, Yong M, Geyer S (2003) Educational status and occupational training, occupational status and ischemic heart diseases: a prospective study with data from statutory health insurance in Germany. Soz Praventivmed 48:44–54CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Kunst AE, Groenhof F, Mackenbach JP, Health EW (1998) Occupational class and cause specific mortality in middle aged men in 11 European countries: comparison of population based studies. EU Working Group on Socioeconomic Inequalities in Health. BMJ 316:1636–1642CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Marmot MG, Shipley MJ, Rose G (1984) Inequalities in death – specific explanations of a general pattern? Lancet 1:1003–1006CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Schaeffer D, Berens EM, Vogt D (2017) Health literacy in the German population. Dtsch Arztebl Int 114:53–60PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  25. 25.
    Hemingway H, Marmot M (1999) Clinical evidence: psychosocial factors in the etiology and prognosis of coronary heart disease: systematic review of prospective cohort studies. West J Med 171:342–350PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  26. 26.
    Clougherty JE, Souza K, Cullen MR (2010) Work and its role in shaping the social gradient in health. Ann N Y Acad Sci 1186:102–124CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Hall EM, Johnson JV, Tsou TS (1993) Women, occupation, and risk of cardiovascular morbidity and mortality. Occup Med 8:709–719PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Lacroix AZ (1994) Psychosocial factors and risk of coronary heart disease in women: an epidemiologic perspective. Fertil Steril 62:133S–139SCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit (2017) Kriterien für gute Praxis der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit. https://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/good-practice/. Zugegriffen: 22.08.2017Google Scholar
  30. 30.
    Deutsche Gesellschaft für Public Health (2015) Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung „Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG)“. https://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/good-practice/. Zugegriffen: 22. Aug. 2017Google Scholar
  31. 31.
    Deutsches Ärzteblatt (2013) Kritik an geplanter Förderung der Prävention. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/53471/Kritik-an-geplanter-Foerderung-der-Praevention. Zugegriffen: 22. Aug. 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin (IASU), Medizinische FakultätUniklinik RWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations