Zeitliche Entwicklung von Bildungsunterschieden im Rauchverhalten von Jugendlichen in Deutschland

Ergebnisse aus vier bevölkerungsweiten Studien
  • Benjamin Kuntz
  • Julia Waldhauer
  • Irene Moor
  • Katharina Rathmann
  • Matthias Richter
  • Boris Orth
  • Daniela Piontek
  • Ludwig Kraus
  • Johannes Zeiher
  • Thomas Lampert
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit Beginn der 2000er-Jahre ist der Anteil der Jugendlichen, die rauchen, in Deutschland deutlich zurückgegangen. Vorliegende Daten weisen jedoch auf erhebliche Unterschiede im Rauchverhalten von Schülern unterschiedlicher Schulformen hin. Der Beitrag untersucht, wie sich Bildungsunterschiede im Rauchverhalten von Jugendlichen im Zeitverlauf entwickelt haben.

Methodik

Als Datengrundlage werden 4 bevölkerungsweite Studien herangezogen, die von 2001 bis 2015 wiederholt Querschnittdaten erhoben haben: die Repräsentativerhebungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland, die Studie Health Behaviour in School-aged Children sowie die Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen. Je nach Studie werden unterschiedliche Altersgruppen (innerhalb der Altersspanne 11–17 Jahre) und Indikatoren des Rauchverhaltens betrachtet. Die Jugendlichen werden gemäß ihrer besuchten Schulform zu Bildungsgruppen zusammengefasst. Absolute und relative Bildungsunterschiede werden in Form von Prävalenzdifferenzen bzw. Prävalenzverhältnissen berichtet.

Ergebnisse

Trotz methodisch unterschiedlicher Zugänge zeigen alle 4 Studien, dass der Raucheranteil unter den Jugendlichen in allen Bildungsgruppen signifikant zurückgegangen ist. Jugendliche, die ein Gymnasium besuchen, rauchen deutlich seltener als Gleichaltrige an anderen Schulformen. Während die absoluten Bildungsunterschiede im Rauchverhalten von Jugendlichen zumeist abgenommen haben, sind die relativen Bildungsunterschiede in der Regel konstant geblieben oder haben sogar zugenommen.

Diskussion

Rückläufige Prävalenzen sprechen dafür, dass das Rauchen bei Jugendlichen an Attraktivität verloren hat. Zudem könnten die Befunde ein Indiz für die Wirksamkeit tabakkontrollpolitischer Maßnahmen wie Steuererhöhungen, Rauchverbote und die Anhebung der Altersgrenze für den Erwerb von Tabakprodukten sein. Da die relativen Bildungsunterschiede im Rauchverhalten von Jugendlichen bislang jedoch nicht verringert werden konnten, sollten zielgruppen- und settingspezifische Interventionen zukünftig noch stärker Schüler an Haupt‑, Real‑, Gesamt- und Förderschulen in den Blick nehmen.

Schlüsselwörter

Rauchen Tabak Bildung Gesundheitliche Ungleichheit Jugendliche 

Trends in educational inequalities in smoking among adolescents in Germany

Evidence from four population-based studies

Abstract

Background

In Germany, smoking prevalence among adolescents has significantly declined since the early 2000s. However, data show that adolescent smoking rates considerably differ between different types of secondary schools. The aim of our study was to examine how educational inequalities in adolescent smoking behaviour have developed over time.

Methods

Data were used from four population-based studies (each consisting of repeated cross-sectional surveys from 2001–2015): the representative surveys of the Federal Centre for Health Education, the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents, the Health Behaviour in School-aged Children Study, and the European School Survey Project on Alcohol and Other Drugs. Each study comprised different age groups (within the age range of 11–17 years) and used different smoking measures. Adolescents’ educational status was based on the attended type of secondary school. Absolute and relative educational inequalities were presented as prevalence differences and prevalence ratios, respectively.

Results

Despite methodical differences, all four studies similarly reveal that adolescent smoking rates have significantly declined in all educational groups. However, lower smoking rates among secondary school students attending higher educational tracks could be observed. While absolute educational inequalities tended to decrease over time, relative inequalities between educational groups remained rather stable or even increased.

Discussion

Declining adolescent smoking rates suggest that smoking may have lost some of its attractiveness for young people. Our findings further emphasize the importance of tobacco control measures such as raising cigarette taxes, smoking bans, and increasing minimum legal age for tobacco purchase. As relative educational inequalities in adolescent smoking rates did not diminish over time, setting- and target group-specific interventions should focus more on students in middle and lower secondary school tracks.

Keywords

Smoking Tobacco Education Health inequalities Adolescents 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns bei Dr. Nicki-Nils Seitz vom IFT Institut für Therapieforschung München für die Unterstützung bei der Neuberechnung der ESPAD-Studiendaten.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Kuntz, J. Waldhauer, I. Moor, K. Rathmann, M. Richter, B. Orth, D. Piontek, L. Kraus, J. Zeiher und T. Lampert geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Jugendlichen, die an den Studien teilgenommen haben, die diesem Beitrag zugrundeliegen, wurden im Vorfeld über den Zweck der jeweiligen Studie und die Freiwilligkeit ihrer Teilnahme aufgeklärt. Darüber hinaus wurden geeignete Maßnahmen ergriffen, um vor der Auswertung der Daten die Anonymität der Befragten zu gewährleisten. Geltende Datenschutzbestimmungen wurden dabei eingehalten.

Literatur

  1. 1.
    U.S. Department of Health and Human Services, Centers for Disease Control and Prevention, National Center for Chronic Disease Prevention and Health Promotion, Office on Smoking, Health (Hrsg) (2014) The health consequences of smoking-50 years of progress. A report of the Surgeon General. U.S. Department of Health and Human Services, AtlantaGoogle Scholar
  2. 2.
    Kuntz B, Zeiher J, Lampert T (2017) Tabak – Zahlen und Fakten zum Konsum. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg) DHS Jahrbuch Sucht 2017. Pabst, Lengerich, S 51–84Google Scholar
  3. 3.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg) (2015) Tabakatlas Deutschland 2015. Pabst Science Publishers, LengerichGoogle Scholar
  4. 4.
    Mons U, Kahnert S (2017) Neuberechnung der tabakattributablen Mortalität – Nationale und regionale Daten für Deutschland. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0042-123852 PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Drogenbeauftragte der Bundesregierung (Hrsg) (2017) Drogen- und Suchtbericht. Juli 2017. Bundesministerium für Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesregierung (Hrsg) (2017) Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie. Neuauflage 2016. www.deutsche-nachhaltigkeitsstrategie.de. Zugegriffen: 01.09.2017Google Scholar
  7. 7.
    Kröger C, Mons U, Klärs G, Orth B, Maschewsky-Schneider U, Lampert T (2010) Evaluation des Gesundheitsziels „Tabakkonsum reduzieren“. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53(2):91–102CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg) (2015) Nationales Gesundheitsziel Tabakkonsum reduzieren. BMG, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Langness A, Richter M, Hurrelmann K (2005) Gesundheitsverhalten im Jugendalter: Ergebnisse der internationalen „Health Behaviour in School-aged Children“-Studie. Gesundheitswesen 67:422–431CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg) (2008) Rauchende Kinder und Jugendliche in Deutschland – leichter Einstieg, schwerer Ausstieg. Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle Bd. 8. DKFZ, HeidelbergGoogle Scholar
  11. 11.
    Kendler KS, Myers J, Damaj MI, Chen X (2013) Early smoking onset and risk for subsequent nicotine dependence: a monozygotic co-twin control study. Am J Psychiatry 170:408–413CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Chen J (2003) Age at diagnosis of smoking-related disease. Health Rep 14:9–19PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Laucht M, Schmid B (2007) Früher Einstieg in den Alkohol- und Tabakkonsum – Indikator für eine erhöhte Suchtgefährdung? Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 35:137–143CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    U.S. Department of Health and Human Services, Centers for Disease Control and Prevention, National Center for Chronic Disease Prevention and Health Promotion, Office on Smoking and Health (2012) Preventing tobacco use among youth and young adults: a report of the Surgeon General. U.S. Department of Health and Human Services, AtlantaGoogle Scholar
  15. 15.
    Braverman MT, Stawski RS, Samdal O, Aarø LE (2017) Daily smoking and subjective health complaints in adolescence. Nicotine Tob Res 19:102–110CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Gibbons FX, Kingsbury JH, Gerrard M (2012) Social-psychological theories and adolescent health risk behavior. Soc Personal Psychol Compass 6:170–183CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg) (2014) Tabakprävention in Deutschland – was wirkt wirklich? Aus der Wissenschaft – für die Politik. DKFZ, HeidelbergGoogle Scholar
  18. 18.
    Kuntz B, Lampert T (2016) Smoking and passive smoke exposure among adolescents in Germany. Prevalence, trends over time, and differences between social groups. Dtsch Arztebl Int 113:23–30PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    Kuntz B, Lampert T (2013) Educational differences in smoking among adolescents in Germany: what is the role of parental and adolescent education levels and intergenerational educational mobility? Int J Environ Res Public Health 10:3015–3032CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  20. 20.
    Rathmann K, Heilmann K, Moor I, Richter M (2016) Schulisches Wohlbefinden, Schulform und Tabakkonsum von Jugendlichen: Ergebnisse der SILNE-Studie. Sucht 62:383–395CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Moor I, Schumann N, Hoffmann L, Rathmann K, Richter M (2016) Tabak‑, Alkohol- und Cannabiskonsum im Jugendalter. In: Bilz L, Sudeck G, Bucksch J, Klocke A, Kolip P, Melzer W, Ravens-Sieberer U, Richter M (Hrsg) Schule und Gesundheit. Ergebnisse des WHO Jugendgesundheitssurveys „Health Behaviour in School-aged Children“. Beltz Juventa, Weinheim, Basel, S 65–83Google Scholar
  22. 22.
    Richter M, Leppin A (2007) Trends in socio-economic differences in tobacco smoking among German schoolchildren, 1994–2002. Eur J Public Health 17:565–571CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Richter M, Lampert T (2008) Verkörperte Ungleichheiten: Die Rolle multipler Statusindikatoren für das Gesundheitsverhalten im Jugendalter. Z Soz Erz Sozialisation 28(2):174–190Google Scholar
  24. 24.
    De Looze M, Ter Bogt T, Hublet A et al (2013) Trends in educational differences in adolescent daily smoking across Europe, 2002–10. Eur J Public Health 23:846–852CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Kraus L, Piontek D, Seitz N‑N, Schoeppe M (2016) Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen 2015 (ESPAD): Befragung von Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Klasse in Bayern. IFT-Berichte, Bd. 188. Institut für Therapieforschung, MünchenGoogle Scholar
  26. 26.
    Lampert T, Kuntz B (2012) Gesundheitliche Ungleichheit im Jugendalter – Welche Bedeutung kommt der Schulbildung zu? In: Brähler E, Kiess J, Schubert C, Kiess W (Hrsg) Gesund und gebildet. Voraussetzungen für eine moderne Gesellschaft. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 204–229Google Scholar
  27. 27.
    Orth B, Töppich J (2015) Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  28. 28.
    Prüß U, Brandenburg A, Von Ferber C, Lehmkuhl G (2004) Verhaltensmuster jugendlicher Raucher. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 53:307–318Google Scholar
  29. 29.
    Lampert T, Thamm M (2007) Tabak‑, Alkohol- und Drogenkonsum von Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:600–608CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Richter M, Hurrelmann K (2004) Sozioökonomische Unterschiede im Substanzkonsum von Jugendlichen. Sucht 50:258–268CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Heineck G, Riphahn RT (2007) Intergenerational transmission of educational attainment in Germany: the last five decades. In: Institute for the Study of Labor (Hrsg) IZA Discussion Paper, Bd. 2985.Google Scholar
  32. 32.
    Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg) (2016) Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. wbv, BielefeldGoogle Scholar
  33. 33.
    Orth B (2016) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2015. Rauchen, Alkoholkonsum und Konsum illegaler Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends. BZgA-Forschungsbericht. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  34. 34.
    Kurth BM, Kamtsiuris P, Hölling H et al (2008) The challenge of comprehensively mapping children’s health in a nation-wide health survey: design of the German KiGGS-Study. BMC Public Health 8:196CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  35. 35.
    Kurth BM, Kamtsiuris P, Hölling H, Mauz E (2016) Strategien des Robert Koch-Instituts zum Monitoring der Gesundheit von in Deutschland lebenden Kindern und Jugendlichen. Kinder Jugendmed 16:176–173Google Scholar
  36. 36.
    Lampert T, Kuntz B, KiGGS Study Group (2014) Tabak- und Alkoholkonsum bei 11- bis 17-jährigen Jugendlichen. Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 57:830–839CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Lampert T (2008) Smoking and passive smoking exposure in young people – results of the German health interview and examination survey for children and adolescents (KiGGS). Dtsch Arztebl Int 105:265–271PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  38. 38.
    Inchley J, Currie D, Young T et al (2016) Growing up unequal: gender and socioeconomic differences in young people’s health and well-being. Health behaviour in school-aged children (HBSC) study: international report from the 2013/2014 survey. Health policy for children and adolescents, Bd. 7. WHO Regional Office for Europe, CopenhagenGoogle Scholar
  39. 39.
    Bilz L, Sudeck G, Bucksch J et al (Hrsg) (2016) Schule und Gesundheit. Ergebnisse des WHO Jugendgesundheitssurveys „Health Behaviour in School-aged Children“. Beltz Juventa, Weinheim und BaselGoogle Scholar
  40. 40.
    Richter M, Pförtner TK, Lampert T, HBSC-Team Deutschland (2012) Veränderungen im Tabak‑, Alkohol- und Cannabiskonsum von Jugendlichen im Zeitraum von 2002 bis 2010 in Deutschland. Gesundheitswesen 74(S 01):42–48CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    HBSC-Studienverbund Deutschland (2015) Studie Health Behaviour in School-aged Children – Faktenblatt „Rauchverhalten von Kindern und Jugendlichen“Google Scholar
  42. 42.
    Kraus L, Guttormsson U, Leifman H et al (Hrsg) (2016) ESPAD report 2015. Results from the European school survey project on alcohol and other drugs. European Monitoring Centre on Drugs and Drug Addiction, LuxembourgGoogle Scholar
  43. 43.
    Kraus L, Pabst A, Piontek D (2011) Die Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen 2011 (ESPAD): Befragung von Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Klasse in Bayern, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen. IFT-Berichte Band, Bd. 181. IFT, MünchenGoogle Scholar
  44. 44.
    Tillmann K‑J (2015) Das Sekundarschulsystem auf dem Weg in die Zweigliedrigkeit. Historische Linien und aktuelle Verwirrungen (Stand: 16.11.2015). In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg) Dossier Bildung. http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/zukunft-bildung/215556/zweigliedrigkeit. Zugegriffen: 01.09.2017Google Scholar
  45. 45.
    Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2016) Schulen auf einen Blick. Ausgabe 2016. Destatis, WiesbadenGoogle Scholar
  46. 46.
    Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2015) JIM-Studie 2015. Jugend, Information, (Multi‑) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, StuttgartGoogle Scholar
  47. 47.
    Rasmussen M, Due P, Damsgaard MT, Holstein BE (2009) Social inequality in adolescent daily smoking: has it changed over time? Scand J Public Health 37:287–294CrossRefPubMedGoogle Scholar
  48. 48.
    Johnston LD, O’Malley PM, Miech RA, Bachman JG, Schulenberg JE (2017) Monitoring the future national survey results on drug use 1975–2016: overview, key findings on adolescent drug use. Institute for Social Research, The University of Michigan, Ann ArborGoogle Scholar
  49. 49.
    Fuller E (Hrsg) (2015) Smoking, drinking and drug use among young people in England in 2014. Health and Social Care Information Centre, LeedsGoogle Scholar
  50. 50.
    National Institute for Health and Welfare (2016) Tobacco statistics 2015. https://www.thl.fi/en/web/thlfi-en/statistics/statistics-by-topic/alcohol-drugs-and-addiction/tobacco. Zugegriffen: 01.09.2017Google Scholar
  51. 51.
    Huisman M, Kunst AE, Mackenbach JP (2005) Educational inequalities in smoking among men and women aged 16 years and older in 11 European countries. Tob Control 14:106–113CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  52. 52.
    Giskes K, Kunst AE, Benach J et al (2005) Trends in smoking behaviour between 1985 and 2000 in nine European countries by education. J Epidemiol Community Health 59:395–401CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  53. 53.
    Lampert T, Kuntz B, Hoebel J, Müters S, Kroll LE (2016) Gesundheitliche Ungleichheit. In: Statistisches Bundesamt (Destatis), Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Zentrales Datenmanagement (Hrsg) Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S 302–314Google Scholar
  54. 54.
    Hoebel J, Kuntz B, Kroll LE et al (2017) Trends in absolute and relative educational inequalities in adult smoking since the early 2000s: the case of Germany. Nicotine Tob Res.  https://doi.org/10.1093/ntr/ntx087 PubMedGoogle Scholar
  55. 55.
    Pampel F, Legleye S, Goffette C, Piontek D, Kraus L, Khlat M (2015) Cohort changes in educational disparities in smoking: France, Germany and the United States. Soc Sci Med 127:41–50CrossRefPubMedGoogle Scholar
  56. 56.
    Kuntz B, Hoebel J, Lampert T (2014) Bildungsunterschiede im Tabakkonsum und Rauchausstieg junger Erwachsener. Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell“ (GEDA) 2009 und 2010. Gesundheitswesen 76:647–654CrossRefPubMedGoogle Scholar
  57. 57.
    Jha P, Peto R, Zatonski W, Boreham J, Jarvis MJ, Lopez AD (2006) Social inequalities in male mortality, and in male mortality from smoking: indirect estimation from national death rates in England and Wales, Poland, and North America. Lancet 368:367–370CrossRefPubMedGoogle Scholar
  58. 58.
    Stringhini S, Sabia S, Shipley M et al (2010) Association of socioeconomic position with health behaviors and mortality. JAMA 303:1159–1166CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  59. 59.
    Gregoraci G, Van Lenthe FJ, Artnik B et al (2017) Contribution of smoking to socioeconomic inequalities in mortality: a study of 14 European countries, 1990–2004. Tob Control 26:260–268CrossRefPubMedGoogle Scholar
  60. 60.
    Kuipers MA, Nagelhout GE, Willemsen MC, Kunst AE (2014) Widening educational inequalities in adolescent smoking following national tobacco control policies in the Netherlands in 2003: a time-series analysis. Addiction 109:1750–1759CrossRefPubMedGoogle Scholar
  61. 61.
    Elstad JI (2010) Indirect health-related selection or social causation? Interpreting the educational differences in adolescent health behaviours. Soc Theory Health 8:134–150CrossRefGoogle Scholar
  62. 62.
    Kuntz B, Lampert T (2011) Potenzielle Bildungsaufsteiger leben gesünder. Soziale Herkunft, Schulbildung und Gesundheitsverhalten von 14- bis 17-jährigen Jugendlichen in Deutschland. Präv Gesundheitsf 6:11–18CrossRefGoogle Scholar
  63. 63.
    Lampert T (2010) Gesundheitschancen von Kindern und Jugendlichen. Zur Bedeutung der sozialen Herkunft und Schulbildung. Z Soz Erz Sozialisation 30:231–247Google Scholar
  64. 64.
    Alves J, Perelman J, Soto-Rojas V et al (2016) The role of parental smoking on adolescent smoking and its social patterning: a cross-sectional survey in six European cities. J Public Health (Oxf) 39:339–346Google Scholar
  65. 65.
    Thrul J, Pabst A, Kraus L (2016) The impact of school nonresponse on substance use prevalence estimates – Germany as a case study. Int J Drug Policy 27:164–172CrossRefPubMedGoogle Scholar
  66. 66.
    Rakete G, Strunk M, Lang P (2010) Tabakprävention in Schulen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:170–177CrossRefGoogle Scholar
  67. 67.
    BZgA (2017) https://www.rauch-frei.info. Zugegriffen: 01.09.2017
  68. 68.
    IFT-Nord (Hrsg) (2016) Abschlussbericht: Be Smart – Don’t Start. Der Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen im Schuljahr 2015/2016. IFT-Nord, KielGoogle Scholar
  69. 69.
    Kuntz B, Lampert T, KiGGS Study Group (2015) Wasserpfeifenkonsum (Shisha-Rauchen) bei Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 58:467–473CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Benjamin Kuntz
    • 1
  • Julia Waldhauer
    • 1
  • Irene Moor
    • 2
  • Katharina Rathmann
    • 3
  • Matthias Richter
    • 2
  • Boris Orth
    • 4
  • Daniela Piontek
    • 5
  • Ludwig Kraus
    • 5
    • 6
  • Johannes Zeiher
    • 1
  • Thomas Lampert
    • 1
  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Institut für Medizinische SoziologieMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland
  3. 3.Fakultät RehabilitationswissenschaftenTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland
  4. 4.Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungKölnDeutschland
  5. 5.IFT Institut für TherapieforschungMünchenDeutschland
  6. 6.Centre for Social Research on Alcohol and Drugs (SoRAD)Stockholm UniversityStockholmSchweden

Personalised recommendations