Advertisement

Sterbehilfe in (Spiel-)Filmen – Was wird (nicht) gezeigt?

  • Kurt W. Schmidt
Leitthema

Zusammenfassung

Während in den letzten Jahren über eine Veränderung der bestehenden Rechtslage zur Suizidbeihilfe in Deutschland kontrovers diskutiert wurde, war diese Frage im internationalen Kino längst entschieden. Seit Mitte der 1980er-Jahre haben Filmemacher das Thema vermehrt aufgegriffen und es vorwiegend als Beziehungsdrama inszeniert. Der Kranke bittet eine ihm nahestehende Person um Hilfe. Häufig ist diese Person ein Arzt oder eine Krankenschwester, nicht zuletzt um dadurch das praktische Problem zu lösen, wie der Sterbehelfer an das todbringende Mittel gelangen kann. Zugleich gelingt es dadurch, den Arzt bzw. die Krankenschwester in den dramatischen Konflikt zwischen Berufsethos und persönlicher Verpflichtung zum geliebten Menschen hineinzuzwingen.

Neben den klassischen Krankheitsbildern wie terminale Krebserkrankung kommen in den neueren Sterbehilfefilmen neurodegenerative Erkrankungen und körperliche Behinderungen hinzu. Auch sind es nicht mehr allein ältere Patienten, die Suizidbeihilfe einfordern, sondern vermehrt junge Erwachsene. Neben der Furcht vor unerträglichen Schmerzen wird in den neueren Filmen zunehmend die Sorge vor Pflegebedürftigkeit und subjektiv erlebtem Würdeverlust geäußert. Die Möglichkeiten palliativmedizinischer Versorgung werden in diesen Filmen kaum angesprochen, wobei nicht vergessen werden darf: Spielfilme sind Fiktionen, inszenierte Wirklichkeit, also weder Lehrfilme noch Dokumentationen. Sie müssen und wollen nicht die Wirklichkeit abbilden, sondern Denkräume eröffnen, zugleich an unsere Erfahrungen anknüpfen. Sie nutzen ein hoch emotionales und ethisch umstrittenes Thema, um beim Zuschauer durch die inszenierten Spannungen Gefühle hervorzurufen und zu unterhalten. Ein Spielfilm über Sterbehilfe ist immer auch zugleich „Sterbetainment“.

Schlüsselwörter

Sterbehilfe Spielfilm Selbstbestimmung Ambivalenz Palliativmedizin 

Assisted suicide in the movies – what is (not) shown?

Abstract

Whereas changes to the existing legal situation regarding assisted suicide have been a topic of controversial debate in Germany for the last few years, this issue has long been of interest for international film-makers. Since the mid-1980s, the theme of assisted suicide has repeatedly been taken up by cinema, predominantly as central to a relationship drama. A sick person asks somebody close to them for help. Often this somebody is a physician or a nurse, ultimately an obvious way of solving the practical problem of how the assistant is to gain access to a lethal substance. At the same time, this constellation enables a physician or nurse to be forced into a dramatic conflict between professional ethics and a personal obligation towards a loved one.

Alongside more classic clinical pictures such as terminal cancer, recent films about assisted suicide have featured neurodegenerative diseases and physical disabilities. Another new development is that elderly patients are no longer alone in requesting assistance; films also and increasingly portray young adults. Besides a fear of unbearable pain, more recent films have also increasingly addressed the worry that permanent nursing might be required, as well as the subjectively experienced loss of dignity. The possibilities offered by palliative care hardly play a role in feature films. However, we should not forget, that movies are fictional and orchestrated, or, in other words, they are neither educational nor documental. They neither need nor want to portray reality, although they do wish to draw upon real experiences. They exploit highly emotional and ethically controversial themes to create tensions and stir up emotions in the audience, but ultimately they seek to entertain. Movies about death and dying are always “die-tainment”.

Keywords

Assisted suicide Movies Self-determination Ambivalence Palliative care 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K.W. Schmidt gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Kiener W (2012) Leben und Sterben bei den Leinwandvölkern. Bertz + Fischer, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Kronemeyer N (2006) … zu Tode betrübt. Die Sterbeszene im Film. In: Marschall S, Liptay F (Hrsg) Mit allen Sinnen. Gefühl und Empfindung im Kino. Schüren, Marburg, S 233–240Google Scholar
  3. 3.
    Schlichter A, Wulff HJ (2015) Sterbehilfe: Ein filmographisches Dossier. http://berichte.derwulff.de/0163_15.pdf. Zugegriffen: 31 Aug 2016Google Scholar
  4. 4.
    Verrel T, Schmidt KW (2012) Überblick zu den Fallgruppen der Sterbebegleitung und Sterbehilfe. Hess Arztebl 8:501Google Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (AG Bildung). PalliThek. Mediendatenbank mit palliativmedizinischen Inhalten zur Nutzung in der Lehre. http://www.pallithek.de/ Zugegriffen: 31. August 2016
  6. 6.
    Maio G (2000) Zur fernsehmedialen Konstruktion von Bioethik. Eine Analyse der Gestaltungsmerkmale von Fernsehdokumentationen über die Sterbehilfe. Ethik Med 12(3):122–138CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bitomsky H (1993) Das Kino und der Tod. In: Karpf E, Kiesel D, Visarius K (Hrsg) Kino und Tod. Arnoldshainer Filmgespräche, Bd. 10. Schüren, Marburg, S 63–79Google Scholar
  8. 8.
    Schneider-Quindeau W (2015) Editorial. Z Palliativmed 16(5):20Google Scholar
  9. 9.
    Brütsch M, Hediger V, von Keitz U, Schneider A, Tröhler M (Hrsg) (2005) Kinogefühle. Emotionalität und Film. Schüren, MarburgGoogle Scholar
  10. 10.
    Bederke E (2006) Die leibhaftige Kamera. In: Marschall S, Liptay F (Hrsg) Mit allen Sinnen. Gefühl und Empfindung im Kino. Schüren, Marburg, S 153–158Google Scholar
  11. 11.
    Grimm J (2014) Identitätsbildung durch Kino? In: Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen Rheinland-Pfalz (Hrsg) Medienkompetenz und Jugendschutz IV. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Wiesbaden, S 44–61. http://www.medienkompetenz-jugendschutz.de/pdf/MuJ4_Broschuere.pdf. Zugegriffen: 12 Nov 2016
  12. 12.
    Wulff HJ (2005) Moral und Empathie im Kino: Vom Moralisieren als einem Element der Rezeption. In: Brütsch M, Hediger V, von Keitz U, Schneider A, Tröhler M (Hrsg) Kinogefühle. Emotionalität und Film. Schüren, Marburg, S 377–393Google Scholar
  13. 13.
    Wulff HJ (2006) Affektivität als Element der Filmrezeption. In: Marschall S, Liptay F (Hrsg) Mit allen Sinnen. Gefühl und Empfindung im Kino. Schüren, Marburg, S 17–31Google Scholar
  14. 14.
    Colt H, Quadrelli S, Friedman L (Hrsg) (2011) The picture of health. medical ethics and the movies. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  15. 15.
    Reagan LJ, Tomes N, Treichler PA (Hrsg) (2007) Medicine’s moving pictures. University of Rochester Press, RochesterGoogle Scholar
  16. 16.
    Schmidt KW, Roser T (2015) Sterben und Trauer im Film. Der inszenierte Tod. Z Palliativmed 16(5):20–27Google Scholar
  17. 17.
    Gerhardus B (2014) „Und morgen mittag bin ich tot“ muko.info 1, 48–49. http://muko.info/fileadmin/redaktion/datei_gruppen/muko_mukoviszidose/Muko_01_14_komplett_01.pdf. Zugegriffen: 31 Aug 2016Google Scholar
  18. 18.
    Schmidt KW, Schneider-Quindeau W (2008) Sterbehilfe als Beziehungsdrama. In: Schmidt KW, Maio G, Wulff HJ (Hrsg) Schwierige Entscheidungen. Krankheit, Medizin und Ethik im Film. Haag & Herchen, Frankfurt/M., S 177–182Google Scholar
  19. 19.
    Schmidt KW (2015) Die Sterbehilfe im Spielfilm: Dramatischer Konflikt zwischen Liebe und (Berufs)Ethos. Dtsch Arztebl 112(Ausgabe M):60–61Google Scholar
  20. 20.
    Kersten C (2009) Orte der Freundschaft. Niklas Luhmann und „Das Meer in mir“, 2. Aufl. Kulturverlag Kadmos, BerlinGoogle Scholar
  21. 21.
    Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (2015) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin für die Anhörung zum Thema Sterbebegleitung am 23. September. http://www.dgpalliativmedizin.de/stellungnahmen/2015-09-22-11-13-42.html. Zugegriffen: 31 Aug 2016Google Scholar
  22. 22.
    Foley MF (1991) The relationship of pain and symptom management to patient requests for physician-assisted suicide. J Pain Symptom Manage 6(5):289–297CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Krag E (2014) Rich, white, and vulnerable: rethinking oppressive socialization in the euthanasia debate. J Med Philos 39(4):406–429CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Drukarczyk L, Klein C, Ostgathe C, Stiel S (2014) Life threatening illness in popular movies – a first descriptive analysis. Springerplus 3:411CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  25. 25.
    Diem SJ, Lantos JD, Tulsky JA (1996) Cardiopulmonary resuscitation on television. N Engl J Med 334:1578–1582CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Ganzini L (2000) Commentary: assessment of clinical depression in patients who request physician-assisted death. J Pain Symptom Manage 19(6):474–478CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Smith KA, Harvath TA, Goy ER, Ganzini L (2015) Predictors of pursuit of physician-assisted death. J Pain Symptom Manage 49(3):555–561CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Sellmer J (2008) Krebs im Spielfilm. In: Schmidt KW, Maio G, Wulff HJ (Hrsg) Schwierige Entscheidungen. Krankheit, Medizin und Ethik im Film. Haag & Herchen, Frankfurt/M., S 123–142Google Scholar
  29. 29.
    Burghardt K (1966) Werk, Skandal, Exempel. Diskurs-Film-Verlag Schaudig & Ledig, MünchenGoogle Scholar
  30. 30.
    Norwood F (2009) The maintenance of life. Carolina Academic Press, DurhamGoogle Scholar
  31. 31.
    Wende J (2014) Der Tod im Spielfilm. Edition text + kritik. Richard Borberg, MünchenGoogle Scholar
  32. 32.
    Roschy B (2014) Der schöne Tod. Publik-Forum 23:52Google Scholar
  33. 33.
    Swarte NB, van der Lee ML, van der Bom JG, van den Bout J, Heintz APM (2003) Effects of euthanasia on the bereaved family and friends: a cross sectional study. BMJ 327:189CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  34. 34.
    Ganzini L, Goy ER, Dobscha SK, Prigerson H (2009) Mental health outcomes of family members of oregonians who request physician aid in dying. J Pain Symptom Manage 38:807–815CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Wagner B, Müller J, Maercker A (2012) Death by request in Switzerland: Posttraumatic stress disorder and complicated grief after witnessing assisted suicide. Eur Psychiatry 27:542–546CrossRefPubMedGoogle Scholar
  36. 36.
    Cinema (2012) Der letzte Frühling. http://www.cinema.de/film/der-letzte-fruehling,6381888.html. Zugegriffen: 31 Aug 2016Google Scholar
  37. 37.
    Burstein M (2009) The Thanatoria of Soylent Green. In: Sapshay S (Hrsg) Bioethics at the movies. Johns Hopkins University Press, Baltimore, S 275–294Google Scholar
  38. 38.
    Podack A (2007) Der Mensch als Rohstoff. DVD-Diary. 3sat, kulturzeit, 20. MärzGoogle Scholar
  39. 39.
    Rebhandl B (2016) Die junge Frau, die sie einmal war. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Nr. 30, 31.07., S 39Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Ethik in der Medizin am Agaplesion Markus KrankenhausFrankfurt/M.Deutschland

Personalised recommendations