Antibiotikaeinnahme und Resistenzentwicklung – Wissen, Erfahrungen und Einnahmeverhalten innerhalb der deutschen Allgemeinbevölkerung

  • Sandra Schneider
  • Florian Salm
  • Christin Schröder
  • Norman Ludwig
  • Regina Hanke
  • Petra Gastmeier
Originalien und Übersichten

DOI: 10.1007/s00103-016-2417-5

Cite this article as:
Schneider, S., Salm, F., Schröder, C. et al. Bundesgesundheitsbl (2016) 59: 1162. doi:10.1007/s00103-016-2417-5

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Verbundprojekt RAI hat zum Ziel, maßgeschneiderte Informations- und Kommunikationsinstrumente zum Thema Antibiotika(AB)-Resistenz für verschiedene Zielgruppen zu entwickeln. In der Vorbereitungsphase wurde eine Befragung der deutschen Allgemeinbevölkerung durchgeführt.

Fragestellung

Ziel war es, Wissen, Einstellungen und Verhaltensweisen von Laien im Hinblick auf das Thema AB und multiresistente Erreger (MRE) zu untersuchen.

Methoden

Mittels computergestützten, telefonbasierten Interviews wurden 1004 zufällig ausgewählte Personen ab 14 Jahren befragt. Deskriptive Auswertungen und multivariable Analysen wurden unter Berücksichtigung soziodemographischer Variablen durchgeführt.

Ergebnisse

Nur 24 % der Teilnehmer wussten, dass nur Bakterien (nicht Viren oder der Mensch) AB-Resistenzen entwickeln. Dieses Wissen hatte aber keinen Einfluss auf die Ergebnisse anderer Fragen. Unabhängig vom Wissensstand war das Thema für 71 % wichtig, aber 58 % sahen keinen eigenen Einfluss auf die Problematik. Bei einem Arztbesuch erhielten Patienten mit Infekt dreimal häufiger ein AB als Informationen zu AB-Resistenzen. In 17 % der Fälle wurde das AB nicht wie verordnet genommen. Von allen Teilnehmern kennen 20 % persönlich mindestens eine Person mit MRE-Problemen. Dieser persönliche MRE-Bezug wirkte sich signifikant auf die Einschätzung des eigenen Einflusses, der Wichtigkeit des Themas, die Arzt-Patienten-Interaktion (häufiger Informationen, seltener AB), aber auch auf die Einnahme-Compliance (seltener) aus.

Diskussion

Deutliche Wissenslücken sind vorhanden, aber scheinen nicht entscheidend für die Einschätzung der Thematik. Ansatzpunkte für eine Intervention ergeben sich in der Arzt-Patienten-Interaktion. Dies erscheint effektiver und sicherer als eine rein bevölkerungsbasierte Kampagne.

Schlüsselwörter

Antibiotikaresistenz Multiresistente Erreger Antibiotic Stewardship Gesundheitskompetenz Allgemeine Bevölkerung 

Antibiotic intake and resistance development – Knowledge, experience and behavior among the German general population

Abstract

Background

The network project RAI (Rational Use of Antibiotics via Information and Communication) is aimed at developing tailored information and communication tools on the subject of antibiotic (AB) resistance for various stakeholder groups. During the preparation phase, a survey was performed addressing the German general population.

Objectives

To gain insights into the knowledge, attitudes, and behavior of nonprescribers concerning AB and multidrug-resistant organisms (MDRO).

Methods

Using computer-assisted, telephone-based interviews a random sample of 1,004 persons aged 14 years and older was surveyed. Descriptive reporting of data and multivariate analysis were performed, including sociodemographic variables.

Results

Only 24 % of participants knew that bacteria (but not viruses or humans) could develop AB resistance. However, this knowledge did not influence the outcome of other questions. Regardless of knowledge, 71 % thought that the subject was important, but 58 % did not believe in the influence of their own behavior on MDRO development. When visiting a physician, patients were given an antibiotic three times as often as information on AB resistance. 17 % did not take the AB as prescribed and 20 % of all participants stated that they personally knew at least one person with MDRO problems. This personal involvement had a significant effect on the rating of self-influence, on the importance of the subject, on the interaction between patient and physician (more information, less AB), and on AB intake compliance (less frequent).

Discussion

We found considerable knowledge gaps, but this had no impact on the assessment of the subject. A starting point for an intervention could be patient–physician communication. This seems more effective and safer than a public campaign.

Keywords

Antimicrobial resistance Multidrug resistant organisms Antimicrobial stewardship Health literacy General population 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Sandra Schneider
    • 1
    • 2
  • Florian Salm
    • 1
    • 2
  • Christin Schröder
    • 1
    • 2
  • Norman Ludwig
    • 3
  • Regina Hanke
    • 1
    • 3
  • Petra Gastmeier
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Campus Benjamin FranklinCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Nationales Referenzzentrum (NRZ) für Surveillance nosokomialer InfektionenBerlinDeutschland
  3. 3.Lindgrün GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations