Advertisement

Aktuelle Seroprävalenz, Impfstatus und prädiktiver Wert der Leberenzyme für Hepatitis B bei Flüchtlingen in Deutschland

  • Annika Hampel
  • Philipp Solbach
  • Markus Cornberg
  • Reinhold E. Schmidt
  • Georg M. N. Behrens
  • Alexandra JablonkaEmail author
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Über die Seroprävalenz, den Impfstatus und die Sensitivität der Leberenzymbestimmungen als Hinweis auf eine Hepatitis B bei Flüchtlingen, die im Rahmen der aktuellen Flüchtlingskrise nach Deutschland migrieren, existieren nur Schätzungen.

Ziel der Arbeit

Dokumentation der Seroprävalenz und des Impfstatus von Hepatitis B bei Flüchtlingen in Norddeutschland im Jahr 2015.

Methoden

In einer Querschnittsuntersuchung erfolgte in sechs Erstaufnahmeeinrichtungen im August 2015 bei 793 Patienten aller Altersgruppen eine Bestimmung der serologischen Marker einer Hepatitis-B-Virusinfektion (HBsAg, anti-HBc). Darüber hinaus wurden ALT, AST, Bilirubin, γGT und alkalische Phosphatase bestimmt. Bei 258 Patienten wurden zusätzlich anti-HBs Antikörper bestimmt.

Ergebnisse

76,7 % der Untersuchten waren Männer, das mittlere Alter lag bei 28,8 ± 11,4 Jahren. 7,8 % waren Kinder unter 18 Jahren. Die Gesamtprävalenz von HBsAg betrug 2,3 %, die von anti-HBc-Antikörpern 14,3 % (2,5 % bzw. 14,5 % bei Männern und 1,2 % bzw. 13,5 % bei Frauen). Die höchste Prävalenz zeigte sich für das HBsAg zwischen dem 35. und 49. Lebensjahr mit 3,1 % und für das anti-HBc bei über 50-jährigen Flüchtlingen mit 38 %. 62 % der Untersuchten wiesen keine Immunität gegen Hepatitis B auf. 18,6 % der Gesamtpopulation waren geimpft, während bei Kindern unter 15 Jahren (n = 12) 50 % einen Impfschutz aufwiesen. Der positive prädiktive Wert von erhöhter AST und ALT für das Vorliegen eines HBsAg war 0 bzw. 0,016. Nur zwei Patienten mit positivem HBsAg wiesen erhöhte Transaminasen auf.

Diskussion

Diese Studie zeigte eine höhere Prävalenz von HBsAg und anti-HBc bei Flüchtlingen in Deutschland im Vergleich zur deutschen Normalbevölkerung. Leberenzyme sind für das Screening auf Hepatitis B in dieser Population wenig hilfreich.

Schlüsselwörter

Flüchtlinge Asylbewerber Hepatitis B Impfung Leberenzyme 

Current seroprevalence, vaccination and predictive value of liver enzymes for hepatitis B among refugees in Germany

Abstract

Background

Currently only vague estimates exist for the seroprevalence and vaccination status for viral hepatitis B (HBV) in refugees arriving in Germany during the current refugee crisis.

Objectives

To assess the prevalence of hepatitis B in refugees arriving in northern Germany in 2015.

Methods

In a cross-sectional study in 793 patients from all age groups tests for serological markers of hepatitis B virus infection (HBsAg, anti-HBc) and liver enzymes (ALT, AST, bilirubin, γGT, alkaline phosphatase) were performed in August 2015 at six reception centers in northern Germany. In 258 patients anti-HBs antibodies were assessed additionally.

Results

Of the tested refugees, 76.7 % were male, the median age was 28.8 ± 11.4 years, and 7.8 % were children under the age of 18. The overall prevalence of HBsAg and total anti-HBc was 2.3 % and 14.0 % respectively (2.5 % and 14.5 % in men; 1.2 % and 13.5 % in women). Prevalence was highest in 35 to 49-year-old patients for HBsAg (3.1 %) and for refugees over 50 years for anti-HBc (38 %). No immunity to Hepatitis B was found in 62 %, 18.6 % had been vaccinated against Hepatitis B, while 50 % of children aged up to 15 years (n = 12) had been vaccinated. Positive predictive values of elevated AST and ALT for detection of HBsAg was 0 and 0.016, respectively. Only two patients with a positive HBsAg had elevated transaminases.

Conclusions

This study showed a high prevalence of HBsAg in a German refugee sample in comparison to the general German population. Liver enzymes are not an appropriate tool for screening for hepatitis B virus infection.

Keywords

Refugees Asylum seeker Hepatitis B Vaccination Liver enzymes 

Notes

Danksagung

Vielen Dank an die an der medizinischen Versorgung und Datenerhebung beteiligten Ärzte und das medizinische Personal, sowie Hanna Holst und Philipp Ahrens für die Unterstützung bei der Datenverarbeitung. Vielen Dank an das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung, welches im Rahmen der Strukturförderung diese Studie unterstützt hat.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Hampel, P. Solbach, M. Cornberg, R.E. Schmidt, G.M.N. Behrens und A. Jablonka geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Daten wurden im Rahmen der Routineversorgung gewonnen und vor der Auswertung vollständig anonymisiert. Ein positives Votum der lokalen Ethikkommission liegt vor (Nr. 2972-2015).

Literatur

  1. 1.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2015) Prognoseschreiben zur Zahl der im Verteilsystem EASY registrierten Personen nach § 44 Abs. 2 AsylVfG, HannoverGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2015) Schlüsselzahlen Asyl 1. Halbjahr 2015Google Scholar
  3. 3.
    Bozorgmehr K, Razum O (2015) Effect of restricting access to health care on health expenditures among asylum-seekers and refugees: A quasi-experimental study in Germany, 1994–2013. PLoS ONE 10:e0131483 doi:10.1371/journal.pone.0131483CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Poethko-Müller C, Zimmermann R, Hamouda O et al (2013) Die Seroepidemiologie der Hepatitis A, B und C in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56:707–715. doi:10.1007/s00103-013-1673-xCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Heidrich B, Cetindere A, Beyaz M et al (2014) High prevalence of hepatitis markers in immigrant populations: a prospective screening approach in a real-world setting. Eur J Gastroenterol Hepatol 26:1090–1097. doi:10.1097/MEG.0000000000000164CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Naghavi M, Wang H, Lozano R et al (2015) Global, regional, and national age-sex specific all-cause and cause-specific mortality for 240 causes of death, 1990–2013: A systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2013. Lancet 385:117–171. doi:10.1016/S0140-6736(14)61682-2CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Schweitzer A, Horn J, Mikolajczyk RT et al (2015) Estimations of worldwide prevalence of chronic hepatitis B virus infection: a systematic review of data published between 1965 and 2013. Lancet 386:1546–1555. doi:10.1016/S0140-6736(15)61412-XCrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Chironna M, Germinario C, Lopalco PL et al (2003) Prevalence rates of viral hepatitis infections in refugee Kurds from Iraq and Turkey. Infection 31:70–74. doi:10.1007/s15010-002-3100-3CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Padovese V, Egidi AM, Melillo TF et al (2014) Prevalence of latent tuberculosis, syphilis, hepatitis B and C among asylum seekers in Malta. J Public Health 36:22–27. doi:10.1093/pubmed/fdt036CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Köse Ş, Kuzucu L, Gözaydın A et al (2015) Prevalence of hepatitis B and C viruses among asylum seekers in Izmir. J Immigr Minor Heal 17:76–78. doi:10.1007/s10903-013-9876-7CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Tafuri S, Prato R, Martinelli D et al (2010) Prevalence of Hepatitis B, C, HIV and syphilis markers among refugees in Bari, Italy. BMC Infect Dis 10:213 doi:10.1186/1471-2334-10-213CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Burgazli KM, Mericliler M, Sen C et al (2014) The prevalence of hepatitis B virus (HBV) among Turkish immigrants in Germany. Eur Rev Med Pharmacol Sci 18:869–874PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    STIKO (2015) Empfehlungen der Ständischen Impfkommission (STIKO) am RKI-Stand:August 2015. Epidemiol Bull. doi:10.17886/EpiBull-2015-001Google Scholar
  14. 14.
    Jablonka A, Solbach P, Nothdorft S et al (2016) Niedrige Seroprävalenz von Syphilis und HIV bei Flüchtlingen in Deutschland im Jahr 2015. Dtsch Medizinische Wochenschrift. (accepted)Google Scholar
  15. 15.
    Cornberg M, Protzer U, Petersen J et al (2011) Aktualisierung der S 3‑Leitlinie zur Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Hepatitis-B-Virusinfektion. Z Gastroenterol 49:871–930. doi:10.1055/s-0031-1273462CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Veldhuijzen IK, Toy M, Hahné SJM et al (2010) Screening and early treatment of migrants for chronic hepatitis B virus infection is cost-effective. Gastroenterology 138:522–530. doi:10.1053/j.gastro.2009.10.039CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Wong WWL, Woo G, Jenny Heathcote E et al (2011) Cost effectiveness of screening immigrants for hepatitis B. Liver Int 31:1179–1190. doi:10.1111/j.1478-3231.2011.02559.xCrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Hahné SJM, Veldhuijzen IK, Wiessing L et al (2013) Infection with hepatitis B and C virus in Europe: a systematic review of prevalence and cost-effectiveness of screening. BMC Infect Dis 13:181 doi:10.1186/1471-2334-13-181CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    Muselmani W, Habbal W, Monem F (2014) Prevalence of „anti-HBc alone“ among Syrian blood donors. J Infect Dev Ctries 8:1013–1015. doi:10.3855/jidc.3827CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    World Health Organization (2009) Hepatitis B vaccines: WHO position paper. Wkly Epidemiol Rec 84:405–420. doi:10.1016/j.vaccine.2009.10.110Google Scholar
  21. 21.
    Organization WH (2015) UNICEF estimates of HepB3 coverage. WHO, GenfGoogle Scholar
  22. 22.
    Organization WH (2015) vaccine-preventable diseases: monitoring system. 2015 global summary. WHO, GenfGoogle Scholar
  23. 23.
    Grote U, Wildenau G, Behrens G et al (2015) Primärärztliche Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland – Erste Daten zu Demographie und Behandlungsanlässen nach Etablierung einer medizinischen Grundversorgung in Zentralen Erstaufnahmen. Anästhesiologie Intensivmed 56:654–660Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Annika Hampel
    • 1
  • Philipp Solbach
    • 2
    • 4
  • Markus Cornberg
    • 2
    • 4
  • Reinhold E. Schmidt
    • 3
    • 4
  • Georg M. N. Behrens
    • 3
    • 4
  • Alexandra Jablonka
    • 3
    • 4
    Email author
  1. 1.Klinik für Anästhesie, Notfallmedizin, Operative Intensivmedizin und SchmerztherapieKlinikum WolfsburgWolfsburgDeutschland
  2. 2.Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie, EndokrinologieMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  3. 3.Klinik für Immunologie und RheumatologieMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  4. 4.Standort Hannover-BraunschweigDeutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations