Advertisement

Migration

Eine vernachlässigte Dimension gesundheitlicher Ungleichheit?
  • Oliver Razum
  • Laura Karrasch
  • Jacob Spallek
Leitthema

Zusammenfassung

In den vergangenen 70 Jahren sind mehrere Millionen Menschen nach Deutschland zugewandert – aus unterschiedlichen Ländern und unterschiedlichen Motiven. Auch die Kategorien, mit denen die Gesellschaft die zuwandernden Menschen bezeichnet („Gastarbeiter“; „Menschen mit Migrationshintergrund“), haben sich über die Zeit gewandelt. Dies geschah parallel zu Veränderungen in der gesellschaftlichen Haltung zur Einwanderung und damit auch der juristischen Situation dieser Menschen. Es gibt gute Belege dafür, dass sowohl die Formen der Migration als auch die Formen des gesellschaftlichen Umgangs mit MigrantInnen Einfluss auf deren gesundheitliche Situation nehmen. Aufgrund der Globalisierung wird sich das Spektrum der Migration nach Deutschland mit großer Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft kontinuierlich verändern – so, wie es auch bei gesellschaftlichen Reaktionen auf Zuwanderung immer wieder Veränderungen gibt. Migration wird daher weiterhin zu gesellschaftlichen und gesundheitlichen Herausforderungen führen. Nur durch stetige Aufmerksamkeit lassen sich gesundheitliche Benachteiligungen von Menschen mit Migrationshintergrund erkennen und dann vermeiden oder reduzieren.

Schlüsselwörter

Migration Deutschland Gesundheitliche Ungleichheit Diversity Management Globalisierung 

Migration

A neglected dimension of inequalities in health?

Abstract

Over the past 70 years, several million people have immigrated into Germany—from different countries of origin and for different reasons. The categories used by society to label immigrants (“guest workers”, “persons with a migration background”) have changed over time. This change has occurred in parallel with changes in the societal attitude towards immigrants and in their legal position. There is unequivocal evidence that the forms that migration takes, in addition to the societal responses towards immigrants, have an effect on their health. The spectrum of migration to Germany is likely to remain fluent because of the continuing process of globalization; also, societal responses to migration will change over time. Thus, migration will continue to pose challenges to society and to health. Only through continuous attentiveness will it be possible to identify, and then avoid or reduce, health disadvantages faced by persons with a migration background.

Keywords

Migration Germany Health inequalities Diversity Management Globalization 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

O. Razum, L. Karrasch und J. Spallek geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren

Literatur

  1. 1.
    Scott P, Odukoya D, Von Unger H (2014) The classification of „migrants“ as a discursive practice in public health: a sociology of knowledge approach. WZB Discussion Paper, Berlin, 1–25Google Scholar
  2. 2.
    Spallek J, Zeeb H, Razum O (2011) What do we have to know from migrants’ past exposures to understand their health status? A life course approach. Emerg Themes Epidemiol 8:6PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Razum O (2009) Migration, Mortalität und der Healthy-migrant-Effekt. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 267–282CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Razum O, Zeeb H, Meesmann U et al (2008) Migration und Gesundheit. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Zeeb H, Razum O (2006) Epidemiologische Studien in der Migrationsforschung - ein einleitender Überblick. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 49:845–852CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Razum O, Sass AC (2015) Migration und Gesundheit: Interkulturelle Öffnung bleibt eine Herausforderung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 58:513–514CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Castles S, De Haas H, Miller MJ (2014) The age of migration: international population movements in the modern world. Palgrave Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Hönekopp E (1997) Labour migration to Germany from central and eastern Europe - old and new trends. IAB Labour Market Research Topics, 1–25Google Scholar
  9. 9.
    Süssmuth R (2001) Zuwanderung gestalten - Integration fördern. Bericht der Unabhängigen Kommission „Zuwanderung“. BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Giddens A, Sutton PW (2014) Essential concepts in Sociology. Polity Press, CambridgeGoogle Scholar
  11. 11.
    Martell L (2010) The sociology of globalization. Polity, CambridgeGoogle Scholar
  12. 12.
    Castles S (2013) The forces driving global migration. J Intercult Stud 34:122–140CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Fairchild HP (1936) International migration. The ANNALS of the American Academy of Political and Social. Science 188:290–296Google Scholar
  14. 14.
    Schenk L, Bau AM, Borde T et al (2006) Mindestindikatorensatz zur Erfassung des Migrationsstatus. Empfehlungen für die epidemiologische Praxis. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 49:853–860CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Urquia ML, Gagnon AJ (2011) Glossary: migration and health. J Epidemiol Community Health 65:467–472CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    David M, Borde T, Brenne S et al (2014) Comparison of perinatal data of immigrant women of turkish origin and German women – results of a prospective study in Berlin. Geburtshilfe Frauenheilkd 74:441–448PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Brenne S, David M, Borde T et al (2015) Werden Frauen mit und ohne Migrationshintergrund von den Gesundheitsdiensten gleich gut erreicht? Das Beispiel Schwangerenvorsorge in Berlin [Are women with and without migration background reached equally well by health services? The example of antenatal care in Berlin]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 58:569–576CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Mulinari S, Bredström A, Merlo J (2015) Questioning the discriminatory accuracy of broad migrant categories in public health: self-rated health in Sweden. Eur J Public Health [epub ahed of print]Google Scholar
  19. 19.
    Vertovec S (2007) Super-diversity and its implications. Ethnic Racial Studies 30:1024–1054CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Meissner F, Vertovec S (2015) Comparing super-diversity. Ethnic Racial Studies 38:541–555CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Razum O, Spallek J (2014) Addressing health-related interventions to immigrants: migrant-specific or diversity-sensitive? Int J Public Health 59:893–895CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Geiger I (2014) Diversity management in public health. In: Razum O, Zeeb H, Müller O, Jahn A (Hrsg) Global Health. Gesundheit und Gerechtigkeit. Huber, Bern, S 105–115Google Scholar
  23. 23.
    Beauftragte der Bundesregierung für Migration (2014) 10. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland (Oktober 2014). BerlinGoogle Scholar
  24. 24.
    Wolf F (2011) Staatliche medizinische Versorgung von Migranten ohne Krankenversicherung in Deutschland und die Rolle zivilgesellschaftlichen Engagements. Medinetz, Mainz, S 1–18Google Scholar
  25. 25.
    Lindner K (2015) Die gesundheitliche Versorgung von Asylsuchenden in Deutschland. Aktuelle politische Entwicklungen. Migration und Soziale Arbeit 82–88Google Scholar
  26. 26.
    Bozorgmehr K, Razum O (2015) Effect of restricting access to health care on health expenditures among asylum-seekers and refugees: a quasi-experimental study in Germany, 1994–2013. PLoS One 10:e0131483PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Razum O, Bozorgmehr K (2015) Disgrace at EU’s external borders. Int J Public Health 60:515–516CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Bozorgmehr K, Razum O (2015) EU’s external borders: what is the role for global health law? Lancet 385:2147CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Faist T, Fauser M, Reisenauer E (2013) Transnational migration. Polity Press, OxfordGoogle Scholar
  30. 30.
    Fauser M, Liebau E, Voigtländer S et al (2015) Measuring transnationality of immigrants in Germany: prevalence and relationship with social inequalities. Ethn Racial Stud 1–23Google Scholar
  31. 31.
    Kerner Furman F (2005) The long road home: migratory experience and the construction of the self. J Prev Interv Community 30:91–116CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Esser H (2004) Welche Alternativen zur Assimilation gibt es eigentlich? IMIS-Beiträge (23):41–59Google Scholar
  33. 33.
    Pries L (2003) Transnationalismus, Migration und Inkorporation. Herausforderungen an Raum und Sozialwissenschaften. Geographische Revue 5:23–39Google Scholar
  34. 34.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) (2014) Entwicklung des deutschen Asylrechts. http://www.bamf.de/DE/Migration/AsylFluechtlinge/Asylverfahren/EntwicklungAsylrecht/entwicklungasylrecht-node.html;jsessionid=4021F3B82783EB5C2EF9DED67618018C.1_cid286. Zugegriffen: 1. Juni 2015
  35. 35.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) (2015a) Aktuelle Zahlen zu Asyl. Ausgabe: Mai 2015. www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/statistik-anlage-teil-4-aktuelle-zahlen-zu-asyl.pdf?_blob=publicationFile. Zugegriffen: 14. Juni 2015
  36. 36.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) (2015b) Schlüsselzahlen Asyl 2014. http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Flyer/flyer-schluesselzahlen-asyl-jahr-2014.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 23. Juni 2015
  37. 37.
    Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) (o. J.) Gesetz über die Angelegenheiten der Vertriebenen und Flüchtlinge. http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/bvfg/gesamt.pdf. Zugegriffen: 12. Juni 2015
  38. 38.
    Bundesregierung (2015) Zuwanderung: wer kommt, wer geht? http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2015/01/2015-01-15-faq-zuwanderung-wer-kommt-wer-geht.html. Zugegriffen: 14. Juni 2015
  39. 39.
    Bundesverfassungsgericht (2012) Leitsätze zum Urteil des Ersten Senats vom 18. Juli 2012. https://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/ls20120718_1bvl001010.html. Zugegriffen: 8. Juni 2015
  40. 40.
    Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) (2005) Wandel der Asylzuwanderung nach 1990. http://www.bpb.de/gesellschaft/migration/dossier-migration/56443/flucht-und-asyl-seit-1990. Zugegriffen: 14. Juni 2015
  41. 41.
    Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) (2010) Erstes „Gastarbeiter-Abkommen“ vor 55 Jahren. http://www.bpb.de/themen/IEX7W3,0, Erstes_GastarbeiterAbkommen_vor_55_Jahren.html. Zugegriffen: 12. Juni 2015
  42. 42.
    Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) (2012) Geschichte der Zuwanderung nach Deutschland nach 1950Google Scholar
  43. 43.
  44. 44.
    Glick-Schiller N, Basch L, Blanc-Szanton C (1992) Transnationalism: a new analytic framework for understanding migration. Ann N Y Acad Sci 645(1):1–24Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.AG Epidemiologie & International Public HealthFakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations