Advertisement

Telematik im Gesundheitswesen

Wo bleibt der Schutz der Gesundheitsdaten?
  • Andrea Voßhoff
  • Bertram RaumEmail author
  • Walter Ernestus
Leitthema

Zusammenfassung

Die Geschichte der Telematik im Gesundheitswesen ist lang. Neben den sich immer mehr entwickelnden technischen Möglichkeiten ist es dringend erforderlich, sich verstärkt mit dem Schutz der Gesundheitsdaten in telematischen Anwendungen zu befassen. Gefahren für das Persönlichkeitsrecht des Patienten/Versicherten können sich daraus ergeben, dass die Daten in den Bereich von Dienstleistern oder sonstigen Dritten kommen und damit dem Schutz der ärztlichen Schweigepflicht entzogen werden. Hinzu kommen Auswertungen mit Hilfe von Big-Data-Anwendungen („Big-Data-Processing“), die die Gefahr des „gläsernen Menschen“ bergen. Begegnet werden kann diesen Gefahren dadurch, dass sich die Betreiber und Anwender von Telematikinfrastrukturen in einem Datenschutz- und IT-Sicherheitskonzept der jeweils konkreten Gefahr bewusst werden und Gegenstrategien entwickeln. Der Gesetzgeber bleibt aufgefordert, den zum Schutz des Patientenrechts erforderlichen Rechtsrahmen zu schaffen.

Schlüsselwörter

Telematik Telemedizin Elektronische Gesundheitskarte Datenschutz Ärztliche Schweigepflicht 

Telematics in the public health sector

Where is the protection of health data?

Abstract

There is a long history of telematics in the German health system. Apart from the growing technical possibilities in the field, it is important to concentrate on the protection of health data in telematics applications. Health data in the hands of service providers or other third parties entails certain risks for the patient’s personality rights, because these institutions may not be bound by the practice of medical confidentiality. In addition, big data processing risks make the individual lives of patients and insured persons totally transparent. Measures to reduce these risks have to be taken by the providers as well as by the users of telematics infrastructure; they are the ones who should explicitly address the relevant risks and dangers in a data protection and IT-security concept and develop adequate strategies to cope with these dangers. Additionally, the German legislator remains obliged to create a regulatory framework for the protection of patients’ rights.

Keywords

Health telematics Telemedicine Electronic insurance card Data protection Confidentiality 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Frau A. Voßhoff, Herr B. Raum und Herr W. Ernestus geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Schweim HG (2007) Die unerträgliche Geschichte der Gesundheitskarte in Deutschland. GMS Med Inform Biom Epidemiol 3(1):Doc04Google Scholar
  2. 2.
    Deutscher Bundestag (1995) 15. Tätigkeitsbericht des Bundesbeauftragten für den Datenschutz. BT-Drs. 13/1150, S. 102Google Scholar
  3. 3.
    Bundesrat (2015) Entwurf eines Gesetzes für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen BRat-Drs. 257/15, S. 1f.Google Scholar
  4. 4.
    Deutscher Bundestag (2015) Entwurf eines Gesetzes zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme (IT-Sicherheitsgesetz). BT-Drs. 18/4096, S. 9 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Minc N (1978) L'informatisation de la société: Rapport à M. le Président de la République. La Documentacion Française, ParisGoogle Scholar
  6. 6.
    Dierks C (2006) Gesundheits-Telematik – Rechtliche Antworten. Datenschutz Datensich 30(3):142–147CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Wikipedia (2014) Telematik. de.wikipedia.org/wiki/Telematik. Zugegriffen: 22. März 2015Google Scholar
  8. 8.
    Rehmann A, Heimhalt D (2014) Rechtliche Aspekte von Health-Apps. Arzneimittel und Recht 06:250-256Google Scholar
  9. 9.
  10. 10.
    Koch FA (2015) Big Data und der Schutz der Daten. ITRB 1:13–20Google Scholar
  11. 11.
    Weichert T (2014) Big Data, Gesundheit und der Datenschutz Datenschutz Datensich 12:831–838CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz des Landes Schleswig-Holstein (2010) Immer wieder Patientendaten im Müll. In: 32. Tätigkeitsbericht des Landesbeauftragten für den Datenschutz. Nr. 4.6.2, S. 72Google Scholar
  13. 13.
    Haufe Online-Redaktion (2012): Patientendaten aus Klinikum Mittelbaden verschwunden. http://www.haufe.de/recht/datenschutz/patientendaten-aus-klinikum-mittelbaden-verschwunden_224_141910.html. Zugegriffen: 14. Aug. 2015
  14. 14.
    Mand E (2003) Datenschutz in Medizinnetzen MedR 7:393, 395 (Fn. 18)CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Kühling J, Klar M (2013) Datenschutz bei eHealth. Datenschutz Datensich 37(12):791CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Vorberg, S (2012) Kein Fernbehandlungsverbot in Deutschland – Die Internetmedizin kommt! http://www.medizinanwalt.de/kein-fernbehandlungsverbot-in-deutschland-die-internetmedizin-kommt/ Zugegriffen: 11. Juni 2015
  17. 17.
    Krüger-Brand H (2014) Wann ist Fernbehandlung zulässig? Dtsch Ärztebl 111(43):A1846Google Scholar
  18. 18.
    Trumpf S (2013) Telemedizin: Ärzte streiten über Verbot von Online-Diagnosen. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/telemedizin-aerzte-streiten-ueber-verbot-von-online-diagnosen-a-933059.html. Zugegriffen: 11. Juni 2015
  19. 19.
  20. 20.
    Hofer P (2012) Rechtliche Aspekte der digitalen Pathologie. MedR 30:636–640Google Scholar
  21. 21.
    Deutsches Akkreditierungssystem Prüfwesen (2007) Leitfaden zur Interpretation der Anforderungen der DIN EN 17020:2004 und technische Kriterien für deren Anwendung zur Akkreditierung in der Pathologie/Neuropathologie, DAP-TM-30, Rev. 2.0, Stand: 16. Jan. 2007Google Scholar
  22. 22.
    Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder (2002) Orientierungshilfe Datenschutz und Telemedizin – Anforderungen an Medizinnetze. http://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Orientierungshilfen/Artikel/Telemedizin. Zugegriffen: 14. Aug. 2015
  23. 23.
    Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder (2014) Orientierungshilfe Krankenhaussysteme. https://www.datenschutz-bayern.de/technik/orient/oh-kis.pdf. Zugegriffen: 14. Aug. 2015

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Andrea Voßhoff
    • 1
  • Bertram Raum
    • 1
    Email author
  • Walter Ernestus
    • 1
  1. 1.Referat IIIDie Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die InformationsfreiheitBonnDeutschland

Personalised recommendations