Triple Aim – Evaluation in der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal – Gesundheitszustand, Versorgungserleben und Wirtschaftlichkeit

  • Helmut Hildebrandt
  • Alexander Pimperl
  • Timo Schulte
  • Christopher Hermann
  • Harald Riedel
  • Ingrid Schubert
  • Ingrid Köster
  • Achim Siegel
  • Martin Wetzel
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Die populationsorientierte Integrierte Versorgung Gesundes Kinzigtal (IVGK), besteht seit neun Jahren. Der IVGK liegen drei Zielsetzungen (Triple-Aim-Modell) zugrunde: Verbesserung des Gesundheitsstatus, Erleben einer besseren Versorgung durch die Versicherten und optimierter Ressourceneinsatz (Wirtschaftlichkeit).

Fragestellung

Ziel des vorliegenden Beitrages ist es, die Effekte der IVGK im Hinblick auf das Triple Aim zu evaluieren.

Material und Methoden

Die IVGK wird extern und intern mithilfe verschiedener quantitativer und qualitativer Methoden wissenschaftlich evaluiert. Hier werden ausgewählte Ergebnisse, exemplarisch für die Triple-Aim-Dimensionen, präsentiert.

Ergebnisse und Diskussion

Die Mehrzahl der evaluierten Indikatoren zur Versorgungsqualität weist auf eine positive Entwicklung. Mit Blick auf die hier exemplarisch referierte Häufigkeit einer Fraktur bei Osteoporose wurde in der Population „Kinzigtal“ (≥20 Jahre) im Jahr 2011 eine solche bei knapp 26 % der Fälle dokumentiert; in der Vergleichspopulation lag dieser Anteil bei 33 %. In der Analyse des Versorgungserlebens der Versicherten gaben 92,1 % der Teilnehmer einer Befragung an, sie würden die IVGK „bestimmt“ oder „wahrscheinlich“ weiterempfehlen. Zusätzlich äußerten 24 % der Befragten, dass sie jetzt „gesünder leben“ als vor ihrer Einschreibung in die IVGK. Bei den Versicherten, die gleichzeitig auch Gesundheitsziele mit ihrem Arzt vereinbart hatten, lag dieser Anteil bei 45,4 %. Bei den Kosten ist über alle Jahre bei beiden Krankenkassen ein positives Ergebnis gegenüber der Vergleichspopulation festzuhalten – im siebten Jahr (2012) lag bei der AOK Baden-Württemberg (BW) ein Deckungsbeitragsplus von 4,56 Mio. € vor. Für die 31.156 Versicherten der AOK BW entsteht damit ein verbesserter Deckungsbeitrag von 146 € pro Kopf (LKK Baden-Württemberg (BW)=322 € pro Kopf verbesserter Kostensatz). Die Ergebnisse weisen in allen drei untersuchten Dimensionen auf relevante Effekte der IVGK hin. Weitere geplante longitudinale Untersuchungen sollen diese Ergebnisse validieren; Detailanalysen sollen Einflüsse der Teilelemente der Gesamtintervention besser erklären helfen.

Schlüsselwörter

Integrierte Versorgung Gesundes Kinzigtal Triple Aim Evaluation Einsparcontracting 

Pursuing the triple aim: evaluation of the integrated care system Gesundes Kinzigtal: population health, patient experience and cost-effectiveness

Abstract

Background

The integrated care system Gesundes Kinzigtal (ICSGK), one of the most comprehensive population-based ICS in Germany, started its work nearly 9 years ago. The ICSGK is pursuing the Triple Aim: improving the health of the population, improving the individual's experience of care, and at the same time reducing the per capita costs of care.

Objectives

To evaluate the impact of the ICSGK on the Triple Aim.

Materials and methods

The ICSGK is being evaluated externally and internally via a mix of diverse quantitative and qualitative methods. This paper presents selected results for each Triple Aim dimension.

Results and Conclusions

Regarding population health, most of the quality indicators examined by the external scientific evaluation show positive development. For example, the prevalence of patients with fractures among all insurants with osteoporosis is presented. In 2011, this prevalence was approximately 26 % in the “Kinzigtal” population (aged ≥ 20 years old) in comparison to 33 % in the control group. As far as patient experience is concerned, to the question “Would you recommend becoming a member of Gesundes Kinzigtal to your friends or relatives?” 92.1 % of those questioned answered “Yes, for sure” or “Yes, probably.” Twenty-four percent of those questioned further stated that they would now live "more healthy" than before enrolment in the ICSGK. In the subgroup of questioned insurants who had objective agreements with their doctors 45.4 % answered in this way. On the subject of cost-effectiveness, for both participating socil health insurance schemes, cost savings relative to the costs normally expected for the ICSGK population concerned are observed every year. In the seventh intervention year (2012) the total is 4.56 million Euros for the AOK Baden-Württemberg (BW), which is a contribution margin of 146 Euros per insurant for the 31.156 insurants concerned (LKK BW = 322 Euros per insurant relative to cost savings). The results presented in this paper indicate positive effects in all three Triple Aim dimensions. Further longitudinal studies are recommended to validate those first results together with a detailed analysis to obtain in-depth insights into the specific influence of subcomponents of the total intervention.

Keywords

Integrated care Gesundes Kinzigtal Triple Aim Shared savings contract Evaluation 

Literatur

  1. 1.
    Berwick DM, Nolan TW, Whittington J (2008) The triple aim: care, health, and cost. Health Affairs 27(3):759–769CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Ballast T, Hildebrandt H (2014) Zuhause gut versorgt! Zukunftsmodelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen. Welt der Krankenversicherung 4(11):265–269Google Scholar
  3. 3.
    Hildebrandt H, Schmitt G, Roth M, Stunder B (2011) Integrierte regionale Versorgung in der Praxis: Ein Werkstattbericht aus dem „Gesunden Kinzigtal“. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen (ZEFQ) 105:585–589CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hildebrandt H, Knittel R, Stunder B, Schnaiter M (2012) Mehr Qualität, mehr Nettoeinsparungen. Doppelter Nutzen für LKK-Versicherte durch Integrierte Versorgung im Kinzigtal. Welt der Krankenversicherung 2(3):87–92Google Scholar
  5. 5.
    Hermann C, Hildebrandt H, Richter-Reichhelm M, Schwartz FW, Witzenrath W (2006) Das Modell „Gesundes Kinzigtal“. Managementgesellschaft organisiert Integrierte Versorgung einer definierten Population auf Basis eines Einsparcontractings. Gesundheits- und Sozialpolitik. Zeitschrift für das gesamte Gesundheitswesen58(7):10–28Google Scholar
  6. 6.
    Quan H, Sundararajan V, Halfon P et al (2005). Coding algoriths for defining comorbidities in ICD-9-CM and ICD-10 administrative data. Medi Care 43:1130–1139CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Purdy S, Griffin T, Salisbury C, Sharp C (2009). Ambulatory care sensitive conditions: terminology and disease coding need to be more specific to aid policy makers and clinicians. Public Health 123:169–173CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Sundmacher L, Busse R (2012) Der Einfluss der Arztdichte auf ambulant-sensitive Krankenhausfälle. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J (Hrsg) Krankenhaus-Report 2012. Schwerpunkt Regionalität. Schattauer-Verlag, Stuttgart, S 183–202Google Scholar
  9. 9.
    Fuchs J, Rabenberg M, Scheidt-Nave C (2013) Prävalenz ausgewählter muskuloskelettaler Erkrankungen. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit in Deutschland (DEGS 1). Bundesgesundheitsbl Gesundeheitsforsch Gesundheitsschutz 56:678–686CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Häussler B, Gothe H, Göl D, Glaeske G, Pientka L, Felsenberg D (2007) Epidemiology, treatment and costs of osteoporosis in Germany – the BoneEVA study. Osteoporos Int 18(1):77–84CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Bleibler F, Konnopka A, Benzinger P, Rapp K, König HH (2013) The health burden and costs of incident fractures attributable to osteoporosis from 2010 to 2050 in Germany – a demographic simulation model. Osteoporos Int 24(3):835–847CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Gauthier A, Kanis JA, Jiang Y et al (2012) Burden of postmenopausal osteoporosis in Germany: estimations from a disease model. Arch Osteoporos 7(1–2):209–18CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    DVO-Leitlinie (2009) zur Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Osteoporose bei Erwachsenen. Langfassung, Dachverband Osteologie e. V., Version vom 15.12.2009 (Version 2014 in Vorbereitung)Google Scholar
  14. 14.
    Hadji P, Klein S, Häussler B, Kless T, Linder R, Rowinski-Jablokow M, Verheyen F, Gothe H (2013) The bone evaluation study (BEST): patient care and persistence to treatment of osteoporosis in Germany. Int J Clin Pharmacol Ther 51(11):868–872CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Siegel A, Stößel U (2014) Patientenorientierung und Partizipative Entscheidungsfindung in der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal. In: Pundt J (Hrsg) Patientenorientierung: Wunsch oder Wirklichkeit? Apollon University Press, Bremen, S 195–230Google Scholar
  16. 16.
    Hölzel LP, Voller M, Kriston L, Siegel A, Härter M (2012) Patientenbeteiligung bei medizinischen Entscheidungen in der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal: Ergebnisse einer kontrollierten Kohortenstudie. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55:1524–33CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Porst R (2001) Wie man die Rücklaufquote bei postalischen Befragungen erhöht. http://www.gesis.org/fileadmin/upload/forschung/publikationen/gesis_reihen/howto/how-to9rp.pdf. Zugegriffen: 11. Nov. 2014
  18. 18.
    Höhl, R (2014) Therapiebooster Zielvereinbarung. Ärzte Zeitung, 27. August 2014, Supplement Arzt & Patient Nr 88:11Google Scholar
  19. 19.
    Pimperl, A, Schreyögg J, Rothgang H, Busse R, Glaeske G, Hildebrandt H (2014) Economic performance evaluation of integrated care models: comparison of methods and proposal of a pragmatic best practice model for countries with morbidity-based risk adjustment schemes. IFIC. http://www.integratedcarefoundation.org/content/economic-performance-evaluation-integrated-care-models-comparison-methods-and-proposal. Zugegriffen: 08. Okt. 2014
  20. 20.
    Pimperl A, Schreyögg J, Rothgang H, Busse R, Glaeske G, Hildebrandt H (2014) Ökonomische Erfolgsmessung von integrierten Versorgungsnetzen – Gütekriterien, Herausforderungen, Best-Practice-Modell. Gesundheitswesen (Online Publikation). https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0034–1381988. Zugegriffen: 21. Okt. 2014
  21. 21.
    Drösler S, Hasford J, Kurth BM, Schaefer M, Wasem J, Wille E (2011) Evaluationsbericht zum Jahresausgleich 2009 im Risikostrukturausgleich. Endfassung. http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Publikationen/Gesundheit/Forschungsberichte/Evaluationsbericht_zum_Jahresausgleich.pdf. Zugegriffen: 10. Okt. 2014
  22. 22.
    Köster I, Ihle, P, Schubert I (2014) Evaluationsbericht 2004–2011 für Gesundes Kinzigtal GmbH: hier: LKK-Daten, KölnGoogle Scholar
  23. 23.
    Köster I, Ihle, P, Schubert, I (2014) Evaluationsbericht 2004–2011 für Gesundes Kinzigtal GmbH. AOK-Daten, KölnGoogle Scholar
  24. 24.
    Robert Koch-Institut, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (Hrsg) (2012) Evaluation komplexer Interventionsprogramme in der Prävention: Lernende Systeme, lehrreiche Systeme? Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  25. 25.
    Nolte E, Pitchforth E (2014) What is the evidence on the economic impacts of integrated care? European Observatory on Health Systems and Policies WHO-Europe, CopenhagenGoogle Scholar
  26. 26.
    McClellan MB, Kocot SL, White, R, Katikaneni P (2014) Medicare ACOs Continue to Improve Quality, Some Reducing Costs. http://www.brookings.edu/blogs/up-front/posts/2014/09/22-medicare-aco-results-mcclellan. Zugegriffen: 30. Okt. 2014
  27. 27.
    Busse R, Stahl J (2014) Integrated care experiences and outcomes in Germany, The Netherlands, and England. Health Affairs 33(9):1549–1558CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Berchthold P, Peytremann-Bridevaux I (2011) Integrated care organizations in Switzerland. http://www.ijic.org/index.php/ijic/article/view/575/1231. Zugegriffen: 21. Okt. 2014

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Helmut Hildebrandt
    • 1
    • 2
  • Alexander Pimperl
    • 2
  • Timo Schulte
    • 2
  • Christopher Hermann
    • 3
  • Harald Riedel
    • 4
  • Ingrid Schubert
    • 5
  • Ingrid Köster
    • 5
  • Achim Siegel
    • 6
  • Martin Wetzel
    • 7
  1. 1.Gesundes KinzigtalHaslachDeutschland
  2. 2.OptiMedis AGHamburgDeutschland
  3. 3.AOK Baden-WürttembergStuttgartDeutschland
  4. 4.Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)StuttgartDeutschland
  5. 5.PMV forschungsgruppe, Klinik und Poliklinik für Kinder- und JugendpsychiatrieUniversität zu KölnKölnDeutschland
  6. 6.Universitätsklinikum FreiburgLehrbereich AllgemeinmedizinFreiburgDeutschland
  7. 7.Medizinisches Qualitätsnetz Ärzteinitiative Kinzigtal e. V. sowie Gesundes Kinzigtal GmbHHaslachDeutschland

Personalised recommendations