Modellprojekt zur Verbesserung der Hygiene in stationären Pflegeeinrichtungen

  • A. C. Adler
  • H. Spegel
  • S. Kolb
  • W. Hierl
  • C. Müller
  • C. Höller
  • B. Liebl
  • P. Rudolph
  • C. Herr
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Hygiene gewinnt in Einrichtungen der Pflege an Bedeutung. Heime unterliegen der Überwachung durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) und durch andere Institutionen. In Bayern existieren für den ÖGD ein Hygieneüberwachungskonzept des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und ein Prüfleitfaden der Fachstelle Pflege- und Behinderteneinrichtungen – Qualitätsentwicklung und Aufsicht (FQA). Da Begehungen in multiprofessionellen Teams stattfinden, ist es sinnvoll, einen abgestimmten Prüfkatalog zu verwenden. Ziel ist die Integration der Hygieneanforderungen des „Bay. Rahmenhygieneplans für Infektionsprävention“ des LGL in den Prüfleitfaden der FQA zur Sicherstellung einer qualitätsgesicherten Überwachung von Einrichtungen in Bayern. Die Einrichtungen sowie die FQA wurden zum Prüfleitfaden und Hygienemanagement befragt. Anschließend fand die Implementierung der Hygieneprüfkriterien in den Prüfleitfaden statt. Zu den Themen Hygieneanforderungen in der Schwer- und Schwerstpflege, Umgang mit Erregern mit besonderen Eigenschaften sowie Befragung des Hygienebeauftragten wurden erstmals Fragen erstellt und in den Prüfleitfaden eingefügt. Dieser Prüfleitfaden wurde auf seine Verwendbarkeit hin erprobt. Mit dem optimierten Prüfleitfaden liegt nun ein Instrument vor, das eine bayernweite umfassende und für alle Fachbereiche eine schnittstellensensible Begehung der Einrichtungen, auch im Hinblick auf Aspekte der Hygiene, ermöglicht. Der Prüfleitfaden hat sich insgesamt bewährt. Handlungsoptionen – insbesondere Schulungsprogramme zum Prüfleitfaden sowie die Befähigung aller Teilnehmer zur schnittstellenübergreifenden Arbeit – sind für alle beteiligten Akteure abzuleiten. Darüber hinaus kann die Schaffung rechtlicher Vorgaben im Bereich der Hygiene den Gesundheitsschutz der Bewohner fördern.

Schlüsselwörter

Hygieneüberwachungskonzept Prüfleitfaden Stationäre Pflege Multiresistente Erreger Schwer- und Schwerstpflege 

Preoperational study for the improvement of hygiene conditions in long-term care facilities

Abstract

Hygiene is becoming more and more important in long-term care facilities. Long-term care facilities are subject to monitoring by the Public Health Service (PHS) and other authorities. For the PHS in Bavaria the Bavarian Health and Food Safety Authority (Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, LGL) published a hygiene monitoring concept and there exists an inspection guide developed by a specialist department for nursing homes and institutions for the handicapped (Fachstelle für Pflege und Behinderteneinrichtungen, FQA). Because inspections are performed in multiprofessional teams, it makes sense to use a coordinated inspection catalog. The aim was to integrate hygienic requirements specified in the Bavarian guidelines for hygiene by the LGL into the inspection guide published by the FQA to obtain a quality assured surveillance. The involved parties were questioned about the inspection guide and their hygiene management and then the hygiene criteria of the LGL were implemented into the inspection guide. Questions dealing with hygiene requirements concerning intensive care, management of multidrug resistant bacteria and interviews with the person responsible for infection control in the facility itself were developed for the first time and were integrated into the inspection guide. The revised inspection guide was tested for its applicability. With the revised inspection guide there now exists a tool which allows not only comprehensive inspections of the facilities including hygiene issues but also a good cooperation of the various parties involved. There are many actions which have to be conveyed into the future, especially programs to train staff to apply the inspection guide and to enhance the ability of all participants to act in cooperation. The guide will also allow the facilities to cooperate more easily and more closely, as the guide takes the respective problems and challenges of the different facilities into consideration. Additionally the development of legal guidelines regarding hygiene can support general healthcare of residents.

Keywords

Hygiene monitoring concept Inspection guide Long-term care Drug resistance, multiple bacterial Intensive care 

Literatur

  1. 1.
    Ruscher C, Schaumann R, Mielke M (2012) Herausforderungen durch Infektionen und mehrfachresistente Bakterien bei alten Menschen in Heimen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55:1444–1452CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Herr C, Fembacher H, Bischoff H et al (2009) Management von Antibiotika-resistenten Erregern in bayerischen Kliniken: Ergebnisse einer systematischen Erhebung und Perspektiven zur Bildung eines landesweiten Netzwerks „multiresistente Erreger“. Gesundheitswesen 71:755–762PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesministerium für Gesundheit (2011) Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz). IfSG 4.08.2011Google Scholar
  4. 4.
    Liebl B, Lehner-Reindl V, Herr C et al (2012) Konzept der infektionshygienischen Überwachung von Einrichtungen im Gesundheitswesen durch den ÖGD in Bayern. Hyg Med 37(5):178–185Google Scholar
  5. 5.
    Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit. LGL (2013) Bayerischer Rahmenhygieneplan für Infektionsprävention in stationären Einrichtungen für ältere Menschen und pflegebedürftige Volljährige i. S. des Art. 2 Abs. 1 Nr. 1 Bayerisches Pflege- und Wohnqualitätsgesetz (PfleWoqG), Stand Dezember 2013Google Scholar
  6. 6.
    Gesellschaft für Ausbildungsforschung (2012) Prüfleitfaden für Einrichtungen der Pflege und Menschen mit Behinderungen in Bayern. 6. Aufl. München. https://www.stmgp.bayern.de/pflege/fqa/pruefleitfaden/doc/pruefleitfaden.pdf. Zugegriffen: 24. Okt. 2014
  7. 7.
    Statista-Lexikon. Likert-Skala (2013). http://de.statista.com/statistik/lexikon/definition/82/likert-skala/. Zugegriffen: 8. Feb. 2013
  8. 8.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) (1999) Empfehlung zur Prävention und Kontrolle von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämmen (MRSA) in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 42:954–958CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) (2008) Kommentar zu den „Empfehlungen zur Prävention und Kontrolle von MRSA-Stämmen in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen“. Epidemiol Bull 363–364Google Scholar
  10. 10.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) (2000) Händehygiene. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 43:230–233CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) (2007) Anforderungen der Krankenhaushygiene und des Arbeitsschutzes an die Hygienebekleidung und persönliche Schutzausrüstung. Epidemiolog Bull 1:4–5Google Scholar
  12. 12.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) (2004) Anforderungen an die Hygiene bei der Reinigung und Desinfektion von Flächen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47:51–61CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) (2002) Prävention Gefäßkatheter-assoziierter Infektionen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 45:907–924CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) (1999) Empfehlungen zur Prävention und Kontrolle Katheter-assoziierter Harnwegsinfektionen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 42:806–809CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) (2000) Prävention der nosokomialen Pneumonie. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 43:302–309CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) (2007) Prävention postoperativer Infektionen im Operationsgebiet. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:377–393CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) (2002) Ausbruchsmanagement und strukturiertes Vorgehen bei gehäuftem Auftreten nosokomialer Infektionen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 45:180–186CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Arbeitskreis „Krankenhaus- und Praxishygiene“ der AWMF (2009) Maßnahmen beim Auftreten multiresistenter Erreger (MRE). Hyg Med 34:287–292Google Scholar
  19. 19.
    Arbeitskreis „Krankenhaus- und Praxishygiene“ der AWMF (2012) Hygienemaßnahmen bei Gastroenteritis-Ausbrüchen durch Noroviren. Hyg Med 37:131–133Google Scholar
  20. 20.
    Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) (2012) Leitlinie: Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen und anderen betreuten und gemeinschaftlichen Wohnformen – Anforderungen und Aufgaben. http://www.krankenhaushygiene.de/pdfdata/leitlinien/2012_11_DGKH_Leitlinie%20HygBA012.pdf. Zugegriffen: 1. Juli 2014Google Scholar
  21. 21.
    Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) (2010) Schmuck, Piercing und künstliche Fingernägel in Arztpraxen und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens. http://www.dgkh.de/fachinformationen/empehlungen-der-dgkh/279. Zugegriffen: 3. März 2013
  22. 22.
    Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) (2012) Maßnahmenplan bei Patienten mit einer Clostridium difficile-Infektion in Pflegeeinrichtungen, Ambulanter Pflege und Reha-Einrichtungen. Hyg Med 37:137–138Google Scholar
  23. 23.
    Verbund für Angewandte Hygiene e. V (2012) Desinfektionsmittel-Kommission. Desinfektionsmittel-Liste des VAH. mhp Verlag GmbH, WiesbadenGoogle Scholar
  24. 24.
    Verbund für Angewandte Hygiene e. V (2012) Desinfektionsmittel-Kommission. Empfehlung zur Kontrolle kritischer Punkte bei der Anwendung von Tuchspendersystemen im Vortränksystem für die Flächendesinfektion. Hyg Med 37:468–470Google Scholar
  25. 25.
    Menche N (2011) Pflege heute. Lehrbuch für Pflegeberufe. 5. Aufl. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  26. 26.
    Schewior-Popp S (2012) Thiemes Pflege. Das Lehrbuch für Pflegende in Ausbildung; 300 Tabellen; [Lernkontrollfragen und Pflegeplanungen auf CD-ROM]. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  27. 27.
    Deming WE (1988) Out of the crisis Cambridge. Massachusetts Institute of Technology, Center for Advanced Engineering Study c1986, Cambridge, S 88Google Scholar
  28. 28.
    Niklas S (2012) Basishygiene ist die Grundlage aller Maßnahmen. Serie Infektionsschutzgesetz. Schwester Pfleger 51:232–236Google Scholar
  29. 29.
    Niklas S (2012) Persönliche Hygiene der Beschäftigten. Schwester Pfleger 51:454–456Google Scholar
  30. 30.
    Niklas S (2012) Dienst- und Schutzkleidung. Serie Infektionsschutzgesetz. Schwester Pfleger 51:982–987Google Scholar
  31. 31.
    Klie T (2012) Riskmanagement statt Hygiene-Hype. Altenheim 51:16–20Google Scholar
  32. 32.
    Enk M (2005) Vorgehen des Gesundheitsamtes Vechta bei der infektionshygienischen Überwachung von Arzt- und Zahnarztpraxen. Hyg Med 30:207–210Google Scholar
  33. 33.
    Rissland J (2011) Infektionshygienische Überwachung durch Gesundheitsämter – Empfehlungen (nicht nur) für den ÖGD in Rheinland-Pfalz. Gesundheitswesen 73:737–743PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Wolthering R, Münster W, Hoffmann G et al (2011) Neue Wege in der Überwachung der Krankenhaushygiene. Bewertung der Hygienekompetenz der Mitarbeiter durch strukturierte Befragung und Beobachtung. Gesundheitswesen 73:810–813CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) (2005) Infektionsprävention in Heimen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 48:1061–1080CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Gastmeier P, Geffers C (2010) Wie viele nosokomiale Infektionen sind vermeidbar? Dtsch Med Wochenschr 135:91–93PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Panknin HT (2010) MRSA. Die niederländische „Search and Destroy“-Politik. Schwester Pfleger 49:652–655Google Scholar
  38. 38.
    Wagner F (2012) Pflege im Jahr 2012. Schwester Pfleger 51:838–839Google Scholar
  39. 39.
    Gillis I (2012) Personalsache 2.0. GesundheitsWirtschaft 6:8–16Google Scholar
  40. 40.
    Deutsche Agentur für Health Technologie Assessment des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (2010) Medizinische Wirksamkeit und Kosten-Effektivität von Präventions- und Kontrollmaßnahmen gegen Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA)-Infektionen im Krankenhaus. Schriftenreihe Health Technology Assessment, Bd. 100. 1. Aufl. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), KölnGoogle Scholar
  41. 41.
    Adler AC, Spegel H, Wilke J et al (2012) Präventionsstrategien zur Vermeidung der Übertragung multiresistenter Erreger und praktische Umsetzung in der ambulanten Pflege. Gesundheitswesen 74:653–660PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • A. C. Adler
    • 1
  • H. Spegel
    • 2
  • S. Kolb
    • 2
  • W. Hierl
    • 3
  • C. Müller
    • 3
  • C. Höller
    • 2
  • B. Liebl
    • 2
  • P. Rudolph
    • 4
  • C. Herr
    • 2
  1. 1.Landratsamt Berchtesgadener Land – GesundheitsamtBad ReichenhallDeutschland
  2. 2.Bayerisches Landesamt für Gesundheit und LebensmittelsicherheitErlangenDeutschland
  3. 3.Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und PflegeMünchenDeutschland
  4. 4.Fachbereich Sozial- und GesundheitswesenHochschule Magdeburg-StendalMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations