Advertisement

Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie und Medizin: Wie kann das erreicht werden?

Ziele und erste Ergebnisse des Verbundes „Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie, Neurowissenschaften und Genetik/Tumorforschung“
  • I. Jahn
  • D. Gansefort
  • A. Kindler-Röhrborn
  • B. Pfleiderer
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Es gehört zum Allgemeinwissen von Medizinerinnen und Medizinern sowie von Epidemiologinnen und Epidemiologen, dass biologische und soziale Aspekte, die mit Frau- und Mannsein in Verbindung stehen, bedeutende Einflüsse auf Gesundheit und Krankheit haben. Es ist erforderlich, dieses Wissen in die Forschung einzubeziehen, um der – auch ethischen – Problematik, die mit einer für Frauen und Männer unterschiedlichen Evidenzbasis verbunden ist, entgegenzuwirken. Von Januar 2011 bis Juni 2014 förderte das Bundesministerium für Bildung und Forschung den Verbund „Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie, Neurowissenschaften und Genetik/Tumorforschung“ mit 3 Teilprojekten (TP), deren Ziel es war, geschlechtersensible Forschungspraxis zu fördern. Im vorliegenden Beitrag werden die Konzepte und Ergebnisse der TP vorgestellt.

Methoden

Die TP erarbeiteten Bestandsaufnahmen (Literaturanalysen, Befragungen) und boten Nachwuchsförderprogramme an. Erfahrungen und Ergebnisse wurden gebündelt und verallgemeinert, z. B. in Form von Begriffsdefinitionen.

Ergebnisse

An der Nachwuchsförderung haben sich 50 Nachwuchswissenschaftler/innen beteiligt. Es konnten Anknüpfungspunkte und Barrieren für geschlechtersensible Forschung identifiziert werden. Weiterhin wurde eine Arbeitsdefinition für „geschlechtersensible Forschung“ entwickelt und die Verwendung von Begriffen wie „geschlechtsspezifisch“ (für biologische Charakteristika, die spezifisch für Frauen oder Männer sind) und „geschlechtsabhängig“ bzw. „geschlechtsassoziiert“ (für Faktoren, bei denen das Ausmaß des Vorkommens je nach Geschlecht unterschiedlich ist) definiert.

Zwischenbilanz

Die im Verbund realisierten Ansätze sind gut geeignet, um Diskussions- und Entwicklungsprozesse in Gang zu setzen. Begriffsdefinitionen haben sich als wichtige Grundlage für eine fruchtbare und tragfähige interdisziplinäre Zusammenarbeit bewährt.

Schlüsselwörter

Geschlechtersensible Forschung Epidemiologie Neurowissenschaften Genetik Tumorforschung 

Sex- and gender-sensitive research in epidemiology and medicine: how can this be achieved?

Aims and first results of the network “Sex-/Gender-Sensitive Research in Epidemiology, Neurosciences and Genetics/Cancer Research”

Abstract

Background

It is considered general knowledge among physicians and epidemiologists that biological and social aspects associated with being male or female have a strong influence on health and disease. Integrating these aspects into research is necessary to counteract the problems—including ethical problems—resulting from a different evidence basis for men and women. From January 2011 to June 2014 the Federal Ministry of Education and Research supported the network “Sex-/Gender-Sensitive Research in Epidemiology, Neuroscience and Genetics/Cancer Research” with three subprojects, which aimed to promote gender-sensitive research practices. The concepts and results are presented in this article.

Methods

The subproject gathered data (literature analyses, questionnaires) and offered programs for young scientists. Experiences and results were collected and generalized, for instance, in the form of definitions of terms.

Results

50 young scientists have taken part in the training program, identifying associations and barriers in sex-/gender-sensitive research. Among others, a working definition for “sex-/gender-sensitive research” was developed, as well as definitions for the terms "sex-specific" (for biological characteristics that are specific to men or women) and "sex-/gender-dependent" or "sex-/gender-associated" (for biological and social factors, for which the extent of occurrence differs between the sexes).

Preliminary assessment

The concepts realized by the network are well suited to stimulate further development and discussions. The definition of terms is an important base for a productive and high-yielding interdisciplinary collaboration.

Keywords

Sex-/gender-sensitive health research Epidemiology Neurosciences Genetics Cancer research 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Danksagung

Diese Publikation entstand im Rahmen des Verbundvorhabens Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie, Neurowissenschaften und Genetik/Tumorforschung. Dieses Vorhaben wurde aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF) unter den Förderkennzeichen 01FP1058/59, 01FP1229/30, 01FP1060/61, 01FP 1062/63 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Publikation liegt bei den Autorinnen und dem Autor. Die Autorinnen und der Autor danken den Fördermittelgebern für die freundliche Unterstützung.

Die Autorinnen und der Autor bedanken sich bei allen, die zum Gelingen des Verbundes und der Teilprojekte beitragen, besonders auch den Nachwuchswissenschaftler/innen. Ein herzlicher Dank geht an Kerstin Palm, Birgit Babitsch, Johann Frick und Tilman Brand sowie 2 anonyme Gutachter/innen für wertvolle Kommentare zum Manuskript.

Interessenkonflikt

I. Jahn, D. Gansefort, A. Kindler-Röhrborn und B. Pfleiderer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Legato MJ (2005) Men, women, and brains: what’s hardwired, what’s learned, and what’s controversial. Gend Med 2:59–61PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Krieger N (2003) Genders, sexes, and health: what are the connections – and why does it matter? Int J Epidemiol 32:652–657PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Springer KW, Stellman JM, Jordan-Young RM (2012) Beyond a catalogue of differences: a theoretical frame and good practice guidelines for researching sex/gender in human health. Soc Sci Med 74:1817–1824PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Connell R (2012) Gender, health and theory: conceptualizing the issue, in local and world perspective. Soc Sci Med 74:1675–1683PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hurrelmann K, Kolip P (2002) Geschlecht, Gesundheit und Krankheit. Männer und Frauen im Vergleich. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  6. 6.
    Jahn I (2005) Die Berücksichtigung der Geschlechterperspektive. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 48:287–295CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bolte G (2008) Gender in der Epidemiologie. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 51:3–12CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Rieder A, Lohff B (2008) Gender Medizin. Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. Springer, WienGoogle Scholar
  9. 9.
    Oertelt-Prigione S, Regitz-Zagrosek V (2012) Sex and gender aspects in clinical medicine. Springer, LondonCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi)/Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS)/Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)/Deutsche Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (DR-IBS) (2008) Leitlinien und Empfehlungen zur Sicherung von guter epidemiologischer Praxis (GEP). http://dgepi.de/berichte-und-publikationen/leitlinien-und-empfehlungen.html. Zugegriffen: 14. Jan. 2014
  11. 11.
    Institut für Geschlechterforschung in der Medizin (2014) http://gender.charite.de/. Zugegriffen: 21. Jan. 2014
  12. 12.
    Gender Medicine (2014) http://www.meduniwien.ac.at/orgs/index.php?id=1691. Zugegriffen: 21. Jan. 2014
  13. 13.
    Oertelt-Prigione S, Parol R, Krohn S, Preißner R, Regitz-Zagrosek V (2010) Analysis of sex and gender-specific research reveals a common increase in publications and marked differences between disciplines. BMC Med 8:70–80PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kindler-Röhrborn A, Pfleiderer B (2012) Gendermedizin – Modewort oder Notwendigkeit? Die Rolle des Geschlechts in der Medizin. XX Z Frauen Med 1:146–152CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Anonymous (2010) Putting gender on the agenda [Editorial]. Nature 465:665Google Scholar
  16. 16.
    Polit DF, Back CT (2009) International gender bias in nursing research, 2005–2006: a qualitative content analysis. Int J Nurs Stud 46:1102–1110PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Polit DF, Back CT (2012) Gender bias undermines evidence on gender and health. Qual Health Res 22:1298PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kolip P (2008) Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 51:28–35CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Gelb K, Pederson A, Greaves L (2011) How have health promotion frameworks considered gender? Health Promot Int 27:445–452PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Jahn I (2003) Gender-Glossar. 74 Begriffe zum Gender Mainstreaming unter besonderer Berücksichtigung von Gesundheitsförderung, erstellt im Auftrag von „Gesundheitsförderung Schweiz“. http://www.gesundheitsfoerderung.ch/pdf_doc_xls/d/gesundheitsfoerderung_und_praeventition/grundlagen_wissen/Genderhealth/Glossar.pdf. Zugegriffen: 10. Jan. 2014
  21. 21.
    Bergmann M, Jahn T, Knobloch T, Krohn W, Pohl C, Schramm E (2010) Methoden transdisziplinärer Forschung: Ein Überblick mit Anwendungsbeispielen. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  22. 22.
    Eichler M (1991) Nonsexist research methods. A practical guide. Routledge Chapman & Hall, New YorkGoogle Scholar
  23. 23.
    Eichler M, Judith F, Maschewsky K, Maschewsky-Schneider U (2002) Zu mehr Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern: Erkennen und Vermeiden von Gender Bias in der Gesundheitsforschung. Berliner Zentrum für Public Health, BerlinGoogle Scholar
  24. 24.
    Babitsch B (2005) Soziale Ungleichheit, Geschlecht und Gesundheit. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  25. 25.
    Doyal L (2003) Sex and gender: the challenges for epidemiologists. Int J Health Serv 33:569–579PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Doyal L (2004) Sex und Gender: Fünf Herausforderungen für Epidemiologinnen und Epidemiologen. Gesundheitswesen 66:153–157PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Payne S (2001) “Smoke like a man, die like a man”?: A review of the relationship between gender, sex and lung cancer. Soc Sci Med 53:1067–1080PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Bottorf JL, Oliffe JL, Robinson CA, Carey J (2011) Gender relations and health research: a review of current practices. Int J Equity Health 10:60CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    White A, Richardson N (2011) Gendered epidemiology: making men’s health visible in epidemiological research. Public Health 125:407–410PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Hammarström A (2007) A tool for developing gender research in medicine: examples from the medical literature on work life. Gend Med 4:123–132CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Guerra-Silveira F, Abad-Franch F (2013) Sex bias in infectious disease epidemiology: patterns and processes. PLoS One 8:e62390Google Scholar
  32. 32.
    Frick J, Gansefort D, Jahn I, Schaefer I (2011) 1. Epi goes Gender-Workshop. Kurzbericht zum 1. Epi goes Gender-Workshop am 21./22.02.2011 in Bremen. http://www.epimed-gender.net/no_cache/koordination/archiv/detail-view/artikel/der-1-epi-goes-gender-workshop-fand-am-21-und-22-februar-2012-in-bremen-statt.html. Zugegriffen: 14. Jan. 2014
  33. 33.
    Jahn I, Frick J, Gansefort D (2013) Assessing sex/gender sensitivity of epidemiological publications: development of a screening tool. Eur J Epidemiol 28:S39Google Scholar
  34. 34.
    European Association of Science Editors (2013) Synopsis of gender session. EASE/ISMTE Joint Meeting, Blankenberge, Belgium, 24 September 2013. http://www.ease.org.uk/sites/default/files/gender_session_summary_and_presentations.pdf. Zugegriffen: 14. Jan. 2014
  35. 35.
    Winzen B, Koelsch B, Fischer C, Kindler-Röhrborn A (2009) Genetic basis of sex-specific resistance to neuro-oncogenesis in (BDIX × BDIV) F(2) rats. Mamm Genome 20:741–748PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Payne S (2012) Ein schwer erreichbares Ziel? Geschlechtergerechtigkeit und Geschlechtergleichheit in der Gesundheitspolitik. Gesundheitswesen 74:221–223Google Scholar
  37. 37.
    Kampshoff M, Wiepcke C (2012) Einleitung: Zur Bedeutung der Geschlechterforschung in der Fachdidaktik. In: Kampshoff M, Wiepcke C (Hrsg) Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik. Springer, Wiesbaden, S 1–8Google Scholar
  38. 38.
    Prechtl M (2012) Mädchen und Jungen im Chemieunterricht. In: Freytag K, Meloefsky R, Scharf V, Thomas E (Hrsg) Handbuch des Chemieunterrichts – Sekundarbereich I. Band 1: Ziele und Wege. Aulis, Köln, S 118–147Google Scholar
  39. 39.
    Döring N (2013) Zur Operationalisierung von Geschlecht im Fragebogen: Probleme und Lösungsansätze aus Sicht von Mess-, Umfrage-, Gender- und Queer-Theorie. Gender 2:94–113Google Scholar
  40. 40.
    Gendered Innovations (2014) De-gendering the knee: overemphasizing sex differences as a problem. https://genderedinnovations.stanford.edu/case-studies/knee.html. Zugegriffen: 19. März 2014
  41. 41.
    Kickbusch I (2007) Gender – a critical determinant of health in a global world. Int J Public Health 52:3–4CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Faulstich-Wieland H, Willems K, Feltz N (2008) Einleitung: Das Projekt GENUS. In: Faulstich-Wieland H, Willems K, Feltz N, Freese U, Läzer KL (Hrsg) Genus – geschlechtergerechter naturwissenschaftlicher Unterricht in der Sekundarstufe 1. Julius Klinkhardt KG, Bad Heilbrunn, S 11Google Scholar
  43. 43.
    Nieuwenhoven L, Klinge L (2010) Scientific excellence in applying sex-and gender-sensitive methods in biomedical and health research. J Womens Health 19:313–321CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Sharman Z, Johnson J (2012) Towards the inclusion of gender and sex in health research and funding: an institutional perspective. Soc Sci Med 74:1812–1816PubMedCrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    Leopold SS, Beadling L, Dobbs MB, Gebhardt MC, Lotke PA, Manner PA, Rimnac CM, Wongworawat MD (2014) Fairness to all: gender and sex in scientific reporting [Editorial]. Clin Orthop Relat Res 472:391–392PubMedCrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
    Jahn I, Kindler-Röhrborn A, Pfleiderer B, Gansefort D, Frick J (2013) Geschlechtersensibel forschen in Epidemiologie, Neurowissenschaften und Genetik/Tumorforschung – Welches Geschlechterwissen wird benötigt? Voraussetzungen und Strategien für die Implementation. Workshopbericht des Midterm-Workshop des Verbundes Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie, Neurowissenschaften und Genetik/Tumorforschung am 18./19.10.2012 in Bremen. http://www.epimed-gender.net/no_cache/koordination/archiv/detail-view/artikel/dokumentation-des-midterm-workshop-2012.html. Zugegriffen: 14. Jan. 2014

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • I. Jahn
    • 1
  • D. Gansefort
    • 1
  • A. Kindler-Röhrborn
    • 2
  • B. Pfleiderer
    • 3
  1. 1.Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS GmbHBremenDeutschland
  2. 2.Institut für PathologieUniversitätsklinikum EssenEssenDeutschland
  3. 3.Institut für Klinische RadiologieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations