Advertisement

Unterschiede in den soziodemografischen Merkmalen, der Gesundheit und Inanspruchnahme bei Kindern und Jugendlichen nach ihrer Krankenkassenzugehörigkeit

  • F. Hoffmann
  • C.J. Bachmann
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Für den Erwachsenenbereich ist belegt, dass Unterschiede (insbesondere hinsichtlich sozioökonomischer Variablen und der Morbidität) in der Versichertenstruktur nicht nur zwischen gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen, sondern auch zwischen verschiedenen gesetzlichen Kassen existieren. Die hier vorliegende Studie untersuchte anhand von Daten des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) Unterschiede bei soziodemografischen Merkmalen, Gesundheitsrisiken, der Morbidität sowie der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen bei Kindern und Jugendlichen nach ihrer Krankenkassenzugehörigkeit (Ersatzkasse, Allgemeine Ortskrankenkasse, Betriebskrankenkasse, Innungskrankenkasse, andere gesetzliche Kasse, privat Versicherte). Es zeigten sich hier insbesondere Unterschiede beim Migrationshintergrund, bei körperlichen Erkrankungen, bei psychischen Auffälligkeiten und bei Zahnarztbesuchen. In der Forschung zur sozialen Ungleichheit, die sich oftmals nur auf Unterschiede zwischen gesetzlich und privat Versicherten konzentriert, sollte dieser Aspekt zukünftig Berücksichtigung finden. Die Ergebnisse haben ebenfalls Relevanz für die Forschung mit Kassendaten.

Schlüsselwörter

Gesetzliche Krankenversicherung Kinder Jugendliche Versichertenstruktur Versorgungsforschung 

Differences in sociodemographic characteristics, health, and health service use of children and adolescents according to their health insurance funds

Abstract

Differences in the socioeconomic characteristics and morbidity between members of German private and statutory health insurance funds and also between several statutory health insurances have been shown for adults. We used data from the National Health Survey for Children and Adolescents (KiGGS) to study differences in sociodemographic characteristics, health risks, morbidity, and health service use in child and adolescent insurants of different types of health insurance funds (Ersatzkasse, Allgemeine Ortskrankenkasse, Betriebskrankenkasse , Innungskrankenkasse, other statutory health insurance funds, private health insurance). Differences in the proportion of respondents with a migration background, somatic diseases, psychopathological problems, and contact with a dentist between the different health insurance fund types were found. These results should be considered in studies on health inequalities, which often focus solely on differences between statutory and private health insurance. Our results are also of relevance for health services research using the claims data of health insurance funds.

Keywords

Statutory health insurance Children Adolescents Insurant structure Health services research 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. F. Hoffmann führt regelmäßig Analysen von Daten verschiedener Krankenkassen durch. C.J. Bachmann hat wissenschaftliche Arbeiten auf Basis von Sekundärdaten der AOK Nordost, der GEK sowie der BARMER GEK veröffentlicht. Diese Arbeit wurde ohne finanzielle Unterstützung von dritter Seite durchgeführt.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Hoffmann F (2009) Review on use of German health insurance medication claims data for epidemiological research. Pharmacoepidemiol Drug Saf 18:349–356PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Nellessen-Martens G, Driller E, Pientka L, Pfaff H (2009) Versorgungsforschungsaktivitäten in Nordrhein-Westfalen. Eine Analyse der Projektdatenbank Versorgungsforschung NRW. Med Klin (Munich) 104:457–463Google Scholar
  3. 3.
    Abbas S, Ihle P, Heymans L et al (2010) Unterschiede im Verschreibungsverhalten von Antibiotika bei Allgemein- und Kinderärzten in Hessen. Dtsch Med Wochenschr 135:1792–1797PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Holstiege J, Garbe E (2013) Systemic antibiotic use among children and adolescents in Germany: a population-based study. Eur J Pediatr 172:787–795PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Koller D, Hoffmann F, Maier W et al (2013) Variation in antibiotic prescriptions: is area deprivation an explanation? Analysis of 1.2 million children in Germany. Infection 41:121–127PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Augustin M, Reich K, Glaeske G et al (2013) Drug supply for children with psoriasis in Germany. J Dtsch Dermatol Ges 11:751–755PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Hoffmann F, Glaeske G (2010) Prescriptions as a proxy for asthma in children: a good choice? Eur J Clin Pharmacol 66:307–313PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Schmitt J, Schmitt NM, Kirch W, Meurer M (2010) Early exposure to antibiotics and infections and the incidence of atopic eczema: a population-based cohort study. Pediatr Allergy Immunol 21:292–300PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Lindemann C, Langner I, Kraut AA et al (2012) Age-specific prevalence, incidence of new diagnoses, and drug treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder in Germany. J Child Adolesc Psychopharmacol 22:307–314PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Schubert I, Köster I, Lehmkuhl G (2010) The changing prevalence of attention-deficit/hyperactivity disorder and methylphenidate prescriptions: a study of data from a random sample of insurees of the AOK Health Insurance Company in the German State of Hesse, 2000–2007. Dtsch Arztebl Int 107:615–621PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Braun S, Zeidler J, Linder R et al (2013) Treatment costs of attention deficit hyperactivity disorder in Germany. Eur J Health Econ 14:939–945PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Dörks M, Langner I, Dittmann U et al (2013) Antidepressant drug use and off-label prescribing in children and adolescents in Germany: results from a large population-based cohort study. Eur Child Adolesc Psychiatry 22:511–518PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Fegert JM, Kölch M, Zito JM et al (2006) Antidepressant use in children and adolescents in Germany. J Child Adolesc Psychopharmacol 16:197–206PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Hoffmann F, Glaeske G, Petermann F, Bachmann CJ (2012) Outpatient treatment in German adolescents with depression: an analysis of nationwide health insurance data. Pharmacoepidemiol Drug Saf 21:972–979PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Bachmann CJ, Manthey T, Kamp-Becker I et al (2013) Psychopharmacological treatment in children and adolescents with autism spectrum disorders in Germany. Res Dev Disabil 34:2551–2563PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Ewest F, Reinhold T, Vloet TD et al (2013) Durch Jugendliche mit Störungen des Sozialverhaltens ausgelöste Krankenkassenausgaben – Eine gesundheitsökonomische Analyse von Versichertendaten einer gesetzlichen Krankenkasse. Kindh Entw 22:41–47CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Hoffmann F, Icks A (2012) Unterschiede in der Versichertenstruktur von Krankenkassen und deren Auswirkungen für die Versorgungsforschung: Ergebnisse des Bertelsmann-Gesundheitsmonitors. Gesundheitswesen 74:291–297PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Jaunzeme J, Eberhard S, Geyer S (2013) Wie „repräsentativ“ sind GKV-Daten? Demografische und soziale Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen einer GKV-Versichertenpopulation, der Bevölkerung Niedersachsens sowie der Bundesrepublik am Beispiel der AOK Niedersachsen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56:447–454CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Schnee M (2008) Sozioökonomische Strukturen und Morbidität in den gesetzlichen Krankenkassen. In: Böcken J, Braun B, Amhof R (Hrsg) Gesundheitsmonitor 2008. Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, S 88–104Google Scholar
  20. 20.
    Hoffmann F, Icks A (2011) Diabetes prevalence based on health insurance claims: large differences between companies. Diabet Med 28:919–923PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Hoffmann F, Icks A (2012) Diabetes „epidemic“ in Germany? A critical look at health insurance data sources. Exp Clin Endocrinol Diabetes 120:410–415PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Heidemann C, Du Y, Schubert I et al (2013) Prävalenz und zeitliche Entwicklung des bekannten Diabetes mellitus. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56:668–677CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Hölling H, Erhart M, Ravens-Sieberer U, Schlack R (2007) Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:784–793CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Hölling H, Kamtsiuris P, Lange M et al (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Studienmanagement und Durchführung der Feldarbeit. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:557–566CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath Rosario A (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:547–556CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Lange M, Kamtsiuris P, Lange C et al (2007) Messung soziodemographischer Merkmale im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) und ihre Bedeutung am Beispiel der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustandes. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:578–589CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Schenk L, Ellert U, Neuhauser H (2007) Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Methodische Aspekte im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:590–599CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Schlaud M, Atzpodien K, Thierfelder W (2007) Allergische Erkrankungen. Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:701–710CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Goodman R (2001) Psychometric properties of the strengths and difficulties questionnaire. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 40:1337–1345PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Klasen H, Woerner W, Rothenberger A, Goodman R (2003) Die deutsche Fassung des Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ-Deu) – Übersicht und Bewertung erster Validierungs- und Normierungsbefunde. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 52:491–502PubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Becker A, Woerner W, Hasselhorn M et al (2004) Validation of the parent and teacher SDQ in a clinical sample. Eur Child Adolesc Psychiatry 13:11–16Google Scholar
  32. 32.
    Huber J, Lampert T, Mielck A (2012) Unterschiede bei Gesundheitsrisiken, Morbidität und gesundheitlicher Versorgung zwischen Kindern GKV- bzw. PKV-versicherter Eltern: Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Gesundheitswesen 74:627–638PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Lehmkuhl G, Köster I, Schubert I (2009) Ambulante Versorgung kinder- und jugendpsychiatrischer Störungen – Daten einer versichertenbezogenen epidemiologischen Studie. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 58:170–185PubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Grobe TG, Bitzer EM, Schwartz FW (2013) BARMER GEK Arztreport 2013. Asgard, SiegburgGoogle Scholar
  35. 35.
    Reiss F (2013) Socioeconomic inequalities and mental health problems in children and adolescents: a systematic review. Soc Sci Med 90:24–31PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Erhart M, Hölling H, Bettge S et al (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Risiken und Ressourcen für die psychische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:800–809CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Gaber TJ, Bouyrakhen S, Herpertz-Dahlmann B et al (2013) Migration background and juvenile mental health: a descriptive retrospective analysis of diagnostic rates of psychiatric disorders in young people. Glob Health Action 6:20187PubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Moor I, Pförtner TK, Lampert T et al (2012) Sozioökonomische Ungleichheiten in der subjektiven Gesundheit bei 11- bis 15-Jährigen in Deutschland. Eine Trendanalyse von 2002–2010. Gesundheitswesen 74:S49–S55PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Langen U, Schmitz R, Steppuhn H (2013) Häufigkeit allergischer Erkrankungen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56:698–706CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Du Y, Knopf H (2009) Self-medication among children and adolescents in Germany: results of the National Health Survey for Children and Adolescents (KiGGS). Br J Clin Pharmacol 68:599–608PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Franze M, Fendrich K, Schmidt CO et al (2010) Schmerzen und Schmerzmanagement bei Kindern in Greifswald und Ostvorpommern: Vergleich mit den Ergebnissen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Gesundheitswesen 72:e45–e50PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Hoffmann F, Petermann F, Glaeske G, Bachmann CJ (2012) Prevalence and comorbidities of adolescent depression in Germany. An analysis of health insurance data. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 40:399–404PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Huber J, Mielck A (2010) Morbidität und Gesundheitsversorgung bei GKV- und PKV-Versicherten Forschungsstand empirischer Studien. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:925–938CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Kriwy P, Mielck A (2006) Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV): Unterschiede in Morbidität und Gesundheitsverhalten. Gesundheitswesen 68:281–288PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Sozialpolitik (ZeS), Abteilung Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik und VersorgungsforschungUniversität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Fachbereich MedizinPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations