Advertisement

Die künftige Entwicklung der Erkrankungszahlen von Darmkrebs und Lungenkrebs

Ergebnisse der Berechnung verschiedener Szenarien für das Jahr 2020
  • E. Nowossadeck
  • J. Haberland
  • K. Kraywinkel
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel der Arbeit

Krebserkrankungen sind weit verbreitet und mit erheblichen Belastungen für das Gesundheitssystem verbunden. Der Anstieg der Zahl an Neuerkrankungen in den letzten Jahrzehnten in Deutschland kann im Wesentlichen auf die demografische Alterung zurückgeführt werden, allerdings beeinflussen auch andere Faktoren die Inzidenz von Krebserkrankungen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, am Beispiel von Darm- und Lungenkrebs, 2 der häufigsten Krebsarten, Prognosen der Inzidenz unter verschiedenen Annahmen (Szenarien) für das Jahr 2020 zu berechnen.

Material und Methoden

Die Berechnungen basieren auf Daten des Zentrums für Krebsregisterdaten des Robert Koch-Instituts. Für jede der beiden Lokalisationen werden 2 Szenarien berechnet, getrennt für Frauen und Männer. Das Status-quo-Szenario berücksichtigt ausschließlich die demografische Alterung und lässt die Inzidenzraten konstant. Das Szenario Trendfortsetzung geht zusätzlich davon aus, dass sich der Trend der Inzidenzraten aus dem Zeitraum 2000 bis 2009 fortsetzt.

Ergebnisse

Die Status-quo-Szenarien weisen Anstiege der Neuerkrankungszahlen für beide Geschlechter und beide Lokalisation um 12–24 % aus. Die Szenarien Trendfortsetzung ergeben für Darmkrebs im Vergleich zum Status-quo-Szenario weniger starke Anstiege der Fallzahlen (+ 3 bis + 17 %). Beim Lungenkrebs ergeben sich differenzierte Ergebnisse: Frauen + 64 %, Männer + 2 %. In hohen Altersgruppen und in Altersgruppen der Babyboomer-Generation sind generell starke Anstiege zu erwarten.

Diskussion

Veränderungen der Altersstruktur in der Bevölkerung führen zu einem Anstieg der Zahl an Neuerkrankungen an Darm- und Lungenkrebs sowie des Anteils davon betroffener hochaltriger Patienten. Beim Lungenkrebs haben neben dem Alterungseffekt auch weiter steigende Inzidenzraten stark wachsende Neuerkrankungszahlen bei Frauen zur Folge.

Schlüsselwörter

Inzidenz Darmkrebs Lungenkrebs Künftige Entwicklung Demografische Alterung 

The future incidence of colorectal and lung cancers

Results of the calculation of different scenarios for the year 2020

Abstract

Background

Cancer is a common disease that places a large burden on health-care systems. Although the rise of incident cancer cases over recent decades in Germany can largely be explained by demographic ageing, other factors also affect these numbers. The aim of this work was to calculate the incidence of colorectal and lung cancers, two of the most common cancer sites, for the year 2020 under different scenarios.

Materials and methods

The calculations were based on national incidence estimates by the Centre for Cancer Registry Data at the Robert Koch Institute. Two scenarios were calculated for each of the two cancer sites and by gender. The “status quo” scenario accounts only for demographic ageing, assuming constant age-specific incidence rates. The second scenario additionally assumes that trends in incidence rates observed from 2000 to 2009 continue up to the year 2020.

Results

The “status quo” scenarios showed an increase in incident cancer cases of between 12 and 24 %, depending on gender and cancer site. The “continuing trends” scenarios resulted in smaller increases for colorectal cancer (+ 3 to + 17 %), while the results for lung cancer differed widely between women (+ 64 %) and men (+ 2 %). In general, large increases are expected for the highest age groups and the age groups of the baby boomer generation.

Discussion

Changes in the age structure of the German population will lead to an increase in incident cancer cases and a higher portion of geriatric patients. Additionally, further increasing incidence rates would result in a dramatic growth in the number of female lung cancer patients.

Keywords

Incidence Colorectal cancer Lung cancer Future trends Demographic ageing 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. E. Nowossadeck, J. Haberland und K. Kraywinkel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Saß AC, Wurm S, Scheidt-Nave C (2010) Alter und Gesundheit. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:404–416CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Dinkel RH (2008) Was ist demographische Alterung? Der Beitrag der demographischen Parameter zur demographischen Alterung in den alten Bundesländern seit 1950. In: Häfner H, Staudinger UM (Hrsg) Was ist Alter(n)? Neue Antworten auf eine scheinbar einfache Frage. Springer, Berlin, S 97–117Google Scholar
  3. 3.
    Schwarz K (1997) Bestimmungsgründe der Alterung einer Bevölkerung – Das deutsche Beispiel. Z Bevölkerungswiss 22:347–359Google Scholar
  4. 4.
    Nowossadeck E (2012) Demografische Alterung und Folgen für das Gesundheitswesen. Hrsg. Robert Koch-Institut Berlin, GBE kompakt 3(2)Google Scholar
  5. 5.
    Nowossadeck E (2012) Population aging and hospitalization for chronic disease in Germany. Dtsch Arztbl Int 109:151–157Google Scholar
  6. 6.
    Gruenberg EM (1977) The failures of success. Milbank Mem Fund Q Health Soc 55:3–24CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Fries JF (1980) Aging, natural death, and the compression of morbidity. N Engl J Med 303:130–135CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Oeppen J, Vaupel JW (2002) Broken limits to life expectancy. Science 296:1029–1031CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2011) Sterblichkeit, Todesursachen und regionale Unterschiede. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 52. RKI, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Scheidt-Nave C, Richter S, Fuchs J, Kuhlmey A (2010) Herausforderungen an die Gesundheitsforschung für eine alternde Gesellschaft am Beispiel „Multimorbidität“. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:441–450CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Nowossadeck S, Nowossadeck E (2011) Krankheitsspektrum und Sterblichkeit im Alter. In: Report Altersdaten 1-2/2011. Deutsches Zentrum für Altersfragen, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Statistisches Bundesamt (2011) Krankenhausstatistik – Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern. WiesbadenGoogle Scholar
  13. 13.
    Statistisches Bundesamt (2010) Krankheitskostenrechnung. WiesbadenGoogle Scholar
  14. 14.
    Statistisches Bundesamt (2012) Todesursachenstatistik. WiesbadenGoogle Scholar
  15. 15.
    Haberland J, Bertz J, Wolf U et al (2010) German cancer statistics 2004. BMC Cancer 10:52PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Haberland J, Bertz J, Görsch B et al (2006) Die zukünftige Entwicklung des Krebsgeschehens in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 49:459–467CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Robertson C, Boyle P (1998) Age–period–cohort analysis of chronic disease rates. I: modelling approach. Stat Med 17:1305–1323CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Dyba T, Hakulinen T (2000) Comparison of different approaches to incidence prediction based on simple interpolation techniques. Stat Med 19:1741–1752CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Nowossadeck E (2010) Morbiditätsprognosen auf Basis von Bevölkerungsprognosen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:427–434CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Wolf U, Barnes B, Bertz J et al (2011) Das Zentrum für Krebsregisterdaten (ZfKD) im Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 54:1229–1234CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Statistisches Bundesamt (2009) Bevölkerung Deutschlands bis 2060. Ergebnisse der 12. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. WiesbadenGoogle Scholar
  22. 22.
    Hansen H, Pflaumer P (2011) Zur Prognose der Lebenserwartung in Deutschland: Ein Vergleich verschiedener Verfahren. AStA Wirtsch Sozialstat Arch 5:203–219CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Menning S, Hoffmann E (2009) Die Babyboomer – ein demografisches Porträt. In: Report Altersdaten 02/2009. Deutsches Zentrum für Altersfragen, BerlinGoogle Scholar
  24. 24.
    Bertz J, Dahm S, Haberland J et al (2010) Verbreitung von Krebserkrankungen. Entwicklung der Prävalenzen zwischen 1990 und 2010. RKI, BerlinGoogle Scholar
  25. 25.
    Brenner H, Altenhofen L, Hoffmeister M (2010) Eight years of colonoscopic bowel cancer screening in Germany: initial findings and projections. Dtsch Arztbl Int 107:753–759Google Scholar
  26. 26.
    Deppermann KM (2011) Epidemiologie des Lungenkarzinoms. Internist 52:125–129CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Donington JS, Le Q-T, Wakelee HA (2006) Lung cancer in women: exploring sex differences in susceptibility, biology, and therapeutic response. Clin Lung Cancer 8:22–29CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Fleitmann S, Dohnke B, Balke K et al (2010) Frauen und Rauchen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:117–124CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Surveillance, Epidemiology, and End Results (SEER), Program (http://www.seer.cancer.gov) Research Data (1973–2010), National Cancer Institute, DCCPS, Surveillance Research Program, Surveillance Systems Branch, released April 2013, based on the November 2012 submissionGoogle Scholar
  30. 30.
    Lampert T, Lippe E, Müters S (2013) Verbreitung des Rauchens in der Erwachsenenbevölkerung in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56:802–808CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Lampert T (2011) Rauchen – Aktuelle Entwicklungen bei Erwachsenen. In: Robert Koch-Institut (Hrsg) GBE kompakt 2(4)Google Scholar
  32. 32.
    Didkowska J, Wojciechowska U, Koskinen H-L et al (2011) Future lung cancer incidence in Poland and Finland based on forecasts on hypothetical changes in smoking habits. Acta Oncol 50:81–87CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Doll R, Peto R, Boreham J, Sutherland I (2004) Mortality in relation to smoking: 50 years‘ observations on male British doctors. BMJ 328:1519CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Pritzkuleit R, Beske F, Katalinic A (2010) Demographischer Wandel und Krebserkrankungen in der Zukunft. Onkologie 33(Suppl 7):19–24CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Beelte AK, Pritzkuleit R, Katalinic A (2008) Lungenkrebsinzidenz und -mortalität – aktuelle Trends und Hochrechnungen aus dem Krebsregister Schleswig-Holstein. Dtsch Med Wochenschr 133:1487–1492CrossRefPubMedGoogle Scholar
  36. 36.
    Mistry M, Parkin DM, Ahmad AS, Sasieni P (2011) Cancer incidence in the United Kingdom: projections to the year 2030. Br J Cancer 105:1795–1803PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Godlewski D, Wojtyś P, Antczak A (2012) Predictions of cancer incidence in Wielkopolska in 2018. Współczesna Onkol 16:38–43CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Wojtyś P, Godlewski D, Antczak A (2013) Predictions of cancer incidence in Poland in 2019. Centr Eur J Med 8:185–191CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Moller H, Fairley L, Coupland V et al (2007) The future burden of cancer in England: incidence and numbers of new patients in 2020. Br J Cancer 96:1484–1488PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  40. 40.
    Vaupel JW, Lundström H (1994) Prospects for longer life expectancy. In: Wise D (Hrsg) Studies in the economics of aging. University of Chicago Press, Chicago, S 79–104Google Scholar
  41. 41.
    Rau R, Soroko E, Jasilionis D, Vaupel JW (2008) Continued reductions in mortality at advanced ages. Popul Devel Rev 34:747–768CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Doblhammer G, Kreft D (2011) Länger leben, länger leiden? Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 54:907–914CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Fuchs J, Busch M, Lange C, Scheidt-Nave C (2012) Prevalence and patterns of morbidity among adults in Germany – results of the German Telephone Health Interview Survey „German Health Update (GEDA) 2009. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55:576–586CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2003) Multimorbidität in Deutschland. Stand – Entwicklung – Folgen. BerlinGoogle Scholar
  45. 45.
    Pirmohamed M, James S, Meakin S et al (2004) Adverse drug reactions as cause of admission to hospital: prospective analysis of 18,820 patients. BMJ 329:15–19CrossRefPubMedGoogle Scholar
  46. 46.
    Dormann H, Sonst A, Müller F et al (2013) Unerwünschte Arzneimittelereignisse bei älteren Notaufnahmepatienten: Bedeutung der potenziell inadäquaten Medikation für ältere Menschen (PRISCUS). Dtsch Arztbl Int 110:213–219Google Scholar
  47. 47.
    Meisel M, Müller-Werdan U (2009) Geriatrie 2009. Dtsch Med Wochenschr 134:1354–1356CrossRefPubMedGoogle Scholar
  48. 48.
    Simm A (2011) Geriatrie: eine Einführung aus gerontologischer Sicht. Dtsch Med Wochenschr 136:2549–2554CrossRefPubMedGoogle Scholar
  49. 49.
    Robert Koch-Institut, Die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg) (2012) Krebs in Deutschland 2007/2008, 8. Ausgabe. BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations