Advertisement

Daten für die epidemiologische Altersforschung

Möglichkeiten und Grenzen vorhandener Datensätze. Ergebnisse des 2. Workshops der Arbeitsgruppe Epidemiologie des Alterns der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi)
  • J. FuchsEmail author
  • M. Grabka
  • S. Gruber
  • B. Linkohr
  • C. Schmidt
  • G. Schön
  • S. Wurm
  • R. Strobl
  • E. Grill
Tagungsberichte

Zusammenfassung

Durch den Anstieg des Anteils älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung ist es auch für die Epidemiologie von besonderem Interesse, welche Faktoren gesundes Altern beeinflussen. 2011 wurde daher innerhalb der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi) eine Arbeitsgruppe „Epidemiologie des Alterns“ gegründet. Im Juni 2013 wurde durch die AG ein Workshop organisiert, in dem folgende Datenquellen für die epidemiologische Alternsforschung in Deutschland vorgestellt wurden:
  • Study of Health in Pomerania (SHIP),

  • Deutscher Alterssurvey (DEAS),

  • Surveys des Robert Koch-Instituts: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS) und Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA),

  • Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP),

  • Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg (KORA-Age),

  • Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) Deutschland,

  • Daten der gesetzlichen Krankenkassen.

In den Beiträgen werden die Datensätze, die Methodik, die altersspezifischen Fragestellungen sowie Möglichkeiten und Limitationen vorgestellt und die Datennutzungsbedingungen erläutert. Gemeinsamkeit der Studien ist, dass sie potenziell geeignet sind, längsschnittliche Verläufe abzubilden, und der wissenschaftlichen Öffentlichkeit auf Anfrage Daten zur Auswertung zur Verfügung stellen.

Schlüsselwörter

Epidemiologie Altersforschung Deutschland Datensätze Gesundes Altern 

Data for epidemiological research on ageing in Germany

Opportunities and limitations of existing datasets. Results of the second workshop of the working group Epidemiology of Ageing within the German Society for Epidemiology (DGEpi)

Abstract

Due to the increasing proportion of older people in the general population epidemiologists are interested in identifying which factors determine healthy ageing. For this reason within the German Society for Epidemiology we founded the working group ‘Epidemiology of Ageing’ in 2011. The working group organised a workshop to present useful datasets on ageing in Germany for epidemiological research. Those presented included:
  • Study of Health in Pomerania (SHIP)

  • The German Ageing Survey (DEAS)

  • Surveys from the Robert Koch Institute: German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS) and the German Health Update (GEDA)

  • The German Socio-Economic Panel Study (SOEP)

  • Cooperative Health Research in the Region of Augsburg (KORA-Age)

  • Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) Germany

  • Claims data from statutory health insurance agencies

Presentations contained a brief description of the datasets, methodologies, age-related themes, their strengths and limitations as well as their availability for secondary analysis. All presented datasets can be used for longitudinal analyses and are available to the scientific community.

Keywords

Epidemiology Ageing research Germany Datasets Healthy ageing 

Notes

Danksagungen

Wir danken der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie und dem Robert Koch-Institut für die Unterstützung des Workshops.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. J. Fuchs, M. Grabka, S. Gruber, B. Linkohr, C. Schmidt, G. Schön, S. Wurm, R. Strobl und E. Grill geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Volzke H (2012) Study of Health in Pomerania (SHIP). Concept, design and selected results. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55:790–794CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Volzke H, Alte D, Schmidt CO et al (2011) Cohort profile: the study of health in Pomerania. Int J Epidemiol 40:294–307PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kamtsiuris P, Lange M, Hoffmann R et al (2013) The first wave of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1): sample design, response, weighting and representativeness. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56:620–630CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Scheidt-Nave C, Kamtsiuris P, Gosswald A et al (2012) German health interview and examination survey for adults (DEGS) – design, objectives and implementation of the first data collection wave. BMC Public Health 12:730PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2011) Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2009“. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2012) Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2010“. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Peters A, Doring A, Ladwig KH et al (2011) Multimorbidity and successful aging: the population-based KORA-Age study. Z Gerontol Geriatr 44(Suppl 2):41–54PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Börsch-Supan A, Brandt M, Hunkler C et al (2013) Data resource profile: The Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE). Int J Epidemiol [Epub ahead of print]Google Scholar
  9. 9.
    Bussche H van den, Schafer I, Wiese B et al (2013) A comparative study demonstrated that prevalence figures on multimorbidity require cautious interpretation when drawn from a single database. J Clin Epidemiol 66:209–217PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • J. Fuchs
    • 1
    Email author
  • M. Grabka
    • 2
  • S. Gruber
    • 3
  • B. Linkohr
    • 4
  • C. Schmidt
    • 5
  • G. Schön
    • 6
  • S. Wurm
    • 7
  • R. Strobl
    • 8
  • E. Grill
    • 8
    • 9
  1. 1.Abteilung Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Sozio-oekonomisches Panel, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)BerlinDeutschland
  3. 3.Munich Center for the Economics of Aging (MEA)Max-Planck-Institut für Sozialrecht und SozialpolitikMünchenDeutschland
  4. 4.Institut für Epidemiologie IIHelmholtz Zentrum MünchenNeuherbergDeutschland
  5. 5.Institut für Community MedicineErnst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland
  6. 6.Institut für Medizinische Biometrie und EpidemiologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  7. 7.Deutsches Zentrum für AltersfragenBerlinDeutschland
  8. 8.Institut für medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und EpidemiologieLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  9. 9.Deutsches Schwindel- und Gleichgewichtszentrum (IFB)Klinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations