Advertisement

Gesundheitsziele.de

Die Auswahl eines neuen Gesundheitsziels für Deutschland
  • U. Maschewsky-Schneider
  • M. Gocke
  • U. Hölscher
  • P. Kolip
  • A. Kuhn
  • D. Sewöster
  • H. Zeeb
Forschung aktuell

Zusammenfassung

Der Kooperationsverbund gesundheitsziele.de hat im Jahr 2013 die Ziele „Alkoholkonsum reduzieren“ und „Patientensicherheit“ als neue nationale Gesundheitsziele ausgewählt. Darüber hinaus standen die Themen „Gesundheit am Arbeitsplatz“, „Gesundheit rund um die Geburt“ und „Migration und Gesundheit“ zur Auswahl. Im Beitrag wird die Kriterienanalyse zur Auswahl eines neuen Gesundheitsziels für alle 5 Zielbereiche vorgestellt. Diese umfasst die folgenden Aspekte: Mortalität, Morbidität, Verbreitung und Krankheitslast, volkswirtschaftliche Relevanz, Verbesserungspotenziale, Chancengleichheit, Beteiligungsmöglichkeiten von Bürgerinnen und Bürgern sowie eine Einschätzung zur Priorität des Gesundheitsproblems in der Bevölkerung; besonderes Augenmerk liegt auf dem Kriterium der Machbarkeit und Beteiligung an der Entwicklung und Umsetzung durch die am Gesundheitszieleprozess mitwirkenden Akteure.

Schlüsselwörter

Gesundheitsziele Alkoholkonsum Patientensicherheit Schwangerschaft Geburt Migration Arbeit 

Gesundheitsziele.de

Selection of a new health target for Germany

Abstract

In 2013, the forum gesundheitsziele.de selected “reduction of alcohol consumption” and “patient safety” as new health targets. Besides the two selected targets, three other topics were considered: health at work, health during pregnancy and childbirth, and health and migration. This paper describes the selection process, which followed several criteria: mortality, morbidity, prevalence, burden of disease, economic impact, potential for improvement, equity in health, empowerment of and priorities of health problems in the population. The analysis particularly focused on the assessment of the feasibility and the readiness of stakeholders to participate in the development and implementation of health targets.

Keywords

Health targets Alcohol consumption Patient safety Pregnancy Childbirth Migration Health at work 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. U. Maschewsky-Schneider, M. Gocke, U. Hölscher, P. Kolip, A. Kuhn, D. Sewöster und H. Zeeb geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Maschewsky-Schneider U, Klärs G, Ryl L et al (2009) gesundheitsziele.de. Ergebnisse der Kriterienanalyse für die Auswahl eines neuen gesundheitsziels in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 52:764–774CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Konnopka A, Konig HH (2007) Direct and indirect costs attributable to alcohol con-sumption in Germany. Pharmacoeconomics 25:605–618PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Pöschl G, Seitz HK (2004) Alcohol and cancer. Alcohol Alcohol 39(3):155–165PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Rehm J, Frick U (2011) Alkohol und Infektionskrankheiten. In: Singer MV, Batra A, Mann K (Hrsg) Alkohol und Tabak – Grundlagen und Folgeerkrankungen. Georg Thieme, Stuttgart, S 480–484Google Scholar
  5. 5.
    Papst A, Piontek D, Kraus L, Müller S (2010) Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen. Ergebnisses des Epidemiologischen Suchtsurveys 2009. Sucht 56(5):327–336CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA (2012) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011, Teilband Alkohol. BZgA, KölnGoogle Scholar
  7. 7.
    Papst A, Kraus L (2008) Alkoholkonsum, alkoholbezogene Störungen und Trends. Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurveys 2006. Sucht 54(Sonderheft 1):36–46CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    John U, Rumpf HJ, Bischof G et al (2013) Excess mortality of al-cohol-dependent individuals after 14 years and mortality predictors based on treatment participation and severity of alcohol dependence. Alcohol Clin Exp Res 37(1):156–163PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Bergmann K, Bermann R, Ellert U, Dudenhausen J (2007) Perinatale Einflussfaktoren auf die spätere Gesundheit. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KIGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50(5–6):670–676Google Scholar
  10. 10.
    Klein M (2005) Kinder aus suchtbelasteten Familien. In: Thomasius R, Küstner UJ (Hrsg) Familie und Sucht. Schattauer GmbH, Stuttgart, S 52–59Google Scholar
  11. 11.
    Statistisches Bundesamt (2012) Verkehrsunfälle 2011. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden. http://www.destatis.deGoogle Scholar
  12. 12.
    Bundeskriminalamt, Kriminalistisches Institut (2011) (Hrsg) Polizeiliche Kriminalstatistik Bundesrepublik Deutschland, Berichtsjahr 2010, 58. Ausgabe, WiesbadenGoogle Scholar
  13. 13.
    Adams M, Efferts T (2010) Effective prevention against risky underage drinking – the need for higher excise taxes on alcoholic beverages in Germany. Alcohol Alcohol 45(4):387–394PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kraus L, Pabst A, Piontek D, Müller S (2010) Trends des Substanzkonsums und substanzbezogener Störungen. Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurveys 1995–2009. Sucht 56(5):337–347CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Robert Koch-Institut (2011) Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie Gesundheit in Deutschland aktuell 2009. RKI, BerlinGoogle Scholar
  16. 16.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2012) AIDS im öffentlichen Bewusstsein der Bundesrepublik Deutschland 2011. Wissen, Einstellungen und Verhalten zum Schutz vor AIDS. Kurzbericht. BZgA, KölnGoogle Scholar
  17. 17.
    Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. SUGA (2011) Unfallverhütungsbericht Arbeit. Bonifatius GmbH, PaderbornGoogle Scholar
  18. 18.
    BKK Gesundheitsreport 2011: Zukunft der Arbeit. BKK Bundesverband, EssenGoogle Scholar
  19. 19.
    DAK-Gesundheitsreport 2012. DAK Forschung, HamburgGoogle Scholar
  20. 20.
    Lohmann-Haislah A (2012) Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund Berlin DresdenGoogle Scholar
  21. 21.
    BKK Faktenspiegel (2005) Schwerpunktthema Gesundheit am Arbeitsplatz. BKK Bundesverband, EssenGoogle Scholar
  22. 22.
    European Survey of Enterprises on New and Emerging Risks. ESENER (2010) Managing safety and health at work. Publications Office of the European Union, LuxembourgGoogle Scholar
  23. 23.
    Beck D, Richter G, Ertel M, Morschhäuser M (2012) Gefährdungsbeurteilung bei psychischen Belastungen in Deutschland. Prävention Gesundheitsförderung 7:115–119CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Haas M (2012) Direkte Partizipation abhängig Beschäftigter: Konzept, organisatorische Realisierung und die Wirkung auf Arbeitszufriedenheit und Gesundheitsressourcen. WZB Discussion Paper SP I 2012–2302Google Scholar
  25. 25.
    WHO (2010) Preterm births per 100 births. http://www.who.int/pmnch/media/news/2012/2010_pretermbirthsper100births.pdfGoogle Scholar
  26. 26.
    Lie KK, Grøholt EK, Eskild A (2010) Association of cerebral palsy with Apgar score in low and normal birthweight infants: population based cohort study. BMJ 341:c4990PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Bergmann RL, Spohr HL, Dudenhausen JW (2006) Alkohol in der Schwangerschaft. Häufigkeit und Folgen. Urban & Vogel, MünchenGoogle Scholar
  28. 28.
    Herrmann W, Obeid R (2011) The mandatory fortification of staple foods with folic acid: a current controversy in Germany. Dtsch Arztebl Int 108(15):249–254PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Papoušek M, Schieche M, Wurmser H (2004) Regulationsstörungen der frühen Kindheit. Frühe Risiken und Hilfen im Entwicklungskontext der Eltern-Kind-Beziehungen. Huber, BernGoogle Scholar
  30. 30.
    Meier-Gräwe U, Wagenknecht I (2012) Frühe Hilfen sind eine Zukunftsinvestition. In: Frühe Kindheit 14. Sonderausgabe Frühe Hilfen – Gesundes Aufwachsen ermöglichen. Deutsche Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft, Berlin, S 24–29Google Scholar
  31. 31.
    AGJ Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (2010) Kinder von psychisch erkrankten und suchtkranken Eltern. Diskussionspapier. http://www.agj.de/pdf/5/Kinder_psychisch_kranker_Eltern%20(2).pdfGoogle Scholar
  32. 32.
    Korczak D, Kister C, Krause-Girth C (2013) Effektivität und Effizienz von psychologischen, psychiatrischen, sozialmedizinischen und komplementärmedizinischen Interventionen bei Schreibabys (z. B. regulative Störung) in Schreiambulanzen. HTA-Bericht 124. Köln. http://portal.dimdi.de/de/hta/hta_berichte/hta338_bericht_de.pdfGoogle Scholar
  33. 33.
    Kohls M (2011) Morbidität und Mortalität von Migranten in Deutschland. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Forschungsbericht 9, Nürnberg. http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Forschungsberichte/fb09-mortalitaet.pdf?__blob=publicationFileGoogle Scholar
  34. 34.
    Razum O, Zeeb H, Meesmann U et al (2008) Migration und Gesundheit. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung. RKI, BerlinGoogle Scholar
  35. 35.
    Schenk L, Ellert U, Neuhauser H (2008) Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) 2003–2006: Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  36. 36.
    Bermejo I, Mayninger E, Kriston L, Härter M (2010) Psychische Störungen bei Menschen mit Migrationshintergrund im Vergleich zur deutschen Allgemeinbevölkerung. Psychiatr Prax 37:225–232PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Hurrelmann K, Laaser U, Richter M (2012) Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention. In: Hurrelmann K, Razum O (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Beltz Juventa, Weinheim, S 661–691Google Scholar
  38. 38.
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (2012) Gesundheit der Vorschulkinder in Bayern – Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchung zum Schuljahr 2007/2008. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, ErlangenGoogle Scholar
  39. 39.
    Brzoska P, Voigtländer S, Spallek J, Razum O (2013) Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und Erwerbsminderung bei Menschen mit Migrationshintergrund. In: Schott T, Razum O (Hrsg) Migration und gesundheitliche Ungleichheit in der Rehabilitation. Beltz Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  40. 40.
    Schrappe M, Lessing C, Jonitz G et al (2006) Agenda Patientensicherheit 2006. http://www.aps-ev.de/fileadmin/fuerRedakteur/PDFs/Agenda_Patientensicherheit/Agenda_Patientensicherheit_2006.pdfGoogle Scholar
  41. 41.
    Gaber E, Wildner M (2011) Sterblichkeit, Todesursachen und regionale Unterschiede. Gesundheitsberichterstattung 52. http://www.gbe-bund.de/gbe10/abrechnung.prc_abr_test_logon?p_uid=&p_aid=&p_knoten=FID&p_sprache=D&p_suchstring=13932Google Scholar
  42. 42.
    Gastmeier P, Geffers C (2008) Nosokomiale Infektionen in Deutschland: Wie viele gibt es wirklich? Dtsch Med Wochenschr 133(21):1111–1115PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Zuschneid I, Rücker G, Schoop R et al (2010) Representativeness of the surveillance data in the intensive care unit component of the German nosocomial infections surveillance system. Infect Control Hosp Epidemiol 31(9):934–938PubMedCrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2008) Kooperation und Verantwortung: Teil 1. Nomos-Verl.-Ges, Baden-BadenGoogle Scholar
  45. 45.
    Singer I, Skorning M, Kowalski I (2013) Behandlungsfehler-Begutachtung der MDK-Gemeinschaft. Jahresstatistik 2011. http://www.sindbad-mds.de/infomed/sindbad.nsf/0/7c006da619abeabfc1257b1e00504a4b/$FILE/MDK_BehF-Begutachtg_2011.pdfGoogle Scholar
  46. 46.
    Bruijne MD (2007) Onbedoelde schade in Nederlandse ziekenhuizen: Dossieronderzoek van ziekenhuisopnames in 2004. Amsterdam, Utrecht: EMGO Instituut, Nivel. http://nos.nl/artikel/99657-cijfers-onbedoelde-en-vermijdbare-schade.htmlGoogle Scholar
  47. 47.
    Lauterberg J, Blum K, Briner M, Lessing C Abschlussbericht (2012) Befragung zum Einführungsstand von klinischem Risiko-Management (kRM) in deutschen Krankenhäusern. Universität Bonn, Bonn. http://www.aktionsbuendnis-patientensicherheit.de/apsside/KRM_Abschlussbericht_final_0.pdfGoogle Scholar
  48. 48.
    Leape L (2005) Ethical issues in patient safety. Thorac Surg Clin 15(4):493–501PubMedCrossRefGoogle Scholar
  49. 49.
    Tjia J, Field TS, Mazor KM et al (2012) Dementia and risk of adverse warfarin-related events in the nursing home setting. Am J Geriatr Pharmacother 10(5):323–330PubMedCrossRefGoogle Scholar
  50. 50.
    Forsa – Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH (2009) Tabellenband_Krankenhausaufenthalt: Angst vor Krankenhausaufenthalten. http://www.hansemerkur.de/c/document_library/get_file?folderId=2133&name=DLFE-10502.pdfGoogle Scholar
  51. 51.
    Making Health Care Safer II (2013) An updated critical analysis of the evidence for patient safety practices. http://www.ahrq.gov/research/findings/evidence-based-reports/ptsafetyuptp.htmlGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • U. Maschewsky-Schneider
    • 1
  • M. Gocke
    • 2
  • U. Hölscher
    • 3
  • P. Kolip
    • 4
  • A. Kuhn
    • 5
  • D. Sewöster
    • 6
  • H. Zeeb
    • 7
  1. 1.Berlin School of Public HealthCharité - Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungKölnDeutschland
  3. 3.Zentrum für Medizintechnik und ErgonomieFachhochschule MünsterMünsterDeutschland
  4. 4.Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  5. 5.Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) e. V.; Geschäftsstelle gesundheitsziele.deKölnDeutschland
  6. 6.Deutsche Rentenversicherung BundBerlinDeutschland
  7. 7.BIPSUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations