Sport als Mittel in Prävention, Rehabilitation und Gesundheitsförderung

Eine Expertise
  • W. Brehm
  • K. Bös
  • C.H. Graf
  • H. Hartmann
  • I. Pahmeier
  • K. Pfeifer
  • A. Rütten
  • R. Sygusch
  • M. Tiemann
  • S. Tittlbach
  • L. Vogt
  • P. Wagner
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Gesundheitswirksam wird körperlich-sportliche Aktivität insbesondere dann, wenn sie strukturiert und systematisch durchgeführt wird, was z. B. die Berücksichtigung von Belastungsparametern oder auch von psychosozialen Aspekten anbelangt. Welche Erkenntnisse können im Hinblick auf die Strukturiertheit körperlich-sportlicher Aktivität als gesichert gelten? Welche Gesundheitsziele sollten mit unterschiedlichen Formen sportlicher Aktivierung angesteuert werden und welche Zielgruppen können mit solchen Aktivierungen wirksam gefördert werden? Diese Fragen sollen vor dem Hintergrund des derzeitigen wissenschaftlichen Kenntnisstandes knapp beantwortet werden – um einerseits die Entwicklung gesundheitsförderlicher Sportangebote voranzubringen und um andererseits eine hierfür notwendige Kommunikationsbasis zu schaffen. Die an der Erstellung dieser Expertise beteiligten Wissenschaftler decken in ihrer Forschung eine große Breite des Themenfeldes „Sport und Gesundheit“ ab und sind alle sowohl in Sportverbände als auch in wissenschaftliche Organisationen eingebunden, wie etwa der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention, der Kommission Gesundheit in der deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, dem Deutschen Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie.

Schlüsselwörter

Fitnesssport Gesundheitssport Rehabilitationssport Gesundheitsstärkendes Training Wirkungszusammenhänge Sport und Gesundheit 

Sport as a means to prevention, rehabilitation, and health promotion

An expert opinion

Abstract

Physical activities are particularly health effective when they are structured and systematically organized, for example, with respect to a dose–response relationship or to psychosocial aspects. Which insights can be gained from scientific knowledge on the structure of physical activities? Which health-related goals can be sought with different physical activities in the field of sport? Which target groups can be reached with these kinds of sport? These questions are addressed in this article on the basis of current scientific knowledge—to promote the development of health-enhancing physical activities especially in sport federations, but also to create a communication platform between the sport and the health sector. The work of researchers in this field is focused mainly on health-enhancing physical activity, but they are also engaged in health-related scientific organizations and in sport federations.

Keywords

Fitness sport Health sport Rehabilitation sport Health-promoting training Sport–health relationship 

Literatur

  1. 1.
    American College of Sports Medicine (2006) ACSM’s guidelines for exercise testing and prescription, 7. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, PhiladelphiaGoogle Scholar
  2. 2.
    Bös K, Breuer C, Brehm W et al (2005) Gesundheitsfördernde Lebenswelten in Turn- und Sportvereinen. Prävention – Z Gesundheitsförderung 28(3):84–89Google Scholar
  3. 3.
    Bös K, Brehm W (Hrsg) (2006) Handbuch Gesundheitssport, 2. Aufl. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  4. 4.
    Bouchard C, Blair SN, Haskell WL (2007) Physical activity and health. Human Kinetics, ChampaignGoogle Scholar
  5. 5.
    Brandes I (2012) Rehabilitation. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J et al (Hrsg) Public Health – Gesundheit und Gesundheitswesen, 3. Aufl. Urban & Fischer, München, S 330–335Google Scholar
  6. 6.
    Brehm W, Sygusch R, Tittlbach S (2008) Gesundheits- und Fitness-Sport als Ressource für Erwachsene. In Knoll M, Woll A (Hrsg) Sport und Gesundheit in der Lebensspanne. Czwalina, Hamburg, S 31–47Google Scholar
  7. 7.
    Garber CE, Blissmer B, Deschenes MR et al (2011) American College of Sports Medicine. American College of Sports Medicine position stand. Quantity and quality of exercise for developing and maintaining cardiorespiratory, musculoskeletal, and neuromotor fitness in apparently healthy adults: guidance for prescribing exercise. Med Sci Sports Exerc 43(7):1334–1359PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Graf C, Starke D, Nellen M (2008) Anwendungsorientierung und Qualitätssicherung in der Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 51:1321–1328CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Graf C, Beneke R, Bloch W et al (2013) Körperliche Aktivität bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Monatsschr Kinderheilkd 5 (im Druck)Google Scholar
  10. 10.
    Heath GW, Parra DC, Sarmiento OL et al (2012) Physical Activity Series Working Group. Evidence-based intervention in physical activity: lessons from around the world. Lancet 380(9838):272–281PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kohl HW 3rd, Craig CL, Lambert EV et al (2012) Lancet Physical Activity Series Working Group. The pandemic of physical inactivity: global action for public health. Lancet 380(9838):294–305PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Oja P, Borms J (Hrsg) (2004) Health enhancing physical activity. Meyer & Meyer, OxfordGoogle Scholar
  13. 13.
    Pfeifer K, Sudeck G, Brüggemann S, Huber G (2010) DGRW-Update: Bewegungstherapie in der medizinischen Rehabilitation – Wirkungen, Qualität, Perspektiven. Rehabilitation. 49:224–236Google Scholar
  14. 14.
    Schüle K, Huber G (Hrsg) (2011) Grundlagen der Sport- und Bewegungstherapie. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  15. 15.
    Tiemann M (2010) Öffentliche Gesundheit und Gesundheitssport. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-BadenGoogle Scholar
  16. 16.
    Rütten A, Frahsa A (2011) Bewegungsverhältnisse in der Gesundheitsförderung. Sportwissenschaft 41:16–24CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Walter U, Robra BP, Schwartz FW (2012) Prävention. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J et al (Hrsg) Public Health – Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. Aufl. Urban & Fischer, München, S 196–223Google Scholar
  18. 18.
    WHO (1981) Disability, prevention and rehabilitation. Technical report series 668. GenfGoogle Scholar
  19. 19.
    WHO (1986) Ottawa Charta for Health Promotion. WHO, OttawaGoogle Scholar
  20. 20.
    WHO (2010) Global recommendations on physical activity for health. ISBN 978 92 4 159 997 9Google Scholar
  21. 21.
    GKV-Spitzenverband (Hrsg) (2010) Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung von §§ 20 und 20a SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 27. August 2010. GKV-Spitzenverband, BerlinGoogle Scholar
  22. 22.
    Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Leistungen zur medizinischen Rehabilitation (Rehabilitations-Richtlinie) vom 16. März 2004, veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004 S 6769, in Kraft getreten am 1. April 2004, zuletzt geändert am 22. Januar 2009, veröffentlicht im Bundesanzeiger 2009 S 2131, in Kraft getreten am 19. Juni 2009Google Scholar
  23. 23.
    Sozialgesetzbuch, neuntes Buch – Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (insbesondere § 44 Ergänzende LeistungenGoogle Scholar
  24. 24.
    DOSB (o J) Qualitätssiegel Sport pro Gesundheit. Checkliste zur Begutachtung von Gesundheitssportprogrammen. DOSB, FrankfurtGoogle Scholar
  25. 25.
    DOSB (2006) Qualitätsmanagement-Handbuch. Sport pro Gesundheit. DOSB, FrankfurtGoogle Scholar
  26. 26.
    DOSB (2011) Sport und Gesundheit. Ein Strategiekonzept für den DOSB und seine Mitgliedorganisationen. DOSB, FrankfurtGoogle Scholar
  27. 27.
    DTB (2008) Pluspunkt Gesundheit. DTB – Qualität im Gesundheitssport. DTB, FrankfurtGoogle Scholar
  28. 28.
    DTB (2011) Die GYMWELT im Deutschen Turner-Bund. DTB, FrankfurtGoogle Scholar
  29. 29.
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR): Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining vom 1. Januar 2011Google Scholar
  30. 30.
    Vereinbarung zur Durchführung und Finanzierung des Rehabilitationssports, vom 01. Januar 2012 zwischen DBS und DOSB sowie VDEKGoogle Scholar
  31. 31.
    Rahmenvereinbarung zur Durchführung primärpräventiver Maßnahmen nach § 20 Abs. 1, SGB V, zwischen VDEK und DTB vom Januar 2012Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • W. Brehm
    • 1
  • K. Bös
    • 2
  • C.H. Graf
    • 3
  • H. Hartmann
    • 4
  • I. Pahmeier
    • 5
  • K. Pfeifer
    • 6
  • A. Rütten
    • 6
  • R. Sygusch
    • 6
  • M. Tiemann
    • 2
  • S. Tittlbach
    • 1
  • L. Vogt
    • 7
  • P. Wagner
    • 8
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität BayreuthBayreuthDeutschland
  2. 2.SportwissenschaftKarlsruher Institut für TechnologieKarlsruheDeutschland
  3. 3.SportmedizinSporthochschule KölnKölnDeutschland
  4. 4.SportwissenschaftTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  5. 5.Universität VechtaVechtaDeutschland
  6. 6.Sportwissenschaft, Public Health, RehabilitationUniversität Erlangen ErlangenDeutschland
  7. 7.SportmedizinUniversität Frankfurt FrankfurtDeutschland
  8. 8.Gesundheitssport und Public HealthUniversität Leipzig LeipzigDeutschland

Personalised recommendations