Die Varizellenimpfung in Deutschland

Eine Zwischenbilanz mit Blick auf die Masern-Mumps-Röteln- (MMR-)Impfung
  • A. Siedler
  • J. Hecht
  • T. Rieck
  • K. Tolksdorf
  • H. Hengel
Leitthema

Zusammenfassung

Mit der Aufnahme einer allgemeinen Varizellenimpfung für Säuglinge ab einem Alter von 11 Lebensmonaten im Jahr 2004 und der Empfehlung einer zweiten Impfung im Jahr 2009 wurde in Deutschland eine neue Impfung eingeführt, die zeitgleich mit der gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) durchgeführt wird. Die mit der Impfung implementierte Sentinelsurveillance der Arbeitsgemeinschaft Varizellen belegt, dass infolge der bisher erreichten Impfquoten die Ziele der Impfung (Reduktion der Varizellenmorbidität und der Varizellen-bedingten Komplikationen und Krankenhausbehandlungen) innerhalb weniger Jahre erreicht wurden. Obgleich die Impfquoten für die Varizellenimpfung die der MMR-Impfung noch nicht vollständig erreicht haben, scheint die Varizellenimpfung von der etablierten MMR-Impfung profitiert zu haben. Umgekehrt lassen sich keine nachteiligen Auswirkungen auf die Inanspruchnahme der MMR-Impfung nachweisen. Erfahrungen aus der Masernepidemiologie (wie z. B. Trends der Erkrankungshäufigkeit bei Jugendlichen und Säuglingen) wie auch aus der Historie der Impfempfehlungen gegen Masern können wichtige Hinweise bei der Bewertung der epidemiologischen Veränderungen bezüglich Varizellen und Herpes zoster geben. Vor dem Hintergrund der nach einer Impfung relativ rasch schwindenden Immunität („waning immunity“) gegenüber dem Varizella-zoster-Virus und der lebenslangen Persistenz des Virus sind der Aufbau und der Erhalt einer robusten und nachhaltigen Immunität in der gesamten Bevölkerung ein anspruchsvolles Ziel, um Durchbruchsinfektionen, eine Alters-Rechtsverschiebung der Varizellenerkrankungen und Inzidenzanstiege des Zoster dauerhaft zu vermeiden.

Schlüsselwörter

Varizellenimpfung Herpes zoster MMR-Impfung Surveillance Impfziele 

Varicella vaccination in Germany

A provisional appraisal in the context of MMR vaccination

Abstract

In 2004, a general varicella immunization was introduced in Germany for infants from the age of 11 months, followed by the subsequent recommendation in 2009 of a second vaccine dose. The vaccination is carried out at the same time as the immunization against measles, mumps, and rubella (MMR). Results of the nationwide sentinel surveillance of varicella and herpes zoster implemented by the Varicella Working Group (Arbeitsgemeinschaft Varizellen, AGV) show that the defined goals for varicella immunization (reduction of varicella-related morbidity, complications and hospitalizations) have been reached within a few years owing to the advances in vaccine coverage. Although coverage rates for varicella have not yet reached the same levels as for MMR, varicella immunization seems to have benefited from the established MMR immunization schedule. Moreover, there is no evidence for an adverse effect on the use and acceptance of the MMR vaccine. Lessons learnt in measles epidemiology (such as trends in the incidence of the disease in adolescents and infants), as well as in the history of MMR recommendations, may be useful for the evaluation of future epidemiological changes with respect to varicella and herpes zoster. In view of a rapidly waning immunity against the varicella zoster virus after vaccination with one dose and the lifelong persistence of the virus, achieving a robust and sustainable immunity in the general population seems to be an ambitious goal. However, this accomplishment will be indispensable in preventing breakthrough infections and a shift of varicella to older ages and in avoiding an increase in herpes zoster incidence.

Keywords

Varicella vaccination Herpes zoster MMR vaccination Surveillance Vaccination goal 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • A. Siedler
    • 1
  • J. Hecht
    • 1
    • 2
  • T. Rieck
    • 1
    • 3
  • K. Tolksdorf
    • 1
  • H. Hengel
    • 4
  1. 1.Abt. für Infektionsepidemiologie, Fachgebiet ImpfpräventionRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Postgraduiertenausbildung für angewandte Epidemiologie (PAE)Robert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  3. 3.Charité Universitätsklinikum BerlinBerlinDeutschland
  4. 4.Abteilung VirologieUniversitätsklinikum FreiburgFreiburg im BreisgauDeutschland

Personalised recommendations