Advertisement

Quo vadis Germania? Die Nationale Kommission zur Verifizierung der Elimination der Masern und Röteln

  • D. Matysiak-Klose
  • O. Razum
Leitthema
  • 218 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit 1984 verfolgt die WHO-Region Europa das Ziel, die Masern zu eliminieren. Im Jahr 2005 wurden ferner die zusätzliche Unterbrechung der endemischen Ausbreitung der Röteln und damit die Elimination des kongenitalen Rötelnsyndroms beschlossen. Diese beiden Infektionen sollen nun bis 2015 eliminiert sein. Zur Begleitung des Eliminationsprozesses und Dokumentation des Erfolgs sollen nationale Verifizierungskommissionen in den Mitgliedstaaten etabliert werden, die jährlich an die regionale Verifizierungskommission berichten.

Vorgehen

Im Dezember 2012 hat das Bundesministerium für Gesundheit die Nationale Verifizierungskommission Masern/Röteln für Deutschland berufen. Die Kommission wird sich mindestens zweimal im Jahr treffen, um Daten zur Masern/Röteln-Epidemiologie sowie zur Immunität in der Bevölkerung zusammenzustellen und zu bewerten. Hierzu kommen besonders Krankheitsmeldedaten nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) und Impfquoten aus Schuleingangsuntersuchungen und anderen Quellen zur Anwendung. Die verfügbaren Daten werden von der Kommission hinsichtlich ihrer Validität und im Hinblick auf die Erreichung der Eliminationsziele bewertet. Ferner werden Vorschläge unterbreitet, welche weiteren Daten zur Einschätzung der Situation nützlich sind und noch nicht vorliegen. Ebenso verschafft sich die Kommission einen regelmäßigen Überblick über den Stand der Umsetzung zielführender Maßnahmen und verfasst einen jährlichen Bericht.

Ausblick

Deutschland hat sich zur Elimination der Masern und Röteln bekannt. Nun sollten von allen verantwortlichen Akteuren/Akteurinnen gemeinsam verstärkte Anstrengungen unternommen werden, dieses Ziel zu erreichen. Die Kommission kann als unabhängiges Gremium wichtige Impulse dazu setzen.

Schlüsselwörter

Verifizierung Elimination Kommission Masern Röteln 

The German National Verification Committee for Measles and Rubella Elimination

Abstract

Background

Since 1984, the World Health Organization (WHO) European Region has pursued the goal of eliminating measles. In 2005, it was decided to also stop the endemic transmission of rubellavirus, thereby eliminating congenital rubella syndrome. Both infections are to be eliminated by 2015. To document the progress and verify the elimination at country level, national verification committees should be established in WHO EU memberstates.

Procedure

In December 2012, the German Ministry of Health appointed the German National Verification Committee for Measles and Rubella Elimination. The commission meets at least twice a year to compile and analyze data on the epidemiology of measles and rubella in Germany and on the vaccination coverage/ immunity of the German population against these infections to assess progress in the elimination goals. Furthermore, the commission indicates whether the available data are sufficient or contain inconsistencies, evaluates the success of key strategies implemented, and advises on activities related to the verification of the elimination process in the country. A scientific report on the commission’s findings is to be submitted annually to the WHO regional office.

Future prospects

Germany is committed to the aim of eliminating measles and rubella. Thus, every possible effort should be made to reach this goal by the responsible players in the German immunization system. The commission – as an independent group of experts – will critically accompany and evaluate this process.

Keywords

Verification Elimination Committee Measles Rubella 

Notes

Interessenkonflikt

D. Matysiak-Klose ist Mitarbeiterin im Fachgebiet Impfprävention am Robert Koch-Institut. O. Razum ist Vorsitzender der deutschen Nationalen Verifizierungskommission Masern/Röteln (NAVKO-MR) beim Robert Koch-Institut. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    WHO (2013) Progress in global control and regional elimination of measles, 2000–2011. Wkly Epidemiol Rec 88(3):29–36Google Scholar
  2. 2.
    WHO (2010) Monitoring progress towards measles elimination. Wkly Epidemiol Rec 85(49):490–494Google Scholar
  3. 3.
    Beschluss der 84. Gesundheitsministerkonferenz der Länder vom 29. und 30. Juni 2011. http://www.gmkonline.de/?&nav=beschluesse_84&id=84_08.03 (Zugegriffen: 12.12.2012)Google Scholar
  4. 4.
    Nationaler Impfplan Januar 2012. Impfwesen in Deutschland – Bestandsaufnahme und Handlungsbedarf. http://www.saarland.de/dokumente/res_gesundheit/Impfplan.pdf (Zugegriffen: 24.01.2013)Google Scholar
  5. 5.
    WHO Europe (2012) Eliminating measles and rubella. Framework for the Verification Process in the WHO European Region. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0005/156776/E96153.PDF (Zugegriffen: 12.12.2012)Google Scholar
  6. 6.
    WHO Europe (2012) Global measles and rubella strategic plan: 2012–2020. http://www.who.int/immunization/newsroom/Measles_Rubella_StrategicPlan_2012_2020.pdf (Zugegriffen: 12.12.2012)Google Scholar
  7. 7.
    WHO Europe (2010) Erneuerung des Engagements für die Eliminierung von Masern und Röteln und die Prävention der Rötelnembryopathie in der Europäischen Region der WHO bis zum Jahr 2015: WHO Euro Juli 2010. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0010/119548/RC60_gdoc15.pdf (Zugegriffen: 12.12.2012)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachgebiet ImpfpräventionRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations