Advertisement

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Auslandseinsätzen deutscher Soldaten

Steigt das Risiko mit der Einsatzdauer?
  • S. TrautmannEmail author
  • S. Schönfeld
  • M. Höfler
  • A. Heinrich
  • R. Hauffa
  • P. Zimmermann
  • H.-U. Wittchen
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Internationale Studien deuten auf ein ansteigendes Risiko für Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) bei Soldaten mit zunehmender Dauer des Auslandseinsatzes hin. In der vorliegenden Arbeit soll der Frage nachgegangen werden, ob das PTBS-Erkrankungsrisiko mit der Länge der Einsatzdauer im Zusammenhang steht. Grundlage für diese Analyse ist eine stratifizierte, repräsentative Zufallsauswahl von n = 1483 ISAF-Soldaten, die standardisiert diagnostisch untersucht wurden. Vergleiche wurden nach den Einsatzdauerkategorien 1 bis 2 Monate, 3 bis 5 Monate und 5 bis 8 Monate durchgeführt und um dimensionale Analysen ergänzt. Es zeigte sich ein Zusammenhang zwischen der Einsatzdauer und der Zahl an erlebten belastenden und traumatischen Ereignissen, jedoch ergab sich sowohl für die Gesamtstichprobe als auch in Subgruppenanalysen keine linearere Assoziation zwischen dem PTBS-Risiko und der Einsatzdauer. Bimodale Verteilungen legen nahe, dass das Risiko in den ersten 2 Monaten und – weniger ausgeprägt sowie auf den Einsatzort Kunduz beschränkt – bei Soldaten mit 6 und mehr Monaten Einsatzzeit erhöht ist. Das erhöhte Risiko bei kurzen Einsätzen ist möglicherweise auf die Selektion vulnerabler Personen und auf unterschiedliche Einsatzbedingungen zurückzuführen. Bei den von uns untersuchten deutschen ISAF-Soldaten zeigt sich also nach unseren naturalistischen Studienbefunden kein generell ansteigendes PTBS-Risiko mit zunehmender Einsatzdauer. Es gibt aber Hinweise auf eine Risikoerhöhung bei lange in Hochrisikogebieten (z. B. Kunduz) eingesetzten Soldaten.

Schlüsselwörter

Auslandseinsatz Posttraumatische Belastungsstörung Trauma Einsatzdauer Bundeswehr 

Posttraumtic stress disorder after deployment of German soldiers

Does the risk increase with deployment duration?

Abstract

International studies suggest a growing risk of posttraumatic stress disorder (PTSD) with an increasing duration of deployment. There are no data available for the German armed forces that would allow an assessment of the average mission duration of about 4 months. Analyses are based on a stratified random sample of 1,483 ISAF soldiers. Standardized diagnostic interviews were conducted about 12 months after soldiers returned from mission. Deployment duration was categorized into 1–2 months, 3–5 months, and 5–8 months. Additionally, dimensional analyses of deployment duration were performed. Deployment duration was associated with the number of stressful and traumatic events. Notwithstanding, we found no linear relationship between mission duration and PTSD risk, neither in the total sample nor in the defined subgroups. However, we found a bimodal distribution suggesting an increased PTSD risk in the first 2 months and – less pronounced and limited to the Kunduz location – for deployment durations of at least 6 months. There was no general increase in PTSD risk with increasing deployment durations for German soldiers in this naturalistic study. The higher risk for soldiers with short deployments might be explained by selection of vulnerable subjects and different deployment characteristics. Further, there is some evidence of an increased PTSD risk for soldiers deployed for longer periods to high-risk locations (e.g., Kunduz).

Keywords

Deployment Posttraumatic stress disorder Trauma Mission duration German armed forces 

Notes

Danksagung

Das Projekt wurde inhaltlich und logistisch beraten und unterstützt vom Projektofficer Oberstarzt PD Dr. Peter Zimmermann, Zentrum für Psychiatrie und Psychotraumatologie am Bundeswehrkrankenhaus Berlin und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das Projekt wurde ferner begleitet von einem Steering und Advisory Board der Bundeswehr sowie einem wissenschaftlicher Expertenbeirat (Prof. Dr. Ronald C. Kessler; Prof. Matthew J. Friedman, MD, Ph.D; Prof. Ariel Shalev, Prof. Yosep Zohar).

Die Studie wurde von der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der TUD bewilligt und befürwortet (EK 72022010). Die Durchführung der Studie basiert auf den aktuellen ICH-GCP (Good Clinical Practice)-Guidelines.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor weist für sich und seine Koautoren auf folgende Beziehungen hin: Hans-Ulrich Wittchen ist Mitglied verschiedener Beiräte und erhielt finanzielle Unterstützung und Reisekostenzuschüsse der folgenden Pharmazieunternehmen: Servier, Lundbeck, Novartis, Pfizer, Sanofi. Peter Zimmermann ist Offizier bei der Bundeswehr. Seine Zugehörigkeit zur Bundeswehr hatte keinen Einfluss auf das Studiendesign. Robin Hauffa ist Offizier bei der Bundeswehr. Seine Zugehörigkeit zur Bundeswehr hatte keinen Einfluss auf das Studiendesign. Alle anderen Autoren erklären, dass keine Interessenskonflikte bestehen.

Literatur

  1. 1.
    Wittchen H-U, Schönfeld S, Kirschbaum C et al (2012) Traumatische Ereignisse und posttraumatische Belastungsstörungen bei im Ausland eingesetzten Soldaten: Wie hoch ist die Dunkelziffer? Dtsch Arztebl 35/36(3):557–568Google Scholar
  2. 2.
    Buckman JEJ, Sundin J, Greene T et al (2010) The impact of deployment length on the health and well-being of military personnel: a systematic review of the literature. Occup Environ Med 68(1):69–76PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hoge CW, Auchterlonie JL, Milliken CS (2006) Mental health problems, use of mental health services, and attrition from military service after returning from deployment to Iraq or Afghanistan. JAMA 295(9):1023PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Shen Y-C, Arkes J, Kwan BW et al (2010) Effects of Iraq/Afghanistan deployments on PTSD diagnoses for still active personnel in all four services. Milit Med 175(10):763–769Google Scholar
  5. 5.
    Fear NT, Jones M, Murphy D et al (2010) What are the consequences of deployment to Iraq and Afghanistan on the mental health of the UK armed forces? A cohort study. Lancet 375(9728):1783–1797PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Perkonigg A, Kessler RC, Storz S, Wittchen HU (2000) Traumatic events and post-traumatic stress disorder in the community: prevalence, risk factors and comorbidity. Acta Psychatr Scand 101:46–59CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Johnson SJ, Sherman MD, Hoffman JS et al (2007) The psycho-logical needs of US military service members and their families: a preliminary report. American Psychological Association Presidential Task Force on Military Deployment Services for Youth, Families and Service MembersGoogle Scholar
  8. 8.
    Zimmermann P, Biesold KH, Hahne HH, Lanczik M (2010) Die Psychiatrie der Bundeswehr im Wandel – Standortbestimmung und Perspektiven. Trauma Gewalt 4(2):2–11Google Scholar
  9. 9.
    Wittchen H-U, Schönfeld S, Thurau C et al (2012) Prevalence, incidence and determinants of PTSD and other mental disorders: design and methods of the PID-PTSD+3 study. Int J Meth Psychiatr Res 21(2):98–116CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    National Audit Office (2006) Recruitment and retention in the armed forces. Report by the comptroller and auditor general. Ministry of Defence, LondonGoogle Scholar
  11. 11.
    Thomas JL, Wilk JE, Riviere LA et al (2010) Prevalence of mental health problems and functional impairment among active component and national guard soldiers 3 and 12 months following combat in Iraq. Arch Gen Psychiatry 67(6):614–623PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Wittchen H-U, Pfister H (1997) DIA-X-Interviews: Manual für Screening-Verfahren und Interview; Interviewheft Längsschnittuntersuchung (DIA-X-Lifetime); Ergänzungsheft (DIA-X-Lifetime); Interviewheft Querschnittuntersuchung (DIA-X-Monate); Ergänzungsheft (DIA-X-Monate); PC-Programm zur Durchführung des Interviews (Längs- und Querschnittuntersuchung); Auswertungsprogramm. Swets and Zeitlinger, FrankfurtGoogle Scholar
  13. 13.
    Wittchen H, Lachner G, Wunderlich U, Pfister H (1998) Test-retest reliability of the computerized DSM-IV version of the Munich Composite International Diagnostic Interview (M-CIDI). Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 33(11):568–578PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Mental Health Advisory Team (2006) Operation Iraqi Freedom 05–07. Final Report, Chartered by the Office of the Surgeon Multinational Force-Iraq and Office of the Surgeon General United States Army Medical Command, 17 NovemberGoogle Scholar
  15. 15.
    Wittchen H-U, Schönfeld S, Recknagel R, Siegert J (2009) CIDI Militärversion (MI), unveröffentlichtes Manual und computer-gestütztes persönliches Interview. Technische Universität Dresden, DresdenGoogle Scholar
  16. 16.
    American Psychiatric Association (2000) Diagnostical and statistical manual of mental disorders: DSM-IV-TR: 4. Aufl., text revision. American Psychiatric PubGoogle Scholar
  17. 17.
    Foa EB (1995) Posttraumatic stress diagnostic scale manual. National Computer Systems Inc.Google Scholar
  18. 18.
    Royall R (1986) Model robust confidence-intervals using maximum-likelihood estimators. Int Stat Rev 54(2):221–226CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Härdle W (1990) Applied nonparametric regression. Biometric society monographs No. 19. University Press, CambridgeGoogle Scholar
  20. 20.
    Stata Corp (2011) Stata statistical software: release 12.0. Stata CorporationGoogle Scholar
  21. 21.
    Hoge CW, Castro CA, Messer SC et al (2044) Combat duty in Iraq and Afghanistan, mental health problems, and barriers to care. N Engl J Med 351(1):13CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Wittchen HU, Schönfeld S, Kirschbaum C et al (eingereicht) Prevalence of mission-related mental disorders among German ISAF soldiers: a diagnostic interview based matched comparison with non-deployed militaryGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • S. Trautmann
    • 1
    Email author
  • S. Schönfeld
    • 1
  • M. Höfler
    • 1
  • A. Heinrich
    • 1
  • R. Hauffa
    • 2
  • P. Zimmermann
    • 2
  • H.-U. Wittchen
    • 1
  1. 1.Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center of Clinical Epidemiology and Longitudinal Studies (CELOS)Technische Universität DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.Zentrum für Psychiatrie und PsychotraumatologieBundeswehrkrankenhaus BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations