Advertisement

Servicerobotik für den demografischen Wandel

Mögliche Einsatzfelder und aktueller Entwicklungsstand
  • B. Graf
  • T. Heyer
  • B. Klein
  • F. Wallhoff
Leitthema

Zusammenfassung

Unter dem Begriff „Servicerobotik“ werden technische Systeme verstanden, die den Menschen teil- oder vollautomatisch bei der Verrichtung von Arbeiten und Dienstleistungen unterstützen. Serviceroboter bieten das Potenzial, sowohl hilfsbedürftige als auch pflegende Personen zu unterstützen und zu entlasten. Auch können sie zu Präventions- und Rehabilitationszwecken eingesetzt werden, um Hilfsbedürftigkeit zu vermeiden bzw. zu reduzieren. Bei den heute verfügbaren Produkten zur Unterstützung des Menschen im häuslichen Umfeld handelt es sich insbesondere um Reinigungsroboter oder ferngesteuerte Kommunikationsroboter. Beispiele für aktuelle Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet betreffen die (Weiter-)Entwicklung mobiler Roboter als Kommunikationsassistenten, die Entwicklung teilautomatischer Manipulationshilfen sowie multifunktionaler Haushaltsassistenten. Im Krankenhausumfeld werden Transportroboter bereits vielfach eingesetzt, auch im stationären Pflegeumfeld wurden damit erste Tests durchgeführt. Sogenannte emotionale Roboter werden heute bereits als Produkt vertrieben und können u. a. therapeutisch oder als Beschäftigungsangebot eingesetzt werden.

Schlüsselwörter

Servicerobotik Kommunikationsunterstützung Manipulationshilfen Haushaltsassistenz Transportroboter Emotionale Roboter 

Service robots in elderly care

Possible application areas and current state of developments

Abstract

The term “Service robotics” describes semi- or fully autonomous technical systems able to perform services useful to the well-being of humans. Service robots have the potential to support and disburden both persons in need of care as well as nursing care staff. In addition, they can be used in prevention and rehabilitation in order to reduce or avoid the need for help. Products currently available to support people in domestic environments are mainly cleaning or remote-controlled communication robots. Examples of current research activities are the (further) development of mobile robots as advanced communication assistants or the development of (semi) autonomous manipulation aids and multifunctional household assistants. Transport robots are commonly used in many hospitals. In nursing care facilities, the first evaluations have already been made. So-called emotional robots are now sold as products and can be used for therapeutic, occupational, or entertainment activities.

Keywords

Service robotics Communication support Manipulation aids Household assistance Transport robots Emotional robots 

Notes

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin gibt für sich und ihre Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    BMBF/VDE Innovationspartnerschaft AAL (Hrsg) (2011) Ambient Assisted Living (AAL) – Komponenten, Projekte, Services. Eine BestandsaufnahmeGoogle Scholar
  2. 2.
    Schraft RD, Volz H (1996) Serviceroboter. Innovative Technik in Dienstleistung und Versorgung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Simon M, Tackenberg P, Hasselhorn H-M et al (2005) Auswertung der ersten Befragung der NEXT-Studie in Deutschland, in: Europäische NEXT-Studie, 03.06.2010. http://www.next.uni-wuppertal.de/index.php?artikel-und-berichte-1Google Scholar
  4. 4.
    Graf B, Staab H (2009) Service robots and automation for the disabled/limited. In: Nof, Shimon Y (Hrsg) Springer handbook of automation. Berlin, S 1485–1502Google Scholar
  5. 5.
    Proceedings of IEEE International Conference on Rehabilitation Robotics (ICORR) 2005–2011. http://www.rehabrobotics.org/Google Scholar
  6. 6.
    Scheibl K, Geiger J, Schneider W et al (2012) Die Einbindung von Nutzerinnen und Nutzern in den Entwicklungsprozess eines mobilen Assistenzsystems zur Steigerung der Akzeptanz und Bedarfsadäquatheit. Tagungsband des 5. Deutschen Ambient Assisted Living (AAL 2012) Kongresses, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Grigorescu SM, Ristic-Durrant D, Gräser A (2009) ROVIS – RObust machine VIsion for Service robotic system FRIEND. In: Proceedings of International Conference on Intelligent Robots and Systems (IROS), St. Louis, USAGoogle Scholar
  8. 8.
    Fragkopoulos C, Gräser A (2010) RRT based path planning algorithm for rehabilitation robots. ISR/ROBOTIK, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Heyer T, Gräser A (2012) Rückkehr in den Beruf mit Hilfe von Roboterassistenz, 5. AAL-Kongress, Berlin, DeutschlandGoogle Scholar
  10. 10.
    Heyer S, Fragkopoulos C, Heyer T, Gräser A (2012) Reliable hand camera based book detection and manipulation in library scenario, OPTIM. Brasov, RumänienGoogle Scholar
  11. 11.
    Schraft RD, Neugebauer J, Schaeffer C, May T (1998) Care-O-bot: Ein technisches Hilfssystem für unterstützungs- und pflegebedürftige Personen im häuslichen Bereich. In: Wörn H, Dillmann R, Henrich D (Hrsg) Autonome Mobile Systeme. 14. Fachgespräch, Karlsruhe. Springer, Berlin, S 234–244Google Scholar
  12. 12.
    Graf B, Hans M, Schraft RD (2004) Care-O-bot II – development of a next generation robotic home assistant. Autonomous Robots 16(2):193–205CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Graf B, Parlitz C, Hägele M (2009) Robotic Home Assistant Care-O-bot® 3 Product Vision and Innovation Platform. In: HCI International 2009: Interaction design and usability. 13th International Conference, San Diego, CA, USA, July 19–24, 2009. Proceedings and Posters. Springer, Berlin u. a., S 312–320 (Lecture Notes in Computer Science 5610–5624)Google Scholar
  14. 14.
    Parlitz C, Hägele M, Klein P et al (2008) Care-O-bot 3 – rationale for human-robot interaction design. International Federation of Robotics u. a.: ISR 2008: 39th International Symposium on Robotics, 15.–17. Oct. 2008, Seoul, Korea. Seoul, S 275–280Google Scholar
  15. 15.
    Pflüger M, Kroll J, Steiner B (2012) Automatische Notfallerkennung durch optische und akustische Sensoren. In: Eickmeyer-Hehn, Annette (Tagungsleitung) u. a.; BMBF/VDE Innovationspartnerschaft AAL: Technik für ein selbstbestimmtes Leben: 5. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung 24.–25. Januar 2012, Berlin. Tagungsbeiträge. VDE, Berlin, Paper 10.4, 8 SGoogle Scholar
  16. 16.
    Mast M, Burmester M, Krüger K et al (2012) User-centered design of a dynamic-autonomy remote interaction concept for manipulation-capable robots to assist elderly people in the home. J Human-Robot Interact 1:96–118Google Scholar
  17. 17.
    Günter U (2011) Fahrerlose Transportsysteme. Eine Fibel – mit Praxisanwendungen – zur Technik – für die Planung. Vieweg + TeubnerGoogle Scholar
  18. 18.
    Libin E, Libin A (2002) Robotherapy: definition, assessment, and case study, Proceedings of the 8th International Conference on Virtual Systems and Multimedia, Creative Digital Culture, VSMM Society, Seoul, S 906–915Google Scholar
  19. 19.
    Klein B (2011) Anwendungsfelder der emotionalen Robotik. Erste Ergebnisse aus Lehrforschungsprojekten an der Fachhochschule Frankfurt am Main. In: JDZB (Hrsg) Mensch-Roboter-Interaktion aus interkultureller Perspektive. Japan und Deutschland im Vergleich. Veröffentlichungen des Japanisch-Deutschen Zentrums Berlin, Bd 62, Berlin, S 147–162Google Scholar
  20. 20.
    Kozima H, Michalowski MP, Nakagawa C (2009) Keepon. A playful robot for research, therapy, and entertainment. Int J Soc Robot 1:3–18CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Robins B, Dautenhahn K, Dickerson P (2012) Embodiment and cognitive learning. Can a humanoid robot help children with autism to learn about tactile social behaviour? In: Ge SS et al (Hrsg) ICSR 2012, LNAI 7621. Springer, Berlin, S 66–75Google Scholar
  22. 22.
    Robinson H, MacDonald B, Kerse N, Broadbent E (2013) The psychosocial effects of a companion robot: a randomized controlled trial. JAMDA, March. doi: 10.1016/j.jamda.2013.02.007Google Scholar
  23. 23.
    Moyle W, Cooke M, Beattie E, Jones C, Klein B, Cook G, Gray C (2013) Exploring the effect of companion robots on emotional expression in older adults with dementia. A pilot randomized controlled trial. J Gerontol Nursing 39(5):46–53CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Derpmann S, Compagna D (2009) Erste Befunde der Bedarfsanalyse für eine partizipative Technikentwicklung im Bereich stationärer Pflegeeinrichtungen (no 05/2009). In: Compagna D, Shire K (Hrsg) Universität Duisburg-Essen. http://www.uni-due.de/soziologie/compagna_wpktsGoogle Scholar
  25. 25.
    Graf B, Jacobs T, Luz J et al (2012) Einsatz und Pilotierung mobiler Serviceroboter zur Unterstützung von Dienstleistungen in der stationären Altenpflege. In: Shire K, Leimeister JM (Hrsg) Technologiegestützte Dienstleistungsinnovation in der Gesundheitswirtschaft. Springer, Wiesbaden, S 265–288Google Scholar
  26. 26.
    Norm DIN EN 1525:1997–12: Sicherheit von Flurförderzeugen – Fahrerlose Flurförderzeuge und ihre Systeme, 1997Google Scholar
  27. 27.
    Norm DIN EN ISO 10218-1:2012–01: Industrieroboter – Sicherheitsanforderungen – Teil 1: Roboter, 2012Google Scholar
  28. 28.
    Norm-Entwurf DIN EN ISO 13482:2011-01: Roboter und Robotikgeräte – Sicherheitsanforderungen für nicht-industrielle Roboter – Nicht-medizinische Haushalts- und Assistenzroboter, 2011Google Scholar
  29. 29.
    Jacobs T, Reiser U, Hägele M, Verl A (2012) Development of validation methods for the safety of mobile service robots with manipulator. ROBOTIK 2012, 7th German Conference on Robotics 2012. Proceedings. CD-ROM: 21–22 May 2012, Munich in Conjunction with Automatica 2012Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Gruppenleiterin Haushalts- und AssistenzrobotikFraunhofer IPAStuttgartDeutschland
  2. 2.Universität BremenBremenDeutschland
  3. 3.Fachhochschule Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland
  4. 4.Institut für Technische Assistenzsysteme, Jade Hochschule, Studienort OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations