Advertisement

Zukünftiger Qualifikationsbedarf in der Pflege

Ergebnisse und Konsequenzen aus dem BMBF-Forschungsnetz FreQueNz
  • G. SchülerEmail author
  • L. Klaes
  • A. Rommel
  • H. Schröder
  • T. Köhler
Leitthema

Zusammenfassung

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt und Versorgungsinnovationen verändern auch in der Pflege die beruflichen Qualifikationserfordernisse. Deren künftige Trends frühzeitig zu ermitteln war Ziel einer Delphi-Studie im Rahmen der FreQueNz – Initiative des BMBF. Qualitativen Experteninterviews folgte eine dreistufige Erhebung mit 243 Befragten in der zentralen zweiten Delphi-Welle. Aus Expertensicht wird in der ambulanten Versorgung Älterer eine Ausdifferenzierung der Unterstützungs- und Beratungsangebote sowie der Palliativversorgung erfolgen, die in beträchtlichem Umfang den Ausbau spezieller Qualifikationen (z. B. Intensivpflege) erfordern. Daneben steigt der Bedarf an interprofessionell, intersektoral und interkulturell ausgerichteten Koordinations- und Kommunikationskompetenzen. In der ambulanten und stationären Versorgung werden sich – unter anderem durch Übertragung ärztlicher Tätigkeiten – neue Aufgaben für Fachkräfte ergeben, z. B. in den Bereichen Assessment, Diagnostik, Therapie und Patientenschulung. Diese erfordern verstärkt Qualifikationsanpassungen wie auch die Fähigkeit zu Evidenzbasierung und Leitlinienorientierung. Folglich wird sich das System pflegerischer Berufe durch Fort-, Weiterbildung und Akademisierung weiter ausdifferenzieren.

Schlüsselwörter

Pflegepersonal Häusliche Pflege Delegation Ausbildung Krankenpflege Delphi-Technik 

Prospective qualification requirements in nursing care

Results and conclusions of the BMBF research network FreQueNz

Abstract

Demographic change, advances in medicine, and innovative health care services are leading to changes in the professional qualification requirements for nursing and care staff. Detecting future trends in relation to these requirements was the focus of a Delphi study developed as part of the BMBF FreQueNz initiative. After qualitative expert interviews, data collection was organized in three consecutive steps, with 243 interviews realized in the second wave. It was found that home care will further diversify in the fields of supporting and counseling services as well as in palliative care, resulting in the necessary expansion of specific qualifications (e.g., intensive care). Moreover, there will be an increased need for interprofessional, intersectoral, and intercultural coordination and communication skills. As a consequence of the delegation of medical tasks, new duties for nonmedical professions in inpatient and outpatient care will also arise. For instance, qualifications need to be tailored to the new demands of assessment, diagnostics, therapy, and patient education and they should take into account evidence-based knowledge as well as clinical practice guidelines. Consequently, the system of care professionals will further diversify through advanced training programs and the continued academization of nursing.

Keywords

Nursing staff Home care services Delegation Nursing education Delphi technique 

Notes

Finanzierung der Studie

Die Studie wurde finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Klaes L, Köhler T, Rommel A et al (2012) Zukünftige Qualifikationserfordernisse bei beruflichen Tätigkeiten auf mittlerer Qualifikationsebene im Bereich Public Private Health. Abschlussbericht im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. WIAD, BonnGoogle Scholar
  2. 2.
    Sütterlin S, Hoßmann I, Klingholz R (2011) Demenz-Report. Berlin-Institut, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    SVR (2009) Koordination und Integration. Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Gutachten 2009 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. SVR, BonnGoogle Scholar
  4. 4.
    Isfort M, Weidner F (2007) Pflege-Thermometer 2007. Eine bundesweite repräsentative Befragung zur Situation und zum Leistungsspektrum des Pflegepersonals sowie zur Patientensicherheit im Krankenhaus. Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung, BremenGoogle Scholar
  5. 5.
    Hasseler M, Görres S (2004) Künftige Bedarfskonstellationen pflegebedürftiger Menschen. Für die Enquetekommission „Situation und Zukunft der Pflege in NRW“ Landtag Nordrhein-Westfalen. Universität Bremen. Institut für angewandte Pflegeforschung, BremenGoogle Scholar
  6. 6.
    Hackmann T (2009) Arbeitsmarkt Pflege. Bestimmung der künftigen Altenpflegekräfte unter Berücksichtigung der Berufsverweildauer. Forschungszentrum Generationenverträge, FreiburgGoogle Scholar
  7. 7.
    Afentakis A, Maier T (2010) Projektionen des Personalbedarfs und -angebots in Pflegeberufen bis 2025. Wirtschaft Statistik 11/2010 990–1002Google Scholar
  8. 8.
    Meyer M (2006) Pflegende Angehörige in Deutschland. Überblick über den derzeitigen Stand und zukünftige Entwicklungen. LIT, HamburgGoogle Scholar
  9. 9.
    Schaeffer D, Kuhlmey A (2008) Pflegestützpunkte – Impuls zur Weiterentwicklung der Pflege. Z Gerontol Geriat 41:81–85CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Klie T, Monzer M (2008) Case Management in der Pflege. Z Gerontol Geriat 91:92–105CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Schmidt R, Eggers S (2009) Care Management in der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung. In: Dieffenbach D (Hrsg) Management Handbuch Pflege. Economica, HeidelbergGoogle Scholar
  12. 12.
    SVR (2007) Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. Gutachten 2007 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Deutscher Bundestag, BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Schüler G (2012) Neue Tätigkeitsprofile für Arzthelferinnen und medizinische Fachangestellte (MFA) in der Versorgung älterer Menschen. Gesundheitswesen 72 (Online-Publikation: 2012)Google Scholar
  14. 14.
    Blum K, Grohmann J (2010) Weiterentwicklung der nicht-ärztlichen Heilberufe am Beispiel der technischen Assistenzberufe im Gesundheitswesen. DKI, DüsseldorfGoogle Scholar
  15. 15.
    Dreier A, Rogalski H, Oppermann R, Hoffmann W (2012) Delegation und Substitution spezifischer medizinischer Tätigkeiten als künftiger Versorgungsansatz. Z Evidenz Fortbildung Qualität Gesundheitswesen (im Druck)Google Scholar
  16. 16.
    Rogalski H, Dreier A, Hoffmann W, Oppermann R (2012) Zukunftschance Pflege – Von der Professionalisierung zur Restrukturierung des Aufgabenfeldes. Pflege 25:11–21PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Berg N van den, Meinke C, Heymann R et al (2009) AGnES: Hausarztunterstützung durch qualifizierte Praxismitarbeiter. Evaluation der Modellprojekte: Qualität und Akzeptanz. Dtsch Ärztebl 106:3–9Google Scholar
  18. 18.
    Offermanns M, Bergmann KO (2008) Neuordnung von Aufgaben des aeztlichen Dienstes. DKI, DuesseldorfGoogle Scholar
  19. 19.
    Stemmer R, Böhme H (2008) Aufgabenverteilung im Krankenhaus der Zukunft. Pflege Gesellschaft 123:197–215Google Scholar
  20. 20.
    Gerst T, Hibbeler B (2010) Nichtärztliche Fachberufe im Krankenhaus: Hilfe oder Konkurrenz? Dtsch Ärztebl 107:A596–A599Google Scholar
  21. 21.
    Berentzen J (2009) Delegation ärztlicher Tätigkeiten im OP. Schwester Pfleger 5:458–463Google Scholar
  22. 22.
    Redaèlli M, Stock S, Simic D, Wilm S (2009) Internationales Literaturreview zur „Effektivität und Effizienz von nicht-ärztlichen Berufen in ambulanten Versorgungskonzepten“. Expertise im Auftrag der Bundesärztekammer. Universität Witten-Herdecke, WittenGoogle Scholar
  23. 23.
    Isfort M, Weidner F (2010) Pflege-Thermometer 2009. Eine bundesweite Befragung von Pflegekräften zur Situation der Pflege und Patientenversorgung im Krankenhaus. dip, KölnGoogle Scholar
  24. 24.
    Isfort M, Weidner F (2012) Pflege-Thermometer 2012. Eine bundesweite Befragung von Leitungskräften zur Situation der Pflege und Patientenversorgung auf Intensivstationen im Krankenhaus. dip, KölnGoogle Scholar
  25. 25.
    Bräutigam C, Evans M, Hilbert J (2009) Arbeitsgestaltung und Qualifizierung in Kliniken und Heimen. Gegenwärtige Problematik und zukünftige Herausforderungen. In: Goldschmidt AJW, Hilbert J (Hrsg) Gesundheitswirtschaft in Deutschland: die Zukunftsbranche. WIKOM GmbH, WegscheidGoogle Scholar
  26. 26.
    Braun B (2009) Krankenhaus unter DRG-Bedingungen: Zwischen Ökonomisierung, Unwirtschaftlichkeit, Veränderungsresistenz und Desorganisation. In: Böckmann R (Hrsg) Gesundheitsversorgung zwischen Solidarität und Wettbewerb. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  27. 27.
    Abicht L, Bott P, Buck S et al (2007) Methoden der Früherkennung von Qualifikationsentwicklungen. Eine Einführung. In: Bullinger H (Hrsg) Auf der Suche nach neuen Qualifikationen. Methoden der Früherkennung von Qualifikationsentwicklungen. Bertelsmann, Bielefeld, S 9–18Google Scholar
  28. 28.
    Hoffschroer M, Schaumann U, Diedrich-Fuhs H, Eickhoff M (2007) Instrumentarium zur Dauerbeobachtung der betrieblichen Qualifikationsentwicklungen unter Nutzung der Netzwerke der Wirtschaft. In: Bullinger H (Hrsg) Auf der Suche nach neuen Qualifikationen. Methoden der Früherkennung von Qualifikationsentwicklungen. Bertelsmann, Bielefeld, S 79–90Google Scholar
  29. 29.
    Cuhls K (2007) Delphi-Befragungen in der Zukunftsforschung. In: Popp R, Schüll E (Hrsg) Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung. Springer, Berlin, S 207–221Google Scholar
  30. 30.
    Abicht L, Freikamp H (2007) Trendqualifikationen als Basis zur Früherkennung von Qualifikationserfordernissen. In: Bullinger H (Hrsg) Auf der Suche nach neuen Qualifikationen. Methoden der Früherkennung von Qualifikationsentwicklungen. Bertelsmann, Bielefeld, S 19–30Google Scholar
  31. 31.
    Goldschmidt AJW, Hilbert J (2009) Von der Last zur Chance. Der Paradigmenwechsel vom Gesundheitswesen zur Gesundheitswirtschaft. In: Goldschmidt AJW, Hilbert J (Hrsg) Gesundheitswirtschaft in Deutschland: die Zukunftsbranche. Beispiele über alle wichtigen Bereiche des Gesundheitswesens in Deutschland zur Gesundheitswirtschaft. WIKOM GmbH, WegscheidGoogle Scholar
  32. 32.
    Häder M (2009) Delphi-Befragungen. Ein Arbeitsbuch. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  33. 33.
    Hasseler M (2011) Prävention und Gesundheitsförderung in der Pflege. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  34. 34.
    Hülsken-Giesler M (2010) Technik und Pflege. Herausforderungen einer dynamischen Entwicklung. Pflegezeitschrift 63:268–270PubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Borgetto B (2006) Gesundheitsfachberufe in Prävention und Gesundheitsförderung. Bedarf, Entwicklung und Konsequenzen für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Prävent Z Gesundh 29:71–74Google Scholar
  36. 36.
    Klein B, Gaugisch P, Stopper K (2008) „Pflege 2015“: Neue Arbeitsanforderungen und zukünftige Qualifizierungsbedarfe. Fraunhofer IAB, StuttgartGoogle Scholar
  37. 37.
    Bräutigam C, Evans M, Hilbert J (2009) Arbeitsgestaltung und Qualifizierung in Kliniken und Heimen. Gegenwärtige Problematik und zukünftige Herausforderungen. In: Goldschmidt AJW, Josef H (Hrsg) Gesundheitswirtschaft in Deutschland: die Zukunftsbranche. Beispiele über alle wichtigen Bereiche des Gesundheitswesens in Deutschland zur Gesundheitswirtschaft. WIKOM GmbH, WegscheidGoogle Scholar
  38. 38.
    Stemmer R, Haubrock M, Böhme H (2008) Gutachten zu den zukünftigen Handlungsfeldern in der Krankenhauspflege. Erstellt im Auftrag des Sozialministeriums Rheinland-Pfalz. Katholische Fachhochschule MainzGoogle Scholar
  39. 39.
    Venohr B, Müller B, Rogalski H et al (2006) Neue Qualifikationen im Gesundheitswesen. Chancen im demographischen und strukturellen Wandel. In: Bsirske F (Hrsg) Innovationskraft Mensch: Wie Qualität in der Gesundheitswirtschaft entsteht. VSA, HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • G. Schüler
    • 1
    Email author
  • L. Klaes
    • 1
  • A. Rommel
    • 2
  • H. Schröder
    • 3
  • T. Köhler
    • 3
  1. 1.Wissenschaftliches Institut der Ärzte Deutschlands (WIAD) gem. e.V.BonnDeutschland
  2. 2.Robert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  3. 3.Institut für angewandte Sozialwissenschaft (infas)BonnDeutschland

Personalised recommendations