Advertisement

Migration

Chancen für die Gewinnung von Fachkräften in der Pflegewirtschaft
  • G. Braeseke
  • M. Merda
  • T.K. Bauer
  • S. Otten
  • M.A. Stroka
  • A.E. Talmann
Leitthema

Zusammenfassung

Ziel der Untersuchung ist es zum einen abzuschätzen, inwieweit das inländische Potenzial zur Rekrutierung von Arbeitskräften für die Altenpflege in Deutschland zur Deckung des prognostizierten Bedarfs im Jahr 2030 ausreicht. Zum anderen werden die Chancen und Hemmnisse der Rekrutierung ausländischer Pflegekräfte sowohl aus europäischen als auch außereuropäischen Staaten analysiert. Zur Ermittlung des inländischen Potenzials werden verschiedene Szenarien zur Entwicklung des Arbeitskräftepotenzials im Bereich der Altenpflege diskutiert. Im Ergebnis zeigt sich, dass der bis 2030 prognostizierte Bedarf an Arbeitskräften in der Altenpflege nur unter unrealistischen Annahmen bezüglich der Frauenerwerbs- und Vollzeitquoten gedeckt werden kann. Die Beurteilung der Chancen zur Gewinnung ausländischer Arbeitskräfte erfolgt anhand länderübergreifender Analysen zu Lohndifferentialen, Arbeitslosigkeitswahrscheinlichkeiten, zur demografischen Entwicklung sowie zu fachlichen und sprachlichen Aspekten. Da in den Ländern der Europäischen Union (EU) nur geringe Rekrutierungspotenziale für die deutsche Altenpflege bestehen, sollte künftig das Augenmerk stärker auf die Zusammenarbeit mit den bevölkerungsreichen asiatischen Ländern gerichtet werden.

Schlüsselwörter

Demografie Arbeitsmarkt Fachkräftemangel Altenpflege Migration 

Migration

Opportunities for recruitment of skilled employees in the care sector

Abstract

A central objective of this study was to estimate the potential workforce for the elderly care sector in Germany and to compare it with the predicted demand for nurses in 2030. The authors describe the opportunities and obstacles in recruiting skilled professionals from EU member states and from countries outside the EU. Different scenarios of how to raise labor input are discussed so as to determine the domestic potential until 2030 in Germany. The results show that only by assuming unrealistic conditions, e. g., expectations of a high full-time working quota or far more working women, can the domestic potential meet the predicted future demands. Therefore, Germany’s chances of attracting skilled foreign workers were assessed by analyzing wage differentials, unemployment probabilities, demographic developments, and professional and cultural aspects between the countries. A major finding study is that the German labor market cannot provide enough nursing care professionals for the elderly care sector by 2030. Secondly, most of the other EU member states are facing similar challenges, at least in the long run. Therefore, it is recommendable to intensify collaboration with populous Asian countries in the future.

Keywords

Demography Labor market Skills shortage Nursing care for the elderly Migration 

Notes

Danksagungen

Die Autoren danken Dr. Roman Mennicken und Dr. Markus Scheuer (beide RWI) für ihre Unterstützung im Rahmen der diesem Artikel zugrunde liegenden BMWi-Studie.

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin gibt für sich und ihre Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Deloitte (2012) Sozialwirtschaft – neue Herausforderungen. http://www.deloitte.com/assets/Dcom-Germany/Local%20Assets/Documents/10_PS/2012/PS_Umfrage_Sozialwirtschaft_2012.pdf, S 21Google Scholar
  2. 2.
    Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (2011) Faktenbuch Pflege – Die Bedeutung privater Anbieter im Pflegemarkt. Endbericht. Forschungsprojekt im Auftrag des Arbeitgeberverbandes Pflege. EssenGoogle Scholar
  3. 3.
    Afentakis A, Maier T (2010) Projektionen des Personalbedarfs und -angebots in Pflegeberufen bis 2025. Statistisches Bundesamt – Wirtschaft und Statistik 11:990–1002Google Scholar
  4. 4.
    Hackmann T (2009) Arbeitsmarkt Pflege: Bestimmung der künftigen Altenpflegekräfte unter Berücksichtigung der Berufsverweildauer. Diskussionsbeiträge 09.10.2009. Forschungszentrum Generationen Verträge (Hrsg). http://econstor.eu/dspace/bitstream/10419/38843/1/630091145.pdfGoogle Scholar
  5. 5.
    Merda M, Braeseke G, Dreher B et al (2012) Chancen zur Gewinnung von Fachkräften in der Pflegewirtschaft, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. http://www.bmwi.de/DE/Mediathek/publikationen.htmlGoogle Scholar
  6. 6.
    Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (2011) Faktenbuch Pflege – Die Bedeutung privater Anbieter im Pflegemarkt. Endbericht. Forschungsprojekt im Auftrag des Arbeitgeberverbandes Pflege. EssenGoogle Scholar
  7. 7.
    Eurostat (2012) Bevölkerung am 1. Januar nach Altersgruppe und Geschlecht; Deutschland; 2000–2010. Europäische Kommission (Hrsg). Luxemburg. http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/eurostat/home/Google Scholar
  8. 8.
    Merda M, Braeseke G, Dreher B et al (2012) Chancen zur Gewinnung von Fachkräften in der Pflegewirtschaft, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. http://www.bmwi.de/DE/Mediathek/publikationen.htmlGoogle Scholar
  9. 9.
    Ammende R, Darmann-Finck I, Luther B (2010) Generalistische Pflegeausbildung mit integrierter Fachhochschulreife – Abschlussbericht, S. 88 f. Akademie städt. Klinikum München, Institut für Public health und Pflegeforschung Bremen (Hrsg). http://www.ipp.uni-bremen.de/downloads/abteilung4/publikationen/Abschlussbericht_Generalistische_Pflegeausbildung.pdfGoogle Scholar
  10. 10.
    Stark O (1991) The migration of labor. CambridgeGoogle Scholar
  11. 11.
    Massey DS, Joaquin A, Graeme H et al. (1993) Theories of international migration: a review and appraisal. Population Development Rev 19(3)Google Scholar
  12. 12.
    Molho I (1986) Theories of migration: a review. Scot J Pol Economy 33(4)Google Scholar
  13. 13.
    Shields GM, Shields MP (1989) The emergence of migration theory and a suggested new direction. J Economic Surv 3(4)Google Scholar
  14. 14.
    Eurostat (2012) Durchschnittliche jährliche Bruttoverdienste nach Wirtschaftszweig – Nace Rev. 2; diverse Länder; 2006–2009. Luxemburg: Europäische Kommission. http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/eurostat/home/Google Scholar
  15. 15.
    Luxembourg Income Study (LIS) Luxembourg Income Study (LIS), Database (diverse Länder; 2004). LIS (Hrsg), Luxemburg. http://www.lisdatacenter.orgGoogle Scholar
  16. 16.
    Maier CB, Glinos IA, Wismar M, Bremner J, Dussault G, Figueras J (2011) Cross-country analysis of health professional mobility in Europe: the results. In: Wismar M, Maier CB, Glinos IA, Dussault G, Figueras J (Hrsg) Health professional mobility and health systems. WHO Regional Office for Europe, Denmark, S 64Google Scholar
  17. 17.
    Eurostat (2012) Vorausgeschätzter Altenquotient. Europäische Kommission (Hrsg). Luxemburg. http://epp.eurostat.ec.europa.eu/tgm/table.do?tab=table&init=1&plugin=1&language=de&pcode=tsdde511Google Scholar
  18. 18.
    WHO (2007) Country health system profile. India. http://searo.who.int/EN/Section313/Section1519_10852.htmGoogle Scholar
  19. 19.
    Salt J et al (2011) UK National Report: Satisfying labour demand through migration. UK Border Agency Home Office (Hrsg)Google Scholar
  20. 20.
    Bundesagentur für Arbeit (2012) Information zum Arbeitsgenehmigungsverfahren-EU für bulgarische und rumänische Staatsangehörige. Arbeitsmarktzulassung. http://www.arbeitsagentur.de/Dienststellen/besondere-Dst/ZAV/downloads/AMZ/amz-ae-verfahren-fuer-rumaenien-bulgarien-merkblatt.pdfGoogle Scholar
  21. 21.
    Bundesagentur für Arbeit (2012) Merkblatt 7. Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in Deutschland. Fragen, Antworten und Tipps für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/Merkblatt-Sammlung/MB7-Beschaeftigung-ausl-AN.pdfGoogle Scholar
  22. 22.
    Bundesagentur für Arbeit (2012) Arbeitsmarkt nach Berufen – Deutschland (Klassifikation der Berufe 2010). http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-Themen/Arbeitslose-und-gemeldetes-Stellenangebot/Arbeitslose/Arbeitslose-Nav.htmlGoogle Scholar
  23. 23.
    Bundesagentur für Arbeit (2012) Pflegekräfte – Durchführungsanweisungen zur zwischenstaatlichen Arbeitsvermittlung. http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/DA-Pflegekraefte.pdfGoogle Scholar
  24. 24.
    Bundesagentur für Arbeit (2011) Aufenthaltsgesetz (AufenthG). Durchführungsanweisungen zur Ausländerbeschäftigung. S 17Google Scholar
  25. 25.
    Europäisches Parlament & Europäischer Rat (2005) Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlamentes und des Europäischen Rates über die Anerkennung von Berufsqualifikationen. Richtlinie 2005/36/EG. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2005:255:0022:0142:de:PDFGoogle Scholar
  26. 26.
    Mangel SA, Goldstein C, Lagutova I, Rönsch K, Zastrau S (2011) Anerkennung von Schul-, Berufs- und Hochschulabschlüssen in Hessen. Ein Leitfaden für die Praxis. Erweiterte Auflage. 2010 beramí berufliche Integration e.V. (Hrsg) Netzwerk „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Hessen. http://netzwerk-iq.de/fileadmin/redaktion/Publikationen/01_Anerkennung/2011_Leitfaden_Anerkennung_Hessen.pdfGoogle Scholar
  27. 27.
    Merschmann R (2011) Gewinnung und Einsatz ausländischer Pflegefachkräfte. Welche Chancen haben deutsche Pflegeeinrichtungen auf dem internationalen Arbeitsmarkt? Welche Instrumente können sie ohne ethische Bedenken nutzen? VDAB Durchblick 3:17–19Google Scholar
  28. 28.
    Englmann B, Müller M (2007) Brain Waste. Die Anerkennung von ausländischen Qualifikationen in Deutschland. Teilprojekt „Global Competences“. http://www.berufliche-anerkennung.de/brain%20waste.pdfGoogle Scholar
  29. 29.
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (2011) Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen. http://www.bmbf.de/de/15644.phpGoogle Scholar
  30. 30.
    IAB (2012) Berufe im Spiegel der Statistik des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit, Berufsordnung 853 Krankenschwestern, -pfleger, Hebammen, 1999–2010. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) (Hrsg). Nürnberg. http://bisds.infosys.iab.deGoogle Scholar
  31. 31.
    Eurostat (2012) Bevölkerung am 1. Januar nach Geschlecht und nach 5-jährige Altersgruppe; diverse Länder; 2010–2060. Europäische Kommission (Hrsg). Luxemburg. http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/eurostat/homeGoogle Scholar
  32. 32.
    Eurostat (2012) Erwerbsquoten nach Geschlecht, Altersgruppe und Staatsangehörigkeit; diverse Länder; 2010. Europäische Kommission (Hrsg). Luxemburg. http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/eurostat/homeGoogle Scholar
  33. 33.
    Statistisches Bundesamt (2011) Pflegestatistik 2009. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. WiesbadenGoogle Scholar
  34. 34.
    Eurostat (2012) Arbeitslosenquoten, Jahresdurchschnitte, nach Geschlecht und Altersgruppe (%); diverse Länder; 2009. Europäische Kommission (Hrsg). Luxemburg. http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/eurostat/homeGoogle Scholar
  35. 35.
    Eurostat (2012):Einwanderung nach Geschlecht, Altersklasse und Staatsangehörigkeit; 2000–2008. Europäische Kommission (Hrsg). Luxemburg. http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/eurostat/homeGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • G. Braeseke
    • 1
  • M. Merda
    • 1
  • T.K. Bauer
    • 2
  • S. Otten
    • 2
  • M.A. Stroka
    • 2
  • A.E. Talmann
    • 2
  1. 1.Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH, IEGUSBerlinDeutschland
  2. 2.Rheinisch-Westfälisches Institut für WirtschaftsforschungRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations