Messung der Pflegequalität in der Langzeitpflege

Eine vergleichende Analyse von Pflegetransparenzkriterien, bewohnerbezogenen Indikatoren und Beurteilungen der Mitarbeiter
  • M. Simon
  • S.G. Schmidt
  • C.G.G. Schwab
  • H.-M. Hasselhorn
  • S. Bartholomeyzcik
Leitthema

DOI: 10.1007/s00103-013-1748-8

Cite this article as:
Simon, M., Schmidt, S., Schwab, C. et al. Bundesgesundheitsbl. (2013) 56: 1088. doi:10.1007/s00103-013-1748-8

Zusammenfassung

Studienziel

Die vorliegende Studie untersucht, inwieweit durch Mitarbeiter eingeschätzte Pflegequalität, bewohnerbezogene Indikatoren und die Pflegenoten der Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) zwischen Pflegeeinrichtungen differenzieren können und ob zwischen den verschiedenen Ansätzen ein Zusammenhang besteht.

Methodik

Die Querschnittstudie basiert auf Daten einer Mitarbeiterbefragung, trägerinternen und bewohnerbezogenen Qualitätsindikatoren sowie der PTVS. Nach der Adjustierung für die Stichprobengröße, Alter und Pflegestufe wurden Daten von 83 Einrichtungen analysiert.

Ergebnisse

Die Bewertung durch die Mitarbeiter sowie einzelne bewohnerbezogene Indikatoren zeigen deutliche Qualitätsunterschiede zwischen den Einrichtungen, die von der PTVS nicht dargestellt werden. Zwischen der Bewertung durch die Mitarbeiter und der PTVS besteht ein schwach signifikanter Zusammenhang. Zwischen den bewohnerbezogenen Indikatoren und der PTVS zeigen sich keine Zusammenhänge.

Fazit

Die 3 verwendeten Zugänge können in unterschiedlichem Maße Unterschiede zwischen den Einrichtungen aufdecken und sind bestenfalls schwach miteinander assoziiert. Vor dem Hintergrund der Zielsetzung einer öffentlichen Qualitätsberichterstattung unterstreichen die Ergebnisse die Notwendigkeit, die PTVS zu überarbeiten.

Schlüsselwörter

Pflegequalität Stationäre Altenpflege PTVS Indikatoren Mehrebenenanalyse 

Determining the quality of long-term care

A comparative analysis of transparency criteria, resident-related indicators, and staff assessment

Abstract

Introduction

From 2009, the quality of care in nursing homes in Germany is inspected, rated, and publicized. This study investigates the association between staff-perceived nursing quality, clinical quality indicators, and ratings of health insurance medical services based on the transparency of stationary care agreement (PTVS).

Methods

This was a cross-sectional study merging publicly reported data, clinical quality indicators of a national health provider system, and data from staff surveys. Data from 83 nursing homes were adjusted for sample size, age, and care level and analyzed using Kendall’s tau coefficients and scatter plots.

Results

There were pronounced differences in staff-perceived nursing quality and some of the clinical indicators between facilities that were not detected by the PTVS. There was a weak association between staff-perceived quality and care quality rated by external inspections. No associations were found between the PTVS and clinical quality indicators.

Conclusions

Differences between nursing home providers were detected to varying degrees by the three approaches and were if at all weakly associated. Given the aims followed by public reporting initiatives of nursing home providers, the results stress the importance of revising the PTVS.

Keywords

Quality of health care Nursing homes Transparency of Stationary Care Agreement Quality indicator 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • M. Simon
    • 1
  • S.G. Schmidt
    • 2
  • C.G.G. Schwab
    • 2
    • 3
  • H.-M. Hasselhorn
    • 4
  • S. Bartholomeyzcik
    • 2
    • 3
  1. 1.Faculty of Health Sciences, Highfield CampusUniversity of SouthamptonSouthamptonUnited Kingdom
  2. 2.Fakultät für Gesundheit, Department für PflegewissenschaftUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland
  3. 3.Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Standort WittenWittenDeutschland
  4. 4.Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)BerlinDeutschland

Personalised recommendations