Advertisement

Sozioökonomischer Status und Gesundheit

Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)
  • T. Lampert
  • L.E. Kroll
  • E. von der Lippe
  • S. Müters
  • H. Stolzenberg
Leitthema

Zusammenfassung

Analysiert wird der Zusammenhang zwischen dem sozioökonomischen Status (SES) und 5 exemplarisch ausgewählten Gesundheitsoutcomes in der 18- bis 79-jährigen Bevölkerung Deutschlands. Die Datenbasis wird durch die „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ (DEGS1) gebildet, die das Robert Koch-Institut im Zeitraum von 2008 bis 2011 durchgeführt hat (n = 8152). Der sozioökonomische Status wird über einen mehrdimensionalen Index erfasst, in den Informationen zum Bildungsniveau, zur beruflichen Stellung und zum Netto-Äquivalenzeinkommen eingehen. Die Ergebnisse zeigen, dass Personen mit niedrigem sozioökonomischem Status im Vergleich zu denen mit mittlerem und hohem sozioökonomischem Status ihren allgemeinen Gesundheitszustand schlechter einschätzen und häufiger an Diabetes erkrankt sind. Außerdem ist bei ihnen das Risiko für eine depressive Symptomatik, Adipositas und sportliche Inaktivität erhöht. Die Ergebnisse machen deutlich, dass die Gesundheitschancen und Erkrankungsrisiken nach wie vor sehr ungleich verteilt sind. Sie unterstreichen damit die Bedeutung von politischen Interventionen zur Verringerung der gesundheitlichen Ungleichheit.

Schlüsselwörter

Sozioökonomischer Status Soziale Ungleichheit Gesundheitliche Ungleichheit Gesundheitsverhalten Gesundheitssurvey 

Socioeconomic status and health

Results of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1)

Abstract

The analysis focuses on the connection between socioeconomic status (SES) and five health outcomes in the 18 to 79-year-old population of Germany. It uses data from the “German Health Interview and Examination Survey for Adults” (DEGS1) which the Robert Koch Institute conducted in the period from 2008 to 2011 (n=8152). Socioeconomic status is recorded via a multidimensional index which includes information on education attainment, occupational status and household income. The results show that persons with a low socioeconomic status have a self-rated health status which is worse than that of persons with a medium or high socioeconomic status, and that they have diabetes more frequently. They also have a higher risk of depressive symptoms, obesity and physical inactivity. The results illustrate that health chances and the risk of illness are still very socially uneven distributed, thus emphasising the significance of political interventions to reduce health inequalities. An English full-text version of this article is available at SpringerLink as supplemental.

Keywords

Socioeconomic status Social inequality Health inequality Health behaviour Health survey 

Notes

Finanzierung der Studie

Die Studie wurde finanziert mit Mitteln des Robert Koch-Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Supplementary material

103_2013_1695_MO1_ESM.pdf (486 kb)
English version of "Sozioökonomischer Status und Gesundheit. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)"

Literatur

  1. 1.
    Mielck A (2000) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Empirische Ergebnisse, Erklärungsansätze, Interventionsmöglichkeiten. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  2. 2.
    Mielck A (2005) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Einführung in die aktuelle Diskussion. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  3. 3.
    Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) (2009) Gesundheitliche Ungleichheit Grundlagen, Probleme, Konzepte, 2. aktualisierte Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  4. 4.
    Lampert T, Kroll LE, Kuntz B, Ziese T (2011). Gesundheitliche Ungleichheit. In: Statistisches Bundesamt, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (Hrsg) Datenreport 2011. Ein Sozialbericht für Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S 247–258Google Scholar
  5. 5.
    Hradil S (2005) Soziale Ungleichheit in Deutschland, 8. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  6. 6.
    Lampert T, Kroll LE (2009) Messung des sozioökonomischen Status in sozialepidemiologischen Studien. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit Grundlagen, Probleme, Konzepte, 2. aktualisierte Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 309–334Google Scholar
  7. 7.
    Helmert U, Shea S (1994) Social inequalities and health status in Western Germany. Public Health 108(5):341–356PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Geyer S (2008) Social inequalities in the incidence and case fatality of cancers of the lung, the stomach, the bowels, and the breast. Cancer Causes Control 19(9):965–974PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Geyer S (2008) Sozialstruktur und Krankheit. Analysen mit Daten der Gesetzlichen Krankenversicherung. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 51(10):1164–1172CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Babitsch B, Lampert T, Müters S et al (2009) Ungleiche Gesundheitschancen bei Erwachsenen: Zusammenhänge und mögliche Erklärungsansätze. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit Grundlagen, Probleme, Konzepte, 2. aktualisierte Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 231–251Google Scholar
  11. 11.
    Lampert T (2011) Armut und Gesundheit. In: Schott T, Hornberg C (Hrsg) 20 Jahre Public Health in Deutschland: Bilanz und Ausblick. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 575–597Google Scholar
  12. 12.
    Knopf H, Ellert U, Melchert H-U (1999) Sozialschicht und Gesundheit. Gesundheitswesen 61(Sonderheft 2):169–177Google Scholar
  13. 13.
    Klein T, Schneider S, Löwel H (2001) Bildung und Mortalität. Die Bedeutung gesundheitsrelevanter Aspekte des Lebensstils. Z Soziol 30(5):384–400Google Scholar
  14. 14.
    Lampert T (2010) Smoking, physical inactivity, and obesity. Dtsch Arztbl Int 107(1–2):1–7Google Scholar
  15. 15.
    Reil-Held A (2000) Einkommen und Sterblichkeit in Deutschland: Leben Reiche länger? Sonderforschungsbereich 504, Discussion Paper No. 0014Google Scholar
  16. 16.
    Lampert T, Kroll LE, Dunkelberg A (2007) Soziale Ungleichheit der Lebenserwartung in Deutschland. Politik Zeitgeschichte 42:11–18Google Scholar
  17. 17.
    DHP Forschungsverbund (1998) Die Deutsche Herz-Kreislauf-Präventionsstudie. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  18. 18.
    Bellach BM, Knopf H, Thefeld W (1998) Der Bundes-Gesundheitssurvey 1997/98. Gesundheitswesen 60(Sonderheft 2):59–68Google Scholar
  19. 19.
    Kurth BM (2012) Erste Ergebnisse aus der „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ (DEGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55(8):980–990CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Kurth BM, Lange C, Kamtsiuris P, Hölling H (2009) Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut, Sachstand und Perspektiven. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 52:557–570CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Kurth BM (2012) Das RKI-Gesundheitsmonitoring – was es enthält und wie es genutzt werden kann. Public Health Forum 20(76):4.e1–4.e3CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Gößwald A, Lange M, Kamtsiuris P, Kurth BM (2012) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Bundesweite Quer- und Längsschnittstudie im Rahmen des Gesundheitsmonitorings des Robert Koch-Instituts. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55:775–780CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Scheidt-Nave C, Kamtsiuris P, Gößwald A et al (2012) German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS) – design, objectives and implementation of the first data collection wave. BMC Public Health 12:730PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Kamtsiuris P, Lange M, Hoffmann R et al (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Stichprobendesign, Response, Gewichtung und Repräsentativität. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56Google Scholar
  25. 25.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2009) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland – Projektbeschreibung. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  26. 26.
    Gößwald A, Lange M, Dölle R, Hölling H (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Gewinnung von Studienteilnehmenden, Dutchführung der Feldarbeit und Qualitätsmanagement. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56Google Scholar
  27. 27.
    Lampert T, Kroll L, Müters S, Stolzenberg H (2013) Messung des sozioökonomischen Status in der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56Google Scholar
  28. 28.
    Lampert T, Kroll L, Müters S, Stolzenberg H (2013) Messung des sozioökonomischen Status in der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell“ 2009. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56(1):131–143CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    De Bruin, Picavet HSJ, Nossikov A (1996) Health interview survey. Towards harmonization of methods and instruments. WHO Regional Publications. Copenhagen European Series No. 58:51–53Google Scholar
  30. 30.
    Heidemann C, Du Y, Schubert I et al (2013) Prävalenz und zeitliche Entwicklung des bekannten Diabetes mellitus. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56Google Scholar
  31. 31.
    Kroenke K, Spitzer RL, Williams JB (2001) The PHQ-9. Validity of a brief depression severity measure. J Gen Intern Med 16(9):606–613PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Busch M, Maske U, Ryl L et al (2013) Prävalenz von depressiver Symptomatik und diagnostizierter Depression bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56Google Scholar
  33. 33.
    Mensink GBM, Schienkiewitz A, Haftenberger M et al (2013) Übergewicht und Adipositas in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56Google Scholar
  34. 34.
    Krug S, Jordan S, Mensink GBM et al (2013) Körperliche Aktivität. Ergebnisse der „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ (DEGS1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56Google Scholar
  35. 35.
    Marmot MG, Shipley MJ (1996) Do socioeconomic differences in mortality persist after retirement? 25 year follow up of civil servants from the first Whitehall study. Br Med J 313:1177–1180CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Breeze E, Fletcher AE, Leon DA et al (2001) Do socioeconomic disadvantage persist into old age? Self-reported morbidity in a 29-year follow-up of the Whitehall study. Am J Public Health 91(2):277–283PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Lampert T (2000) Sozioökonomische Ungleichheit und Gesundheit im höheren Lebensalter. Alters- und geschlechtsspezifische Differenzen. In: Backes GM, Clemens W (Hrsg) Lebenslagen im Alter. Gesellschaftliche Bedingungen und Grenzen. Leske + Budrich, Opladen, S 159–185Google Scholar
  38. 38.
    Mayer KU, Wagner M (2010) Lebenslagen und soziale Ungleichheit im Alter. In: Linderberger U, Smith J, Mayer KU et al (Hrsg) Die Berliner Altersstudie, 3. erweiterte Aufl. Akademie, Berlin, S 275–299Google Scholar
  39. 39.
    Matthews S, Manor O, Power C (1999) Social inequalities in health: are there gender differences? Soc Sci Med 48(1):49–60PubMedCrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Moss NE (2000) Socioeconomic inequalities in women’s health. In: Goldman MB, Hatch MC (Hrsg) Women and health. Academic Press, San Diego, S 541–552Google Scholar
  41. 41.
    Kunst AE, Bos V, Lahelma E et al (2005) Trends in socioeconomic inequalities in self-assessed health in 10 European countries. Int J Epidemiol 34:295–305PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Mackenbach J (2006) Health inequalities: Europe in profile. An independent expert report commissioned by the UK Presidency of the EU. Department of Health, LondonGoogle Scholar
  43. 43.
    Altgeld T (2009) Gesundheitsförderung: Eine Strategie für mehr gesundheitliche Chancengleichheit jenseits von kassenfinanzierten Wellnessangeboten und wirkungslosen Kampagnen. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit Grundlagen, Probleme, Konzepte, 2. aktualisierte Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 405–421Google Scholar
  44. 44.
    Rosenbrock R (2009) Primärprävention als Beitrag zur Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheitschancen. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit Grundlagen, Probleme, Konzepte, 2. aktualisierte Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 385–403Google Scholar
  45. 45.
    Gerlinger T (2008) Gesundheitspolitik und gesundheitliche Ungleichheit. Anmerkungen über Unterlassungen und Fehlentwicklungen gesundheitspolitischen Handelns. In: Bauer U, Bittlingmayer UH, Richter M (Hrsg) Health inequalities. Determinanten und Mechanismen gesundheitlicher Ungleichheit. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 530–546Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • T. Lampert
    • 1
  • L.E. Kroll
    • 1
  • E. von der Lippe
    • 1
  • S. Müters
    • 1
  • H. Stolzenberg
    • 1
  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations