Advertisement

Die Seroepidemiologie der Hepatitis A, B und C in Deutschland

Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)
  • C. Poethko-Müller
  • R. Zimmermann
  • O. Hamouda
  • M. Faber
  • K. Stark
  • R.S. Ross
  • M. Thamm
Leitthema

Zusammenfassung

Die Daten aus der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) ermöglichen 10 Jahre nach der seroepidemiologischen Erhebung im „Bundes-Gesundheitssurvey 1998“ (BGS98) die Abschätzung der aktuellen Durchseuchung mit Hepatitis-A-, Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Viren und der Immunitätslage gegen Hepatitis A und B sowie diesbezüglicher zeitlicher Trends in der Bevölkerung. Die Seroprävalenz von Antikörpern gegen das Hepatitis-A-Virus beträgt 48,6 %. Im Vergleich zu den Werten vor 10 Jahren liegt sie bei den 18- bis 39-Jährigen signifikant höher, bei den 50- bis 79-Jährigen dagegen signifikant niedriger. Das veränderte Muster in der altersabhängigen Seroprävalenz zeigt einen Rückgang der natürlichen Durchseuchung mit dem Hepatitis-A-Virus. Ein individueller Schutz vor Hepatitis A und eine gute Immunität auf Bevölkerungsebene sind daher nur durch Schutzimpfungen zu erreichen. 5,1 % der Erwachsenen weisen Marker für eine Hepatitis-B-Virus-Infektion auf; dieser Wert ist signifikant niedriger als vor 10 Jahren. Bei 22,9 % der Frauen und Männer kann auf eine durch Impfung hervorgerufene Immunität gegen Hepatitis B geschlossen werden. Dieser Anteil sinkt mit dem Alter, ist aber über alle Altersgruppen hinweg signifikant gestiegen. Es zeigen sich bereits deutliche Erfolge der seit 1995 allgemein empfohlenen Hepatitis-B-Impfung. Die Durchseuchung mit Hepatitis-C-Viren liegt bei 0,3 %; damit gehört Deutschland weiterhin zu den Ländern mit einer diesbezüglich niedrigen Prävalenz.

Schlüsselwörter

Gesundheitssurvey Hepatitis A Hepatitis B Hepatitis C Seroepidemiologie 

Epidemiology of hepatitis A, B, and C among adults in Germany

Results of the German health interview and examination survey for Adults (DEGS1)

Abstract

Ten years after seroepidemiological data were obtained in the German National Health Interview and Examination Survey 1998 (GNHIES98), German Health Interview and Examination Survey (DEGS1) data contribute to a population-based, representative surveillance of hepatitis A and B immunity and of the serological markers for hepatitis C in Germany. The prevalence of antibodies against the hepatitis A virus is 48.6 %. In comparison to the situation 10 years ago, seroprevalence is significantly higher among 18- to 39-year-old adults and is significantly lower in those aged 50–79 years. The association between age and seroprevalence has changed, indicating a decrease in naturally acquired hepatitis A immunity. Individual and population immunity has to be achieved through vaccination. Prevalence of hepatitis B antibodies indicates that 5.1 % of adults have been exposed to the virus, significantly fewer than 10 years ago (7.9 %). Prevalence of hepatitis B surface antibodies indicates that 22.9 % of adults have been vaccinated against hepatitis B. Vaccination coverage has increased in all age groups and is highest in the younger age groups. These positive trends can be attributed to the general recommendation since 1995 to vaccinate against hepatitis B. For hepatitis C, the prevalence of antibodies in the general population is 0.3 %. Germany thus remains a low-HCV-endemic country. An English full-text version of this article is available at SpringerLink as supplemental.

Keywords

Health survey Hepatitis A Hepatitis B Hepatitis C Seroepidemiology 

Notes

Finanzierung der Studie

Die Studie wurde finanziert mit Mitteln des Robert Koch-Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit.

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin gibt für sich und ihre Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Supplementary material

103_2013_1673_MO1_ESM.pdf (545 kb)
English version of "Die Seroepidemiologie der Hepatitis A, B-, und C in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)"

Literatur

  1. 1.
    Gößwald A, Lange M, Kamtsiuris P, Kurth BM (2012) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Bundesweite Quer- und Längsschnittstudie im Rahmen des Gesundheitsmonitorings des Robert Koch-Instituts. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55:775–780CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kamtsiuris P, Lange M, Hoffmann R et al (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Stichprobendesign, Response, Gewichtung und Repräsentativität Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56 (in diesem Heft)Google Scholar
  3. 3.
    Kurth BM (2012) Das RKI-Gesundheitsmonitoring – was es enthält und wie es genutzt werden kann. Public Health Forum 20(76):4.e1–4.e3CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kurth BM, Lange C, Kamtsiuris P, Hölling H (2009) Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 52:557–570CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Scheidt-Nave C, Kamtsiuris P, Gößwald A et al (2012) Study protocol. German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS) – design, objectives and implementation of the first data collection wave (DEGS1). BMC Public Health 12:730PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gößwald A, Lange M, Dölle R, Hölling H (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Gewinnung von Studienteilnehmenden, Durchführung der Feldarbeit und Qualitätsmanagement. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56 (in diesem Heft)Google Scholar
  7. 7.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2009) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland – Projektbeschreibung. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Lampert T, Kroll L, Müters S, Stolzenberg H (2013) Messung des sozioökonomischen Status in der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56 (in diesem Heft)Google Scholar
  9. 9.
    Gandhi RT, Wurcel A, Lee H et al (2005) Response to hepatitis B vaccine in HIV-1-positive subjects who test positive for isolated antibody to hepatitis B core antigen: implications for hepatitis B vaccine strategies. J Infect Dis 191:1435–1441PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Ständige Impfkommission (1994) Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Bundesgesundheitsamtes – Stand: September 1993. Bundesgesundheitsblatt 2:85–91Google Scholar
  11. 11.
    Poethko-Müller C, Schmitz R (2013) Impfstatus von Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56 (in diesem Heft)Google Scholar
  12. 12.
    Thierfelder W, Hellenbrand W, Meisel H et al (2001) Prevalence of markers for hepatitis A, B and C in the German population. Results of the German National Health Interview and Examination Survey 1998. Eur J Epidemiol 17:429–435PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2012) Infektionsepidemiologisches Jahrbuch für 2011. RKI, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Verhoef L, Boot HJ, Koopmans M et al (2011) Changing risk profile of hepatitis A in the Netherlands: a comparison of seroprevalence in 1995–1996 and 2006–2007. Epidemiol Infect 139:1172–1180PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Van Herck K, Van Damme P, Lievens M, Stoffel M (2004) Hepatitis A vaccine: indirect evidence of immune memory 12 years after the primary course. J Med Virol 72:194–196CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Jacobsen KH, Koopman JS (2004) Declining hepatitis A seroprevalence: a global review and analysis. Epidemiol Infect 132:1005–1022PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Nothdurft HD (2008) Hepatitis A vaccines. Expert Rev Vaccines 7:535–545PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Ständige Impfkommission (1996) Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Bundesgesundheitsamtes – Stand: Oktober 1995. Bundesgesundheitsblatt 1:32–41Google Scholar
  19. 19.
    Robert Koch-Institut (2011) Zur Situation bei wichtigen Infektionskrankheiten in Deutschland – Virushepatitis B, C und D im Jahr 2010. Epidemiol Bull 29:261–271Google Scholar
  20. 20.
    Romano L, Paladini S, Van Damme P, Zanetti AR (2011) The worldwide impact of vaccination on the control and protection of viral hepatitis B. Dig Liver Dis 43:S2–S7PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Robert Koch-Institut (2012) Impfquoten bei der Schuleingangsuntersuchung in Deutschland 2010. Epidemiol Bull 16:135–139Google Scholar
  22. 22.
    Seeff LB (2002) Natural history of chronic hepatitis C. Hepatology 36(5 Suppl 1):S35–S46PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Seeff LB (2009) The history of the „natural history“ of hepatitis C (1968–2009). Liver Int 29:89–93PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Sarrazin C, Berg T, Cornberg M et al (2012) Expertenempfehlungen zur Triple-Therapie der HCV-Infektion mit Boceprevir und Telaprevir. Z Gastroenterol 50:57–72PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Rantala M, Laar MJ van de (2008) Surveillance and epidemiology of hepatitis B and C in Europe – a review. Euro Surveill 13:18880PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • C. Poethko-Müller
    • 1
  • R. Zimmermann
    • 1
  • O. Hamouda
    • 1
  • M. Faber
    • 1
  • K. Stark
    • 1
  • R.S. Ross
    • 2
  • M. Thamm
    • 1
  1. 1.Robert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations