Advertisement

Messung des sozioökonomischen Status in der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)

  • T. Lampert
  • L. Kroll
  • S. Müters
  • H. Stolzenberg
Leitthema

Zusammenfassung

Der sozioökonomische Status (SES) stellt eine zentrale Analysekategorie der epidemiologischen Forschung und Gesundheitsberichterstattung dar. Im Rahmen der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie 1984–1991 wurde zur Messung des SES ein mehrdimensionaler aggregierter Index entwickelt, der bis heute in vielen Studien verwendet wird. Für das Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut (RKI) wurde der Index nach einer kritischen Überprüfung grundlegend überarbeitet. Der Beitrag beschreibt, welche Überlegungen der Überarbeitung zugrunde lagen und wie diese in Bezug auf die „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ (DEGS1) umgesetzt wurden. Zudem werden Ergebnisse zur alters- und geschlechtsspezifischen Verteilung der Werte des überarbeiteten SES-Index und zum Zusammenhang mit anderen Maßen des sozioökonomischen Status berichtet. Die Ergebnisse basieren auf den Daten von DEGS1 2012 und des Bundes-Gesundheitssurveys 1998 (BGS98).

Schlüsselwörter

Sozioökonomischer Status Soziale Ungleichheit Gesundheitliche Ungleichheit Gesundheitssurvey Gesundheitsmonitoring 

Measurement of socioeconomic status in the German health interview and examination survey for adults (DEGS1)

Abstract

Socioeconomic status (SES) constitutes a central analysis category of epidemiological research and health reporting. As part of the German cardiovascular disease prevention study 1984-1991, a multi-dimensional aggregated index was developed for the purpose of measuring SES. This index continues to be used in numerous studies to this day. For the purpose of health monitoring at the Robert Koch Institute (RKI), the index was fundamentally revised following critical assessment. This article describes the basic concepts underlying the revision and how they were implemented in relation to the “German health interview and examination survey for adults” (DEGS1). In addition, the results of the age and sex-specific distribution of the values of the revised SES index and those relating to the connection with other measurements of socioeconomic status are reported. The results are based on the data of DEGS1 2012 and the German national health interview and examination survey 1998 (GNHIES98). An English full-text version of this article is available at SpringerLink as supplemental.

Keywords

Socioeconomic status Social inequality Health inequality Health survey Health monitoring 

Notes

Finanzierung der Studie

Die Studie wurde finanziert mit Mitteln des Robert Koch-Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Supplementary material

103_2012_1663_MO1_ESM.pdf (319 kb)
English version of "Messung des sozioökonomischen Status in der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)"

Literatur

  1. 1.
    Kurth BM, Lange C, Kamtsiuris P, Hölling H (2009) Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut, Sachstand und Perspektiven. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 52:557–570CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kurth BM (2012) Das RKI-Gesundheitsmonitoring – was es enthält und wie es genutzt werden kann. Public Health Forum 20(76):4.e1–4.e3CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Winkler J, Stolzenberg H (1999) Der Sozialschichtindex im Bundes-Gesundheitssurvey. Gesundheitswesen 61(Sonderheft 2):178–183Google Scholar
  4. 4.
    Lampert T, Kroll L, Müters S, Stolzenberg H (2013) Messung des sozioökonomischen Status in der Studie Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA). Bundesgesundheitbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56(1)Google Scholar
  5. 5.
    Lampert T, Kroll LE (2009) Messung des sozioökonomischen Status in sozialepidemiologischen Studien. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit Grundlagen, Probleme, Konzepte. 2. überarbeitete Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 309–334Google Scholar
  6. 6.
    Knopf H, Ellert U, Melchert H-U (1999) Sozialschicht und Gesundheit. Gesundheitswesen 61(Sonderheft 2):S169–S177PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Mielck A (2000) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Empirische Ergebnisse, Erklärungsansätze, Interventionsmöglichkeiten. Huber, BernGoogle Scholar
  8. 8.
    Lampert T, Saß A-C, Häfelinger M, Ziese T (2005) Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Expertise des Robert Koch-Instituts zum 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Kunst AE, Bos V, Lahelma E et al (2005) Trends in socioeconomic inequalities in self-assessed health in 10 European countries. Int J Epidemiol 34:295–305PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Kroll LE (2010) Sozialer Wandel, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Die Entwicklung sozialer und gesundheitlicher Ungleichheiten in Deutschland zwischen 1984 und 2006. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  11. 11.
    Gößwald A, Lange M, Kamtsiuris P, Kurth BM (2012) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Bundesweite Quer- und Längsschnittstudie im Rahmen des Gesundheitsmonitorings des Robert Koch-Instituts. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55:775–780CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Scheidt-Nave C, Kamtsiuris P, Gößwald A et al (2012) German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS) – design, objectives and implementation of the first data collection wave. BMC Public Health 12:730PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kamtsiuris P, Lange M, Hoffmann R et al (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Stichprobendesign, Response, Gewichtung und Repräsentativität. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56Google Scholar
  14. 14.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2009) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland – Projektbeschreibung. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Gößwald A, Lange M, Dölle R, Hölling H (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Gewinnung von Studienteilnehmenden, Durchführung der Feldarbeit und Qualitätsmanagement. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56Google Scholar
  16. 16.
    Bellach BM (1999) Editorial: Der Bundes-Gesundheitssurvey 1998 – Erfahrungen, Ergebnisse, Perspektiven. Gesundheitswesen 61:S55–S56PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Thefeld W, Stolzenberg H, Bellach B-M (1999) The Federal Health Survey: response, composition of participants and non-responder analysis (in German). Gesundheitswesen 61:S57–S61PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Brauns H, Scherer S, Steinmann S (2003) The CASMIN educational classification in international comparative research. In: Hoffmeyer-Zlotnik JHP, Wolf C (Hrsg) Advances in cross-national comparison. Kluwer, New York, S 221–244Google Scholar
  19. 19.
    Ganzeboom HGB, De Graaf PM, Treimann DJ (1992) A standard international socio-economic index of occupational status. Soc Sci Res 4:329–360Google Scholar
  20. 20.
    Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2008) Lebenslagen in Deutschland. Der 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. BMAS, BerlinGoogle Scholar
  21. 21.
    Wegener B (1992) Concepts and measurement of prestige. Ann Rev Sociol 18:253–280CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Hoffmeyer-Zlotnik JHP (2003) „Stellung im Beruf“ als Ersatz für eine Berufsklassifikation zur Ermitlung von sozialem Prestige. ZUMA-Nachrichten 53:114–127Google Scholar
  23. 23.
    Jöckel K-H, Babitsch B, Bellach B-M et al (1998) Messung und Quantifizierung soziodemographischer Merkmale in epidemiologischen Studien. In: Ahrens W, Bellach B-M, Jöckel K-H (Hrsg) Messung soziodemographischer Merkmale in der Epidemiologie. RKI-Schriften 1/1998. MMV Medizin, München, S 7–38Google Scholar
  24. 24.
    Geyer S, Hemström Ö, Peter R et al (2006) Education, income, and occupational class cannot be used interchangeably in social epidemiology. Empirical evidence against a common practice. J Epidemiol Community Health 60:804–810PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • T. Lampert
    • 1
  • L. Kroll
    • 1
  • S. Müters
    • 1
  • H. Stolzenberg
    • 1
  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations