Advertisement

Häufigkeit allergischer Erkrankungen in Deutschland

Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)
  • U. Langen
  • R. Schmitz
  • H. Steppuhn
Leitthema

Zusammenfassung

In der ersten Welle der „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ (DEGS1) wurden aktuelle und bundesweit repräsentative Daten zum allergischen Krankheitsgeschehen von 7988 18- bis 79-Jährigen mittels computergestützter, ärztlicher Interviews erhoben. Demnach liegt die Lebenszeitprävalenz (LZP) für Asthma bronchiale bei 8,6%, Heuschnupfen bei 14,8%, Neurodermitis und Urtikaria bei jeweils 3,5%, Kontaktekzeme bei 8,1%, Nahrungsmittelallergien bei 4,7% und Insektengiftallergien bei 2,8%. Insgesamt ist bei einem knappen Drittel der Erwachsenen mindestens eine der genannten Allergien jemals ärztlich diagnostiziert worden. Aktuell leiden fast 20% an mindestens einer Allergie. Frauen sind generell häufiger betroffen als Männer und Jüngere häufiger als Ältere. Außerdem sind Allergien in den alten Bundesländern verbreiteter als in den neuen. Ein hoher sozioökonomischer Status und das Leben in Großstädten erhöhen ebenfalls die Krankheitshäufigkeit. Im 10-Jahres-Trend stieg die Asthmaprävalenz um knapp 3%, die Prävalenzen für Urtikaria und Kontaktekzeme sanken, die LZP für Heuschnupfen, Neurodermitis und Nahrungsmittelallergie blieb unverändert. Dadurch ist die Allergieprävalenz insgesamt von 32,7% auf 28,7% rückläufig.

Schlüsselwörter

Allergische Erkrankungen Asthma bronchiale Atopische Erkrankungen Erwachsene Gesundheitssurvey 

Prevalence of allergic diseases in Germany

Results of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1)

Abstract

In the first wave of the “German Health Interview and Examination Survey for Adults” (DEGS1), up-to-date and representative data regarding allergic diseases of 7988 18- to 79-year-old subjects living in Germany were collected using computer-assisted medical interviews. The study identified a lifetime prevalence of 8.6% for asthma, 14.8% for allergic rhinoconjunctivitis, 3.5% each for atopic dermatitis and urticaria, 8.1% for contact eczema, 4.7% for food allergies and 2.8% for insect venom allergies. Overall, nearly one third of adults in Germany have been diagnosed with at least one of the above mentioned allergies during their lifetime by a physician. Currently, nearly 20% suffer from at least one allergic disease. Generally, women reported an allergic disease more frequently than men and younger subjects more frequently than older ones. Additionally, allergies are more common in the former federal states of West Germany than in the former East German federal states. A high socioeconomic status and living in large cities both increase allergy risk. During the last 10 years, asthma prevalence increased about 3%, whereas the prevalence of urticaria and contact eczema declined. The lifetime prevalence of allergic rhinoconjunctivitis, atopic dermatitis and food allergies appeared unchanged. In total, allergy prevalence has declined from 32.7–28.7% over the past decade. An English full-text version of this article is available at SpringerLink as supplemental.

Keywords

Allergies Asthma Atopic diseases Adults Health survey 

Notes

Finanzierung der Studie

Die Studie wurde finanziert mit Mitteln des Robert Koch-Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit.

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin gibt für sich und ihre Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Supplementary material

103_2012_1652_MO1_ESM.pdf (545 kb)
English version of "Häufigkeit allergischer Erkrankungen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)"

Literatur

  1. 1.
    Ring J, Bachert C, Bauer C-P, Czech W (Hrsg) (2010) Weißbuch Allergie in Deutschland. Urban & Vogel, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Graham-Rowe D (2011) When allergies go west. Nature 479:S2–S4CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hermann-Kunz E (1999) Häufigkeit allergischer Krankheiten in Ost- und Westdeutschland. Gesundheitswesen 61:S100–S105PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hermann-Kunz E (2000) Allergische Krankheiten in Deutschland – Ergebnisse einer repräsentativen Studie. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 43:400–406CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Robert Koch-Institut (RKI) (2009) Allergische Erkrankungen. In: Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. 20 Jahre nach dem Fall der Mauer: Wie hat sich die Gesundheit in Deutschland entwickelt? RKI, Berlin, S 76–81Google Scholar
  6. 6.
    Zöllner I, Weiland S, Piechotowski I et al (2005) No increase in the prevalence of asthma, allergies, and atopic sensitisation among children in Germany: 1992–2001. Thorax 60:545–548PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Maziak W, Behrens T, Brasky TM et al (2003) Are asthma and allergies in children and adolescents increasing? Results from ISAAC phase I and phase III surveys in Munster, Germany. Allergy 58:572–579PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Gößwald A, Lange M, Kamtsiuris P, Kurth BM (2012) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Bundesweite Quer- und Längsschnittstudie im Rahmen des Gesundheitsmonitorings des Robert Koch-Instituts. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55:775–780CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kamtsiuris P, Lange M, Hoffmann R et al (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1): Stichprobendesign, Response, Gewichtung und Repräsentativität. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56 (in diesem Heft)Google Scholar
  10. 10.
    Kurth BM (2012) Das Gesundheitsmonitoring – was es enthält und wie es genutzt werden kann. Public Health Forum 20(76):4.e1–4.e3CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kurth BM, Lange C, Kamtsiuris P, Hölling H (2009) Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut, Sachstand und Perspektiven. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 52:557–570CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Scheidt-Nave C, Kamtsiuris P, Gößwald A et al (2012) German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS) – design, objectives and implementation of the first data collection wave. BMC Public Health 12:730PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Gößwald A, Lange M, Dölle R et al (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Gewinnung von Studienteilnehmenden, Durchführung der Feldarbeit und Qualitätsmanagement. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56 (in diesem Heft)Google Scholar
  14. 14.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2009) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland – Projektbeschreibung. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Lampert T, Kroll L, Müters S, Stolzenberg H (2013) Messung des sozioökonomischen Status in der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56 (in diesem Heft)Google Scholar
  16. 16.
    Kilpelainen M, Terho EO, Helenius H et al (2001) Validation of a new questionnaire on asthma, allergic rhinitis, and conjunctivitis in young adults. Allergy 56:377–384PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Wedi B, Maurer M, Zuberbier T (2011) Neue Urtikaria-Leitlinie – ein europäisches Empfehlungsgerüst. Allergo J 20:231Google Scholar
  18. 18.
    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2011) S2-Leitlinie Dermatologie: Neurodermitis. http://wwwawmforg/uploads/tx_szleitlinien/013-027l_S2e_Neurodermitis_01pdf (Zugegriffen: 22.10.2012)Google Scholar
  19. 19.
    Stewart W, Brookmyer R, Van Natta M (1989) Estimating age incidence from survey data with adjustments for recall errors. J Clin Epidemiol 42:869–875PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Gesundheitsberichterstattung des Bundes (2000) Spezialbericht Allergien. http://wwwgbe-bundde/gbe10/abrechnungprc_abr_test_logon?p_uid=gasts&p_aid=&p_knoten=FID&p_sprache=D&p_suchstring=4318::Allergie (Zugegriffen: 22.10.2012)Google Scholar
  21. 21.
    Mutius E von (2002) Environmental factors influencing the development and progression of pediatric asthma. J Allergy Clin Immunol 109:S525–S532CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Fuchs O, Mutius E von (2009) Zur Prophylaxe in den Stall? Allergien bei Kindern. Hausarzt 16:57–60Google Scholar
  23. 23.
    Schmitz R, Atzpodien K, Schlaud M (2012) Prevalence and risk factors of atopic diseases in German Children and Adolescents. Pediatr Allergy Immunol [Epub: Aug 13. doi:10.1111/j.1399-3038.2012.01342.x]Google Scholar
  24. 24.
    Schäfer T, Heinrich J, Bohler E et al (2005) Allergien bei Heranwachsenden. Gesundheitswesen 67:S187–S192PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Tung J, Barreiro LB, Johnson ZP et al (2012) Social environment is associated with gene regulatory variation in the rhesus macaque immune system. Proc Natl Acad Sci U S A 109:6490–6495PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Fabel H, Konietzko N (Hrsg) (2005) Weißbuch Lunge. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  27. 27.
    Leynaert B, Sunyer J, Garcia-Esteban R et al (2012) Gender differences in prevalence, diagnosis and incidence of allergic and non-allergic asthma: a population-based cohort. Thorax 67:625–631PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Hermann-Kunz E (1999) Heuschnupfenprävalenz in Deutschland. Ost-West-Vergleich und zeitlicher Trend. Gesundheitswesen 61:S94–S99PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) (2012) Essen Frauen und Männer anders? http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/essen-trinken-ernaehrung-unterschied-frau-mann-8555.php (Zugegriffen: 22.10.2012)Google Scholar
  30. 30.
    European Center for Allergy Research Foundation (ECARF) (2012) Insektengiftallergie-Symptome und Auswirkungen..http://www.ecarf.org/de/ueber_allergien/allergien/insektengiftallergie/symptome_und_auswirkungen.html (Zugegriffen: 22.10.2012)Google Scholar
  31. 31.
    REACh-Verordnung (EG/1907/2006) (2006) Anhang XVII-Beschränkungen Amtsblatt Nr. L 396/396-851 vom 30.12.2006. http://wwwreach-helpdeskinfo/fileadmin/reach/dokumente/REACH_DE_XVIIpdf (Zugegriffen: 22.10.2012)Google Scholar
  32. 32.
    Bundesministerium der Justiz (1993) Verordnung über Verbote und Beschränkungen des Inverkehrbringens gefährlicher Stoffe, Zubereitungen und Erzeugnisse nach dem Chemikaliengesetz (Chemikalien-Verbotsverordnung-ChemVerbotsV). http://www.gesetze-im-internet.de/chemverbotsv/BJNR172010993.html (Zugegriffen: 22.10.2012)Google Scholar
  33. 33.
    Hausen BM, Kaatz M, Jappe U et al (2001) Henna/p-Phenylendiamin-Kontaktallergie: Folgenschwere Dermatosen nach Henna-Tätowierungen. Dtsch Ärztebl 98:A1822–A1825Google Scholar
  34. 34.
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) (2006) Voten des Sachverständigen-Ausschusses für Verschreibungspflicht nach § 53 AMG – 57. Sitzung, 19.06.2006 zu Positionen, deren Änderung zugestimmt wurde. http://www.bfarm.de/cae/servlet/contentblob/1021344/publicationFile/79622/anlage1.pdf (Zugegriffen: 22.10.2012)Google Scholar
  35. 35.
    Marco R de, Cappa V, Accordini S et al (2012) Trends in the prevalence of asthma and allergic rhinitis in Italy between 1991 and 2010. Eur Respir J 39:883–892PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Simpson CR, Sheikh A (2010) Trends in the epidemiology of asthma in England: a national study of 333,294 patients. J R Soc Med 103:98–106PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Global Initiative for Asthma (GINA) (2011) Global strategy for asthma management and prevention. http://www.ginasthma.org/uploads/users/files/GINA_Report2011_May4.pdf (Zugegriffen: 22.10.2012)Google Scholar
  38. 38.
    Komlos J, Lauderdale BE (2007) The mysterious trend in American heights in the 20th century. Ann Hum Biol 34:206–215PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Schneider HJ, Sievers C, Klotsche J et al (2009) Prevalence of low male testosterone levels in primary care in Germany: cross-sectional results from the DETECT study. Clin Endocrinol (Oxf) 70:446–454Google Scholar
  40. 40.
    Mintel Press Release (2012) Women more likely to visit a salon, but a growing number of men interested in these services. ttp://www.mintel.com/press-centre/press-releases/902/women-more-likely-to-visit-a-salon-but-a-growing-number-of-men-interested-in-these-services (Zugegriffen: 22.10.2012)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations