Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)

Stichprobendesign, Response, Gewichtung und Repräsentativität
  • P. Kamtsiuris
  • M. Lange
  • R. Hoffmann
  • A. Schaffrath Rosario
  • S. Dahm
  • R. Kuhnert
  • B.M. Kurth
Leitthema

Zusammenfassung

Die „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ (DEGS) ist Bestandteil des Gesundheitsmonitorings des Robert Koch-Instituts (RKI) und als kombinierte Quer- und Längsschnitterhebung konzipiert. Die erste Erhebungswelle (DEGS1; 2008–2011) umfasste Befragungen und Untersuchungen. Zielpopulation waren die in Deutschland lebenden Erwachsenen bis zum Alter von 79 Jahren. Das Mischdesign der Studie umfasste eine neue Einwohnermeldeamtsstichprobe, die durch Teilnehmende des Bundes-Gesundheitssurveys 1998 (BGS98) ergänzt wurde. Insgesamt nahmen 8152 Personen teil, darunter 4193 Ersteingeladene (Response 42%) und 3959 Wiedereingeladene (Response 62%). 7238 Personen besuchten eines der 180 Untersuchungszentren, 914 wurden ausschließlich telefonisch/schriftlich befragt. Der Vergleich verschiedener Merkmale zwischen der Nettostichprobe, der Gruppe der Nichtteilnehmer und der Bevölkerung Deutschlands weist auf eine hohe Repräsentativität hin. Gewichtungsfaktoren wurden berechnet, um Querschnitt-, Trend- und Längsschnittanalysen hinsichtlich einzelner Merkmale der Bevölkerungsstruktur zu korrigieren. Ferner wird bei den ehemaligen BGS98-Teilnehmenden die unterschiedliche Wiederteilnahmebereitschaft ausgeglichen.

Schlüsselwörter

Gesundheitssurvey Erwachsene Stichprobe Response Repräsentativität 

The first wave of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1)

Sample design, response, weighting and representativeness

Abstract

The “German Health Interview and Examination Survey for Adults” (DEGS) is part of the health monitoring program of the Robert Koch Institute (RKI) and is designed as a combined cross-sectional and longitudinal survey. The first wave (DEGS1; 2008–2011) comprised interviews and physical examinations. The target population were 18- to 79-year olds living in Germany. The mixed design consisted of a new sample randomly chosen from local population registries which was supplemented by participants from the “German National Health Interview and Examination Survey 1998” (GNHIES98). In total, 8,152 persons took part, among them 4,193 newly invited (response 42%) and 3,959 who had previously taken part in GNHIES98 (response 62%). 7,238 participants visited one of the 180 local study centres, 914 took part in the interview-only programme. The comparison of the net sample with the group of non-participants and with the resident population of Germany suggests a high representativeness regarding various attributes. To account for certain aspects of the population structure cross-sectional, trend and longitudinal analyses are corrected by weighting factors. Furthermore, different participation probabilities of the former participants of GNHIES98 are compensated for. An English full-text version of this article is available at SpringerLink as supplemental.

Keywords

Health survey Adults Sample Response Representativeness 

Supplementary material

103_2012_1650_MO1_ESM.pdf (854 kb)
English version of "Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Stichprobendesign, Response, Gewichtung und Repräsentativität"

Literatur

  1. 1.
    Kurth BM (2012) Das RKI-Gesundheitsmonitoring – was es enthält und wie es genutzt werden kann. Public Health Forum 20(76):4.e1–4.e3CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kurth BM, Lange C, Kamtsiuris P, Hölling H (2009) Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut. Sachstand und Perspektiven. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 52:557–570CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gößwald A, Lange M, Kamtsiuris P, Kurth BM (2012) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Bundesweite Quer- und Längsschnittstudie im Rahmen des Gesundheitsmonitorings des Robert Koch-Instituts. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55:775–780CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Scheidt-Nave C, Kamtsiuris P, Gößwald A et al (2012) German health interview and examination survey for adults (DEGS) – design, objectives and implementation of the first data collection wave. BMC Public Health 12:730PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gößwald A, Lange M, Dölle R, Hölling H (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Gewinnung von Studienteilnehmenden, Durchführung der Feldarbeit und Qualitätsmanagement. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56Google Scholar
  6. 6.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2009) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland – Projektbeschreibung. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Aschpurwis + Behrens GmbH (Hrsg) (2010) BIK-Regionen. Ballungsräume, Stadtregionen, Mittel-/Unterzentrengebiete. Methodenbeschreibung zur Aktualisierung 2010. Eigenverlag, HamburgGoogle Scholar
  8. 8.
    Cox L (1987) A constructive procedure for unbiased controlled rounding. J Am Stat Assoc 82:520–524CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Schenk L, Ellert U, Neuhauser H (2007) Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Methodische Aspekte im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:590–599CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Thefeld W, Stolzenberg H, Bellach B (1999) Bundes-Gesundheitssurvey: Response, Zusammensetzung der Teilnehmer und Non-Responder-Analyse. Gesundheitswesen 61:S57–61PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2011) Sterblichkeit, Todesursachen und regionale Unterschiede. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 52. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Wolf I, Knopf H, Scheidt-Nave C, Kurth BM (2012) Möglichkeiten und Grenzen retrospektiver Todesursachenrecherchen im Rahmen bundesweiter epidemiologischer Studien. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55:431–435CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Tolonen H, Koponen P, Aromaa A et al (2008) Review of health examination surveys in Europe. Publications of the National Public Health Institute 18/2008, HelsinkiGoogle Scholar
  14. 14.
    Särndal C-E, Lundström S (2005) Estimation in surveys with nonresponse. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  15. 15.
    Schouten B, Cobben F (2007) R-indexes for the comparison of different fieldword strategies and data collection modes. Discussion paper 07002. Statistics Netherlands, Voorburg/HeerlenGoogle Scholar
  16. 16.
    Bethlehem J (2010) New developments in survey data collection methodology for official statistics. Discussion paper 10010. Statistics Netherlands, The Hague/HeerlenGoogle Scholar
  17. 17.
    Koch A (1997) Teilnahmeverhalten beim ALBUS 1994. Kölner Z Soziol Sozialpsychol 49:98–122Google Scholar
  18. 18.
    Neller K (2005) Kooperation und Verweigerung: Eine Non-Response-Studie. ZUMA-Nachrichten 57:9–36Google Scholar
  19. 19.
    Schärpler J-P (2000) Was kann man am Beispiel des SOEP bezüglich Nonresponse lernen? ZUMA-Nachrichten 46:117–150Google Scholar
  20. 20.
    Statistisches Bundesamt (2010) Leben in Deutschland – Ergebnisse des Mikrozensus. Eigenverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  21. 21.
    Bundesministerium für Gesundheit (2011) Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2010 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1/13). Stand. 1. April 2011. www.bmg.bund.deGoogle Scholar
  22. 22.
    Verband der Privaten Krankenversicherung (2011) Zahlenbericht der Privaten Krankenversicherung 2010/2011. Eigenverlag, KölnGoogle Scholar
  23. 23.
    Chaix B, Evans D, Merlo J, Suzuki E (2012) Commentary: weighing up the dead and missing: reflections on inverse-probability weighting and principal stratification to address truncation by death. Epidemiology 23:129–131 (discussion 132–137)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • P. Kamtsiuris
    • 1
  • M. Lange
    • 1
  • R. Hoffmann
    • 1
  • A. Schaffrath Rosario
    • 1
  • S. Dahm
    • 1
  • R. Kuhnert
    • 1
  • B.M. Kurth
    • 1
  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations