Advertisement

Qualität in Prävention und Gesundheitsförderung

Entwicklung eines gemeinsamen Handlungsrahmens in der Qualitätsentwicklung für die Mitglieder der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V.
  • M.T. Wright
  • F. Lüken
  • B. Grossmann
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Den Prinzipien der partizipativen Gesundheitsforschung folgend, führte die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG) gemeinsam mit dem Institut für Soziale Gesundheit der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) eine Studie durch. Ziel der Untersuchung war es, einen Handlungsrahmen für ein gemeinsames Vorgehen der Mitgliedsorganisationen der BVPG in der Qualitätsentwicklung von Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung zu erarbeiten. Die 129 Mitgliedsorganisationen der BVPG sind vorwiegend Nicht-Regierungsorganisationen, die für die Durchführung und Koordination landes- und bundesweiter Interventionen zur Prävention und Gesundheitsförderung verantwortlich sind. Die BVPG hat sich in ihrer Satzung zum Ziel gesetzt, zur Weiterentwicklung von Qualität in Prävention und Gesundheitsförderung beizutragen. Auf der Grundlage eines theoretischen Samplings wurden 14 Mitgliedsorganisationen gewonnen, die an Einzelinterviews und einem Delphi-Prozess teilnahmen, um Informationen über ihre Praxis der Qualitätsentwicklung, ihren Bedarf an Unterstützung und ihre Ideen für einen gemeinsamen Handlungsrahmen zu erhalten. Ausgewählte Ergebnisse der Interviews sowie die vorgeschlagenen Eckpunkte eines Handlungsrahmens werden hier vorgestellt.

Schlüsselwörter

Gesundheitsförderung Prävention Qualitätsentwicklung Qualitätssicherung Rahmenkonzept 

Quality in prevention and health promotion

Developing a common framework for quality development for members of the Federal Association for Prevention and Health Promotion in Germany

Abstract

Following the principles of participatory health research, a collaborative study was conducted by the German Federal Association for Prevention and Health Promotion (BVPG) and the Institute for Social Health at the Catholic University of Applied Sciences Berlin (KHSB). The purpose of the study was to create a framework for the members of the BVPG for taking joint action on developing the quality of health promotion and prevention measures. The 129 members of the BVPG are mainly nongovernmental organizations responsible for the implementation and coordination of prevention and health promotion interventions at the state and national levels. One of the explicit goals of the BVPG is to support the development of quality in prevention and health promotion. A theoretical sample was drawn of 14 member organizations to participate in individual interviews and a Delphi process to gather data on their current quality development practice, their need for further support, and their ideas for a common framework. Selected results from the interviews and the proposed framework are presented here.

Keywords

Framework Health promotion Prevention Quality improvement Quality assurance 

Notes

Danksagung

Wir danken unseren Interviewpartnern/-partnerinnen für die Unterstützung der Untersuchung.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor weist für sich und seine Koautoren auf folgende Beziehungen hin: Dr. Beate Grossmann und Felix Lüken sind bei der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. – deren Mitgliedschaft Gegenstand der Untersuchung war – hauptamtlich beschäftigt. Prof. Dr. Michael T. Wright erhielt für die wissenschaftliche Begleitung der Untersuchung ein Honorar der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V.

Literatur

  1. 1.
    Schröder KT (2006) Prävention in Deutschland als eigenständige Säule im Gesundheitssystem. In: Michna H, Oberender P, Schultze J, Wolf J (Hrsg) … und ein langes gesundes Leben. Prävention auf dem Prüfstand. Hanns-Martin-Schleyer-Stiftung, Köln, S 283–288Google Scholar
  2. 2.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009) Koordination und Integration. Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Bundesministerium für Gesundheit, BonnGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2001) Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention. Forschung und Praxis in der Gesundheitsförderung, Bd. 15. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BonnGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2007) Kriterien guter Praxis in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten. Gesundheitsförderung konkret, Bd. 5. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  5. 5.
    Goldapp C, Cremer M, Graf C et al (2011) Qualitätskriterien für Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Primärprävention von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 54:295–303CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kliche T, Elsholz A, Escher C et al (2009) Anforderungen an Qualitätssicherungsverfahren für Prävention und Gesundheitsförderung. Eine Expertenbefragung. Prävention Gesundheitsförderung 4:251–258CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kliche T (2011) Versorgungsstrukturen und Qualitätssicherung für Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 54:194–206CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kolip P, Müller VE (2009) Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Huber, BernGoogle Scholar
  9. 9.
    Wright MT (2006) Auf dem Weg zu einer theoriegeleiteten, evidenzbasierten, qualitätsgesicherten Primärprävention in Settings. Jahrb Krit Med 43:55–73Google Scholar
  10. 10.
    Wright MT, Noweski M (2010) Qualitätsentwicklung in Primärprävention und Gesundheitsförderung. Mitgliederbefragung der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung. Discussion Paper SP, 304. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Wright MT, Noweski M, Robertz-Grossmann B (2012) Qualitätsentwicklung in Primärprävention und Gesundheitsförderung. Befragung der Mitgliedsorganisationen der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention Gesundheitsförderung 1:11–17CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung (2010) Dokumentation der Statuskonferenz 2010. Qualitätsentwicklung in Prävention und Gesundheitsförderung. Statusbericht 1, BonnGoogle Scholar
  13. 13.
    Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung (2011) Dokumentation der Statuskonferenz 2011. Qualitätsentwicklung in Prävention und Gesundheitsförderung. Statusbericht 4, BonnGoogle Scholar
  14. 14.
    Wright MT (2012) Partizipative Gesundheitsforschung als Grundlage für eine partizipative Praxis. In: Rosenbrock R, Hartung S (Hrsg) Partizipation und Gesundheit. Huber, Bern, S 418–428Google Scholar
  15. 15.
    Flick U (2007) Qualitative Sozialforschung. Rowohlt Taschenbuch, ReinbekGoogle Scholar
  16. 16.
    Glaser BG; Strauss AL (2008) Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Huber, BernGoogle Scholar
  17. 17.
    Häder M (2002) Delphi-Befragungen. Westdeutscher Verlag, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziale GesundheitKatholische Hochschule für Sozialwesen BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG)BonnDeutschland

Personalised recommendations