Advertisement

Perspektiven von Arbeit, Alter, Gesundheit und Erwerbsteilhabe in Deutschland

  • H. M. HasselhornEmail author
  • A. Rauch
Leitthema

Zusammenfassung

Die Bevölkerung Deutschlands wird in den nächsten Jahrzehnten altern und schrumpfen. Dies wird spürbare Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben: Das Angebot an Arbeitskräften wird kleiner. Perspektivisch wird es nötig sein, weitere personelle Ressourcen für den Arbeitsmarkt zu erschließen. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Frage nach Gesundheit und Beschäftigung im höheren Erwerbsalter. Der vorliegende Beitrag diskutiert, basierend auf 9 Beiträgen des Schwerpunktheftes „Alter, Arbeit, Gesundheit und Erwerbsteilhabe“, die Frage der Gesundheit der Erwerbsbevölkerung vor dem Hintergrund von Arbeitstätigkeit, Alter und Erwerbsteilhabe. Er zeigt die gesundheitliche Heterogenität der Erwerbsbevölkerung insgesamt und im Besonderen im höheren Alter auf und identifiziert Erwerbsgruppen mit bis ins höhere Alter sehr guter Gesundheit sowie andere mit hoher Krankheitsbelastung. Letzteres zeigt, dass „Arbeit mit Krankheit“ heutzutage Realität ist. Über Erwerbsteilhabe bestimmen letztendlich weniger die Gesundheit als die „Arbeitsfähigkeit“ der älteren Beschäftigten und/oder deren „Arbeitsmotivation“. Die Beschäftigungsdynamik der älteren Bevölkerung wird in den kommenden Jahren ein Kernthema der Politik sein. Wirtschaft, Politik und Gesellschaft brauchen Wissensgrundlagen für Diskussion, Bewertung und Handeln. Die diesbezügliche Forschung hat oft nur bestimmte Teilaspekte oder Personengruppen im Blick. Notwendig sind der gegenseitige Austausch aller beteiligten wissenschaftlichen Disziplinen und neue umfassende Forschungszugänge.

Schlüsselwörter

Arbeit Alter Gesundheit Arbeitsmarkt Erwerbsbeteiligung 

Perspectives of work, age, health, and labor market participation in Germany

Abstract

The German population is aging and shrinking. This will have a significant impact on the labor market, because labor supply will start to shrink. Consequently, there is a need to develop additional labor market resources. In this setting, a crucial issue is the health and employment of the older working population. This article discusses – on the basis of nine articles in this special issue – the health of the working population in the context of work, age, and labor participation. It shows the diversity of morbidity in the work force in general and particularly in older age, and it identifies older labor force groups with good health and those with bad health. The latter shows that “working while having a bad state of health” is today’s reality. Labor market participation is less dependent on health than on the “work ability” and/or the “motivation to work” of older workers. The employment dynamics of an aging population will be a key issue in future political debate. A reliable knowledge base is needed for proper discussion, judgment, and action in the economic, political, and social fields. Current research is often focused on subtopics or on subgroups; however, a network of all the related scientific disciplines and the establishment of new comprehensive research approaches are needed in this area.

Keywords

Work Age Health Labor market Labor market participation 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken den beiden anonymen Gutachtern für ihre konstruktive Kritik und die wertvollen Anregungen. Ihr Dank gilt ebenso Hermann Burr und allen Kolleginnen und Kollegen des lidA-Konsortiums.

Dieser Artikel wurde gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, BMBF, FKZ 01ER0825.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seinen Koautor an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    World Bank (1994) Averting the old age crisis: policies to protect the old and promote growth. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Suhrcke M, Fumagalli E, Hancock R (2010) Is there a wealth dividend of ageing societies? Public Health Rev 32:377–400Google Scholar
  3. 3.
    Fuchs J (2013) Demografie und Fachkräftemangel. Die künftigen arbeitsmarktpolitischen Herausforderungen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56(3)Google Scholar
  4. 4.
    Möller J (2012) Mythen der Arbeit: Es fehlen Fachkräfte, weil die Gesellschaft altert – stimmt’s? In: Spiegel Online, 11. Juni 2012Google Scholar
  5. 5.
    Lenhardt U, Ertel M, Morschhäuser M (2010) Psychische Arbeitsbelastung in Deutschland; Schwerpunkt, Trends, betriebliche Umgangsweisen. WSI Nachrichten 7/210:335–342Google Scholar
  6. 6.
    EU Kommission (2011) Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über das Programm „Gesundheit für Wachstum“, das dritte mehrjährige EU-Aktionsprogramm im Bereich der Gesundheit, für den Zeitraum 2014–2020 [vom 9.11.2011, KOM(2011) 709, 2011/0339 (COD)]Google Scholar
  7. 7.
    Farrow A, Reynolds F (2012) Health and safety of the older worker. Occupational Med 62:4–11CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Wegman DH, McGee J, Committee on the Health and Safety Needs of Older Workers (Hrsg) (2004) Health and safety needs of older workers. The National Academies Press, WashingtonGoogle Scholar
  9. 9.
    Motel-Klingenbiel A, Wurm C, Huxhold O, Tesch-Römer C (2010) Wandel von Lebensqualität und Ungleichheit in der zweiten Lebenshälfte. In: Motel-Klingenbiel A, Wurm C, Tesch-Römer C (Hrsg) Altern im Wandel – Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS). Kohlhammer, Stuttgart, S 15–33Google Scholar
  10. 10.
    Brendler C, Latza U, Liebers F (2013) Berufsgruppen- und altersabhängige Unterschiede in der Arbeitsunfähigkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen am Beispiel der essentiellen Hypertonie und des akuten Myokardinfarktes. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56(3)Google Scholar
  11. 11.
    Liebers F, Latza U, Brendler C (2013) Alters- und berufsgruppenabhängige Unterschiede in der Arbeitsunfähigkeit durch häufige Muskel-Skelett-Erkrankungen, Rückenschmerzen und Gonarthrose. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56(3)Google Scholar
  12. 12.
    Burr H, Kroll LE, Hasselhorn HM (2013) Selbstberichteter allgemeiner Gesundheitszustand nach Beruf und Alter in der Erwerbsbevölkerung. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56(3)Google Scholar
  13. 13.
    Thielen K, Kroll L (2013) Alter, Berufsgruppen und psychisches Wohlbefinden. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56(3)Google Scholar
  14. 14.
    Mika T (2013) Risiken für eine Erwerbsminderung bei unterschiedlichen Berufsgruppen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56 (3)Google Scholar
  15. 15.
    Prager JU, Schleiter A (2006) Älter werden – aktiv bleiben. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Erwerbstätigen in Deutschland. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  16. 16.
    Lampert T, Kroll LE, Dunkelberg A (2007) Soziale Ungleichheit der Lebenserwartung. Aus Politik und Zeitgeschichte 42:11–18Google Scholar
  17. 17.
    Blossfeld HP (1983) Höherqualifizierung und Verdrängung – Konsequenzen der Bildungsexpansion in den siebziger Jahren. In: Haller M, Müller W (Hrsg) Beschäftigungssystem im gesellschaftlichen Wandel. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. 18.
    Richter M, Hurrelmann K (2007) Warum die gesellschaftlichen Verhältnisse krank machen. Aus Politik und Zeitgeschichte 42:3–10Google Scholar
  19. 19.
    Kroll L, Lampert T (2010) Zunehmende Unterschiede im subjektiven Gesundheitszustand zwischen den Einkommensschichten. Informationsdienst Soziale Indikatoren 43:5–8Google Scholar
  20. 20.
    Peter R, Hasselhorn HM (2013) Arbeit, Alter, Gesundheit und Erwerbsteilhabe – ein Modell. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56(3)Google Scholar
  21. 21.
    Borg V, Kristensen TS (2000) Social class and self-rated health: can the gradient be explained by differences in life style or work environment? Soc Sci Med 51:1019–1030PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Christensen KB, Labriola M, Lund T, Kivimäki M (2008) Explaining the social gradient in long-term sickness absence: a prospective study of Danish employees. J Epidemiol Community Health 62:181–183PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Dahl E (1996) Social mobility and health: cause or effect? BMJ 313:435–436PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Solga H, Dombrowski R (2009) Soziale Ungleichheiten in schulischer und außerschulischer Bildung. Hans Böckler Stiftung, Arbeitspapier No 171Google Scholar
  25. 25.
    Goldman N (1994) Social factors and health: the causation-selection issue revisited. Proc Natl Acad Sci USA 91:1251–1255PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Hakanen JJ, Bakker AB, Jokisaari M (2011) A 35-year follow-up study on burnout among Finnish employees. J Occup Health Psychol 16(3):345–360PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Robert Koch-Institut (2009) Gesundheit und Krankheit im Alter. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  28. 28.
    Wurm S, Lampert T, Menning S (2009) Subjektive Gesundheit. In: Robert Koch-Institut (Hrsg) 20 Jahre nach dem Fall der Mauer: wie hat sich die Gesundheit in Deutschland entwickelt? Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, Berlin, S 79–91Google Scholar
  29. 29.
    Wurm W, Schöllgen I, Tesch-Römer C (2010) Gesundheit. In: Motel-Klingenbiel A, Wurm C, Tesch-Römer C (Hrsg) Altern im Wandel – Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS). Kohlhammer, Stuttgart, S 90–117Google Scholar
  30. 30.
    Mathers CD, Loncar D (2006) Projections of global mortality and burden of disease from 2002–2030. PLoS Med 3(11), http://www.plosmedicine.org/article/info:doi/10.1371/journal.pmed.0030442Google Scholar
  31. 31.
    destatis (2012) Lebenserwartung in Deutschland. http://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Bevoelkerung.html (Zugegriffen: 09.08.2012)Google Scholar
  32. 32.
    WHO (2012) Projections of mortality and burden of diseases 2004–2030. http://www.who.int/healthinfo/global_burden_disease/projections/en/index.html (Zugegriffen: 09.08.2012)Google Scholar
  33. 33.
    Schütte M, Köper B (2013) Veränderung der Arbeit. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56(3)Google Scholar
  34. 34.
    Varekamp I, Dijk FJH van, Kroll LE (2013) Workers with a chronic disease and work disability – problems and solutions. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56(3)Google Scholar
  35. 35.
    Nilsson K, Hydbom AR, Rylander L (2011) Factors influencing the decision to extend working life or retire. Scand J Work Environ Health 37(6):473–480PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Engstler H (2004) Geplantes und realisiertes Austrittsalter aus dem Erwerbsleben – Ergebnisse des Alterssurveys 1996 und 2002. DZA – Diskussionspapiere Nr. 41Google Scholar
  37. 37.
    GeroStat. Informationssystem GeroStat – Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin. http://www.gerostat.de (Zugegriffen: 09.08.2012)Google Scholar
  38. 38.
    Garloff A, Pohl C, Schanne N (2012) Demografischer Wandel der letzten 20 Jahre: Alterung der Bevölkerung hat sich kaum auf die Arbeitslosigkeit ausgewirkt. IAB-Kurzbericht, NürnbergGoogle Scholar
  39. 39.
    Asef D, Wanger S, Zapf I (2011) Statistische Messung des Arbeitseinsatzes. Erkenntnisgewinn durch die Berechnung von Arbeitsvolumen und Vollzeitäquivalenten der Erwerbstätigen. Wirtschaft und Statistik 11:1058–1064Google Scholar
  40. 40.
    Wanger S (2011) Ungenutzte Potenziale in der Teilzeit: Viele Frauen würden gerne länger arbeiten. IAB-Kurzbericht, NürnbergGoogle Scholar
  41. 41.
    Tophoven S, Tisch A, Scioch P (2012) Die Babyboomer auf dem Weg ins höhere Erwerbsalter. In: Deutsche Gesellschaft für Demographie (Hrsg) Schrumpfend, alternd, bunter? Antworten auf den demographischen Wandel. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie e.V. (DGD), vom 9. bis 11. März 2011 in Bonn. DGD-Online-Publikation, Bonn, S 122–129Google Scholar
  42. 42.
    Tisch A, Tophoven S (2011) Erwerbseinstieg und bisheriges Erwerbsleben der deutschen Babyboomerkohorten 1959 und 1965. Vorarbeiten zu einer Kohortenstudie. IAB-Forschungsbericht 08/2011, NürnbergGoogle Scholar
  43. 43.
    Reinberg A, Hummel M (2006) Zwanzig Jahre Bildungsgesamtrechnung: Entwicklungen im Bildungs- und Erwerbssystem Ost- und Westdeutschlands bis zum Jahr 2000. Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 306, NürnbergGoogle Scholar
  44. 44.
    Helmrich R, Zika G, Kalinowski M, Wolter MI (2012) Engpässe auf dem Arbeitsmarkt. Flexibilität mildert Fachkräftemangel. Neue Ergebnisse der BiBB/IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen bis zum Jahr 2030. BiBB-Report 18, BonnGoogle Scholar
  45. 45.
    Dragano N (2007) Gesundheitliche Ungleichheit im Lebensverlauf. Aus Politik und Zeitgeschichte 42:18–24Google Scholar
  46. 46.
    Giandrea MD, Cahill KE, Quinn JF (2007) An update on bridge jobs: the HRS war babies. BLS working papers. U.S. Department of Labor U.S. Bureau of Labor Statistics, Office of Productivity and Technology. Working Paper 407Google Scholar
  47. 47.
    Banks J, Tetlow G (2008) Extending working lives. In: Banks J, Breeze E, Lessof C, Nazroo J (Hrsg) Living in the 21st century: older people in England – the 2006 English longitudinal study of ageing (Wave 3). Institute for Fiscal Studies, London, S 19–56Google Scholar
  48. 48.
    Wurm S, Engstler H, Tesch-Römer C (2009) Ruhestand und Gesundheit. In: Kochsiek, K (Hrsg) Altern und Gesundheit. Altern in Deutschland, Bd. 7. Nova Acta Leopoldina, Stuttgart, S 81–192Google Scholar
  49. 49.
    Saß AC, Wurm S, Scheidt-Nave C (2010) Alter und Gesundheit. Eine Bestandsaufnahme aus Sicht der Gesundheitsberichterstattung. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:404–416CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, BAuABerlinDeutschland
  2. 2.Institut für Arbeitsmarkt- und BerufsforschungNürnbergDeutschland

Personalised recommendations