Advertisement

Prävention der nosokomialen Übertragung von humanem Immunschwächevirus (HIV) durch HIV-positive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen

Empfehlungen der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV) e.V. und der Gesellschaft für Virologie (GfV) e.V.
  • H.F. RabenauEmail author
  • R. Gottschalk
  • L. Gürtler
  • A.E. Haberl
  • O. Hamouda
  • H. Himmelreich
  • K. Korn
  • T. Mertens
  • K.W. Schmidt
  • S. Schmiedel
  • A. Spickhoff
  • G. Wirz
  • P. Wutzler
  • S. WickerEmail author
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Die Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV) e.V. und die Gesellschaft für Virologie (GfV) e.V. geben nach unserem Wissen erstmalig in Europa konkrete Empfehlungen zum Einsatz von HIV-positiven Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheitswesen. Grundsätzlich gelten für HIV-positives medizinisches Personal klar definierte Auflagen. Bei einer dauerhaften Viruslast von ≤ 50 Kopien/ml können unter der Einhaltung der festgelegten Maßnahmen (z. B. Tragen doppelter Handschuhe, regelmäßige arbeitsmedizinische Betreuung, mindestens vierteljährliche Kontrollen der HI-Viruslast, regelmäßige Betreuung durch einen in der HIV-Therapie erfahrenen Arzt) von dem HIV-positiven medizinischen Beschäftigten alle operativen und invasiven Tätigkeiten durchgeführt werden. Die uneingeschränkte Tätigkeit des HIV-positiven medizinischen Beschäftigten ist jedoch nur dann möglich, wenn Adhärenz bei der antiretroviralen Therapie besteht und wenn alle zur Vermeidung einer Infektionsübertragung erforderlichen Maßnahmen regelrecht eingehalten werden. Unter Einhaltung der Vorgaben dieser Empfehlungen gehen von dem HIV-positiven medizinischen Beschäftigten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Gefahren für Patienten aus.

Schüsselwörter

Infiziertes medizinisches Personal Nosokomiale HIV-Infektion Mitarbeiter im Gesundheitswesen Transmissionsrisiko Übertragungsträchtige Tätigkeit 

Prevention of nosocomial transmission of human immunodeficiency virus (HIV) from HIV-positive healthcare workers

Recommendations of the German Association for the Control of Viral Diseases (DVV) e.V. and the Society for Virology (GfV) e.V.

Abstract

To the best of our knowledge, the German Association for the Control of Viral Diseases (DVV) e.V. and the Society for Virology (GfV) e.V. are the first in Europe to provide precise recommendations for the management of health care workers (HCWs) who are infected with human immunodeficiency virus (HIV). Requirements for HIV-infected HCWs need to be clearly defined. With a permanent viral burden of less than or equal to 50 copies/mL, HIV-positive HCWs are allowed to perform any surgery and any invasive procedure, as long as the infected HCW uses double-gloving, undergoes follow-up routinely by occupational medicine professionals, undergoes a quarterly examination of viral burden, and has a regular medical examination by a physician who has expertise in the management of HIV. Unrestricted professional activity is only possible with a strict compliance to take antiretroviral therapy and if the HIV-infected HCW strictly adheres to the recommended infection control procedures. Complete compliance with the recommendation almost certainly leads to no HIV transmission risk in patient care.

Keywords

Infected health care personnel Nosocomial HIV infection Health care workers Risk of transmission Exposure-prone procedures 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    DVV (2007) Prävention der nosokomialen Übertragung von Hepatitis B Virus (HBV) und Hepatitis C Virus (HCV) durch im Gesundheitswesen Tätige. http://www.dvv-ev.de/therapieempfehlungen/de/hbvhcv.pdfGoogle Scholar
  2. 2.
    Ciesielski C, Marianos D, Ou CY et al (1992) Transmission of human immunodeficiency virus in a dental practice. Ann Intern Med 116:798–805PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Blanchard A, Ferris S, Chamaret S et al (1998) Molecular evidence for nosocomial transmission of human immunodeficiency virus from a surgeon to one of his patients. J Virol 72:4537–4540PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Goujon CP, Schneider VM, Grofti J et al (2000) Phylogenetic analyses indicate an atypical nurse-to-patient transmission of human immunodeficiency virus type 1. J Virol 74:2525–2532PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Mallolas J, Arnedo M, Pumarola T et al (2006) Transmission of HIV-1 from an obstetrician to a patient during a caesarean section. AIDS 20(2):285–287PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Henderson DK, Dembry L, Fishman NO et al (2010) SHEA guideline for management of healthcare workers who are infected with hepatitis B virus, hepatitis C virus, and/or human immunodeficiency virus. Infect Control Hosp Epidemiol 31:203–232PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gerberding JL, Rose DA, Ramiro NZ et al (1994) Intraoperative provider injuries and potential patient recontacts at San Francisco General Hospital. Infect Control Hosp Epidemiol 15:20Google Scholar
  8. 8.
    Tokars JI, Bell DM, Culver DH et al (1992) Percutaneous injuries during surgical procedures. JAMA 267:2899–2904PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gioananni P, Sinicco A, Cariti G et al (1988) HIV infection acquired by a nurse. Eur J Epidemiol 4:119–120CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Eberle J, Habermann J, Gürtler LG (2000) HIV-1 infection transmitted by serum droplets into the eye: a case report. AIDS 14:206–207PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Robert LM, Chamberland ME, Cleveland JL et al (1995) Investigations of patients of health care workers infected with HIV. The Centers for Disease Control and Prevention Database. Ann Intern Med 122:653–657PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Wicker S, Rabenau HF, Groneberg DA (2010) Die HIV/AIDS Epidemie und ihre Auswirkung auf die Arbeitswelt. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 45:64–68Google Scholar
  13. 13.
    Statistisches Bundesamt (2011) http://www.destatis.deGoogle Scholar
  14. 14.
    RKI (2011) Schätzungen der Prävalenz und Inzidenz von HIV-Infektionen in Deutschland. Epidemiol Bull 46:415–425Google Scholar
  15. 15.
    Internationales Arbeitsamt (2006) Ein praxisorientierter Leitfaden der IAO zu HIV/Aids in der Welt der Arbeit. http://www.ilo.orgGoogle Scholar
  16. 16.
    Rusert P, Fischer M, Joos B et al (2004) Quantification of infectious HIV-1 plasma viral load using a boosted in vitro infection protocol. Virology 326:113–129PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Oksenhendler E, Harzic M, Le Roux JM et al (1986) HIV infection with seroconversion after a superficial needlestick injury to the finger. N Engl J Med 315:582PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Reid S, Juma OA (2009) Minimum infective dose of HIV for parenteral dosimetry. Int J STD AIDS 20:828–833PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Coll O, Hernandez M, Boucher CA et al (1997) Vertical HIV-1 transmission correlates with a high maternal viral load at delivery. J Acquir Immune Defic Syndr Hum Retrovirol 14:26–30PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Gulick RM (2010) Antiretroviral treatment 2010: progress and controversies. J Acquir Immune Defic Syndr 55(Suppl 1):43–48CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Cohen MS, Chen YQ, McCauley M et al (2011) Prevention of HIV-1 infection with early antiretroviral therapy. N Engl J Med 365:493–505PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Nettles RE, Kieffer TL, Kwon P et al (2005) Intermittent HIV-1 viremia (Blips) and drug resistance in patients receiving HAART. JAMA 293(7):817–829PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Cardo DM, Culver DH, Ciesielski CA et al (1997) A case-control study of HIV seroconversion in health care workers after percutaneous exposure. Centers for Disease Control and Prevention Needlestick Surveillance Group. N Engl J Med 337:1485–1490PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Wicker S, Dickmann P, Rabenau HF et al (2008) Etablierung einer risikoadaptierten Expertenkommission zur arbeitsmedizinischen Beurteilung von Mitarbeitern im Gesundheitswesen am Beispiel von HIV“. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 43:54–61Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • H.F. Rabenau
    • 1
    Email author
  • R. Gottschalk
    • 2
  • L. Gürtler
    • 3
  • A.E. Haberl
    • 4
  • O. Hamouda
    • 5
  • H. Himmelreich
    • 6
  • K. Korn
    • 7
  • T. Mertens
    • 8
  • K.W. Schmidt
    • 9
  • S. Schmiedel
    • 10
  • A. Spickhoff
    • 11
  • G. Wirz
    • 12
  • P. Wutzler
    • 13
  • S. Wicker
    • 14
    Email author
  1. 1.Institut für Medizinische VirologieKlinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Amt für GesundheitFrankfurt am MainDeutschland
  3. 3.-GräfelfingDeutschland
  4. 4.Medizinische Klinik II; Schwerpunkt Infektiologie HIVCENTERKlinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland
  5. 5.Fachgebiet HIV/AIDS und andere sexuell oder durch Blut übertragbare Infektionen, Abt. für InfektionsepidemiologieRobert Koch-InstitutBerlin (Weißensee)Deutschland
  6. 6.Klinik für Unfall-, Hand- und WiederherstellungschirurgieKlinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland
  7. 7.Institut für Klinische und Molekulare VirologieErlangenDeutschland
  8. 8.Abteilung VirologieUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland
  9. 9.Zentrum für Ethik in der MedizinAGAPLESION Markus KrankenhausFrankfurt/MDeutschland
  10. 10.Medizinische Klinik I (Gastroenterologie, Hepatologie, Infektiologie, Tropenmedizin), Ambulanzzentrum Infektiologie & Bernhard-Nocht-Klinik für TropenmedizinUniversitätsklinikum Hamburg EppendorfHamburgDeutschland
  11. 11.Bürgerliches Recht, Medizinrecht, IPR und RechtsvergleichungGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  12. 12.AIDS-Hilfe Baden-Württemberg e. V.KornwestheimDeutschland
  13. 13.Institut für Virologie und Antivirale TherapieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  14. 14.Betriebsärztlicher DienstKlinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations