Vom Zwang zur Pockenschutzimpfung zum Nationalen Impfplan

Die Entwicklung des Impfwesens vom Deutschen Kaiserreich bis heute
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Im Deutschen Reich wurden Pockenschutzimpfungen staatlich organisiert. Eine reichsweite Impfpflicht wurde 1874 eingeführt, die in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) und Deutschen Demokratischen Republik (DDR) bis 1982/1983 fortgeführt wurde. Zuständig für Impfungen waren die 1935 gegründeten Gesundheitsämter. In der DDR wurde das Impfwesen straff organisiert: Man unternahm große Anstrengungen zur Erzielung hoher Impfquoten. Die diesbezüglichen Zuständigkeiten waren auf allen Ebenen und für jedes Lebensalter klar definiert. Während es zunächst nur regionale Impfpflichten gab, enthielt der spätere Impfkalender in Form einer Rechtsvorschrift nationale Pflichtimpfungen beispielsweise gegen Masern. Auch in der BRD bestanden zunächst auf Länderebene vereinzelte Impfpflichten. Mit Einführung des Bundes-Seuchengesetzes 1961 setzte man auf freiwillige Impfungen basierend auf Impfempfehlungen. Seit den 1980er-Jahren verlagerte sich die Durchführung von Impfungen zunehmend vom öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) hin zu den niedergelassenen Ärzten. Inzwischen impft der ÖGD überwiegend nur noch subsidiär und 2007 wurden Impfungen Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Die Länder entwickelten unlängst zur Förderung von Impfstrategien einen Nationalen Impfplan.

Schlüsselwörter

Impfwesen Infektionsschutz Öffentlicher Gesundheitsdienst Impfempfehlungen Impfkommission 

The historical development of immunization in Germany

From compulsory smallpox vaccination to a National Action Plan on Immunization

Abstract

In the German Reich, smallpox vaccinations were organized by the state. A mandatory vaccination throughout the empire was introduced in 1874, which was continued in the Federal Republic of Germany (FRG) and the German Democratic Republic (GDR) until 1982/1983. From 1935, health departments were responsible for vaccinations. In the GDR, immunization was tightly organized: The state made great efforts to achieve high vaccination rates. Responsibilities were clearly defined at all levels and for all ages. While vaccination was initially mandatory only at the regional level, the legally mandated immunization schedule later contained compulsory vaccinations, e.g., against measles. In the beginning there were mandatory vaccinations in the FRG at the Länder level. Since 1961, the Federal Epidemics Act has impeded obligatory vaccinations. Instead, voluntary vaccinations based on recommendations were stressed. Since the 1980s, vaccinations have been shifted from the public health service sector to office-based physicians. Today, public health authorities offer mainly supplementary vaccinations. In 2007, protective immunizations were introduced as compulsory benefits of the statutory health insurance (SHI). Recently, the German federal states developed a National Vaccination Plan to support immunization strategies.

Keywords

Vaccination Prevention and Control of Infectious Diseases Public Health Authority Vaccination Recommendations Vaccination Commission Health Care Service Legislation 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Trüb CLP, Daniels J (1971) Das öffentliche Gesundheitswesen. Bd 3: Hygiene und Seuchenbekämpfung; Teil A: Grundlagen. Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Pistor M (1909) Grundzüge einer Geschichte der Preussischen Medizinalverwaltung bis Ende 1907. Verlag von Friedrich Vieweg und Sohne, BraunschweigGoogle Scholar
  3. 3.
    Leven K (1997) Die Geschichte der Infektionskrankheiten. Von der Antike bis ins 20. Jahrhundert. Ecomed, Landsberg/LechGoogle Scholar
  4. 4.
    Militär-Medizinal-Abtheilung des Königlich Preussischen Kriegsministeriums unter Mitwirkung der Militär-Medizinal-Abtheilung des Königlich Bayerischen Kriegsministeriums, der Königlich Sächsischen Sanitäts-Direktion und der Militär-Medizinal-Abtheilung des Königlich Württembergischen Kriegsministeriums (1886) (Hrsg) Sanitäts-Bericht über die deutschen Heere im Kriege gegen Frankreich 1870/71. Die Seuchen bei den Deutschen Heeren im Kriege gegen Frankreich 1870/1871. Ernst Siegfried Mittler und Sohn, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Pistor M (1890) Deutsches Gesundheitswesen. Festschrift zum X. internationalen medizinischen Kongress. Verlag von Julius Springer, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Kaiserliches Gesundheitsamt, Kaiserliches Statistisches Amt (1907) (Hrsg) Das Deutsche Reich in gesundheitlicher und demographischer Beziehung. Festschrift, den Teilnehmer am XIV. Internationalen Kongresse für Hygiene und Demographie Berlin 1907. Verlag von Puttkammer & Mühlbrecht, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Grotjahn A (1922) Die Milderung des Impfzwangs durch Einführung einer Gewissensklausel. Dtsch Med Wochenschr 48(48):1616–1617CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Nipperdey T (1993) Deutsche Geschichte 1866–1918, Bd 1. Arbeitswelt und Bürgergeist. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Solbrig O (1934) Statistische Darstellung des Verlaufs der Infektionskrankheiten in Preußen. Veröffentlichungen auf dem Gebiet der Medizinalverwaltung. Verlagsbuchhandlung von Richard Schoetz, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Winkler (1949) Über die Arbeit der Zentralstelle für Hygiene Dresden. Epidemiologen Tagung. Berlin 23.–25. März 1948 in der Zentralverwaltung für das Gesundheitswesen in der sowjetisch besetzten Besatzungszone (Jetzt: Ministerium für Arbeit und Gesundheitswesen, Hauptabteilung Gesundheitswesen). Arbeitsgemeinschaft Medizinischer Verlage, Berlin, S 181–185Google Scholar
  11. 11.
    Dittmann S, Thilo W (1986) Vademekum für Impfärzte, 7 Aufl. Gustav Fischer, JenaGoogle Scholar
  12. 12.
    Horn K (1985) (Hrsg) Grundlagen der allgemeinen und kommunalen Hygiene, 4 Aufl. Verlag Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Koch MA, Dittmann S (1999) Impfempfehlungen in Deutschland. Entwicklung der STIKO-Empfehlungen und der Impfempfehlungen in der DDR. Kinderarztl Prax (6):350–364Google Scholar
  14. 14.
    Scheidler K, Schneider W (1960) Das Berliner Gesundheitswesen 1960. Bericht über die Entwicklung des Gesundheitswesens im demokratischen Berlin 1960. 1300 Exemplare. Medizinisch Statistisches Büro (Hrsg) VEB Verlag Technik, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Anders C, Kulczyk W, Neelsen U (1975) Das Berliner Gesundheitswesen 1975. Bericht über die Entwicklung des Gesundheitswesens in der Hauptstadt der DDR Berlin 1975. Büro für Sozialhygiene (Hrsg). VEB Verlag Technik, BerlinGoogle Scholar
  16. 16.
    Habernoll (1965) Gesetzliche Grundlagen. Das Impfrecht. Probleme und Grundzüge der gesetzlichen Regelung der Schutzimpfungen. In: Herrlich A (Hrsg) Handbuch der Schutzimpfungen. Springer, Berlin, S 724–740Google Scholar
  17. 17.
    Dittmann S (1981) Atypische Verläufe nach Schutzimpfungen. Auswertung der 1946–1976 in der DDR erfaßten anormalen Reaktionen und Komplikationen nach Impfungen gegen Pocken, Masern, Tollwut, Poliomyelitis, Pertussis, Diphtherie, Tetanus und Tuberkulose. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  18. 18.
    Vereinbarung zwischen Ministerium für Gesundheitswesen und dem Bundesvorstand des FDGB [Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes] und der Verwaltung für Sozialversicherung über die Einführung des Sozialversicherungs- und Impfausweises für Kinder und Jugendliche und die Grundsätze zur Arbeit mit diesem Dokument vom 5. Juli 1974Google Scholar
  19. 19.
    Grahneis K, Horn K (1979) Taschenbuch der Hygiene, 3 Aufl. Verlag Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  20. 20.
    Scheidler K, Schneider W (1963) Das Berliner Gesundheitswesen 1963. Bericht über die Entwicklung des Gesundheitswesens in der Hauptstadt der DDR Berlin 1963. 1300 Exemplare. Medizinisch Statistisches Büro (Hrsg) VEB Verlag Technik, BerlinGoogle Scholar
  21. 21.
    Hellenbrand W, Beier D, Jensen E et al (2009) The epidemiology of pertussis in Germany: past and present. BMC Infect Dis 9:22PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Abteilung Gesundheitswesen des Bundesministeriums des Inneren (1954) (Hrsg) Das Gesundheitswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  23. 23.
    Petzelt K (1958) Staat und Impfung. In: Spiess H (Hrsg) Schutzimpfungen. Thieme, Stuttgart, S 319–342Google Scholar
  24. 24.
    Höffgen F (1966) Der Schutz gegen übertragbare Krankheiten. Das Gesundheitswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Sonderdruck aus der Wochenschrift „Das Parlament“ Nr. 35 vom 31. August 1966 für das Bundesministerium für Gesundheitswesen:20–22Google Scholar
  25. 25.
    Spiess H (2002) 30 Jahre STIKO. Monatsschr Kinderheilkd 150(10):1218–1221CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Stickl H, Weber H-G (1987) Schutzimpfungen: Grundlagen und Praxis. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  27. 27.
    Klein S, Thiede M, Scholz C et al (2010) Gutachten zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit von Impfstoffen in Deutschland. In: Bundesministerium für Gesundheit, IGES Institut, Lehrstuhl für Medizinmanagement an der Universität Duisburg-Essen, Office of Health Economics, Institute of Public Health, Medical Decision Making and HTA, UMIT (Hrsg). https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/publikationen/?tx_rsmpublications_pi1[publication] = 21&tx_rsmpublications_pi1[action] = show&tx_rsmpublications_pi1[controller] = Publication&cHash = 174e7815f62d8499417007216011d671Google Scholar
  28. 28.
    Hansen F (1958) Die Tetanusschutzimpfung. In: Spiess H (Hrsg) Schutzimpfungen. Thieme, Stuttgart, S 41–64Google Scholar
  29. 29.
    Regamey R (1965) Die Tetanusschutzimpfung. In: Herrlich A (Hrsg) Handbuch der Schutzimpfungen. Springer, Berlin, S 425–481Google Scholar
  30. 30.
    Windorfer A, Naumann P (1983) Zur gegenwärtigen Diphtherie-Situation. Dtsch Med Wochenschr 108(28–29):1087–1089Google Scholar
  31. 31.
    Geschäftsordnung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut vom 16. Oktober 2008 in der Fassung der Änderung vom 2. Dezember 2010. http://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Rechtl_Grundlagen/Geschaeftsordnung/geschaeftsordnung_node.htmlGoogle Scholar
  32. 32.
    STIKO (2012) Standardvorgehensweise (SOP) der Ständigen Impfkommission (STIKO) für die systematische Entwicklung von Impfempfehlungen (verabschiedet am 10.11.2011). Version 1.0 vom 24.01.2012. http://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Aufgaben_Methoden/SOP.pdf?__blob = publicationFileGoogle Scholar
  33. 33.
    RKI. Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission am RKI. http://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/Archiv/archiv_node.htmlGoogle Scholar
  34. 34.
    Oppermann H, Wahl G, Borrmann M, Fleischer J (2009) Obligatory vaccination reporting in Saxony-Anhalt. Possibilities and limitations of establishing a computerized vaccination registry. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 52(11):1029–1036CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Reuss A, Feig M, Kappelmayer L et al (2010) Bestimmung von Impfquoten und Inzidenzen von Erkrankungen. Gesundheitswesen 72(6):340–346PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Häussler B, Höer A, Hempel E, Storz P (2007) Arzneimittel-Atlas 2006. Die Entwicklung des Arzneimittelverbrauchs in der GKV, 1 Aufl. Urban + Vogel GmbH, MünchenGoogle Scholar
  37. 37.
    Gesundheitsministerkonferenz der Länder (2009) Beschluss der 82. Gesundheitsministerkonferenz der Länder vom 25.6.2009, TOP 9.1. http://www.gmkonline.de/?&nav = beschluesse_82&id = 82_09.01Google Scholar
  38. 38.
    Gesundheitsministerkonferenz der Länder (2011) Beschluss der 84. Gesundheitsministerkonferenz der Länder vom 30.6.2011, TOP 8.3. http://www.gmkonline.de/?&nav=beschluesse_84&id=84_08.03Google Scholar
  39. 39.
    Ehrengut W (1966) Impffibel. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  40. 40.
    Dittmann S, Müller H (1972) Vademekum für Impfärzte, 4 Aufl. Ministerium für Gesundheitswesen, BerlinGoogle Scholar
  41. 41.
    Dittmann S, Thilo W (1980) Vademekum für Impfärzte, 6 Aufl. Ministerium für Gesundheitswesen (Hrsg). VEB Gustav Fischer, JenaGoogle Scholar
  42. 42.
    Dittmann S, Müller H (1977) Vademekum für Impfärzte, 5 Aufl. Ministerium für Gesundheitswesen (Hrsg), VEB Gustav Fischer, JenaGoogle Scholar
  43. 43.
    Horn R (1966) Vademekum für Impfärzte, 2 Aufl. Staatliche Hygieneinspektion im Ministerium für Gesundheitswesen, BerlinGoogle Scholar
  44. 44.
    Horn R (1968) Vademekum für Impfärzte, 3 Aufl. Staatliche Hygieneinspektion im Ministerium für Gesundheitswesen, BerlinGoogle Scholar
  45. 45.
    Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes (2012) Nationaler Impfplan, Impfwesen in Deutschland – Bestandsaufnahme und Handlungsbedarf, Stand: 1. Januar 2012. http://www.saarland.de/dokumente/res_gesundheit/Impfplan.pdfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Charité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Abteilung für InfektionsepidemiologieRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  3. 3.Abteilung für EpidemiologieHelmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI), Medizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations