Advertisement

HIV-, HCV-, HBV- und Syphilissurveillance unter Blutspendern in Deutschland 2008–2010

  • R. OffergeldEmail author
  • S. Ritter
  • O. Hamouda
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Im Rahmen der Blutspendersurveillance gemäß § 22 Transfusionsgesetz werden infektionsepidemiologische Daten zur Infektionshäufigkeit von HIV-, Hepatitis-C-Virus (HCV)-, Hepatitis-B-Virus (HBV)- und Syphilisinfektionen an das Robert Koch-Institut gemeldet. Für die Jahre 2008–2010 lag die Prävalenz bezogen auf 100.000 Untersuchungen von Neuspendern für HIV zwischen 6,6 und 7,0, für HCV zwischen 68,9 und 81,6, für HBV zwischen 116,2 und 136,6 und für Syphilis zwischen 31,0 und 42,1. Die Serokonversionen, bezogen auf 100.000 Mehrfachspenden, lagen für HIV zwischen 0,8 und 0,9, für HCV zwischen 0,8 und 1,0, für HBV zwischen 0,3 und 0,5 und für Syphilisinfektionen zwischen 1,4 und 1,6. Seit 2001 sind die HBV- und HCV-Infektionen sowohl unter Neu- als auch unter Mehrfachspendern rückläufig. Die inzidenten HIV-Infektionen hingegen erreichten sowohl 2008 als auch 2010 Höchstwerte bei insgesamt leicht steigendem Trend seit 2001. Auch der Anteil der Syphilisinfektionen stieg bei den Neuspendern auf den seit 2001 höchsten Wert an. Es fanden sich signifikante Unterschiede im Auftreten der Infektionen zwischen den Geschlechtern, unterschiedlichen Altersgruppen und Spendearten. Um die Adhärenz an Spenderauswahlkriterien zu verbessern, sollte ein validierter Spenderfragebogen verwendet werden und die Vertraulichkeit der Angaben in allen Bereichen sichergestellt werden. Auf die Möglichkeit des vertraulichen Selbstausschlusses sollte gezielt hingewiesen werden.

Schlüsselwörter

Blutspender Infektionsmeldungen HIV Hepatitis C Hepatitis B 

HIV, HCV, HBV and syphilis surveillance among blood donors in Germany 2008–2010

Abstract

The Robert Koch Institute collects and evaluates data on the prevalence and incidence of HIV, hepatitis C (HCV), hepatitis B (HBV) and syphilis infections among blood and plasma donors in Germany according to article 22 of the Transfusion Act. This report includes data from all blood donation services in Germany for 2008–2010. The prevalence for HIV ranged from 6.6–7.0/100,000, for HCV from 68.9–81.6/100,000, for HBV from 116.2–136.6/100,000 and for syphilis from 31.0–42.1/100,000 donations. The proportion of incident infections per 100,000 donations ranged from 0.8–0.9 for HIV, 0.8–1.0 for HCV, 0.3–0.5 for HBV and 1.4–1.6 for syphilis. Since 2001 the prevalence and incidence of HBV and HCV among blood has declined whereas incident HIV infections reached a peak in 2008 and 2010 and show an increasing trend. Also, the proportion of syphilis infections among first time donors was highest in 2010. Significant differences in infection prevalence and incidence were found between the sexes, different age groups and different donation types. In order to optimise donor selection a validated donor questionnaire should be used and confidentiality in all steps of donation should be assured. The possibility of a confidential self-exclusion should be explicitly pointed out to donors.

Keywords

Blood donors Transfusion-relevant infections HIV Hepatitis C Hepatitis B 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns bei den meldenden Einrichtungen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und Übermittlung der Daten.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Gesetz zur Regelung des Transfusionswesens (Transfusionsgesetz) vom 1. Juli 1998. Bundesgesetzblatt Jg. 1998, Teil I:1752–1760Google Scholar
  2. 2.
    Erstes Gesetz zur Änderung des Transfusionsgesetzes und arzneimittelrechtlicher Vorschriften vom 10. Februar 2005. Bundesgesetzblatt Jg. 2005, Teil I Nr. 10:234–238Google Scholar
  3. 3.
    Glück D, Kubanek B, Maurer C, Petersen N (1998) Seroconversion of HIV, HCV, and HBV in blood donors in 1996 – risk of virus transmission by blood products in Germany. Infus Ther Transfus Med 25:82–84Google Scholar
  4. 4.
    Glück D (1999) Risiko der HIV-, HCV- und HBV-Übertragung durch Blutpräparate. Infus Ther Transfus Med 26:335–338Google Scholar
  5. 5.
    Stark K, Werner E, Seeger E et al (2002) Infections with HIV, HBV, and HCV among blood donors in Germany 1998 and 1999. Infus Ther Transfus Med 29:305–307Google Scholar
  6. 6.
    Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts (2004) Bericht zur Meldung nach § 22 TFG für die Jahre 1999 und 2000. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47:156–164CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Offergeld R, Ritter S, Faensen D, Hamouda O (2004) Bericht des Robert Koch-Instituts zu den Meldungen nach § 22 Transfusionsgesetz für die Jahre 2001 und 2002. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47:1216–1229CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Offergeld R, Ritter S, Faensen D, Hamouda O (2005) Infektionsepidemiologische Daten von Blutspendern 2003–2004. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 48:1273–1288CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Offergeld R, Ritter S, Hamouda O (2007) Infektionsepidemiologische Daten von Blutspendern 2005. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:1221–1231CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Willand L, Ritter S, Reinhard B et al (2008) Infektionsepidemiologische Daten von Blutspendern 2006. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 51:902–914CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Offergeld R, Ritter S, Quabeck L, Hamouda O (2010) Infektionsepidemiologische Daten von Blutspendern in Deutschland 2007. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53(11):1188–1196CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Offergeld R, Hamouda O, Burger R (2010) Epidemiological data – an important part of the hemovigilance system. Transfus Med Hemother 37(3):125–130PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Votum 22 des Arbeitskreis Blut (2000) Empfehlung zum Meldewesen nach Transfusionsgesetz § 22 (Epidemiologische Daten). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 43(3):249–252CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Bekanntmachung der Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie) gemäß §§ 12 und 18 des Transfusionsgesetzes (TFG) (Änderungen und Ergänzungen 2010). BAnz. Nr. 101a vom 09.07.2010Google Scholar
  15. 15.
    Robert Koch-Institut (2011) Zur Situation wichtiger Infektionskrankheiten in Deutschland: Virushepatitis B, C und D im Jahr 2010. Epid Bul 29:261–271Google Scholar
  16. 16.
    Votum 37 des Arbeitskreises Blut (2008) Meldung von Spendern mit Antikörpern gegen das Hepatitis-B-Core-Antigen (Anti-HBc). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 51(10):1219CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Thierfelder W, Hellenbrand W, Meisel H et al (2001) Prevalence of markers for hepatitis A, B and C in the German population. Results of the German National Health Interview and Examination Survey 1998. Eur J Epidemiol 17:429–435PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Robert Koch-Institut (2007) Welt-AIDS-Tag 2011. Epid Bul 46:415–425Google Scholar
  19. 19.
    Robert Koch-Institut (2010) Zur Situation wichtiger Infektionskrankheiten in Deutschland: Syphilis in Deutschland im Jahr 2009. Epid Bul 49:487–491Google Scholar
  20. 20.
    Offergeld R, Heiden M, Stötzer F, Northoff H (2011) Der einheitliche Blutspenderfragebogen. Hämotherapie 16:23–27Google Scholar
  21. 21.
    Grenfell P, Nutland W, McManus S et al (2011) Views and experiences of men who have sex with men on the ban on blood donation: a cross sectional survey with qualitative interviews. BMJ 343:d5604. doi:10.1136/bmj.d5604PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    EDQM (2011) Technical memorandum. Risk behaviours having an impact on blood donor management. http://www.edqm.eu/medias/fichiers/paphts_11_28_r_european_committee_partial_agreemen.pdfGoogle Scholar
  23. 23.
    Ritter S, Willand L, Reinhard B et al (2008) Blutspenderpopulationen in Deutschland: Demographie und Spendeaktivität. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 51:915–925CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Ritter S, Hamouda O, Offergeld R (2012) Demografie und Spendeaktivität von Blut- und Plasmaspendern in Deutschland. Update 2010 und Fünf-Jahresvergleich. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz (im Druck)Google Scholar
  25. 25.
    Roth WK, Busch MP, Schuller A et al (2012) International survey on NAT testing of blood donations: expanding implementation and yield from 1999–2009. Vox Sang, doi:10.1111/j.1423-0410.2011.01506.xGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für InfektionsepidemiologieRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations