Advertisement

Medizinstudenten und ihre Berufsperspektiven

In welcher Facharztrichtung, wo und wie wollen sie arbeiten?
  • A. HeinzEmail author
  • R. Jacob
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag präsentiert ausgewählte Ergebnisse einer bundesweiten Onlinebefragung von Medizinstudenten zu ihren beruflichen Perspektiven und Erwartungen: Welche Facharztausbildung streben sie an, wo wollen sie arbeiten und unter welchen Bedingungen? Dazu wurden alle Medizinstudenten an 34 der 36 Medizinfakultäten per E-Mail gebeten, sich an der Befragung zu beteiligen. Bis zum 9. Juli 2010 kamen 12.518 Studenten dieser Aufforderung nach, was 15,7% der 79.929 eingeschriebenen Medizinstudenten entspricht. Ein zentrales Ergebnis der Untersuchung ist, dass die Allgemeinmedizin – im Vergleich zum aktuellen Bestand – zukünftig deutliche Nachwuchsprobleme haben wird, wenn sich die Präferenzen der Studenten nicht ändern. Zudem sind auch regional Disparitäten erkennbar: Als attraktive Arbeitsorte gelten die Stadtstaaten Berlin und Hamburg, die urbanen Zentren Süddeutschlands sowie das Ruhrgebiet. Sehr unattraktiv sind dagegen strukturschwache ländliche Regionen in Ost- und Westdeutschland. Damit dürften diese Regionen große Probleme haben, genügend Landärzte zu rekrutieren. Eine Lösung könnte darin bestehen, gezielt Landeskinder für diesen Beruf zu gewinnen, denn es zeichnet sich auch eine sehr klare Tendenz ab, heimatnah zu studieren und später auch heimatnah arbeiten zu wollen.

Schlüsselwörter

Allgemeinmedizin Umfrage Medizinstudium Berufswahl Hausarzt 

Medical students and their career choices

Preferred specialty, where and how to work

Abstract

This article presents selected results from a nationwide online survey in Germany asking medical students about their occupational perspectives and expectations: what kind of specialization are they inclined to, where do they want to work, and under what conditions? We sent an email to all the students at 34 of 36 faculties of medicine, asking them to partake in the survey. Through 9 July 2010, 12,518 students answered, which is 15.7% of all 79,929 students enrolled in medicine. One central result is that general medicine—compared to the current situation—will have significant problems in recruiting young medical professionals, if the preferences of the students do not change. In addition, we found spatial disparities: students consider Berlin and Hamburg, urban areas in Southern Germany and the Ruhr Area as attractive places to work, whereas economically underdeveloped rural areas in both Eastern and Western Germany are highly unattractive. So especially those regions will face the problem of recruiting a sufficient number of general practitioners. One strategy to solve this problem could be to recruit young adults for medical school from these rural locations, because there is also a clear tendency that students study close to their home and later also want to work there.

Keywords

General medicine Survey Study of medicine Choice of occupation General practitioners 

Notes

Danksagungen

Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung dieser Studie bei den Mitarbeitern des MFT, der KBV und der KV RLP. Zudem gilt unser Dank Jean Décieux für die Programmierung der Online-Befragung.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Kopetsch T (2010) Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Studie zur Altersstruktur- und Arztzahlentwicklung. BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Schmacke N (2006) Ärztemangel: Viele Fragen werden noch nicht diskutiert. GGW 6:18–25Google Scholar
  3. 3.
    Adler G, Knesebeck JH von dem (2011) Ärztemangel und Ärztebedarf in Deutschland? Fragen an die Versorgungsforschung. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 54:228–237CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Klose J, Uhlemann T, Gutschmidt S (2003) Ärztemangel – Ärzteschwemme? Auswirkungen der Altersstruktur von Ärzten auf die vertragsärztliche Versorgung. WIdO, BonnGoogle Scholar
  5. 5.
    Statistisches Bundesamt (2010) Bildung und Kultur – Studierende an Hochschulen. WiesbadenGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesärztekammer (2010) Ärztestatistik. http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/Stat09Abbildungsteil.pdfGoogle Scholar
  7. 7.
    Statistisches Bundesamt (2011) Bevölkerungsfortschreibung 2009. WiesbadenGoogle Scholar
  8. 8.
    Statistisches Bundesamt (2010) Prüfungen an Hochschulen 2009. WiesbadenGoogle Scholar
  9. 9.
    Statistisches Bundesamt (2009) Bildung und Kultur – Studierende an Hochschulen (Vorbericht). WiesbadenGoogle Scholar
  10. 10.
    Curran V, Rourke J (2004) The role of medical education in the recruitment and retention of rural physicians. Med Teach 26:265–272PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Henderson E, Berlin A, Fuller J (2002) Attitude of medical students towards general practice and general practitioners. Br J Gen Pract 52:359–363PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Jordan J, Brown JB, Russel G (2003) Choosing family medicine: What influences medical students? Can Fam Physician 49:1131–1137PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Kasperki JM (2001) Where have all the family doctors gone? A discussion document. http://www.ocfp.on.ca/docs/public-policy-documents/where-have-all-the-family-doctors-gone-a-discussion-document.pdfGoogle Scholar
  14. 14.
    Keck AE, Culbertson RA (2004) Influencers on physician choice to practice in rural areas. http://www.dhh.louisiana.gov/offices/miscdocs/docs-88/Taskforce/DHH%20 Rural%20Health%20Lit%20Review%20Final.docGoogle Scholar
  15. 15.
    Sanfey HA, Saalwachter-Schulman AR, Nyhof-Young JM et al (2006) Influences on medical student career choice: gender or generation? Arch Surg 141:1086–1094PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Vanasse A, Orzanco MG, Courteau J, Scott S (2011) Attractiveness of family medicine for medical students: influence of research and debt. Can Fam Physician 57:216–227Google Scholar
  17. 17.
    Wright B, Scott I, Woloschuk W, Brenneis F (2004) Career choice of new medical students at three Canadian universities: family medicine versus specialty medicine. CMAJ 170:1920–1924PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kiolbassa K, Miksch A, Hermann K et al (2011) Becoming a general practitioner – Which factors have most impact on career choice of medical students? BMC Fam Pract 12:1–7CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Niehus H, Berger B, Stamer M, Schmacke N (2008) Die Sicherung der hausärztlichen Versorgung in der Perspektive des ärztlichen Nachwuchses und niedergelassener Hausärztinnen und Hausärzte. http://www.akg.uni-bremen.de/pages/download.php?ID = 6&SPRACHE = de&TABLE = AP&TYPE = PDFGoogle Scholar
  20. 20.
    Osenberg D, Huenges B, Klock M et al (2010) Wer wird denn noch Chirurg? Zukunftspläne der Nachwuchsmediziner an deutschen Universitäten. http://www.bdc.de/index_level3.jsp?documentid = CF62CEAEA4042041C12577450033EFFD&form = DokumenteGoogle Scholar
  21. 21.
    Richter-Kuhlman E (2009) Optimistischer in die Zukunft. Dtsch Arztebl 106:2136–2137Google Scholar
  22. 22.
    Siegert M, Leidinger E, Pitzius O et al (2010) Versorgungsatlas Rheinland-Pfalz. http://www.kv-rlp.de/no_cache/info-center/info-center/versorgungsforschung. html?cid = 7073&did = 2165&sechash = 9a258767Google Scholar
  23. 23.
    Statistisches Bundesamt (2011) Bildung und Kultur: Studierende an Hochschulen. WiesbadenGoogle Scholar
  24. 24.
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (2010) Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2009. BonnGoogle Scholar
  25. 25.
    Reeg J, Herrmann M, Lichte E (2006) Das Initiativprogramm „Allgemeinmedizin“ der Gesundheitsministerkonferenz der Länder. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 49:364–369CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Bundesärztekammer (2011) 114. Deutscher Ärztetag: Beschlussprotokoll. BerlinGoogle Scholar
  27. 27.
    Borchelt M, Kolb G, Lübke N et al (2004) Abgrenzungskriterien der Geriatrie. http://www.geriatrie-drg.de/public/docs/Abgrenzungskriterien_Geriatrie_V13_16–03-04.pdfGoogle Scholar
  28. 28.
    GEK (2010) BARMER GEK Arztreport. Schwäbisch GmündGoogle Scholar
  29. 29.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2011) Arztabrechnung/Honorar. http://daris. kbv.de/daris/link.asp?ID = 1003761431Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich IV, SoziologieUniversität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations