Zum Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen

Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) und des Motorik-Moduls (MoMo)
  • S. Krug
  • D. Jekauc
  • C. Poethko-Müller
  • A. Woll
  • M. Schlaud
Leitthema

Zusammenfassung

Aufgrund des zunehmend diskutierten Gesundheitszustandes von Kindern und Jugendlichen sowie der veränderten Bewegungswelt ist die Frage nach der Wirkung körperlicher Aktivität auf Gesundheitsaspekte von großer Bedeutung. Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) des Robert Koch-Instituts liefert erstmals bundesweit repräsentative Querschnittdaten zum Zusammenhang zwischen Gesundheit und körperlicher Aktivität. Unter Berücksichtigung soziodemografischer Faktoren legen die Ergebnisse einen positiven Zusammenhang zwischen allgemeinem Gesundheitszustand und verschiedenen Arten der körperlichen Aktivität nahe. Die Ergebnisse variieren dabei hinsichtlich Geschlecht und Art der körperlichen Betätigung. Kausale Rückschlüsse sind aus methodischen Gründen erst nach dem Vorliegen längsschnittlicher Verlaufsdaten und damit nach der zweiten Welle des KiGGS möglich.

Schlüsselwörter

Gesundheitssurvey Kinder Jugendliche Körperliche Aktivität Sport 

Relationship between physical activity and health in children and adolescents

Results of the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS) and the “Motorik-Modul” (MoMo)

Abstract

The question of whether physical activity is associated with positive aspects of health becomes increasingly more important in the light of the health status in today’s children and adolescents and due to the changing lifestyle with respect to everyday activity. The German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS) collected the first set of nationwide representative cross-sectional data to examine the relationship between health and physical activity. Taking sociodemographic parameters into consideration, the results suggest a positive association between self-estimated general health and several types of physical activity. The results vary with respect to gender and type of physical activity. For methodological reasons, causal conclusions can only be drawn after longitudinal data of the second wave of KiGGS are available.

Keywords

Health survey Children Adolescents Physical activity Exercise 

Literatur

  1. 1.
    Kromeyer-Hauschild K (2005) Definition, Anthropometrie und deutsche Referenzwerte für BMI. In: Wabitsch M, Zwiauer K, Hebebrand J, Kiess W (Hrsg) Adipositas bei Kindern und Jugendlichen. Grundlagen und Klinik. Springer, Berlin, S 3–15Google Scholar
  2. 2.
    Kurth BM, Schaffrath-Rosario A (2007) Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:736–743CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bös K, Opper E, Woll A (2002) Fitness in der Grundschule. Förderung von körperlich-sportlicher Aktivität, Haltung und Fitness zum Zwecke der Gesundheitsförderung und Unfallverhütung. Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung, WiesbadenGoogle Scholar
  4. 4.
    Bös K (2003) Motorische Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen. In: Schmidt W, Hartmann-Tews I, Brettschneider WD (Hrsg) Erster Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Hofmann, Schorndorf, S 85–109Google Scholar
  5. 5.
    Graf C, Koch B, Kretschmann-Kandel E et al (2004) Correlation between BMI, leisure habits and motor abilities in childhood (CHILT-project). Int J Obes Relat Metab Disord 28:22–26PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schmidt W, Hartmann-Tews I, Bretschneider WD (2003) Erster Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  7. 7.
    Mitas J, Nykodym J, Frömel K (2009) Physical activity and sedentary behavior in 14–15 year old students with regard to location of school. Acta Univ Palacki Olomuc Gymn 39:7–11Google Scholar
  8. 8.
    Schwarz W, Baron R, Bachl N (2001) Bewegungs- und Sportverhalten von Jugendlichen – Ein Ist-Soll-Vergleich. Osterr J Sportmed 31:18–29Google Scholar
  9. 9.
    Knoll M, Banzer W, Bös K (2006) Aktivität und physische Gesundheit. In: Bös K, Brehm W (Hrsg) Handbuch Gesundheitssport. Hofmann, Schorndorf, S 82–102Google Scholar
  10. 10.
    Woll A (2009) Sport und Gesundheit – Ein dynamisches Forschungsfeld. In: Kolbert B, Müller L, Roscher M (Hrsg) Bewegung – Bildung – Gesundheit. Beiträge zu Perspektiven der Sportwissenschaft. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft Band 195. Czwalina, Ahrensburg, S 51–76Google Scholar
  11. 11.
    Jordan S, Weiß M, Krug S Mensink GBM (2012) Maßnahmen zur Förderung körperlicher Aktivität in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 1Google Scholar
  12. 12.
    Caspersen CJ, Powell KE, Christensen GM (1985) Physical activity, exercise and physical fitness: definitions and distinctions for health-related research. Public Health Rep 100:126–131PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Trost SG (2007) Measurement of physical activity in children and adolescents. Am J Lifestyle Med 1:299–314CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    World Health Organization (2010) Global reccomendations on physical activity for health. WHO Press, SwitzerlandGoogle Scholar
  15. 15.
    Wagner P, Brehm W (2006) Aktivität und psychische Gesundheit. In: Bös K, Brehm W (Hrsg) Handbuch Gesundheitssport. Hofmann, Schorndorf, S 103–117Google Scholar
  16. 16.
    Sygusch R, Wagner P, Opper E, Worth A (2006) Aktivität und Gesundheit im Kindes- und Jugendalter. In: Bös K, Brehm W (Hrsg) Handbuch Gesundheitssport. Hofmann, Schorndorf, S 118–128Google Scholar
  17. 17.
    Rowland T (2007) Physical activity, fitness, and children. In: Bouchard C, Blair SN, Haskell WL (Hrsg) Physical activity and health. Human Kinetics, Champaign, S 259–270Google Scholar
  18. 18.
    Urhausen A, Schwarz M, Klein M et al (2004) Gesundheitsstatus von Kindern und Jugendlichen im Saarland – Ausgewählte Ergebnisse der IDEFIKS-Studie (Teil 1). Dtsch Z Sportmed 55:202–210Google Scholar
  19. 19.
    Biddle SJH, Gorley T, Stensel DJ (2004) Health-enhancing physical activity and sedentary behaviour in children and adolescents. J Sports Sci 22:679–701PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Jungreithmayr D (2010) Bewegung, Spiel & Sport – Basis für physische, psychische und soziale Gesundheit. Bewegungserziehung 64:9–15Google Scholar
  21. 21.
    Haugland S, Wold B, Torsheim T (2003) Relieving the pressure? The role of physical activity in the relationship between school-related stress and adolescent health complaints. Res Q Exerc Sport 74:127–135PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Bös K, Ulmer J (2004) Gesunde Persönlichkeitsentwicklung und Sportengagement bei salvadorianischen und deutschen Jugendlichen – Eine kulturvergleichende Studie. Sportwissenschaften 34:201–217Google Scholar
  23. 23.
    Sygusch R (2005) Jugendsport – Jugendgesundheit. Ein Forschungsüberblick. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 48:863–872CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Strong WB, Malina RM, Blimkie CJR et al (2005) Evidence based physical activity for school-age youth. J Pediatr 146:732–737PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath-Rosario A (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:547–555CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Woll A, Kurth BM, Opper E et al (2010) The „Motorik-Modul (MoMo)“: physical fitness and physical activity in German children and adolescents. Eur J Pediatr 170:1129–1142CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Bös K, Worth A, Opper E et al (Hrsg) (2009) Motorik-Modul: Eine Studie zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  28. 28.
    Prochaska JJ, Sallis JF, Long B (2001) A physical activity screening measure for use with adolescents in primary care. Arch Pediatr Adolesc Med 155:554–559PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Idler EL, Benyamini Y (1997) Self-rated health and mortality: a review of twenty-seven community studies. J Health Soc Behav 38:21–37PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Lampert T, Kurth BM (2007) Sozialer Status und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen – Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Dtsch Arztebl 104:2944–2949Google Scholar
  31. 31.
    Lange K, Kamtsiuris P, Lange C et al (2007) Messung soziodemographischer Merkmale im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) und ihre Bedeutung am Beispiel der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustandes. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:578–589CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Winkler J, Stolzenberg H (1999) Der Sozialschichtindex im Bundes-Gesundheitssurvey. Gesundheitswesen 61:178–183Google Scholar
  33. 33.
    Schenk L, Ellert U, Neuhauser H (2007) Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Methodische Aspekte im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:590–599CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Lampert T, Richter M (2006) Gesundheitliche Ungleichheit bei Kindern und Jugendlichen. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit: Grundlagen, Probleme, Perspektiven. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 199–220Google Scholar
  35. 35.
    Rütten A, Ziemainz H (2001) Lebenswelt, Sportunterricht und Gesundheit – Empirische Befunde zur Bedeutung alltäglicher Bewegungsräume für Kinder und Jugendliche. Sportunterricht 50:73–78Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • S. Krug
    • 1
  • D. Jekauc
    • 2
  • C. Poethko-Müller
    • 1
  • A. Woll
    • 2
  • M. Schlaud
    • 1
  1. 1.Abteilung Epidemiologie und GesundheitsberichterstattungRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Fachgruppe SportwissenschaftUniversität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations