Herausforderungen und Potenziale hausärztlicher Versorgung in einer multikulturellen Gesellschaft

  • J. Bungartz
  • S. Joos
  • J. Steinhäuser
  • J. Szecsenyi
  • T. Freund
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Hausärzte leisten in Deutschland den quantitativ größten Anteil an der gesundheitlichen Basisversorgung von Menschen mit Migrationshintergrund. Es gibt Hinweise darauf, dass Patienten mit Migrationshintergrund Hausärzte im gleichen oder sogar stärkeren Maß als die einheimische Bevölkerung als erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden in Anspruch nehmen. Versorgungsdefizite von Patienten mit Migrationshintergrund bestehen besonders in Kernbereichen der hausärztlichen Versorgung wie der Prävention und Rehabilitation. Demgegenüber erscheint der Stellenwert der hausärztlichen Versorgung von Patienten mit Migrationshintergrund bislang im fachinternen und öffentlichen Diskurs verhältnismäßig gering. Der vorliegende Beitrag zeigt zunächst ausgehend von einer Analyse der aktuellen (allgemein)medizinischen Versorgungssituation von Menschen mit Migrationshintergrund Potenziale auf, die speziell im Fachgebiet der Allgemeinmedizin liegen, um allen Bevölkerungsgruppen in Deutschland einen niederschwelligen, migrations- und kulturkompetenten Zugang zu Gesundheitsleistungen zu ermöglichen. Anschließend werden der derzeitig in den Bereichen allgemeinmedizinische Forschung, Lehre, Fort- und Weiterbildung beobachtbare Stellenwert migrationsspezifischer Inhalte beleuchtet sowie Anregungen für zukünftige Forschungsfragen beziehungsweise für migrations- und kultursensible Interventionen gegeben.

Schlüsselwörter

Allgemeinmedizin Patienten mit Migrationshintergrund Migrations- und kulturbezogene Kompetenz Patientenorientierte Gesundheitsversorgung Entwicklungspotenzial 

Challenges and potentials of primary care in a multicultural society

Abstract

The greatest proportion of basic health care for patients with a migrational background living in Germany is provided by general practitioners. There is evidence that patients with a migrational background see a general practitioner as a gate keeper in case of physical or mental complaints even more frequently than the native German population. In contrast, the impact of migration-specific tasks in general practice appears to be relatively low in the medical and public discourse. This article analyzes the current situation of medical care for migrant patients in general practice and shows its potential to offer low-threshold high quality health care services to migrant patients and the whole population. In addition, an overview on migration-specific issues in research, teaching, and continuous medical education of general practitioners is provided. Finally, the implications of these findings for future research questions on migration-sensitive interventions are discussed.

Keywords

General practice Migration background Basic health care Cultural competence Patient-oriented health care 

Literatur

  1. 1.
    Leyen U von der (2011) Vorwort. In: Machleidt W, Heinz A (Hrsg) Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie. Migration und psychische Gesundheit. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und Bundesministerium des Inneren (Hrsg) (2009) Migrationsbericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der Bundesregierung, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Kohls M (2011) Morbidität und Mortalität von Migranten in Deutschland. 9. Forschungsbericht. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Hrsg), BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Razum O, Zeeb H, Messmann U et al (2008) Migration und Gesundheit. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut (Hrsg), BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (2010) 8. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung (Meta-Review/Evidenzreport) (2009) Gutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Bonn, S 315–318Google Scholar
  7. 7.
    Bergmann E, Kalcklösch M, Tiemann F (2005) Inanspruchnahme des Gesundheitswesens. Erste Ergebnisse des telefonischen Gesundheitssurveys 2003. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 48:1365–1373CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Heim T (2004) Missverständnisse – nicht nur durch die Sprache. Probleme bei der hausärztlichen Versorgung von Migranten. MMW Fortschr Med 22:4–6Google Scholar
  9. 9.
    Zeeb H, Baune BT, Vollmer W et al (2004) Gesundheitliche Lage und Gesundheitsversorgung von erwachsenen Migranten – ein Survey bei der Schuleingangsuntersuchung. Gesundheitswesen 66:76–84PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Borde T, Braun T, David M (2003) Gibt es Besonderheiten bei der Inanspruchnahme klinischer Notfallambulanzen durch Migrantinnen und Migranten? In: Borde T, David M (Hrsg) Gut versorgt? Migratinnen und Migranten im Gesundheits- und Sozialwesen. Mabuse, Frankfurt a.M., S 43–84Google Scholar
  11. 11.
    Butler J (2009) Gesundheits- und Vorsorgeverhalten von erwachsenen MigrantInnen im Bezirk Berlin-Mitte – eine Befragung im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung. In: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg) Gesundheitliche Versorgung von Personen mit Migrationshintergrund. Dokumentation des Expertenworkshops im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin. S 67–79Google Scholar
  12. 12.
    Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2010) Statistisches Jahrbuch 2010 für die Bundesrepublik Deutschland mit „Internationalen Übersichten“. Wiesbaden, S 31Google Scholar
  13. 13.
    Knipper M, Bilgin Y (2010) Migration und andere Hintergründe. Medizin und ethnisch-kulturelle Vielfalt. Dtsch Arztebl 107:76–79Google Scholar
  14. 14.
    Boral S, Davis M, Borde T (2011) Zur Bedeutung von Diversity-Kompetenz in der Gesundheitsforschung und -versorgung von Frauen am Beispiel älterer Migrantinnen aus der Türkei. In: Keuk E van, Ghaderi C, Joksimovic L, David DM (Hrsg) Diversity. Transkulturelle Kompetenz in klinischen und sozialen Arbeitsfeldern. Kohlhammer, Stuttgart, S 181Google Scholar
  15. 15.
    Borde T (2009) Interkulturelle Öffnung in der Gesundheitsversorgung – was heißt das? In: Niedersächsisches Ministerium für Inneres, Sport und Integration (Hrsg) Interkulturelle Öffnung im Gesundheitssystem. Hannover, S 14–18Google Scholar
  16. 16.
    Razum O (2007) Erklärungsmodelle für den Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit. Int J Public Health 52:75–77PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Razum O, Geiger I, Zeeb H, Rollenfitsch U (2004) Gesundheitsversorgung von Migranten. Dtsch Arztebl 101:A2282–2287Google Scholar
  18. 18.
    Scheppers E, Dongen E van, Dekker J, Geertzen J (2006) Potential barriers to the use of health services among ethnic minorities: a review. Fam Pract 23:325–348PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Mösko M-O, Pradel S, Schulz H (2011) Die Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund in der psychosomatischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 4:465–474Google Scholar
  20. 20.
    Spallek J, Zeeb H, Razum O (2010) Prevention among immigrants: the example of Germany. BMC Public Health 10:92PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Robert Koch-Institut (RKI) (Hrsg) (2008) Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) 2003–2006: Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes, BerlinGoogle Scholar
  22. 22.
    Brzoska P, Voigtländer S, Reutin B et al (2010) Rehabilitative Versorgung und gesundheitsbedingte Frühberentung von Personen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Forschungsbericht 402 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (Hrsg), BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Irfaeya M, Maxwell AE, Krämer A (2008) Assessing psychological stress among Arab migrant women in the city of Cologne/Germany using the Community Oriented Primary Care (COPC) approach. J Immigr Minor Health 10:337–344PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Bühring P (2010) Psychotherapeutische Versorgung von Migranten: „Ziel ist die interkulturelle Öffnung des Gesundheitswesens“. Dtsch Ärztebl 11:487–489Google Scholar
  25. 25.
    Koch E, Hartkamp N, Siefen RG, Schouler-Ocak M (2008) Patienten mit Migrationshintergrund in stationär-psychiatrischen Einrichtungen. Nervenarzt 79:328–339PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Machleidt W (2010) Ausgangslage und Leitlinien transkultureller Psychiatrie in Deutschland. In: Hegemann T, Salman R (2010) Handbuch transkulturelle Psychiatrie. Psychiatrie Verlag, BonnGoogle Scholar
  27. 27.
    Razum O, Zeeb H, Schenk L (2008) Migration und Gesundheit: Ähnliche Krankheiten, unterschiedliche Risiken. Dtsch Arztebl 105:2520–2522Google Scholar
  28. 28.
    Priebe S, Sandhu S, Dias S et al (2011) Good practice in health care for migrants: views and experiences of care professionals in 16 European countries. BMC Public Health 11:187PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Rosenberg E, Richard C, Lussier M-T, Shuldiner T (2010) The content of talk about health conditions and medications during appointments involving interpreters. Fam Pract 0:1–6Google Scholar
  30. 30.
    Ali N, Atkin K, Neal R (2006) The role of culture in the general practice consultation process. Ethn Health 11:389–408PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Wachtler C, Brorsson A, Troein M (2005) Meeting and treating cultural difference in primary care: a qualitative interview study. Fam Pract 23:111–115PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Koch E, Müller J (2007) Migranten leiden lieber somatisch. Psychische Erkankungen werden oft verneint. MMW Fortschr Med 42:30–32Google Scholar
  33. 33.
    Primärversorgungspraxen (PVP) als mögliche Elemente einer patientenzentrierten und populationsbezogenen Versorgung (2009). In: Gutachten 2009 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Bonn, S 497Google Scholar
  34. 34.
    Machleidt W (2002) Die 12 Sonnenberger Leitlinien zur psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung von MigrantInnen in Deutschland. Nervenarzt 73:1208–1212PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    WONCA Europe. Die europäische Definition der Allgemeinmedizin/ Hausarztmedizin (2002). http://www.woncaeurope.org/Web%20documents/European%20Definition%20of%20family%20medicine/EUROPAISCHE_DEFINITION%20DER_ALLGEMEINMEDIZIN_HAUSARZTMEDIZIN.pdfGoogle Scholar
  36. 36.
    Fachdefinition der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM). http://www.degam.de/index.php?id = 303Google Scholar
  37. 37.
    Althaus F, Hudelson P, Domening D et al (2010) Transkulturelle Kompetenz in der medizinischen Praxis. Bedürfnisse, Mittel, Wirkung. Schweiz Med Forum 10:79–84Google Scholar
  38. 38.
    Neher JO, Borkan JM (1990) Why family medicine is always cross-cultural medicine. Fam Pract 7:161–162PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Machleidt W, Assion HJ (2007) Migranten in der Allgemeinpraxis: Gute Arzt-Patient-Beziehung schützt vor Somatisierung. MMW Fortschr Med 149:30PubMedGoogle Scholar
  40. 40.
    Kofahl C, Hollmann J, Möller-Bock B (2009) Gesundheitsbezogene Selbsthilfe bei Menschen mit Migrationshintergrund. Chancen, Barrieren, Potenziale. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 52:55–63CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Kurschner N, Weidmann C, Muters S (2011) Wer wählt den Hausarzt zum „Gatekeeper“? Eine Anwendung des Verhaltensmodells von Andersen zur Beschreibung der Teilnahme an Hausarztmodellen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 54:221–227CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Freund T, Szecsenyi J, Ose D (2010) Charakteristika von eingeschriebenen Versicherten eines flächendeckenden Vertrages zur hausarztzentrierten Versorgung. Med Klin 105:808–811CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Lampert T, Ziese T (2005) Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Expertise des Robert Koch-Instituts zum 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Robert Koch-Institut (Hrsg), BerlinGoogle Scholar
  44. 44.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2008) Migration und demographischer Wandel. 5. Forschungsbericht, BerlinGoogle Scholar
  45. 45.
    Philips H, Remmen R, De Paepe P et al (2010) Out of hours care: a profile analysis of patients attending the emergency department and the general practitioner on call. BMC Fam Pract 11:88PubMedGoogle Scholar
  46. 46.
    Schenk L, Ellert U, Neuhauser H (2007) Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Methodische Aspekte im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:590–599CrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    Schenk L, Neuhauser H (2005) Methodische Standards für eine migrantensensible Forschung in der Epidemiologie. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 48:279–286CrossRefGoogle Scholar
  48. 48.
    Butler J, Albrecht NJ, Ellsasser G et al (2007) Migrationssensible Datenerhebung für die Gesundheitsberichterstattung. Arbeitsgruppe Gesundheitsberichterstattung des Arbeitskreises „Migration und öffentliche Gesundheit“. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 10:1232–1239Google Scholar
  49. 49.
    Laux G, Rosemann T, Körner M et al (2007) Detaillierte Erfassung von Inanspruchnahme, Morbidität, Erkrankungsverläufen und Ergebnissen durch episodenbezogene Dokumentation in der Hausarztpraxis innerhalb des Projekts CONTENT. Gesundheitswesen 69:284–291PubMedCrossRefGoogle Scholar
  50. 50.
    Knipper M, Seeleman C, Essink-Bot M-L (2010) How should ethnic diversity be represented in medical curricula? A plea for a systematic training in cultural competence. GMS Z Med Ausbild 27:Doc 26Google Scholar
  51. 51.
    Knipper M, Akinci A (2005) Wahlfach „Migrantenmedizin“ – interdisziplinäre Ansätze der medizinischen Versorgung von Patienten mit Migrationshintergrund. Das erste reguläre Lehrangebot zum Thema „Medizin und ethnisch-kulturelle Vielfalt“ in Deutschland. GMS Z Med Ausbild 22:Doc 215Google Scholar
  52. 52.
    Internet-Auftritt der Universität Hamburg zum Seminar „Interkulturelle Kompetenz für den ärztlichen Berufsalltag“. http://www.uke.de/institute/allgemeinmedizin/index_47035.php?id = -1_-1_-1&as_link = http%3 A//www.uke.de/institute/allgemeinmedizin/index_47035.phpGoogle Scholar
  53. 53.
    Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM). http://leitlinien.degam.de/index.php?id = fertiggestellteleitlinienGoogle Scholar
  54. 54.
    Ulusoy N, Gräßel E (2010) Türkische Migranten in Deutschland. Wissens- und Versorgungsdefizite im Bereich häuslicher Pflege – ein Überblick. Z Gerontol Geriat 43:330–338CrossRefGoogle Scholar
  55. 55.
    Glodny S, Yilmaz-Aslan Y, Razum O (2011) Storytelling als Intervention. Verbesserung der häuslichen Pflege von türkischen Migranten in Deutschland. Z Gerontol Geriat 44:19–26CrossRefGoogle Scholar
  56. 56.
    Kompetenzbasiertes Curriculum Allgemeinmedizin des KompetenzZentrums Allgemeinmedizin Baden-Württemberg. http://www.kompetenzzentrum-allgemeinmedizin.de/public/curriculum.shtmlGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • J. Bungartz
    • 1
  • S. Joos
    • 1
  • J. Steinhäuser
    • 1
  • J. Szecsenyi
    • 1
  • T. Freund
    • 1
  1. 1.Abteilung Allgemeinmedizin und VersorgungsforschungUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations