Advertisement

Das Zentrum für Krebsregisterdaten (ZfKD) im Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin

  • U. Wolf
  • B. Barnes
  • J. Bertz
  • J. Haberland
  • A. Laudi
  • M. Stöcker
  • I. Schönfeld
  • K. Kraywinkel
  • B.-M. Kurth
Aus den Herausgeberinstituten

Zusammenfassung

Krebserkrankungen stellen in Deutschland die zweithäufigste Todesursache dar. Zur Beschreibung der Krebsbelastung in der deutschen Bevölkerung ist die Erhebung und Auswertung von Daten über Auftreten und Häufigkeiten von Krebserkrankungen durch die epidemiologischen Krebsregister der Länder wesentliche Grundlage. Um valide Aussagen zur Krebshäufigkeit auf Bundesebene zu erhalten, wurde 1983 im Robert Koch-Institut (RKI) die „Dachdokumentation Krebs“ als zentrale Auswertungsstelle für die Daten dieser Krebsregister eingerichtet. Nach Inkrafttreten des Bundeskrebsregisterdatengesetzes (BKRG) im August 2009 setzt das „Zentrum für Krebsregisterdaten“ (ZfKD) am RKI die Arbeit der „Dachdokumentation Krebs“ mit erweitertem Aufgabenspektrum fort. Künftig werden auch regelmäßig Ergebnisse zu Überlebensraten, Prävalenzen und Verteilung der Tumorstadien veröffentlicht. Neu etabliert wird ein länderübergreifender Datenabgleich zur Identifizierung von Mehrfachübermittlungen. Weitere Aufgaben des ZfKD sind der Ausbau einer interaktiven Internetplattform und die Bereitstellung von Datensätzen für externe Wissenschaftler, um die Nutzung der Krebsregisterdaten für die epidemiologische Forschung zu fördern. Auch soll das Informationsangebot für die interessierte Öffentlichkeit erweitert werden.

Schlüsselwörter

Epidemiologische Krebsregister Krebsregisterdaten Bundeskrebsregisterdatengesetz Zentrum für Krebsregisterdaten Deutschland 

The (German) Center for Cancer Registry Data (ZfKD) at the Robert Koch Institute (RKI) in Berlin

Abstract

Cancer represents the second most common cause of death in Germany. The country’s federal states operate regional population-based cancer registries that collect and analyze data on cancer patients. This provides an essential basis for describing the cancer burden in the German population. In order to obtain valid and reliable information on cancer incidence at the national level, the Robert Koch Institute (RKI) set up the Federal Cancer Surveillance Unit in 1983 as a central institution for evaluating this cancer registry data. In August 2009, when the Federal Cancer Registry Data Act (BKRG) came into force, the Center for Cancer Registry Data (ZfKD) at the RKI took over the work of the Cancer Surveillance Unit with a broader remit. In the future, it will also regularly publish findings on survival, prevalence, and tumor stage distribution. A newly established record linkage process will help identify multiple submissions from the federal states. Further innovations and new tasks of the ZfKD include expanding an interactive Internet platform and encouraging a more intensive use of cancer registry data for epidemiological research by providing datasets to external scientists. The range of information available to the interested public is also to be expanded.

Keywords

Population-based cancer registry Cancer registry data Federal Cancer Registry Data Act (German) Center for Cancer Registry Germany 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei den beiden Vorsitzenden des Beirates des ZfKD, Herrn Prof. Dr. A. Stang und Frau Prof. Dr. I. Pigeot, für die nach kritischer Durchsicht des Manuskriptes gegebenen wertvollen Hinweise.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    GBE-Bund (2011) Sterbefälle. Gliederungsmerkmale: Jahre, Region, Alter, Geschlecht, Nationalität, ICD-10. http://www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/WS 0100/_XWD_PROC?_XWD_2/1/XWD_CUBE.DRILL/_XWD_28/D.946/14490(Zugegriffen: 05. Juli 2011)Google Scholar
  2. 2.
    Robert Koch-Institut und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg) (2010) Krebs in Deutschland 2005/2006. Häufigkeiten und Trends, 7. Ausgabe. RKI, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2009) Verbreitung von Krebserkrankungen in Deutschland. Entwicklung der Prävalenzen zwischen 1990 und 2010. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Hentschel S, Pritzkuleit R, Schmid-Höpfner S, Katalinic A (2011) Epidemiologische Krebsregistrierung in Deutschland – Aufgaben und aktueller Status. Onkologe 17:97–106CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundeskrebsregisterdatengesetz (2009) In: Begleitgesetz zur zweiten Föderalismusreform vom 10. August 2009. Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 53, ausgegeben zu Bonn am 17. August 2009, S 2707–2708Google Scholar
  6. 6.
    Schön D, Bertz J, Görsch B et al (2004) Die Dachdokumentation Krebs – Eine Surveillance-Einrichtung der Krebsregistrierung in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47:429–436CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Haberland J, Schön D, Bertz J, Görsch B (2003) Vollzähligkeitsschätzungen von Krebsregisterdaten in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 46:770–774CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Parin DM, Chen VW, Ferlay J et al (1994) Comparability and quality control in cancer registration. IARC Technical Report No. 19:31 ffGoogle Scholar
  9. 9.
    Efron B, Tibshirani RJ (1993) An indroduction to the bootstrap. Chapman & Hall, New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
    Nennecke A, Brenner H, Eberle A et al (2010) GEKID-Arbeitsgruppe „Überlebenszeitanalyse“. Überlebenschancen von Krebspatienten in Deutschland – auf dem Weg zu repräsentativen, vergleichbaren Aussagen. Gesundheitswesen 72:692–699PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • U. Wolf
    • 1
  • B. Barnes
    • 1
  • J. Bertz
    • 1
  • J. Haberland
    • 1
  • A. Laudi
    • 1
  • M. Stöcker
    • 1
  • I. Schönfeld
    • 1
  • K. Kraywinkel
    • 1
  • B.-M. Kurth
    • 1
  1. 1.Zentrum für KrebsregisterdatenRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations