Ermöglichen Medienberichte und Broschüren informierte Entscheidungen zur Gebärmutterhalskrebsprävention?

Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Die Zervixkarzinomprävention hat mit Einführung und Empfehlung der neuen Humanen-Papillom-Virus (HPV)-Impfung im Jahr 2007 große öffentliche Aufmerksamkeit erlangt. Kann sich die Öffentlichkeit auf Basis der Auskünfte von Medien und Broschüren zur Zervixkarzinomprävention informiert entscheiden, ob sie an dieser teilnehmen will oder nicht? Um diese Frage zu beantworten, wurde von 2007 bis 2009 eine Medienanalyse zur HPV-Impfung (Gardasil®) und zum Papanicolaou (Pap)-Screening in Deutschland durchgeführt. Geprüft wurde hier, ob die Mindestanforderungen an die Vollständigkeit (Darlegung des Nutzens und Schadens der Intervention), Transparenz (Angabe absoluter Zahlen) und Richtigkeit (Bezug zum Outcome, bestehende Unsicherheiten, Zahlengröße) für medizinische Informationen in der Laienkommunikation erfüllt waren. Als Referenz wurden vorab Facts-Boxes mit den für die jeweilige Präventionsmaßnahme erforderlichen Kennzahlen erarbeitet (Epidemiologie der HPV-Infektionen und des Zervixkarzinoms, Testgüte, Wirksamkeit, Nebenwirkungen, Kosten). Obwohl alle Medien und Broschüren zur HPV-Impfung ihre Präventionswirkung anführten, nannten nur 41% Zahlen zur Effektivität (90 von 220 Materialien) und 2% machten absolute Zahlenangaben zur Risikoreduktion (fünf von 220 Materialien) für den Krebssurrogatparameter „Dysplasie“, von der aber keine richtig war. Einmal wurde das Präventionspotenzial richtig wiedergegeben; 48% (105 von 220 Materialien) erwähnten Vor- und Nachteile der Impfung. 20% der Materialien zum Pap-Screening präsentierten Zahlen zur Testgüte (vier von 20 Materialien) mit einer absoluten Zahlenangabe und 25% Zahlen zum Präventionspotenzial (fünf von 20 Materialien), die alle korrekt waren. 25% wiesen auf die Möglichkeit falsch-positiver Befunde hin (fünf von 20 Materialien). Die Mindestanforderungen an medizinische Informationen für die Laienkommunikation erfüllten für die HPV-Impfung eines von 220 und für das Pap-Screening eines von 20 Materialien. Informierte Entscheidungen auf Basis der Berichterstattung sind also derzeit kaum möglich.

Schlüsselwörter

Gebärmutterhalskrebs HPV-Impfung Pap-Screening Medienanalyse Facts-Box 

Do media reports and public brochures facilitate informed decision making about cervical cancer prevention?

Abstract

With the introduction and recommendation of the new HPV (human papillomavirus) vaccination in 2007, cervical cancer prevention has evoked large public interest. Is the public able to make informed decisions on the basis of media reports and brochures? To answer this question, an analysis of media coverage of HPV vaccination (Gardasil®) and Pap (Papanicolaou) screening was conducted from 2007–2009, which investigated the minimum requirement of completeness (pros and cons), transparency (absolute numbers), and correctness (references concerning outcome, uncertainty, magnitude) of the information. As a bench mark, facts boxes with concise data on epidemiology, etiology, benefits, harms, and costs were compiled in advance. Although all vaccination reports and brochures covered the impact of prevention, only 41% provided concrete numbers on effectiveness (90/220) and 2% on absolute risk reductions for the cancer surrogate dysplasia (5/220), whereby none of the latter numbers was correct. The prevention potential was correctly presented once. Only 48% (105/220) mentioned pros and cons. With regard to screening, 20% (4/20) provided explicit data on test quality and one expressed these in absolute numbers, while 25% (5/20) reported the prevention potential; all given numbers were correct. Finally, 25% (5/20) mentioned the possibility of false positive results. Minimum requirements were fulfilled by 1/220 vaccination and 1/20 screening reports. At present, informed decision making based on media coverage is hardly possible.

Keywords

Cervical cancer HPV vaccination Pap screening Media analysis Facts box 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Planck-Institut für BildungsforschungHarding Center for Risk LiteracyBerlinDeutschland
  2. 2.Institut für Experimentelle PsychologieUniversität GranadaGranadaSpanien

Personalised recommendations