Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Paradigmenwechsel in der Zahnerhaltung

Von einer mechanistischen zu einer präventionsorientierten Sichtweise

Paradigm shift in conservative dentistry

From a mechanistic to a prevention-oriented perception

  • 212 Accesses

  • 3 Citations

Zusammenfassung

Der Einsatz unterschiedlicher Präventionsmaßnahmen hat dazu geführt, dass bei Kindern und Jugendlichen weniger offene kariöse Läsionen zu finden sind und sich die Kariessymptomatik stark verändert hat. Zudem ist die Anzahl extrahierter Zähne bei Erwachsenen gesunken. Vor diesem Hintergrund kommt einer ausgefeilten Risikoanalyse und Kariesdiagnostik, die auch die biologischen und psychosozialen Komponenten der Kariesätiologie berücksichtigt, eine zentrale Rolle für eine zukünftige Zahnerhaltung zu. Eine Zahnerhaltung, die sich ausschließlich um die Reparatur von Zahnschäden bemüht, ist zum Scheitern verurteilt. Neben den Erfolgen der Kariesprophylaxe gibt es aber auch Problembereiche, für die es noch keine adäquaten Lösungsansätze gibt. Bei kleinen Kindern müssen sowohl die Kariesprävalenz als auch die restaurative Versorgung von Milchzähnen verbessert werden. Bei Jugendlichen sollte die Früherkennung kariöser Läsionen ausgebaut und die noch vorhandene Polarisation der Kariesprävalenz beseitigt werden. Bei älteren Erwachsenen fehlen evidenzbasierte Therapieoptionen zur Vermeidung von Erosionen, Abrasionen und Wurzelkaries. Für pflegebedürftige Menschen fehlen zudem Konzepte für die häusliche Prävention und Behandlung von kariösen Läsionen.

Abstract

The application of different preventive measures has resulted in a decline of clinically detectable carious lesions in children and adolescents. Not only have caries symptoms changed significantly, but the number of extracted teeth in adults has decreased. Due to these epidemiological facts, modern conservative dentistry is based on a careful risk analysis and caries diagnosis, which also takes into consideration biological and psychosocial components of caries etiology. Conservative dentistry will fail if the dentists are only interested in repairing defects. Simultaneous with the positive outcome of prevention, some unanswered problems have arisen, for which there are no adequate solutions. In young children, caries prevalence is still high and the restorative care of these primary teeth should be improved. For adolescents, early detection of carious lesions should be improved and polarization of caries prevalence should be eliminated. In older adults, evidence-based therapy options for treatment of erosions, abrasions, and root caries are lacking. For seniors needing general care, preventive and restorative concepts should be established.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. 1.

    Micheelis W, Schiffner U (2006) Vierte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS IV) Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ), Köln (Hrsg)

  2. 2.

    Borutta A, Wagner M, Kneist S (2010) Bedingungsgefüge der frühkindlichen Karies. Oralprophylaxe Kinderzahnheilkd 32:58–63

  3. 3.

    Kühnisch J, Mach D, Hickel R (2011) Prävalenz und Ausprägungsgrad von Molaren-Inzisiven-Hypomineralisationen – Ergebnisse eines systematischen Literaturüberblicks. Oralprophylaxe 33:26–33

  4. 4.

    Sheiham A, Sabbah W (2010) Using universal patterns of caries for planning and evaluating dental care. Caries Res 44:141–150

  5. 5.

    Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2009) Pflegestatistik 2009 – Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung

  6. 6.

    ten Cate JM (2009) The need for antibacterial approaches to improve caries control. Adv Dent Res 21:8–12

  7. 7.

    Alm A, Wendt LK, Koch G, Birkhed D (2007) Prevalence of approximal caries in posterior teeth in 15-year-old Swedish teenagers in relation to their caries experience at 3 years of age. Caries Res 41:392–398

  8. 8.

    Wendt LK, Hallonsten AL, Koch G, Birkhed D (1996) Analysis of caries-related factors in infants and toddlers living in Sweden. Acta Odontol Scand 54:131–137

  9. 9.

    Frühbuß J (2010) Folgen frühkindlicher Karies für die soziale Entwicklung des heranwachsenden Kindes. Oralprophylaxe Kinderzahnheilkd 32:73–80

  10. 10.

    Lovrov S, Hertrich K, Hirschfelder U (2007) Enamel demineralization during fixed orthodontic treatment – incidence and correlation to various oral-hygiene parameters. J Orofac Orthop 68:353–363

  11. 11.

    Marinho VC (2009) Cochrane reviews of randomized trials of fluoride therapies for preventing dental caries. Eur Arch Paediatr Dent 10:183–191

  12. 12.

    Stodt T, Attin T (2004) Die Bissflügel-Röntgenaufnahme als Bestandteil der präventiven Zahnheilkunde – eine Übersicht. Schweiz Monatsschr Zahnmed 114:882–889

  13. 13.

    Kühnisch J, Heinrich-Weltzien R, Hickel R (2010) Etablierte und neue Methoden zur Kariesdetektion und -diagnostik. Oralprophylaxe 32:106–112

  14. 14.

    Manhart J, Chen H, Hamm G, Hickel R (2004) Buonocore Memorial Lecture. Review of the clinical survival of direct and indirect restorations in posterior teeth of the permanent dentition. Oper Dent 29:481–508

  15. 15.

    Mertz-Fairhurst EJ, Curtis JW, Ergle JW et al (1998) Ultraconservative and cariostatic sealed restorations: results at year 10. J Am Dent Assoc 129:55–66

  16. 16.

    Paris S, Meyer-Lueckel H, Kielbassa AM (2007) Resin infiltration of natural caries lesions. J Dent Res 86:662–666

  17. 17.

    Schirrmeister JF, Huber K, Hellwig E, Hahn P (2009) Four-year evaluation of a resin composite including nanofillers in posterior cavities. J Adhes Dent 11:399–404

  18. 18.

    Lussi A (2006) Dental erosion. From diagnosis to therapy. In: Whitford GM (Hrsg) Monographs in oral science, Bd 20. Karger

  19. 19.

    Schmidlin PR, Filli T, Imfeld C et al (2009) Three-year evaluation of posterior vertical bite reconstruction using direct resin composite – a case series. Oper Dent 34:102–108

  20. 20.

    Mungia R, Cano SM, Johnson DA et al (2008) Interaction of age and specific saliva component output on caries. Aging Clin Exp Res 20:503–508

  21. 21.

    Wright JT (2010) Defining the contribution of genetics in the etiology of dental caries. J Dent Res 89:1173–1174

Download references

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei Frau Petra Heß für die exzellente Unterstützung bei der Erstellung des Manuskripts.

Interessenkonflikt

Der Erstautor weist auf folgende Beziehung hin: Er erhält ein Beraterhonorar von der Fa. GABA International GmbH, Switzerland. Der Koautor gibt an, dass keine Interessenkonflikte bestehen.

Author information

Correspondence to Prof. Dr. E. Hellwig.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Hellwig, E., Altenburger, M. Paradigmenwechsel in der Zahnerhaltung. Bundesgesundheitsbl. 54, 1015–1021 (2011). https://doi.org/10.1007/s00103-011-1339-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Gesundheitsförderung
  • Karies
  • Minimal-invasive Zahnmedizin
  • Prävention
  • Zahnerhaltung

Keywords

  • Caries
  • Conservative dentistry
  • Minimally invasive dentistry
  • Prevention
  • Public health