Advertisement

Psychische Komorbidität bei chronisch somatischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter

  • M. Erhart
  • A. Weimann
  • M. Bullinger
  • M. Schulte-Markwort
  • U. Ravens-Sieberer
Leitthema

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag untersucht emotionale und Verhaltensprobleme bei Kindern und Jugendlichen mit chronisch somatischen Erkrankungen. Im bundesweiten repräsentativen Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) wurden bei 11.529 7- bis 17-Jährigen chronisch somatische Erkrankungen erfragt und extremes Übergewicht gemessen. Ein spezieller Versorgungsbedarf (CSHCN), emotionale und Verhaltensprobleme (SDQ) sowie personale, soziale und familiäre Ressourcen wurden erfragt. Etwa 10,8% der Untersuchten weisen einen speziellen Versorgungsbedarf auf bei gleichzeitiger Nennung einer chronisch somatischen Erkrankung. Von diesen werden 20,6% als psychisch auffällig (SDQ) klassifiziert (nicht-somatisch Kranke: 6,4%). In einer logistischen Regression sind männliches Geschlecht (OR=2,0), niedriger sozioökonomischer Status (Winkler-Index) (OR=2,6), Familienstruktur (OR>1), Defizite in familiären (OR=2,4) und personalen Ressourcen (OR=2,1) statistisch signifikant mit psychischer Komorbidität bei chronisch somatischen Erkrankungen assoziiert. Chronisch somatisch Kranke und Nicht-Kranke mit psychischen Problemen berichten die niedrigste gesundheitsbezogene Lebensqualität. Die Ergebnisse zeigen, dass insbesondere sozioökonomische, strukturelle und funktionale Aspekte der Familie bei der Entwicklung und Prävention psychischer Probleme bei chronisch somatisch Erkrankten berücksichtigt werden müssen.

Schlüsselwörter

Kinder Jugendliche Chronisch somatische Erkrankungen Psychische Komorbidität KiGGS-Studie 

Psychological comorbidity in children and adolescents with chronic somatic diseases

Abstract

This article analyzes emotional and behavioral problems in children and adolescents with chronic somatic disorders. Within the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (Kinder- und Jugendgesundheitssurvey, KIGGS), chronic somatic conditions and obesity were assessed in 11,529 children and adolescents aged 7–17 years old. Special health care needs (CSHCN), emotional and behavioral problems (SDQ), as well as personal, familial, and social resources were surveyed. About 10.8% of the respondents displayed special health care needs and declared a chronic somatic disorder. Of these cases, 20.6% were classified as abnormal in the SDQ (non-somatic conditions: 6.4%). In a logistic regression analysis, male gender (OR=2.0), low socioeconomic status (Winkler index; OR=2.6), family structure (OR>1), and deficits in familial (OR=2.4) and personal (OR=2.1) resources were found to be significantly associated with psychological comorbidity in chronic somatic conditions. The results confirmed previous findings. Especially socioeconomic, structural, and functional aspects of a family have to be considered in the development and prevention of psychological comorbidity in chronic somatic conditions in childhood and adolescence.

Keywords

Children Adolescents Chronic disease Comorbidity KiGGS study 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Scheidt-Nave C, Ellert U, Thyen U, Schlaud M (2007) Prävalenz und Charakteristika von Kindern und Jugendlichen mit speziellem Versorgungsbedarf im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50(5–6):750–756Google Scholar
  2. 2.
    Stein R, Baumann L, Westbrook L et al (1993) Framework for identifying children who have chronic condition: the case for a new definition. J Pediatr 122:342–347CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Hölling H, Schlack R, Dippelhofer A, Kurth B-M ( 2008) Personale Schutzfaktoren, Lebensqualität chronisch kranker Kinder. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 51:606–620CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Horch K, Kahl H, Köster I et al (2004) Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Kamtsiuris P, Atzpodien K, Ellert U et al (2007) Prävalenz von somatischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50(5–6):686–700Google Scholar
  6. 6.
    Kurth B-M, Schaffrath-Rosario A (2007) Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:736–743CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Wittchen H-U, Hoyer J (2006) Klinische Psychologie & Psychotherapie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Warschburger P (2000) Chronisch kranke Kinder und Jugendliche. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Steinhausen HC (2006) Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Petermann F, Schmidt MH (2006) Ressourcen – ein Grundbegriff der Entwicklungspsychologie und Entwicklungspsychopathologie? Kindheit Entwicklung 15:118–127CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Antonovsky A (1993) The structure and properties of the Sense of Coherence scale. Soc Sci Med 36:725–733CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Bengel J, Strittmatter R, Willmann H (1998) Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Vol 6. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  13. 13.
    Schwarzer R (1994) Optimistische Kompetenzerwartung: Zur Erfassung einer personalen Bewältigungsressource. Diagnostica 40:105–123Google Scholar
  14. 14.
    Wille N, Bettge S, Ravens-Sieberer U (2008) BELLA study group. Risk and protective factors for children’s and adolescents‘ mental health: results of the BELLA study. Eur Child Adolesc Psychiatry 17:133–147CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Auerbach RP, Eberhart NK, Abela JR (2010) Cognitive vulnerability to depression in Canadian and Chinese adolescents. J Abnorm Child Psychol 38:57–68CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Darling N (1999) Parenting style and its correlates. ERIC Digest EDO-PS-99–3, Clearinghouse on Elementary and Early Childhood Education. University of Illinois, IllinoisGoogle Scholar
  17. 17.
    Ezzel CE, Cupit Swenson C, Brondino MJ (2000) The relationship of social support to physical abused children’s adjustment. Child Abuse Negl 24:641–651CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Aken MAG van, Asendorpf JB, Wilpers S (1996) Das soziale Unterstützungsnetzwerk von Kindern: Strukturelle Merkmale, Grad der Unterstützung, Konflikte und Beziehung zum Selbstwertgefühl. Psychol Erzieh Unterr 43:114–126Google Scholar
  19. 19.
    Hölling H, Kamtsiuris P, Lange M, Thierfelder W (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey: Ablauf und Durchführung. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:557–566CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Kamtsiuris P, Lange M (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey: Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50(5–6):547–556Google Scholar
  21. 21.
    Kurth B-M (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey: Ein Überblick über Planung, Durchführung und Ergebnisse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50(5–6):533–546Google Scholar
  22. 22.
    Kromeyer-Hauschild K, Wabitsch M, Kunze D (2001) Percentiles for the body mass index for children aged 0–18 years. Monatszeitschr Kinderheilkd 149:807–818CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Bethell C, Read D, Stein RE et al (2002) Identifying children with spezial health care needs: developement and evaluation of a short screening instrument. Ambul Pediatr 2:38–48CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Goodmann R (1997) The Strengths and Difficulties Questionnaire: a research note. J Child Psychol Psychiatry 38:581–586CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Goodmann R, Ford P, Simmons H et al (2000) Using the Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) to screen for child psychiatric disorders in a community sample. Br J Psychiatry 177:534–539CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Ravens-Sieberer U (2003) Der Kindl-R Fragebogen zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen – Revidierte Form. In: Schumacher J, Klaiberg A, Brähler E (Hrsg) Diagnostische Verfahren zu Lebensqualität und Wohlbefinden. Hogrefe, Göttingen, S 184–188Google Scholar
  27. 27.
    Bettge S, Ravens-Sieberer U (2003) Schutzfaktoren für die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen – empirische Ergebnisse zur Validierung eines Konzepts. Gesundheitswesen 65:167–172CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Schwarzer R, Jerusalem M (1999) Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen. Institut für Psychologie, Freie Universität BerlinGoogle Scholar
  29. 29.
    Grob A, Lüthi R, Kaiser FG et al (1991) Berner Fragebogen zum Wohlbefinden Jugendlicher (BFW). Diagnostica 37(1):66–75Google Scholar
  30. 30.
    Kern R, Rasky E, Noack RH (1995) Indikatoren für Gesundheitsförderung in der Volksschule. Karl-Franzens-Universität, GrazGoogle Scholar
  31. 31.
    Donald CA, Ware JE (1984) The measurement of social support. Res Community Ment Health 4:325–370Google Scholar
  32. 32.
    Schneewind K, Beckmann M, Hecht-Jackl A (1985) Familienklima-Skalen. München: Institut für Psychologie – Persönlichkeitspsychologie und Psychodiagnostik der Ludwig Maximilians Universität München; Report No.: 8.1 und 8.2Google Scholar
  33. 33.
    Erhart M, Hölling H, Bettge S et al (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Risiken und Ressourcen für die psychische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50(5–6): 800–809Google Scholar
  34. 34.
    Winkler J, Stolzenberg H (1999) Der Sozialschichtindex im Bundes-Gesundheitssurvey. Gesundheitswesen 61:S178–S183PubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Sarimski K (2003) Psychische Probleme chronisch kranker Kinder. In: Esser G (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Psychologie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 444–454Google Scholar
  36. 36.
    Lewis M, Vitulano LA (2003) Biopsychosocial issues and risk factors in the family when the child has a chronic illness. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 12:389–399CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Otero S (2009) Psychopathology and psychological adjustment in children and adolescents with epilepsy. World J Pediatr 5:12–17CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Levitan RD, Masellis M, Lam RW et al (2004) Childhood inattention and dysphoria and adult obesity associated with dopamine D4 receptor gene in overeating woman with seasonal affective disorder. Neuropsychopharmacology 29:179–196CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Waring ME, Lapane KL (2008) Overweight in children and adolescents in relation to attention-deficit/hyperactivity disoorder: results from a national sample. Pediatrics 122:e1–e6CrossRefPubMedGoogle Scholar
  40. 40.
    Agranat-Meged A, Ditcher C, Stein M et al (2005) Childhood obesity and attention deficit/hyperactivity disorder: a newly described co-morbidity in obese hospitalised children. Int J Eat Disord 37:357–359CrossRefPubMedGoogle Scholar
  41. 41.
    Warschburger P, Petermann F (2008) Adipositas. In: Petermann F (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie, 6. Aufl. Hogrefe, Göttingen, S 533–547Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • M. Erhart
    • 1
  • A. Weimann
    • 1
  • M. Bullinger
    • 2
  • M. Schulte-Markwort
    • 1
  • U. Ravens-Sieberer
    • 1
  1. 1.Forschungsgruppe Child Public Health, Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatikUniversitätsklinikum Hamburg EppendorfHamburgDeutschland
  2. 2.Institut für Medizinische PsychologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburg-EppendorfDeutschland

Personalised recommendations